Neue Angebote zur Integration - Brandenburgs Kitas und Schulen bereiten sich für Kinder aus der Ukraine vor

Di 08.03.22 | 21:49 Uhr
  5
Symbolbild: Mehrere Schüler laufen zur Schule. (Quelle: imago/Stephan Zeitz)
Bild: imago images/Stefan Zeitz

Die Schulen und Kitas in Brandenburg bereiten sich nach Angaben von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) auf die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine vor.

"Die Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine sollen bei uns einen sicheren Ort finden und sich gut aufgehoben fühlen", erklärte Ernst am Dienstag. Das Ministerium kündigte an, bestehende und neue Angebote für die Integration und Betreuung anzubieten. Dazu zählten auch Sprachkurse.

Außerdem seien die Träger von Kitas gebeten worden, geflüchtete Kinder aus der Ukraine unkompliziert aufzunehmen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 08.03.2022, 19:30 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    „finde es ehrlich super, dass so schnell und umfassend geholfen wird“ - dann sind Sie auch der „Sprechblase“ von Frau Ernst aufgesessen. Was glauben Sie macht die Bildungsveranstaltung? Was die Schulen machen ist sonnenklar: Stühle in volle Klassenzimmer stellen, 30 + , damit sich nicht nur das Virus wohlfühlt. Und die Kitas?
    Aber auf eines wird man sich verlassen können: Mehrarbeit, nicht etwa bei den Bildungsvoraussetzungen, sondern beim statistisches Erfassen von.....damit man sagen kann: WIR haben... Nur, die das dann sagen, sind nicht WIR im Sinne von machen.
    P.S. @ rbb24: Vorortberichte sind willkommen.

  2. 4.

    In der Regel kommen diese Kinder ja in Begleitung ihrer Mütter, die bestimmt auch bei der Betreuung helfen könnten. Dass einige von denen sogar entsprechend ausgebildet sind, halte ich nicht für allzu abwegig.

  3. 3.

    Wie soll das funktionieren? In Kitas fehlen Erzieherinnen, die Eltern werden angehalten ihre Kinder zu hause zu betreuen bzw. ganze Gruppen werden geschlossen. In den Grundschulen ist ständig Ausfall oder Vertretung. Im Gymnasium meines Sohnes gibt es seit Montag einen Sonderstundenplan, bei dem alle Klassen mittags Schluss haben bzw. Aufgaben im Homeschooling erledigen müssen. Aufgrund des massiven Personalmangels wurden sogar Abschlussprüfungen der Klasse 10 verschoben! Ich bin gespannt wer die ukrainischen Kinder dann betreut bzw. beschult?

  4. 2.

    Ich finde es ehrlich super, dass so schnell und umfassend geholfen wird, auf vielen Ebenen.
    Trotzdem erschließt sich mir nicht, wie zusätzliche Kinder betreut werden sollen - es gibt jetzt schon zu wenig Kita-Plätze und die ukrainischen Kinder brauchen allein aus sprachlichen Gründen sicherlich eine umfangreichere Betreuung.
    Wo also bitte werden zusätzliche Erzieher:innen her"gezaubert"? Es fehlt jetzt schon an qualifiziertem Personal...

  5. 1.

    Was im Kontext der Dinge auch toll wäre, wenn z.B. SPD-Mitglieder mal offen für Bildung wären. Siehe z.B. Zitat aus der Antike:
    "Bester der Männer, du, ein Bürger Athens, der größten und an Weisheit und Stärke berühmtesten Stadt, du schämst dich nicht, dich um Schätze zu sorgen, um sie in möglichst großer Menge zu besitzen, auch um Ruf und Geltung, dagegen um Einsicht und Wahrheit und um deine Seele, dass sie so gut werde wie möglich, darum sorgst und besinnst du dich nicht? Wenn aber einer von euch Einwendungen macht und behauptet, er sorge sich doch darum, so werde ich nicht gleich von ihm ablassen und weitergehen, sondern ihn fragen und erproben und ausforschen, und wenn er mir die Tüchtigkeit nicht zu besitzen scheint, es aber behauptet, so schelte ich ihn, dass er das Wertvollste am wenigsten achte, das Schlechtere aber höher."

    und dies eben im Zusammenhang von 100% Wirtschaftsinteressen (bei Gas und so) und aber nur ein Hauch von Humanismus.

Nächster Artikel