Debatte um Schutz russischer Einrichtungen - Ukrainischer Botschafter verurteilt Schmierereien an Sowjetischem Ehrenmal

So 10.04.22 | 13:28 Uhr
  38
Unbekannte haben auf das sowjetische Ehrenmal im Bezirk Treptow mit roter Farbe Parolen gegen den Krieg in der Ukraine und gegen Putin gesprüht. (Quelle: dpa/W. Kumm)
Bild: dpa/W. Kumm

Den Schmierereien mit antirussischen Parolen auf dem Denkmal zur Erinnerung an die gefallenen sowjetischen Soldaten hat Ukraines Botschafter eine klare Absage erteilt. Er erinnerte daran, dass bei der Befreiung Berlins auch viele Ukrainer gefallen seien.

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat die anti-russischen Schmierereien am Sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Treptow verurteilt. "Solche Schmierereien verurteile ich ausdrücklich", sagte Melnyk am Sonntag. "Ich glaube, das war eine bewusste Provokation, auch um die Ukraine zu diskreditieren."

Der Botschafter forderte die Berliner Innensenatorin Iris Spranger (SPD) und die Polizei auf, alles zu unternehmen, um die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen und die Ehrenmale in Treptow sowie im Tiergarten besser vor Vandalismus zu schützen. Spranger hatte bereits am Freitag reagiert und angekündigt, die sowjetischen Ehrenmäler in der Stadt besser zu schützen und hatte auch die Schmierereien verurteilt.

Polizei entdeckt Parolen und macht sie unkenntlich

Melnyk fügte seiner Forderung nach Aufklärung allerdings hinzu, dass "Parolen, dass ukrainisches Blut auf russischen Händen in diesem Krieg klebe", zwar zutreffend seien. Das müsse aber vom Andenken in Treptow getrennt werden. Das Ehrenmal sei auch "für uns Ukrainer heilig", sagte Melnyk. Es seien "insgesamt über drei Millionen ukrainische Soldaten" im Zweiten Weltkrieg gefallen.

Die Schmierereien waren am Donnerstag von der Berliner Polizei bestätigt worden. Zu diesem Zeitpunkt waren sie bereits unkenntlich gemacht worden. Nach Medienberichten waren Parolen wie "Death to all Russians" (Tod allen Russen), "Ukrainian Blood on Russian Hands" (Ukrainisches Blut an russischen Händen) oder "Putin = Stalin" auf das Mahnmal gesprüht worden.

Archivbild: Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine. (Quelle: dpa/C. Koall)Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk.

Russische Botschaft reagiert mit Protestnote

Das Ehrenmal in Treptow war zwischen 1946 und 1949 errichtet worden, um den im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee zu gedenken. Teil der Gedenkstätte sind auch rund 7.000 Gräber sowjetischer Soldaten verschiedener Republiken, darunter auch der Ukraine.

Die Schmierereien waren am Donnerstag auch von der russischen Botschaft verurteilt worden. Man sei "zutiefst empört über den eklatanten Vandalismusakt", hieß es in einer Mitteilung. Man betrachte dies als zynische Missachtung des Gedenkens an die Soldaten, die ihr Leben für die Befreiung der Welt und Europas vom Nationalsozialismus gegeben hätten, hieß es weiter.

Die Botschaft habe eine Protestnote an das Auswärtige Amt mit der Forderung gerichtet, die Folgen des Vandalenanschlags zu beseitigen, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen und umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung zu verhindern.

Sendung: rbb24 Inforadio, 10.04.2022, 13:00 Uhr


Die Kommentarfunktion wurde am 11.04.2022 um 18:47 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

 

38 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 38.

    Mein lieber Freund!! Sie sollten ihre Zunge hüten und sich mit ihren persönlichen Angriffen in Acht nehmen.
    Ich bin weder AfD-Mitglied noch spiegeln meine Kommentare deren rechtsextremistisches Gedankengut wieder.
    Wenn sie weder Lesen noch denken können ist das keine Rechtfertigung für ihre Verleumdungen und perfiden persönlichen Angriffe.

    Und ich wiederhole mich gerne nochmal: Es ist eine Schande, dass uns ein ausländischer Botschafter auf die politische Instabilität in unserem Land aufmerksam machen muss. Vermutlich zählen sie auch zu den linksextremen Sympathiesanten solcher Straftaten, um die es geht. Und es sind Straftaten auch wenn sie es anders sehen sollten.
    22:50/08:14/12:25/18:30

  2. 37.

    Der Angriffskrieg Putins auf die Ukraine ist schärfstens zu kritisieren wie auch die Kriegsverbrechen der russischen Soldaten.
    Ebenfalls verurteile ich die schändlichen Schmierereien, die an sowjetischen Ehrenmalen zu sehen sind oder waren. Wenn aber Herr Melnyk Empörung zeigt, hat das schon ein bisschen "G'schmäckle".
    Ein Mann, der am Grab von Stepan Bandera von einem Helden der Nation spricht (2015 in München) sollte eigentlich von seiner Regierung als Botschafter abberufen werden.

  3. 36.

    Ja, leider haben viele jüngere Moralisten den Kopf nur zum Haare schneiden.

    Es wird zu oft zu kurz gedacht, peinlich!

  4. 35.

    „Ach wie erfreulich, der erste intelligente Kommentar zu diesem Chaos hier. Die Hälfte hat noch nicht mal den Bericht inhaltlich erfasst.“

    Ich kann in diesem Artikel den Anlass, zu den von ihnen so als entscheidend angesehenen Richtigstellungen durch „Gelernter DDR Bürger“ nicht finden.
    Insofern darf ich daraus schließen, dass das eine Selbstkritik sein soll, denn offenbar haben sie den Artikel ja nicht mal gelesen, genauso wie „Gelernter DDR Bürger“.

  5. 34.

    Ach wie erfreulich, der erste intelligente Kommentar zu diesem Chaos hier. Die Hälfte hat noch nicht mal den Bericht inhaltlich erfasst.

  6. 33.

    Auf das Nicht einhalten bzw. Nicht umsetzen des Minsker Abkommens hinzuweisen ist schon AFD verdächtig? Wirklich?

  7. 32.

    „ Es ist eine Schande, dass uns ein ausländischer Botschafter auf die politische Instabilität in unserem Land aufmerksam machen muss. Vermutlich zählen sie auch zu den linksextremen Sympathiesanten solcher Straftaten, um die es geht. “

    Auch in diesem Blog lassen sie uns wieder an ihrem scharfsinnigen dualen Verstand teilhaben.
    Wenn man sie in der AFD verortet, woran nach diesem Kommentar kaum mehr Zweifel bestehen, muss derjenige Sympathisant dieser Schmierereien und die Täter natürlich Linksextremisten sein.
    Und in Vorbereitung dessen, bescheinigen sie unserem Land noch schnell politische Instabilität, auf die der ukrainische Botschafter hinweist.

    Das Dumme ist nur, dass man von alledem in diesem Artikel nichts liest!!


  8. 31.

    " Die im Mai 1949 fertiggestellte Anlage wurde auf Weisung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland errichtet, um die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee zu ehren. Wikipedia "

    also bereits 4 jahre nach Kriegsende errichtet, damals wurde nicht unterschieden nach Herkunft der Soldaten der Roten Armee

  9. 30.

    " Viele Unwissende sagen heute noch, die Russen haben Deutschland vom Faschismus befreit. Das stimmt halt nicht. "

    stimme ihnen zu, glaube aber, dass der damalige Tenor nicht zwischen den verschiedenen Ethnien differenziert hat, sondern das waren eben " die Russen" , ebenso die Briten , die ja Soldaten aus ihren Kolonien hatten

  10. 29.

    " Viele Unwissende sagen heute noch, die Russen haben Deutschland vom Faschismus befreit. Das stimmt halt nicht. "

    stimme ihnen zu, glaube aber, dass der damalige Tenor nicht zwischen den verschiedenen Ethnien differenziert hat, sondern das waren eben " die Russen" , ebenso die Briten , die ja Soldaten aus ihren Kolonien hatten

  11. 28.

    Ich bin sehr gespannt, wie sie uns den Zusammenhang zwischen der UPA im dritten Reich, dem Überfall Putins in der Ukraine 2022 und den aktuellen Schmierereien am Ehrenmal näher erklären werden!!

  12. 27.

    " . "Ich glaube, das war eine bewusste Provokation, auch um die Ukraine zu diskreditieren."

    ich glaube das nicht sondern denke, dass die verursacher dabei ausschließlich Rußland meinten, aus Unkenntnis, dass die damalige Rote Armee aus vielen Soldaten verschiedener Sowjetrepubliken bestand

  13. 26.

    Melnyk als Scharfmacher zu bezeichnen und ihm verlogene Doppelmoral vorzuwerfen, schlägt ja dem Fass nun endgültig den Boden aus.
    Was erwarten sie eigentlich vom ukrainischen Botschafter, dass er angesichts solcher Schmierereien applaudiert??

  14. 25.

    Die ganze Auseinandersetzung in der Ukraine läßt etwas die Erinnerung an die Ukrainische Aufständische Armee wiederkehren, so als wenn Geschichte doch immer wiederkommt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ukrainische_Aufst%C3%A4ndische_Armee

  15. 24.

    Frage an den sonst von mir durchaus geschätzter Volker Wieprecht: Welcher ' russischen Armee ' ist das sowjetische Ehrenmal im Treptower Park gewidmet? Der des Zaren oder der Putins? Aus sowjetisch russisch machen, dadurch alle sowjetischen Untaten den Russen anlasten, auch daran sind die Versuche gescheitert, das heutige Russland zum gleichberechtigten friedlichen Nachbarn zu machen. Stalin war Georgier, Chruschtschow Ukrainer.

  16. 23.

    Na ich kann nur hoffen, dass sie die vorangegangenen großdeutschen „Taten“ Nazi-Deutschlands dabei nicht ausgeblendet haben, insbesondere solche die in internationalen „Begegnungstätten“ wie Ausschwitz, Buchenwald, Sachsenhausen… praktiziert wurden!!

  17. 22.

    Lothar, Sie haben vollkommen recht. Die Disskusionskultur in unseren Lande und den Medien hat in den letzten Jahren sehr abgenommen. Das sofortige hinein drücken in eine linke oder rechte Ecke ist ja schon normal. Aber wiederum, was Herr Melnyk zu dem Verschmutzen der Gedenkstätten äußert, finde ich sehr gut. Viele Unwissende sagen heute noch, die Russen haben Deutschland vom Faschismus befreit. Das stimmt halt nicht. Da waren auch viele Ukrainer, Belorussen, Kasachen, Kirgisen, Armenier, Aserbaidschaner usw. daran beteiligt. Sowas darf man nicht vergessen.

  18. 21.

    Mein lieber Freund!! Sie sollten ihre Zunge hüten und sich mit ihren persönlichen Angriffen in Acht nehmen.
    Ich bin weder AfD-Mitglied noch spiegelt mein Kommentar deren rechtsextremistisches Gedankengut wieder.
    Wenn sie weder Lesen noch denken können ist das keine Rechtfertigung für ihre Verleumdungen und perfiden persönlichen Angriffe.
    Es ist eine Schande, dass uns ein ausländischer Botschafter auf die politische Instabilität in unserem Land aufmerksam machen muss. Vermutlich zählen sie auch zu den linksextremen Sympathiesanten solcher Straftaten, um die es geht.

  19. 20.

    Na, immerhin haben Sie mehr als nur die Überschrift gelesen, aber weiter als bis zum Fettgedruckten unter dem Titelbild hat's offenbar nicht gereicht.

  20. 19.

    Schuldumkehr ist was sie betreiben. Hätten die Ukrainer das gemacht, hätten die Russen das gemacht....Gibt ihnen das Recht andere Länder zu überfallen und deren Mwnschen zu töten? Oh mann, was für ein.....Typischer afd Kommentar, eigentlich ist ja die Ukraine schuld. Wahrscheinlich haben die sich selbst angegriffen.....

Nächster Artikel