"Unterkunft Ukraine" - Hilfsorganisationen kritisieren schleppende Vermittlung von Privatunterkünften an Geflüchtete

So 27.03.22 | 17:50 Uhr
  11
Menschen warten in der Anlaufstelle für Flüchtlinge aus der Ukraine auf dem Hauptbahnhof. (Quelle: dpa/Michael Hanschke)
Bild: dpa/Michael Hanschke

In einem offenen Brief haben Hilfsorganisationen der Plattform "Unterkunft Ukraine" vorgeworfen, die Vermittlung von Unterkünften zu verschleppen. Die Plattform versprach Verbesserungen - will die Daten aber nicht an Dritte herausgeben.

Mehrere Hilfsorganisationen in Berlin haben in einem offenen Brief der Plattform "Unterkunft Ukraine" vorgeworfen, mit der Vermittlung von privaten Unterkünften für Geflüchtete überfordert zu sein. Die Plattform habe mehr als 365.000 dringend benötigte Schlafplätze in der Datenbank, die aber nicht vermittelt würden, heißt es.

"Täglich bekommen wir Dutzende Anfragen von Personen, die sich bei euch registriert haben und nie wieder von euch hörten", heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von den Organisationen "Berlin Hilft", "Freiwillige Helfen", "Ukraine-Hilfe Berlin" und "Ukrainische Orthodoxe Kirche" unterzeichnet ist.

"Unterkunft Ukraine" weist Vorwurf zurück

Zwar gebe es Gespräche mit anderen Hilfsorganisationen, die ihre Unterstützung angeboten hätten. "Doch auch hier ist nichts passiert." Die Vereine fordern die Plattform auf, ihre Datensätze freizugeben, damit Dritte bei der Vermittlung, dem sogenannten Matching, auf deren Basis unterstützend tätig werden könnten.

"Unterkunft Ukraine" äußerte als Reaktion auf die Kritik zunächst Verständnis: "Eure Kommunikation überrascht uns zwar im Format, aber wir verstehen die Erwartung und Ungeduld gut", teilte die Organisation am Sonntag auf Twitter mit. Den Vorwurf, auf den eigenen Daten zu sitzen, wies sie indes zurück. "Wir haben Daten ab Tag 1 mit Partnern geteilt. Gleichzeitig haben wir beschlossen, Sicherheit noch wichtiger zu nehmen als Schnelligkeit." Weiter hieß es: "Wir versprechen: Wir werden schneller werden, um gemeinsam zu helfen - nicht nur kurzfristig, sondern über einen langen Zeitraum."

"Unterkunft Ukraine" wird unter anderem von der Non-Profit-Aktiengesellschaft gut.org betrieben. Zu dieser gehört etwa die Spendenplattform betterplace.org. Eigenen Angaben zufolge gehört zu den Partnern der Plattform auch das Bundesinnenministerium.

Sendung: Abendschau, 27.03.2022, 19:30 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Kann ich leider bestätigen. Hab auch gleich nach Kriegsbeginn an verschiedenen Stellen Unterkunft angeboten & passiert ist nix…

  2. 10.

    Kann ich bestätigen. Ich habe mein Gästezimmer vor 10 Tagen angeboten und bin auch mit Haustieren einverstanden. Bisher gab es keine Anfrage.

  3. 9.

    Wir sind auf jeder Plattform registriert, die wir finden konnten, seit Kriegsbeginn (Unterkunft.ukraine, Moabit hilft, warmes Bett.de etc). Außer Newsletter kam da noch nichts. Wir haben jetzt seit einer Woche über nebenan.de und eine lokale Initiative Flüchtlinge aufgenommen. Nur so funktioniert es.

  4. 8.

    Vlt ist der angebotene Wohnraum ist passend he ug, nicht Beste Lage im Innenstadt Bereich, Altbau mit Stuck, Balkon. Aber im Ernst, die Betreiber scheinen wirklich überfordert zu sein. Habe auch Wohnraum angeboten, auf Nachfragen kommt nichts.

  5. 7.

    Auch ich erhalte von der Plattform nur Werbung. Mein Unterkunftsangebot wird aber nicht genutzt. Seit so ca. 3 Wochen ...

  6. 6.

    Auch ich kann das nur bestätigen, bei mir tut sich auch nichts
    Schade, man will helfen und dann sowad

  7. 5.

    Ich habe mich gleich am Anfang gemeldet ,bis heute kam keine Vermittlung ausser das ein neuer die Seite betreibt .Vor paar tagen sollte man seine Ausweis daten vorlegen...sorry das kann ich Vorort machen , von vielen weiß ich das die Vermittlung gar micht funktioniert.

  8. 4.

    Bei mir ist es genau so. Ich habe mich sofort nach Kriegsbeginn registriert und dann gleich noch geputzt, weil ich dachte, gleich kommt wer - bis jetzt nichts.
    Allerdings habe ich mich auch bei Moabit hilft gemeldet, von denen kam auch nichts....

  9. 3.

    Dann liegt vielleicht das polizeiliche Führungszeugnis noch nicht vor oder der Inhalt ist nicht überwältigend.

  10. 2.

    Ist bei mir auch der Fall. Stehe seit Wochen drin mit meinem Angebot und niemand meldet sich.

  11. 1.

    Das kann ich leider nur bestätigen. Ich kenne viele meiner Nachbarn und Freunde die sich dort registriert haben und noch keinerlei rückmeldung bekommen haben.

Nächster Artikel