Unterkünfte, Sachspenden, Geldspenden - Wie Sie den Menschen aus und in der Ukraine helfen können

Mi 06.04.22 | 16:04 Uhr
  96
Eine Helferin erwartet am 28.02.2022 Geflüchtete aus der Ukraine am Berliner Hauptbahnhof. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
Bild: dpa/Kay Nietfeld

Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat sich ein breites Netz an Hilfe und Unterstützung gebildet. Jeder kann helfen. Welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier.

Zahlreiche Menschen in Berlin und Brandenburg wollen dabei helfen, die Bevölkerung in der Ukraine und auch die vielen tausend Kriegsflüchtlinge aus dem Land zu unterstützen. Teilweise ist das Hilfsangebot so groß, dass manche Hilfsorganisationen dem nicht mehr nachkommen können.

Wer helfen möchte, kann sich zum Beispiel an die Freiwilligenagentur in seinem Bezirk wenden. Diese Agenturen vermitteln ehrenamtlich Engagierte an Hilfsorganisationen vor Ort. "Alle, die jetzt helfen wollen, können sich direkt an die bezirklichen und überbezirklichen Freiwilligenagenturen wenden", teilte der Berliner Landesverband des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes mit.

Wer sich lieber direkt an die Hilfsorganisationen wenden möchte, findet im folgenden Text einen Überblick darüber, wo man wie am besten helfen kann. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Direkte Hilfe an den Bahnhöfen und am ZOB

Erste Hilfsangebote organisierten sich schnell am Berliner Hauptbahnhof. Die Sozialverwaltung hat jedoch bereits darauf hingewiesen, dass dort keine Sachspenden mehr angenommen werden. Demnach werden Sachspenden zentral durch die Initiative Spendenbrücke Ukraine [spendenbruecke-ukraine.de] am Flughafen Tempelhof entgegengenommen.

Über diesen Link [adiuto.org] haben sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zusammengetan - hier gibt es einen Überblick zu Dingen, die von den ankommenden Geflüchteten besonders dringend benötigt werden. Momentan sind das nach Angaben der Helfenden vor allem Lebensmittel und Hygiene-Artikel.

"Support before Arrival in Berlin" betreibt zwei "Hotline-Chats" (Telegram und Viber) für Ukrainer:innen, die per Bahn und Bus auf dem Weg nach Berlin sind oder das planen. Angeboten werden aktuelle, verifizierte Antworten auf alle relevanten Fragen zur Ankunft und für die ersten Schritte am Ankunftsort in Deutschland. Benötigt werden Freiwillige, die auch von zuhause aus helfen können.

Michelledts [linktr.ee/michelledts] organisiert den Empfang an Berliner Bahnhöfen und ZOB. Besonders russisch- und ukrainischsprachige Helfer werden dafür gesucht.

Über den Messenger-Dienst Telegram können sich Helfer an den einzelnen Ankunftsorten am Hauptbahnhof, Ostbahnhof, Südkreuz und am ZOB [telegram.org] vor Ort zusammenschließen.

Unter "Volunteer Planner" kann man sich unkompliziert und online für ehrenamtliche Schichtdienste in verschiedenen Unterkünften und Bahnhöfen registrieren. Menschen mit ukrainischen und russischen Sprachkenntnissen werden besonders gesucht, es ist aber keine Bedingung, um helfen zu können. Alle Infos finden Sie hier [volunteer-planner.org].

Über die aktuelle Verteilung der Helfenden an den einzelnen Stationen und ankommende Busse und Züge informiert dieses Dokument [google.com]. Um die Verteilung gut koordinieren zu können, werden Helfer gebeten, sich in dieses Dokument [google.com] einzutragen.

Ein ausdruckbares Handout für Ankommende mit den ersten, wichtigsten Informationen fasst dieses Dokument [dropbox.com] zusammen.

Die Berliner Senatskanzlei hat ebenfalls eine Seite eingerichtet, auf der Geflüchtete alle notwendigen Informationen nach ihrer Ankunft nachlesen können. Wer helfen möchte, findet dort ebenfalls nützliche Informationen. berlin.de/ukraine/

Auch am Hauptbahnhof von Frankfurt (Oder) kommen seit Donnerstag sechs Mal täglich von Berlin aus Pendelzüge mit Kriegsflüchtlingen an. Falls Sie die Ankommenden unterstützen möchten, informieren Sie sich zunächst über Möglichkeiten auf der entsprechenden Internetseite der Stadt Frankfurt (Oder) [frankfurt-oder.de]. Hilfsangebote sollen möglichst auf der Seite FF-hilft.de eingetragen werden.

Damit Hilfe und Spenden für die Geflüchteten in Brandenburg besser koordiniert werden können, hat ein ehrenamtliches Netzwerk das Portal spontanhilfe.de gestartet. Hilfsorganisationen, Behörden und Vereine veröffentlichen dort, was gebraucht werde, teilte das Brandenburger Sozialministerium mit.

Geldspenden

"Bündnis Entwicklung Hilft" (Zusammenschluss von Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, DAHW, Kindernothilfe, medico international, Misereor, Plan International, terre des hommes und Welthungerhilfe. German Doctors und Oxfam sind assoziierte Mitglieder) und "Aktion Deutschland Hilft" (Zusammenschluss von 23 deutschen Hilfsorganisationen, darunter Arbeiter-Samariter-Bund, AWO International, CARE Deutschland, HELP - Hilfe zur Selbsthilfe, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst) rufen mit folgendem Konto gemeinsam zu Spenden auf:

Aktion Deutschland hilft und Bündnis Entwicklung hilft
Stichwort ARD / Nothilfe Ukraine
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600

Gespendet werden kann auch online über diesen Link [spendenkonto-nothilfe.de].

Tafel zur Spendenaktion von Bündnis Entwicklung hilft und Aktion Deutschland hilft (Bild: ARD)

DRK

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weitet seine Hilfe in der Ukraine aus. Mit Spendengeldern wollen sie besonders verletzliche Menschen dabei unterstützen, Medikamente und Lebensmittel zu kaufen. [drk.de]

IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Ukraine

Caritas

Auch die Caritas [caritas-international.de] hilft den Leidtragenden des Krieges gegen die Ukraine. Die Caritas International rät, am ehesten Geld zu spenden. Sachspenden, wie gebrauchte Kleidung oder gebrauchte Kuscheltiere, seien oft nicht bedarfsgerecht und überforderten die Hilfsorganisationen, betonte der Ukraine-Referent von Caritas International, Gernot Krauß.

Mobile Teams der Caritas fahren in die Ortschaften in der Nähe der Frontlinie und bringen Heizmaterial, Nahrungsmittel und Geldkarten für Lebensmittel und Kleidung. Auch Sozialarbeiter, Ärzte und Psychologen sind Teil der mobilen Teams.

Online an die Caritas spenden oder per Banküberweisung:

Caritas international
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

Ärzte ohne Grenzen

Die Ärzte ohne Grenzen [aerzte-ohne-grenzen.de] sind ebenfalls in der Ukraine aktiv. Sie bieten ambulante Sprechstunden und psychologische Einzelgespräche.

Spenden sind online oder per Banküberweisung möglich. Die Organisation setzt Geldspenden dort ein, wo sie am nötigsten gebraucht wird.

Ärzte ohne Grenzen e.V.
IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
SWIFT-BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 97 0 97 BLZ: 370 205 00

Be an Angel e.V.

Die Berliner Hilfsorganisation "Be an Angel e.V." unterstützt Schutzsuchende in Berlin und engagiert sich auch im Ausland. Nach Moldawien, wo ebenfalls Tausende ukrainische Kriegsflüchtlinge gestrandet sind, schickt "Be an Angel" in diesen Tagen Shuttlebusse für den Transport nach Deutschland sowie Hilfsgüter.

Gespendet werden kann online und auf folgende Kontoverbindung:

Be an Angel e.V.
IBAN DE37 100 708 480 145 225 900
BIC: DEUTDEDB110

Katapult-Magazin

Das Katapult-Magazin aus Greifswald hat ein Spendenkonto für ukrainische Journalistinnen und Journalisten eingerichtet.

KATAPULT
DE90 1505 0500 0102 0925 08
BIC: NOLADE21GRW
Betreff: Ukraine

Spenden sind auch via paypal [paypal.com] möglich.

Hilfe für Kinder in der Ukraine

Unicef

Unicef [unicef.de] hilft Kindern in der Ukraine. Denn sie trifft die bewaffnete Krise besonders hart. Unicef versorgt Kinder in der Ost-Ukraine mit sauberem Trinkwasser, warmer Kleidung, Medikamenten und bildet Psychologen aus, die die traumatisierten Kinder begleiten.

Spenden für die Ukraine-Nothilfe sind online möglich oder per Banküberweisung.

UNICEF Deutschland
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC BFSWDE33XXX


UNO-Flüchtlingshilfe

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), dessen deutscher Partner die UNO-Flüchtlingshilfe [uno-fluechtlingshilfe.de] ist, engagiert sich seit 1994 in der Ukraine. Seit dem Beginn des Konflikts in der Ostukraine und der Besetzung der Krim im Jahr 2014 hat das UNHCR auf beiden Seiten der Kontaktlinie Schutz und humanitäre Hilfe geleistet. Dazu gehört auch die Unterstützung von Binnenvertriebenen, Flüchtlingen und Staatenlosen in dem Land.

Spenden für die Ukraine-Nothilfe sind online möglich oder per Banküberweisung.

UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33
Stichwort: Nothilfe Ukraine


SOS Kinderdorf

Auch vor dem SOS-Kinderdorf [sos-kinderdorf.de] in der Ukraine macht die derzeitige Lage nicht halt. Wegen der mittlerweile äußerst angespannten Situation an der Grenze zu Russland hat SOS-Kinderdorf Ukraine nun Maßnahmen eingeleitet, um betroffenen Pflegefamilien zu helfen.

Die beiden SOS-Kinderdörfer in der Ukraine können online oder per Bankeinzug unterstützt werden:

SOS Kinderdorf
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE02 7002 0500 7840 4636 24
BIC BFSWDE33MUE


SOS Kinderdörfer weltweit

Die "SOS-Kinderdörfer weltweit" [sos-kinderdoerfer.de] helfen ebenso den Kindern und Familien in der Ukraine. Unterstützt werden in den Regionen Kiew und Luhansk mehr als 2.300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Unterstützung von Kindern in Pflegefamilien und Familien in Krisensituationen.

Geholfen werden kann online oder per Bankeinzug auf folgende Kontoverbindung:

SOS-Kinderdörfer weltweit
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00
Stichwort: "Humanitäre Hilfe Ukraine"

Save the Children e. V.

Save the Children
bietet den flüchtenden Familien vor Ort Hilfe an. Kinder und ihre Mütter erhalten zum Beispiel Spielzeug, Hygienesets, Windeln und Schutzmasken.

Gespendet werden kann auf folgendes Konto:

Save the Children e. V.
IBAN: DE92 1002 0500 0003 292912
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Spendenstichwort: Nothilfe Kinder Ukraine

Das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine sammelt online Spenden [www.altrija.de]. Nach eigenen Angaben steht das Bündnis in Kontakt mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort, die die Gelder für die Versorgung oder Evakuierung queerer Menschen verwenden.

Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg betreibt ein Hotel am Berlin Mauerpark und hat dort eigenen Angaben zufolge bereits mehr als 160 Menschen aufgenommen. Um die Kosten für Zimmer, Reinigung und Frühstück zu decken sowie für eine erste Grundausrüstung (Hygieneartikel, Spielzeug, Gutscheine für einen Waschsalon) bittet der Verein um Spenden.

Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg KdöR
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE48 1002 0500 0003 136467
Stichwort: Spende Ukraine

Eine Spende ist auch online [www.humanistisch.de] möglich

"Stand with Ukraine"

In der Ukraine selbst gibt es schon seit 2015 die Organisation Voices of Children [voices.org.ua/en/], die Kindern psychologische und soziale Unterstützung bei der Bewältigung von Kriegstraumata bietet. In den letzten Tagen hat sie eine gratis Telefonhotline mit Psychologen für Familien und Kinder in der Ukraine eingerichtet. Finanzielle Spenden können via Paypal über die Homepage gegeben werden.

Unterkünfte und Schlafplätze

Das Elinor-Netzwerk hat in Zusammenarbeit mit der GLS Bank, der Suchmaschine Ecosia und der Spendenplattform betterplace.org eine deutschlandweite Bettenbörse ins Netz gestellt. Wenn Sie eine Unterkunft für einen geflüchteten Menschen suchen oder freie Betten zur Verfügung haben, können Sie sich hier [elinor.network] unkompliziert melden.

Sollten Sie vorab Fragen haben, können Sie diese per Mail [hilfe@unterkunft-ukraine.de] klären. Mittlerweile gibt es auf der Seite auch ein ausführliches FAQ, das viele Fragen klärt - sowohl für Anbieter als auch für Geflüchtete.

Auch die Berliner Plattform Wunderflats [wunderflats.typeform.com] hat eine Seite für die Vermittlung von Schlafplätzen in ganz Europa freigeschaltet.

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin [jg-berlin.org] hat im Gemeindehaus in der Fasanenstraße in Charlottenburg ein Erstaufnahmezentrum für jüdische Flüchtlinge aus der Ukraine eingerichtet. Benötigt werden dringend Freiwillige, die vor Ort im Gemeindehaus bei der Essensausgabe oder bei der Zusammenstellung und Verteilung von Hilfspaketen helfen. Das Zentrum ist die ganze Woche von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Interessenten werden gebeten, sich telefonisch bei Evgenia Zint (030 - 88 02 8-169) oder per Mail an Freiwillige@jg-berlin.org zu wenden.

Seit 2015 widmet sich das von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) unterstützte "Bündnis für Brandenburg" Menschen, die in Brandenburg Schutz vor Krieg und Vertreibung suchen. Am Mittwoch (2. März) wurde vom Bündnis die Webseite brandenburg-hilft.de ins Leben gerufen, die brandenburgweit als zentrale Anlaufstelle für Hilfsgesuche und Hilfsangebote dienen soll. Hier können Brandenburgerinnen und Brandenburger erfahren, wie sie wo mit Unterkünften, Sachspenden und ehrenamtlicher Hilfe Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine helfen können.

Brandenburg-hilft.de verlinkt zudem auf die Seite helpto.de, auf der Hilfsangebote direkt eingegeben werden können. Zugleich listet Brandenburg-hilft.de Links zu Hilfsorganisationen und Initiativen in den Landkreisen und kreisfreien Städten Brandenburgs auf.

Der Landkreis Uckermark hat dazu aufgerufen, freie Ferienwohnungen oder möblierte Zimmer für Geflüchtete bereitzustellen. Unter uckermark.de sind entsprechende Kontaktmöglichkeiten zu finden. Die zuständigen Stellen werden bei Bedarf die Anbieter kontaktieren.

Wenn Sie speziell queeren Menschen eine Unterkunft bieten möchten, können Sie sich in diesem Google-Dokument [google.com] der polnischen Bloggerin Amanda Waliszewska [Instagram.com] eintragen.

Rechtliches

Generell gilt, dass Sie Geflüchtete ohne Weiteres bei sich zuhause aufnehmen dürfen, Sie müssen auch nicht die Behörden darüber informieren. Menschen aus der Ukraine durften auch vor dem Krieg schon ohne Visum nach Deutschland einreisen und hier ohne Registrierung mindestens 90 Tage bleiben. Sie dürfen daher zunächst einmal wohnen, wo sie möchten.

Staatliche Unterstützung wie Miete bekommen Sie vom Staat nicht, wenn Sie einen Menschen bei sich beherbergen. Sind die Geflüchteten keine engen Familienangehörigen, brauchen Sie die Erlaubnis Ihres Vermieters oder Ihrer Vermieterin. Dies allerdings erst nach einem Aufenthalt von sechs bis acht Wochen - vorher sind Sie nicht dazu verpflichtet. Einen rechtlichen Anspruch darauf, Menschen beherbergen zu dürfen, haben Sie nicht.

Um Sozialleistungen zu erhalten, müssen Geflüchtete sich beim Sozialamt ihres Wohnorts registrieren. Sie erhalten dann - nach Asylbewerberleistungsgesetz - beispielsweise Geld für Essen, Kleidung und je nach Miethöhe auch auf Zuschuss oder Übernahme der gesamten Monatsmiete. Das gilt aber nur, wenn Geflüchtete die Kosten nicht selber zahlen können. Sollten Sie Geflüchtete regulär als Untermieter bei sich wohnen lassen, benötigen Sie dafür einen Untermietvertrag und die Erlaubnis Ihres Vermieters. Zahlen die Menschen, die bei Ihnen wohnen, keine Miete, gilt das nicht.

Eine Registrierung ist auch und vor allem von Bedeutung, wenn Geflüchtete über drei Monate hinaus in Deutschland bleiben möchten. Dann müssen sie bei der zuständigen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Dabei handelt es sich aber aufgrund der "Massenzustromrichtlinie" um einen rein formellen Akt.

Die Flüchtlinge erhalten die Aufenthaltserlaubnis also schnell und unbürokratisch. Diese gilt dann zunächst für ein Jahr, kann aber um zwei Jahre verlängert werden.

Hilfe auf Augenhöhe

Die Menschen, die derzeit wegen des Krieges so schnell ihre Heimat verlassen mussten, haben oft Schreckliches erlebt. Häufig sorgen sie sich um Familienmitglieder, die sie im Krieg zurücklassen mussten. Dem Umgang mit einer möglicherweise schwer traumatisierten Person sollte man sich gewachsen fühlen und ihr auch den nötigen Rückzugsraum geben - damit sie Kontakt mit den Menschen zuhause pflegen kann, wenn das möglich ist.

Im Umgang mit den Geflüchteten fühlen sich viele Gastgeber erst einmal unsicher, das ist ganz normal. Die Psychiaterin Anja Haberlander empfiehlt, die Menschen zu fragen: "Was ist Dir lieber – möchtest Du etwas unternehmen oder möchtest Du deine Ruhe?" Jeder geht anders mit dem Erlebten um: Manchen tut es gut, Zeit für sich zu haben, erstmal nur zu schlafen, anzukommen. Anderen tut es gut zu merken, dass sie sich in Deutschland mit alltäglichen Dingen ablenken können, wie etwa einkaufen, spazieren gehen, die Stadt anschauen.

Ob und über was der oder die andere reden möchte oder eben nicht, sollte man erfragen. "Was brauchst Du jetzt und wie kann ich Dich dabei unterstützen?", sei grundsätzlich die wichtigste Frage, sagt Anja Haberlandner.

Entscheidend ist als Helferin oder Helfer auch, auf sich selbst zu achten und seine Grenzen für sich zu definieren und zu akzeptieren. Spürt man, dass man bei seiner Hilfe an diese Grenzen kommt, ist es laut der Psychiaterin wichtig, das mit den Geflüchteten zu kommunizieren. Hier sei es ratsam zu sagen: "Ich merke, dass mir die Expertise fehlt, die Du gerade brauchst. Aber wir können gemeinsam versuchen, etwas zu finden, das dir guttut." Als freiwilliger Helfer könne man nicht für jede Situation gewappnet sein, aber es gebe genug Stellen, an die man sich wenden könne.

Sachspenden

Die zentrale Annahme von Sachspenden übernimmt in Berlin die Spendenbrücke Ukraine am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Sie finden sie in einem Container am Parkplatz P3, Columbiadamm 10. Die Abgabe ist Montag bis Freitag von 13:30 Uhr bis 18 Uhr möglich, Samstag und Sonntag zwischen 10:30 und 18 Uhr.

Die Spendenbrücke betreibt gemeinsam mit der DLRG noch weitere Abgabestellen, in Charlottenburg-Wilmersdorf, Neukölln, Pankow, Reinickendorf, Tiergarten, Spandau sowie Wedding-Prenzlauer Berg. Alle Orte, Abgabezeiten und andere Möglichkeiten zu spenden, finden Sie hier [spendenbruecke-ukraine.de].

Mit medizinischer und humanitärer Hilfe engagiert sich auch der Verein Ukraine-Hilfe Berlin [ukraine-hilfe-berlin.de]. Hier haben sich in Deutschland lebende Ukrainer zusammengeschlossen, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Geholfen wird Menschen in Not, Kriegsopfern und Angehörigen und medizinischen Einrichtungen.

Spenden können an folgenden Sammelstellen abgegeben werden:

Schöneberg: Nathanael-Kirche, Grazer Platz 4, Montags-Samstags 10-20 Uhr, Sonntag 12-20 Uhr

Mitte: (nur für Medikamente und medizinisches Material): Restaurant Ephraims, Spreeufer 1, 10178 Berlin, täglich 12-20 Uhr

Die bisherigen Sammelstellen in Tegel (Sterkrader Str.) und in Charlottenburg (Uhlandstr) wurden gefüllt und sind nicht mehr verfügbar. Aktuelle Infos gibt es auch auf der Facebook-Seite des Vereins.

Der Verein bittet, die Sachen transportfertig und möglichst in Kartons nach Produktarten sortiert zu bringen. Die Kartons sollten von allen Seiten detailliert mit einer genauen Auflistung und Mengenangabe beschriftet sein, da die Hilfslieferungen an der Grenze kontrolliert werden.

Insbesondere weist der Verein auch darauf hin, dass Medikamente, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen sind, nicht weitergeleitet werden dürfen.

Es ist auch möglich, Sachspenden per Post an den Verein zu schicken (KDAB für Ukraine-Hilfe Berlin e.V. / Reuchlinstr 10 / 10553 Berlin) - allerdings unbedingt nur solche, die in einer täglich aktualisierten Bedarfsliste [bit.ly/bedarfsliste_dt] geführt werden.

Der gemeinnützige Verein "Moabit hilft" nimmt in seinem Standort in der Turmstraße 21, Haus R, 10559 Berlin, Sachspenden entgegen, verweist aber ausdrücklich auf die täglich aktualisierte Bedarfsliste.

Am Berliner Standort des Pilecki-Instituts für polnische Kulturgeschichte können Sie Montags bis Freitags am Pariser Platz 4A zwischen 10:00 und 18:00 Uhr Sachspenden abgeben. Besonders gefragt sind aktuell Erste-Hilfe-Kästen, Medikamente, Schutzbekleidung und unverderbliche Lebensmittel.

Die belarusische Gemeinschaft RAZAM ("gemeinsam") e.V. sammelt im Haus B des Haus der Statistik in der Otto-Braun-Straße 70-72 von Montag bis Freitag von 17:00 bis 20:00 Uhr und Samstag und Sonntag von 13:00 bis 19:00 Uhr ebenfalls Spenden. Benötigt werden Erste-Hilfe-Kästen, Medikamente, Schutzbekleidung und unverderbliche Lebensmittel. Der Verein bittet darum, zur Zeit keine Kleidung vorbeizubringen.

Im Prenzlauer Berg sammelt die prenzlkomm gGmbH in der Schönhauser Allee 161a (Hinterhof rechts, 3.Etage) Spenden. Gebraucht wird vor allem: Babynahrung und Trockenmilch, Windeln, Schlafsäcke und Lebensmittel.

Der Frauentreff HellMa [frauentreff-hellma.org] in der Marzahner Promenade 41 hat einen Info- und Unterstützungspunkt für Geflüchtete aus der Ukraine eingerichtet. Wer Hilfe leisten möchte - egal in welcher Art und Weise - kann sich per Mail oder unter der Handynummer 0176 - 4580 7285 melden.

Benötigt werden vor allem Medikamente. Auch Psychologen und Traumatherapeuten sind gefragt - die Initiative versucht dann, Übersetzungshilfen zu organisieren.

Auch wer Kleiderspenden - vor allem für Kinder - hat, kann sich melden. Allerdings bittet der Verein darum, diese vorerst nur bereitzulegen und nicht ohne Rücksprache vorbeizubringen.

Die Ukraine Hilfe Lobetal mit Sitz im Barnim unterstützt die Menschen in der Ukraine seit 24 Jahren mit Sachgütern und Geld.

Nach eigenen Angaben verlässt fast jeden Tag ein 40-Tonner das Lager in Richtung Ukraine. Die Annahmestelle ist von Montag bis Samstag von 8:00 bis 16:00 Uhr in Lobetal geöffnet. Auf der Webseite des Vereins [ukrainehilfe.de] wird über den aktuellen Bedarf informiert.

Die Bürgerstiftung Barnim-Uckermark [buergerstiftung-barnim-uckermark.de] sammelt gemeinsam mit der Stadt Prenzlau Sachspenden in der Begegnisstätte "Diester" (Diesterwegstraße 6) in Prenzlau (Montag bis Freitag zwischen 10 und 17 Uhr). Auf der Homepage gibt es eine Liste, welche Sachspenden bevorzugt gesammelt werden. Die Spenden sollen an verschiedene Initiativen in der Region verteilt werden, die in Kontakt mit Flüchtlingseinrichtungen in Polen stehen.

Zu Hilfsangeboten Rund um Prenzlau gibt es auch eine Telefon-Hotline: 03984 – 9389010.

Weitere Annahmestellen für Sachspenden finden Sie auch unter buergerstiftung-barnim-uckermark.de.

Der Hilfsverein für Geflüchtete "Wir packen's an" [wir-packens-an.info] mit Sitz in Bad Freienwalde kann ebenfalls unterstützt werden.

Auch die Caritas in Südbrandenburg [facebook.com] nimmt Sachspenden, wie beispielsweise Kleidung, Decken, an. Der Kontakt ist über die Handynummern 0176 . 8785 0893 oder 0173 . 3177 672 möglich.

Die Stadt Angermünde [angermuende.de/ukraine/] nimmt seit 01. März Sachspenden im Rathaus entgegen. Außerdem können beim Verein "Märkische Ausbildungsgesellschaft, Qualifizierungs- und Trainingszentrum" (MAQT) in Angermünde, Pinnow und Schwedt Sachspenden abgegeben werden. Der MAQT e.V. organisiert den Transport der Sachspenden, zum Beispiel in eine Geflüchteten-Unterkunft in Stettin. Die Stadt hat zusätzlich ein Spendenkonto eingerichtet.

Medikamente für Krankenhäuser

Beim Deutschen Medikamentenhilfswerk action medeor [medeor.de] sind Hilferufe von Krankenhäusern aus der Ukraine eingegangen. Wer die Arbeit von action medeor unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Online oder über das Spendenkonto

action medeor
DE78 3205 0000 0000 0099 93
bei der Sparkasse Krefeld
Stichwort "Ukraine"

Zeitspenden

Wer mit gespendeter Zeit helfen will, kann sich in der App "FlexHero" [www.flexhero.de] für das Projekt der Spendenbrücke Ukraine registrieren. Aktuell wird dort vor allem Hilfe bei der Annahme, Sortierung und Verladung der Spenden benötigt. Auch Fahrdienste innerhalb der Stadt werden dort zur Zeit nachgefragt.

Übersetzungshilfen und Mitarbeit in Initiativen

Wenn Sie Ukrainisch oder Russisch sprechen, können Sie sich hier [survey.lamapoll.de] eintragen. Die private Initiative eines Berliner Übersetzers baut einen Pool mit ehrenamtlichen Übersetzern auf, um bei Bedarf schnell reagieren zu können. Eine Ausbildung als Übersetzer oder Dolmetscher ist dabei nicht zwingend notwendig.

Auch die Initiative FFhilft in Frankfurt (Oder) [ff-hilft.de/ukraine/] sucht Menschen mit ukrainischen und russischen Sprachkenntnissen, die den Geflüchteten vor Ort bei Übersetzungen und Behördengängen helfen können. Freiwillige können sich per Online-Formular auf der Homepage melden.

Die Berliner Albatros gGmbH ist in der logistischen und psychosozialen Arbeit mit und für geflüchtete Menschen in Berlin, Brandenburg und Thüringen tätig. Seit 2015 unterstützte die Organisation weit über 50.000 Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan, Iran und weiteren Ländern alleine in Berlin. Die Albatros gGmbh sucht für den möglichen Aufbau von Unterkünften für geflüchtete Menschen kurzfristig Verstärkung, auch in den Bereichen der psychosozialen Versorgung und im Jobcoaching wird Unterstützung.

Direkte Hilfe in der Nachbarschaft

Um Nachbarn, die durch Spenden, Unterkünfte oder organisatorisch helfen wollen, direkt in ihren Kiezen zu verbinden, hat das soziale Netzwerk nebenan.de einen Ukraine-Feed [nebenan.de] gestartet.

Zudem informiert das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten auf seiner Internetseite [berlin.de] über Hilfsorganisationen, die sich in den Berliner Bezirken für Geflüchtete engagieren. Abrufbar ist eine Übersicht, die für jeden Bezirk Anlaufstellen für Menschen auflistet, die sich für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im eigenen Kiez engagieren wollen.

Verein rät von Mitfahrgelegenheiten auf Eigeninitiative ab

Von eigenmächtigen Fahrten an die ukrainische Grenze, um dort Flüchtende abzuholen, raten Hilfsorganisationen wie "Be An Angel" mittlerweile ab. Vor allem sei es problematisch, wenn Männer dort ukrainische Frauen und Kinder ansprechen, um ihnen eine Mitfahrgelegenheit anzubieten.

Die Deutsche Bahn lässt zudem Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine gratis nach Berlin reisen. Außerdem haben mehrere Initiativen Transportmöglichkeiten per Bus organisiert.

Grundsätzlich riet der Vorsitzende des Hilfsvereins "Be an Angel", Andreas Toelke, im Gespräch mit rbb|24 dazu, sich an Organisationen vor Ort, im eigenen Kiez wie beispielsweise "Friedrichshain hilft" oder "Moabit hilft" zu wenden und dort Hilfe anzubieten.

Wir bemühen uns, sämtliche Hilfsangebote in Berlin und Brandenburg täglich zu aktualisieren. Angesichts der höchst dynamischen Lage können wir allerdings nicht gewährleisten, dass auch alle Informationen auf aktuellem Stand sind. Wir bitten Sie, das zu berücksichtigen und hoffen auf Ihr Verständnis.

Sendung: Abendschau, 21.03.2022, 19:30 Uhr

96 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 96.

    Die völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen sollte unter dem Aspekt einschätzen, dass man damals noch nicht einschätzen wollte, welches Sadismus-Potenzial tatsächlich in Putin seinen Freunden steckt und daß die nicht zögern, das auch zur völligen Anwendung zu bringen. Platzeck, Steinmeier, Schwesig u.a. sind erst jetzt 2022 die Augen aufgegangen, haben ihre Fehler jetzt erkannt und jetzt bereut. Wer sonst hat diese Größe, Fehler zuzugeben? Wir sind alle nicht perfekt.

    Und wer immer noch meint, Flüchtlingen gleich welcher Herkunft nicht helfen zu wollen: Ihr wiegt Euch in falscher Sicherheit - der Krieg kann schneller auch hier zufassen, als ihr kucken und jammern könnt.

    Ich bin froh über jeden Menschen der/sie sein/ihr Leben retten kann und konnte und jetzt hier ist/ankommt.

  2. 95.

    Es gibt auch von offizieller Seite viel Hilfe für Flüchtlinge.

  3. 94.

    Ich werde definitiv nicht helfen.
    Ich habe meiner Mutter verloren und muss haus verkaufen u brauche auch eine Wohnung.

  4. 93.

    Ist es eigentlich auch erwünscht und möglich geflüchteten russischen Menschen zu helfen oder ist das in unserem Land inzwischen ein No Go geworden? Ich meine jetzt von offizieller Seite, nicht privat, da gibt es ja glücklicherweise einige Organisationen und Gruppen die sich nicht vom momentanen "Russland Hass" anstecken lassen.

  5. 92.

    In der Überschrift des Artikels steht:
    "Wie Sie den Menschen aus und in der Ukraine helfen können "
    vielleicht können wir uns in den Kommentaren hier inhaltlich daran halten.

    Geld-Spendenkonten sind in diesem Beitrag oben zu lesen.

    Warum derzeit Geldspenden sinnvoller als Sachspenden sind findet man in diesem Beitrag (Schweizer Rundfunk):
    https://www.srf.ch/news/schweiz/krieg-in-der-ukraine-geld-kleider-hilfseinsatz-wie-sie-der-ukraine-helfen-koennen
    "Wir schliessen nicht aus, dass Sachspenden für die Ukraine zu einem anderen Zeitpunkt Sinn machen», sagt Elisabeth Karagiannis von Caritas. «Geldspenden sind im Moment aber wirksamer und effizienter. "

    Kurz gesagt: es ist besser wenn die Hilfsorganisationen derzeit schnell das richtige in großer Menge kaufen und transportieren können. Deshalb ist eine Geldspende besser. Sachspenden müssen vorsortiert werden und gezielt verteilt werden. Das ist viel zu kompliziert wenn es schnell gehen muss.

  6. 91.

    Michael:
    "Und wenn sie schon von Völkerrecht schreiben ,Willy Wimmer Staatssekretär im Verteidigungsministerium unter Kohl sagte die USA zerstören das Völkerrecht wo sie nur können von vorne bis hinten in allen Teilen der Welt und keiner verurteilt sie deswegen. Und weiter sagte er jeder Präsident der USA der den Boden der EU betritt müsste gleich weiter nach Den Haag gefahren werden und sie wissen schon was in Den Haag ist?"

    Und weil die USA viel Mist gebaut haben, darf Putin das auch? Oder was wollen Sie uns mit Ihrem Argument belegen? Außerdem: Was hat das mit dem Thema Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine zu tun?

    Michael:
    "Sie können ihre Meinung haben und andere die Ihre ,das ist Demokratie. Danke"

    Oh, bitte!

  7. 90.

    Michael:
    "Immanuel sie laufen in ihren Kommentaren wieder zur Höchstform auf."

    Danke für das Kompliment!

    Michael:
    "Wenn sie hier schon von Demokratie schreiben dann wissen sie hoffentlich auch was Demokratie bedeutet Meinungsfreiheit und dann sollten Sie sich die Meinung von anderen auch mal anhören"

    Anhören geht hier schlecht. Aber ich lese sie mir durch.

    Michael:
    "... und sie nicht immer gleich in ihren Kommentaren verbal angreifen ..." Ich greife Niemanden an. Ich argumentiere.

    Michael:
    "... und mit ihrer Meinung zutexten."

    Argumentieren ohne zu texten geht ja wohl schlecht!

    Michael:
    "Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut in einer Demokratie."

    Ja! Und?

  8. 89.

    Immanuel sie laufen in ihren Kommentaren wieder zur Höchstform auf. Wenn sie hier schon von Demokratie schreiben dann wissen sie hoffentlich auch was Demokratie bedeutet Meinungsfreiheit und dann sollten Sie sich die Meinung von anderen auch mal anhören und sie nicht immer gleich in ihren Kommentaren verbal angreifen und mit ihrer Meinung zutexten. Freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut in einer Demokratie. Und wenn sie schon von Völkerrecht schreiben ,Willy Wimmer Staatssekretär im Verteidigungsministerium unter Kohl sagte die USA zerstören das Völkerrecht wo sie nur können von vorne bis hinten in allen Teilen der Welt und keiner verurteilt sie deswegen. Und weiter sagte er jeder Präsident der USA der den Boden der EU betritt müsste gleich weiter nach Den Haag gefahren werden und sie wissen schon was in Den Haag ist? Sie können ihre Meinung haben und andere die Ihre ,das ist Demokratie. Danke

  9. 88.

    Harlem:
    "Apropos Demokratie: Putin fürchtet Demokratie wie der Teufel das Weihwasser. Das ist das Wesentliche!"

    Ja! Putin hat seinen Überfall auf die Ukraine auch gar nicht mit der NATO-Osterweiterung begründet, sondern damit, dass - entgegen allen Völkerrechts - die Ukraine kein eigenes Existenzrecht habe und er - mit meinen Worten - das gottgebene Recht habe, die Ukraine zu kolonialisieren. Denn Russland habe ein Recht auf alle Gebiete, die irgendwann mal zu Russland gehört haben, frei nach dem Motto "Heim ins Reich!". Wohin dieses Motto schon mal geführt hat, das wissen wir!

    Und natürlich fällt auf, dass seine Aggression gegen die Ukraine in dem Maße ansteigt, wie die Ukraine sich demokratisiert.

    Und mit dem "Brudervolk" meint das Putin natürlich so: Er ist der große Bruder, der den kleinen Bruder solange terrorisiert, bis er gehorcht. Das kennt man aus dissozialen, von Gewalt geprägten Familienverhältnissen, während wir unter Brüderlichkeit etwas ganz anderes verstehen.

  10. 87.

    Danke für Ihren wohltuenden Kommentar!

    Es ist eine beliebte Taktik von Trollen, andere als Trolle zu diffamieren, um von der eigenen Trolligkeit abzulenken.

  11. 86.

    Petra Clon:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 07.03.2022 um 23:44
    "Lesen Sie doch einfach nochmal Ihren Kommentar 76."

    Ja, und was wollen SIe damit beweisen???

    Petra Clon:
    "Prima, dann hätten wir das auch geklärt und können wieder zum Thema des Artikels zurückkehren, statt den wichtigen Artikel mit Trollkommentaren zu fluten."

    Danke für Ihre trollige Selbstkritik!

  12. 85.

    Guido:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 07.03.2022 um 22:57
    Wenn Sie überhaupt nichts anerkennen und alles verweigern, von dem, was in der Vergangenheit passiert ist, wieso diskutieren Sie dann überhaupt mit?"

    1. Belegen Sie bitte Ihre argumentfreie Behauptung, ich würde "überhaupt nichts anerkennen und alles verweigern, von dem, was in der Vergangenheit passiert ist"! Da Sie diese Behauptung aufgestellt haben, haben Sie die Beweispflicht!

    2. Für das Widerlegen Ihrer Absolutheitsbehauptung reicht dagegen schon ein Gegenbeweis. Hier ist er: Ich erkenne die Demokratie und die Souveränität demokratischer Staaten an und vereigere keinem Demokratie und keinem demokratischen Staat Souveränität! q.e.d.

    So, damit ist Ihre substanzlose und argumentfreie Behauptung widerlegt!

  13. 84.

    Tatjana:
    "Hallo Herr Immanuel. Ich habe hier einen Beitrag von der ZDF Sendung "die Anstalt" ist sogar schon von 2014. https://youtu.be/1LONPFtP1GY. Würde mich freuen, wenn dies Ihnen weiterhilft und Ihr Wissensdefizit zumindest ein wenig auflöst. Gerne geschehen !"

    Hat das irgendetwas mit dem Thema oder dem Diskussionsthema hier zu tun? Ich sehe jedenfalls keinen Zusammenhang! Wenn Sie einen sheen, dann sollten Sie ihn erläutern!

  14. 83.

    @81.Petra Clon und @andere
    Na, das ist schon ziemlich schräg, Immanuel zum Troll zu stempeln. Wenn ich mich richtig erinnere, hat I. auf die ermüdende russ. Mär reagiert (!), die sich mit der NATO-Osterweiterung befasst. Was für ein fragwürdiges Verhältnis zum eigenen Land und der FDGO muss man haben, denjenigen anzugehen, der hier fast allein die Demokratie hochhält. Indes überrascht mich hier nichts wirklich. Die – nennen wir sie –Kritiker der NATO scheinen immer noch nicht gemerkt zu haben, dass sie sich Denkweisen des Kreml angeeignet haben.
    Ich schließe mich der Empfehlung I's. an, den Wohnsitz entsprechend anzupassen, anstatt sich wohlfeil aus der deutschen Komfortzone demokratischer Instrumente zu bedienen, um die Demokratie zu diffamieren.

    Apropos Demokratie: Putin fürchtet Demokratie wie der Teufel das Weihwasser. Das ist das Wesentliche! Gerne mal sacken lassen. Aus dem ach so gemütlichen Wohnzimmer.

    D.M.

    PS: Und viieeelen Dank an die Polen! Toll! Unglaublich!

  15. 82.

    Ok, ich habe gestern den Frauentag genutzt und massenhaft Erstlesebücher, Mädchen-Bücher, Kinderspielzeug etc zur Deponie gebracht. Schade - aber solche Sachspenden wirste nirgends los. Obwohl größtenteils nur Mütter mit Kindern kommen. Nunja, isso.

  16. 81.

    Lesen Sie doch einfach nochmal Ihren Kommentar 76. Prima, dann hätten wir das auch geklärt und können wieder zum Thema des Artikels zurückkehren, statt den wichtigen Artikel mit Trollkommentaren zu fluten.

  17. 80.

    Die Regionalgruppe Berlin von Apotheker ohne Grenzen e.V. ruft zu Geldspenden auf, um die Menschen in der Ukraine bedarfsgerecht und zielgerichtet mit Arzneimitteln zu versorgen: https://www.apotheker-ohne-grenzen.de/spendenaufruf-ukraine/

  18. 79.

    Petra:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 07.03.2022 um 18:26
    "Na das trifft ja nicht auf mich zu!" dooooooch trifft es ! Lesen Sie hinterher nochmal was Sie schreiben oder erinnern, was Sie bereits geschrieben haben? Ich glaube nein."

    Belegen Sie bitte Ihre Behauptung statt nur wie ein trotziges Kind zu behaupten, Sie hätten doch recht! Ihre Behauptung ohne jegliche Belege und Argumente hat keinerlei Wert!

  19. 78.

    Wenn Sie überhaupt nichts anerkennen und alles verweigern, von dem, was in der Vergangenheit passiert ist, wieso diskutieren Sie dann überhaupt mit?

  20. 77.

    "Na das trifft ja nicht auf mich zu!" dooooooch trifft es ! Lesen Sie hinterher nochmal was Sie schreiben oder erinnern, was Sie bereits geschrieben haben? Ich glaube nein.

  21. 76.

    Sehr geehrter Michael, ich werde sicherlich nicht in den Weiten des Internets irgendeine Rede suchen, ohne zu wissen, was Sie damit belegen wollen.

    Ich könnte Ihnen vielleicht auch Vieles empfehlen. Aber wir sind hier nicht bei Literaturempfehlungen, sondern in einer argumentativen Diskussion.

    Wenn Sie ein Argument haben, dann formulieren Sie es bitte und - soweit erforderlich - belegen Sie es bitte. Ob ein Argument von Herrn Gysi oder jemand anderen formuliert wird, hat keinerlei Auswirkung auf dessen Überzeugungskraft. Es kommt allein auf den Inhalt an. Und Ihrem Kommentar kann ich kein Argument - erst recht kein überzeugendes Argument - entnehmen.

  22. 75.

    Korrekt! Es gab keine völkerrechtlich verbindliche Versprechen. Was Genscher damals gesagt hat, war richtig: Er hat in der Gegenwartsform gesprochen und nichts über die Zukunft gesagt. Alles, was damals der Sowjetunion wichtig war, hat sie in den 2+4-Vertrag schreiben lassen, bevor sie ihn unterschrieb. Alles, was nicht im 2+4-Vertrag steht, war ihr damals nicht wichtig.

  23. 74.

    Man hat Putin überhaupt nichts versprochen. Aber selbst wenn. Warum wurde dann die Ukraine überfallen anstatt die angeblichen "Versprecher" ? Wenn sie die aus dem zusammenhang gerissene Äußerung von Genscher meinen, ist das grober Unfug. Als Verlierer des 2. Weltkriegs konnte Genscher solche Versprechen überhaupt nicht wirksam abgeben.
    Im übrigen wurde die Unantastbarkeit der bestehenden Grenzen auch von Russland akzeptiert. Putin ist einfach nur ein Tyrann und Kriegsverbrecher der zuerst das eigene Volk drangsaliert oder verdummt um dann einen völlig unnötigen Krieg vom Zaun zu brechen, alleine um seine , anscheinend angeborene Minderwertigkeitskomplexe zu überspielen. Dass die USA aus ähnlichen Motiven auch so gehandelt hat, macht die Sache nicht besser

  24. 73.

    Immanuel es ist schön das sie auf jeden Kommentar eine Antwort haben ,ich würde ihnen aber mal die Bundestagsrede von Gregor Gysi aus dem Jahre 2014 empfehlen ( bei YouTube zusehen) wo es um das Thema Europa/ USA/ Ukraine/ Russland geht sehr informativ ! Wenn sie sich die angeschaut habe können wir uns gerne nochmal unterhalten denn er hat in dieser Rede das ganze Dilemma das wir jetzt haben auf den Punkt gebracht. Alle haben mitgemacht und keiner will's gewesen sein und sehr aufschlussreich in dieser Rede sind die letzten 5 Minuten hören sie genau hin. Danke

  25. 72.

    Tim Taler:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 07.03.2022 um 11:22
    Wer Kriegstreiber in Schutz nimmt und Fakten verleugnet, der ist NICHT demokratisch."

    Na das trifft ja nicht auf mich zu!

    Aber ganz nebenbei gefragt: Was hat das Eine ("Wer Kriegstreiber in Schutz nimmt und Fakten verleugnet") mit dem Anderen ("der ist NICHT demokratisch") zu tun? Was haben Sie für eine Definition von Demokratie?

    Tim Taler:
    "Herr Immanuel Bürger Steffen."

    Wer ist "Herr Immanuel Bürger Steffen"?

  26. 71.

    Frank W.:
    "Dass die jetzige demokratische Regierung durch von uns unterstützte Unruhen an die Macht kam, fällt auch mal einfach unter den Tisch."

    Was soll daran so schlecht sein, Demokratiebewegungen in anderen Staaten zu unterstützen? Westdeutschland hat auch die Unruhen gegen die DDR-Diktatur unterstützt, und das war auch gut so! Die halbe Welt hatte die Antiapartheidbewegung in Südafrika unterstützt (leider erst spät und teilweise nur halbherzig), und auch das war gut!

    Das Problem ist nicht, Bewegungen in anderen Ländern zu unterstützen. Entscheidend für die Bewertung von ausländischen Unterstützungen ist, ob progressive, demokratische und Menschenrechts-Bewegungen unterstützt werden oder antidemokratische, menschenrechtsfeindliche Bewegungen, ob eine Demokratie oder eine Diktatur stabilisiert oder destabilisiert wird.

  27. 70.

    Hallo Herr Immanuel. Ich habe hier einen Beitrag von der ZDF Sendung "die Anstalt" ist sogar schon von 2014. https://youtu.be/1LONPFtP1GY. Würde mich freuen, wenn dies Ihnen weiterhilft und Ihr Wissensdefizit zumindest ein wenig auflöst. Gerne geschehen !

  28. 69.

    Wer Kriegstreiber in Schutz nimmt und Fakten verleugnet, der ist NICHT demokratisch. Herr Immanuel Bürger Steffen.

  29. 68.

    Hallo, wer zum Hauptbahnhof / ZOB Material bringen möchte, bitte hier draufschauen
    https://www.adiuto.org/tasks

    Ansonsten: hingehen, bei der Ausgabe direkt (ja, ausgebende Helfer direkt) fragen was akut fehlt (Drogerieartikel, Nahrungsmittel, SIM-Karten, Powerbanks etc)

    Das Hauptbahnhof sagte einst, dass da nichts mehr gebracht werden soll. Aber Drogerieartikel / Verpflegung werden da nach wie vor mit hohem Durchfluss ausgegeben.

  30. 67.

    Peter Lück:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 04.03.2022 um 03:30
    Ihre Kommentare sind ebenfalls hochgradig fahrlässig, aber absichtlich vorsätzlich und dazu noch einseitig eingefärbt. Es wäre vielleicht mal eine andere Brille zu empfehlen !"

    Ja, meine Kommentare sind nicht nur "hochgradig fahrlässig", sondern "absichtlich vorsätzlich und dazu noch einseitig" DEMOKRATISCH "eingefärbt"! Dazu stehe ich als Demokrat und schäme mich nicht dafür!

    Eine andere "Brille" lehne ich ab. Ich kann und will mich nicht in die Gedankenwelt von Demokratieablehnern hineinversetzen.

    Wer Probleme mit Demokratie und unserer Verfassung hat, kann gern unser Land verlassen und sich eine der vielen Diktaturen auf der Welt als neue Heimat aussuchen. Das Angebot ist - leider - reichhaltig, frei Arbeitsplätze als Diktator sind aber rar.

  31. 66.

    Die russischen Angriffe auf Aleppo und Tschetschenien waren aber auch keinen vertrauensbildenden Maßnahmen.

  32. 65.

    Wir wollen privat Flüchtlinge aufnehmen kurzfristig und haben ein Zimmer frei geräumt. Es wäre super, wenn Sie auch recherchieren könnten, was es da zu beachten gibt: Müssen die Personen irgendwo gemeldet werden? Visa? Impfungen? Wie findet man eine längerfristige Unterkunft? Schule?
    Das wäre eine große Hilfe!

  33. 64.

    Ihre Kommentare sind ebenfalls hochgradig fahrlässig, aber absichtlich vorsätzlich und dazu noch einseitig eingefärbt. Es wäre vielleicht mal eine andere Brille zu empfehlen !

  34. 63.

    Frank W.:
    "Demokratisch gewählt, da denke ich an die Berlin Wahl und warte noch heute auf die Neuwahlen."

    Die Wahlen waren demokratisch und werden zur Zeit rechtstaatlich überprüft! Es gab keine Manipulationen = absichtliche Beeinflussung! Dafür gibt es bislang jedenfalls keinerlei Belege!

    Es gab aber sehr viele Probleme und Unregelmäßigkeiten. Die Vorbereitung war völlig unzureichend. Das alles war aber nur fahrlässig und nicht absichtlich.

    Nun wird geklärt, wo die Unregelmäßigkeiten mandatsrelevant waren und wo nicht. Dort, wo die Unregelmäßigkeiten mandatsrelevant waren, MUSS die Wahl wiederholt werden. Dort, wo die Unregelmäßigkeiten nicht mandatsrelevant waren, darf die Wahl NICHT wiederholt werden, denn gewählt ist gewählt, egal, ob mit 1000 oder nur 100 Stimmen Vorsprung. Die (teils gerichtliche) Klärung braucht in einem Rechtsstaat - leider - Zeit. Gründlichkeit geht vor ungenaue Schnelligkeit!

    Die nächste Wahl läuft dann hoffentlich besser.

  35. 62.

    Frank W.:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 03.03.2022 um 17:08
    Ihre Naivität scheint ja grenzenlos zu sein. In all den Berichten, in denen Sie ihre Kommentare ablassen, sind sie widerlegt worden, trotzdem leiern Sie stur überall dasselbe herunter. Man hat manchmal fast den Eindruck, sie führen die Kommentare alleine."

    Argumntfreie und unbelegte Behauptung ohne jeglichen Wert!

  36. 61.

    Also haltet mal kurz die Luft ein und hört auf damit euch hier von euren Überzeugungen und Meinungen treiben zu lassen! Diese Seite hat mir persönlich sehr gut geholfen einen Netzwerk aus freiwilligen privaten Helfern, Firmen iund Hilfsorganisationen n zwei Tagen zusammen zu finden und gemeinsam Erste Hilfe zu leisten.
    Also nutzt diese Seite lieber um eure Tatkraft zu kanalisieren und den Leuten, den uhr helfen wollt tatsächlich zu helfen und nicht um euch hier zu duellieren.
    Jeder kann etwas tun!

  37. 60.

    Also haltet mal kurz die Luft ein und hört auf damit euch hier von euren Überzeugungen und Meinungen treiben zu lassen! Diese Seite hat mir persönlich sehr gut geholfen einen Netzwerk aus freiwilligen privaten Helfern, Firmen iund Hilfsorganisationen n zwei Tagen zusammen zu finden und gemeinsam Erste Hilfe zu leisten. Transport, Unterbringung, Übersetzen, Sachspenden usw.
    Also nutzt diese Seite lieber um eure Tatkraft zu kanalisieren und den Leuten, den uhr helfen wollt tatsächlich zu helfen und nicht um euch hier zu duellieren. Dafür gibt es andere Plätze.
    Jeder kann etwas tun! Also unternimmt was sinnvolles mit eurer Zeit und Energie.
    Viele herzliche Grüße aus Kassel

  38. 59.

    Hallo es geht doch hier um die Frage wie kann man den Menschen helfen !!! ... ganz sicher nicht wenn sich Deutschland hassende AfD Jünger mit ihren Emphatielosen Kommentaren hier breit machen, weder Königsberg noch Ostpreussen oder das Sudetenland oder, oder, oder wird heim in´s Reich kommen, da könnt ihr noch so rektal in Putin schlüpfen und das Lied, dieses verlogenen Feiglings kreischen also bitte ignoriert doch endlich diese ignoranten destruktiven Provokateure, die deutsche Einheit kam nicht weil die UdSSR so stark war sondern röchelnd am Boden lag und es war eine Frechheit über die Köpfe der durch Russland besetzten Gebiete zu bestimmen und es war Russland das nicht in Frieden mit seinen Nachbarn leben wollte und ihnen das Recht auf selbsstbestimmung abgesprochen hat (Georgien, Ossetien, Transnistrien, Tadschikistan, Tschetschenien) was dazu führte das die NATO Osterweiterung began.

  39. 58.

    Antwort auf [Rainer W] vom 03.03.2022 um 14:50 NEIN, es geht um Angriffskriege ! Angriff ist nicht Verteidigung. Hören Sie doch mal auf mit Ihren verschwurbelten Weltansichten und kommen zur Realität zurück.

  40. 57.

    Ihre Naivität scheint ja grenzenlos zu sein. In all den Berichten, in denen Sie ihre Kommentare ablassen, sind sie widerlegt worden, trotzdem leiern Sie stur überall dasselbe herunter. Man hat manchmal fast den Eindruck, sie führen die Kommentare alleine.
    Demokratisch gewählt, da denke ich an die Berlin Wahl und warte noch heute auf die Neuwahlen. Auch denke ich daran, wie Bodo Ramelow sein Amt bekommen hat. Wer hatte da nochmal demokratisch die Wahl gewonnen? Das sind alles so Sachen, die man bequem ausblendet.
    Dass die jetzige demokratische Regierung durch von uns unterstützte Unruhen an die Macht kam, fällt auch mal einfach unter den Tisch. Dieselbe Masche hat die USA schon in so vielen Ländern durchgezogen und Sie wollen das einfach nicht wahrhaben?

  41. 56.

    Irgendwie ist meine 1. Antwort verloren gegangen, hier nochmal:

    Dimitrij Sokolovsko:
    "Wie Sie sich selbst helfen können:
    wenn eine unrechtmäßige Regierung, die ein Land regiert, das unter Besatzung steht, einer anderen unrechtmäßigen Regierung, die Nachbar des Besatzers ist, Waffen liefert, wird der Besatzer nicht umhin können, dem Besetzten auf die Fingerchen zu klopfen. Im Klartext: er wird mal vorbeischauen, um Ruhe ins Objekt zu bringen. Dann sollten sich die denkbetreuten Unterstützer ersterer für zweitere warm anziehen, es könnte Zugluft geben..."

    Welche Länder und Besatzer meinen Sie in Ihrem verschwurbelten Text?

    Vorsorglich:

    1. Deutschland und Ukraine haben demokratisch gewählte und damit legitimierte und rechtmäßige Regierungen. Deutschland ist nicht besetzt. Die Ukraine war bis vor 10 Tagen auch nicht besetzt.

    2. Russland hat keine demokratisch gewählte und legitimierte Regierung.

  42. 55.

    Da geht es dann aber um den Schutz von bedrohten Menschen (mit unterschiedlichem Erfolg) und nicht um Eroberungskriege wie bei Putin!

    Jedenfalls zeigt Putin: Jeder ehemalige Ostblockstaat, der keine Kolonie Russlands werden will, muss versuchen, in die NATO zu kommen!

  43. 54.

    Das "Narrativ des Kremls" entspricht nicht immer unbedingt der Wahrheit und der Völkerrechtslage, wie man sehr gut an Putins jetzigen Behauptungen über die Existenzberechtigung und die Regierung der Ukraine sehen kann. Das Narrativ des Kremls sind wohl eher Lügen als Politik. Das hat Putin selbst eingeräumt, dass er lügt (s. "grüne Männchen" auf der Krim).

    Verbindliches regelt man in Völkerrechtsverträgen, wo man dann später nachlesen kann, was vereinbart wurde.

    Wenn man (in Deutschland) Grundstücksverträge notariell beurkunden lassen muss, damit sie wirksam sind, dann müssen Völkerrechtsverträge erst recht schriftlich fixiert werden, damit sie völkerrechtlich verbindlich sind. Aussagen in irgendeinem Interview gegenüber irgendeinem Reporter sind keine verbindlichen Völkerrechtsverträge.

    Das wusste die UdSSR, und wenn sie es hätten verbindlich haben wollen, dann hätte sie sich das schriftlich geben lassen, bovor sie den 2+4-Vertrag unterschreibt.

  44. 53.

    Im Moment ist dies aber die einzige Möglichkeit hauptsächlich mit Ukrainern zu kommunizieren und an Informationen zu kommen...

  45. 52.

    Dimitrij Sokolovsko:
    "Wie Sie sich selbst helfen können:
    wenn eine unrechtmäßige Regierung, die ein Land regiert, das unter Besatzung steht, einer anderen unrechtmäßigen Regierung, die Nachbar des Besatzers ist, Waffen liefert, wird der Besatzer nicht umhin können, dem Besetzten auf die Fingerchen zu klopfen. Im Klartext: er wird mal vorbeischauen, um Ruhe ins Objekt zu bringen. Dann sollten sich die denkbetreuten Unterstützer ersterer für zweitere warm anziehen, es könnte Zugluft geben..."

    3. Putins Armee schaut nicht "mal vorbei", sondern ermordet Menschen und zerstört fremdes Eigentum! Die Ukrainer verteidigen sich gegen Mord und Zerstörung!

    4. Putins Armee bringt nicht "Ruhe ins Objekt", sondern Mord und Zerstörung und Obdachlosigkeit! Allenfalls Friedhofsruhe bringt Putins Armee!

    P.S.
    Ihr Kommentar ist zynisch und menschen(rechts)verachtend!

  46. 51.

    Ihr Kommentar lässt erkennen, dass Sie gar nicht wissen, wie viele Kriege die Nato nicht als Verteidigungsbündnis geführt hat. Dann würde ich mal sagen.. informieren Sie sich bitte bevor Sie etwas in die Welt posaunen.

  47. 50.

    Ich empfehle dazu einen Beitrag der "Bundesakademie für Sicherheitspolitik" Dort wird geschrieben: "Das Narrativ des Kremls hat eine starke moralische Dimension. ... Der Sowjetunion unter ... Gorbatschow seien verbindliche „Zusicherungen“ und feste „Garantien“ gegeben worden, dass sich die westliche Allianz nicht über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus nach Osten ausdehnen würde, wenn Moskau einer Mitgliedschaft des vereinten Deutschlands in der NATO zustimmen würde.
    Gorbatschow hatte als wichtigster potentieller Kronzeuge jahrelang dieses Narrativ mit befördert. So behauptete er beispielsweise im April 2009 in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Bundeskanzler Helmut Kohl, US-Außenminister James Baker und andere sicherten mir zu, dass die NATO sich keinen Zentimeter nach Osten bewegen würde."
    Natürlich hört der Osten dann plötzlich hinter der DDR auf. Und natürlich hätte man ja nur die DDR gemeint. Und Gorbatschow hat alles zurückgezogen. Wie praktisch.

  48. 49.

    No War:
    "Alles, was den Krieg sofort beenden würde oder vermieden hätte, wird strikt abgelehnt. Und zwar von uns. So ehrlich muss man einfach mal sein."

    Falsch!
    Was glauben Sie denn, wie man den Krieg unsererseits beenden könnte, ohne die Souveränität souveräner Staaten aufzugeben?
    Ich denke, nur eine freiwillige Aufgabe der Ukraine könnte Russlands Eroberungskrieg stoppen! Denn Putin hat ja in letzter Zeit ausführlich erläutert, dass er der Meinung ist, die Ukraine müsse seine Kolonie werden.

  49. 48.

    Spätestens im Nachhinein hat sich bestätigt, dass eine NATO-Osterweiterug zum Schutz der Staaten im Osten zwingend geboten ist. Putin hat durch seine Angriffskriege in Georgien und die Ukraine bestätigt, dass die Staaten in Osteuropa in die NATO eintreten müssen, wenn sie die ihenn zustehende Souveränität behalten wollen!

    Putin hat also die zwingende Notwendigkeit der NATO-Osterweiterung im Nachhinein bestätigt!

    Wenn sich später herausstellt, dass ein Mensch sich heimlich schwer bewaffnet hat, um eine Bank zu überfallen, dann kann er sich nicht zurecht darüber aufregen, dass die Bank Wachmänner einstellt und bewaffnet zum bloßen Schutz der Bank!

  50. 47.

    Wie Sie sich selbst helfen können:
    wenn eine unrechtmäßige Regierung, die ein Land regiert, das unter Besatzung steht, einer anderen unrechtmäßigen Regierung, die Nachbar des Besatzers ist, Waffen liefert, wird der Besatzer nicht umhin können, dem Besetzten auf die Fingerchen zu klopfen. Im Klartext: er wird mal vorbeischauen, um Ruhe ins Objekt zu bringen. Dann sollten sich die denkbetreuten Unterstützer ersterer für zweitere warm anziehen, es könnte Zugluft geben...

  51. 46.

    Genscher hat 1990 sinngemäß gesagt, dass nicht die Absicht besteht (GEGENWARTSFORM), die NATO nach Osten zu erweitern. Genscher hatte recht. Es bestand damals nicht die Absicht. Er hat nicht gesagt, dass auch in Zukunft nie die Absicht bestehen würde (ZUKUNFTSFORM), die NATO nach Osten zu erweitern.

    Außerdem ging es damals nur um die DDR, da der Warschauer Pakt noch - ohne die DDR - existierte und für die Warschauer-Pakt-Staaten ein NATO-Beitritt überhaupt nicht in Betracht kam. Bzgl. der DDR haben sich die Vereinbarungen durch den 4+2-Vertrag verändert.

    Und außerdem war die Aussage von Genscher in einem bloßen Interview nicht völkerrechtlich verbindlich. Genauso wie ein Grundstücksgeschäft nur verbindlich ist, wenn es notariell beurkundet ist, sind völkerrechtliche Vereinbarungen nur verbindlich, wenn sie ausdrücklich abgeschlossen worden sind. Bloße Interviews sind keine völkerrechtlich verbindliche Verträge!

  52. 45.

    Volker H.:
    "Antwort auf [Wossi] vom 28.02.2022 um 16:45
    Ich finde es auch richtig, dass WIR den Zustand wieder herstellen, der herrschte, bevor WIR anfingen unsere Versprechen zu brechen."

    Es gab keine völkerrechtlich verbindliche Versprechen, die gebrochen wurden. Das hat sogar Gorbatschow bestätigt.

    Volker H.:
    "Es wurde schon oft geschrieben, was wohl passieren würde, wenn China oder Russland mit einem Militärbündnis nach Mexiko expandieren würde. Was ist IHRE Antwort darauf?"

    Der Unterschied ist, dass die NATO ein Verteidigungsbündnis, Russland und China aber Angriffsstaaten sind!

    Volker H.:
    "Die Nato steht entgegen unserer Versprechen an Russlands Grenze."

    Nochmal in einfacher Sprache: Es gab keine völkerrechtlich verbindliche Versprechen!

  53. 44.

    So sehr ich das Engagement für Notleidende schätze fällt mir doch auf, dass es offenbar zwei Kategorien von Flüchtenden zu geben scheint. Während jetzt für die Ukraine eine Welle der Solidarität durch unsere wie auch die Zivilgesellschaften unserer östlichen Nachbarn geht waren viele in der letzten Krise, als es um Syrien ging, da skeptischer. Sieht man heute auch an der laufenden Untersuchung, ob schwarze und muslimische Migranten an den ost Grenzen abgewiesen worden sein sollen. Immerhin hatte Putin ja auch in Syrien die Hände im Spiel. Da hat man damals hier in den Kommentaren oft Meldungen wie: "die sollen in ihr Land zurück und dort kämpfen" gelesen. Wenn wir als reiches Erstweltland humanitäre Hilfe für Kriegsopfer leisten wollen, dann sollte das unabhängig von Herkunft oder Glaube sein. Alles andere ist zutiefst heuchlerisch. Bislang habe ich in den Kommentaren hier kaum solche abwertenden Wortmeldungen gelesen, damals aber jede Menge.

  54. 43.

    Ist ja grundsätzlich gut gedacht, aber was sollen Flüchtende zum Beispiel mit rückläufigen Mixern, High Heels oder Abendkleidern? Amazon sollte lieber eine ordentliche Summe Geld spenden, damit Transporte usw. bezahlt werden können.

  55. 42.

    Warum LEST ihr nicht einfach, den Artikel, den ihr kommentiert; es gibt hier jede Menge Hinweise mit Links: "Jeder kann helfen - welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier.

    Unterkünfte und Schlafplätze
    Sachspenden
    Medikamente für Krankenhäuser
    Direkte Hilfe an den Bahnhöfen und am ZOB
    Mitfahrgelegenheiten
    Übersetzungshilfen
    Geldspenden" u. s. w.

  56. 41.

    Ja, das verstehe ich auch nicht. Telegram hat doch einen total schlechten Ruf, warum nehmen sie nicht Signal für die Abstimmung an den Bahnhöfen? Ich würde gerne helfen, werd mir dafür aber sicher nicht Telegram herunterladen.

  57. 40.

    "bevor WIR anfingen unsere Versprechen zu brechen" das mit den Versprechen ist leider ein Ammenmärchen, welches von durch Putin kontrollierte Medien schon jahrelang gestreut wird. Man kann im Wesentlichen sagen dass damals verschiedene Politiker in der Öffentlichkeit verschiedenes gesagt haben in Richtung Sowjetunion, die ja nun auch nicht mehr besteht. Danach hat dann Jelzin auch schon mal gesagt dass Russland ebenfalls in die NATO will etc.usw. Alles das sind Bekundungen die in keinem zwischenstaatlichen Vertrag stehen. Genscher:„Wir haben damals alle möglichen Optionen besprochen, aber keine Vorschläge gemacht. Das war auch nicht Gegenstand der Verhandlungen mit der Sowjetunion.“
    https://www.welt.de/geschichte/article237082635/Streitfall-Nato-Erweiterung-Gorbatschow-bestreitet-energisch-betrogen-worden-zu-sein.html
    Im brittischen Guardian, der schweizer NZZ und der New York Times steht auch nichts anderes. - alles übers Netz nachlesbar. Es gibt keine solchen bindenden Zusagen.

  58. 39.

    Liebe Redaktion,
    auf dem verlinkten Google-Doc für Sachspenden wird u.a. um „Nägel jeder Länge“ gebeten. Es irritiert mich, dass diese Dinge auf der gleichen Liste wie Kindersachen und Hygieneartikel stehen. Sind Sie sich sicher, dass dieses Dokument unkommentiert die richtige Hauptquelle für Informationen zu Sachspenden ist?

  59. 37.

    Der RBB arbeitet mit Telegramm zusammen? Das wundert mich doch sehr!

  60. 36.

    Eigentlich ist es noch verrückter. Der Irre in Moskau will an der Ukraine Grenze keine Nato.
    Hat er aber wenn die Ukraine von den Russen besetzt wird.

  61. 34.

    Gut so, wie es sofort angelaufen ist. Super, es wirklich sehr berührenb. Aber die zivilisierten Bürger haben noch eine weitere Aufgabe: uns dafür einzusetzen, dass die Ukrainischen Forderungen, die ihr Land betreffen, endlich Beachtung finden. Ich glaube nicht, dass das als Einmischung auslegbar ist, denn schließlich haben die Diplomaten in der UNO-Vollversammlung gezeigt, was sie von den sog. Botschaften des Herrn Lawrow halten.
    Wie kann ein Herr Putin seine völkerrechtswidrigen Positionen als Bedingungen für die Verhandlungen diktitieren? Zuerst hat der Krieg sofort und bedingungslos zu schweigen! Und wärend der Verhandlungen haben die Waffen bedingungslos zu ruhen. Welche Infamität vom Frieden sprechen zu wollen, während der Angriffskrieg der russ. Armee und neuerdings auch von Soldaten belaruss. Truppenteile weitergeht. Es ist eigentlich unfassbar.

  62. 33.

    Alles, was den Krieg sofort beenden würde oder vermieden hätte, wird strikt abgelehnt. Und zwar von uns. So ehrlich muss man einfach mal sein.

  63. 32.

    Hallo Inge, ja, das ist ungünstig. Wenn du den Link so öffnest, müsstest du die notwendigen Angaben auf Englisch lesen können. Hilft das? https://www.ukrainenow.org/#join-section

  64. 31.

    Hattet ihr Kontakt mit den Organisationen hinter den Links? Was nützt es, wenn unter „Mitfahrgelegenheiten“ nur kyrillische Links sind?!!
    Das ist nicht recherchiert und behindert eher.
    Mein Vater ist Rentner und würde sowas machen, aber hier helft ihr Null zu helfen.

  65. 30.

    @RBB die Seite pad.riseup.net solltet ihr unbedingt aus der Liste nehmen! Das ist einfach nur ein Dokument, in dem jeder wild schreiben kann und KEINE Kontaktmoglichkeit! Da steht nur Müll drin!

    Gibt es auch kontaktseiten extra für Frauen mit Kindern oder nur für queere Menschen eine extra Seite?

  66. 29.

    Amazon sollte besser seine Rücksendungen spenden statt diese in der Slowakei schreddern zu lassen. Das wäre ja Mal eine nette Geste.

  67. 28.

    So einfach ist die Welt geworden! Wer einer mainstream-Meinung nicht folgt, ist ein Troll von Putin, ein Schwurbler oder Nazi! Bravo, Sie haben die Welt verstanden!

    Und wie hilft ihr Kommentar irgendwem, ausser ihrem ubersteigerten Ego!

  68. 26.

    Übersetzungen: Hier kann man in Handy und Laptop Ukrainisch - Deutsch - Polnisch übersetzen. Links Deutsch eingeben rechts gewünschte Zielsprache (Ukrainisch oder Polnisch) und umgekehrt.

    https://lingvanex.com/english-to-ukrainian/

    Von Englisch muss man noch auf Deutsch umstellen indem man Deutsch auswählt.
    Und das ganze auch noch datenschutzkonform.

    Weniger datenschutzfreundlich kann man auch
    https://translate.google.com/ nutzen.

  69. 25.

    Ja das ist wahr. Heideblick hatte eine Aktion aber die waren schnell voll. Es wäre wirklich schön wo gerade Sachspenden und Lebensmittel in Brandenburg und speziell LDS und OSL abgenommen werden.

    Echt schön das so viel Solidarität herrscht. Es gab schon immer Leid und Elend wegen grausamer Machtkriege. Wird Zeit das wir zeigen das wir EIN Volk sind und Europa zusammen steht! Die EU mag nicht alles richtig machen, aber die Werte für die sie steht müssen erhalten bleiben!

  70. 23.

    Hi, ich sammle hier verschiedene Möglichkeiten zu helfen. Lieben Gruß, André(Englisch): https://bit.ly/3451Pa6

  71. 22.

    Hi Maik, ich sammle hier verschiedenste Möglichkeiten zu helfen und aktualisiere täglich: https://bit.ly/3451Pa6

  72. 21.

    Gibt es im Land Brandenburg tatsächlich nur die Ukraine-Hilfe in Lobetal? rbb bitte recherchiert weiter und erweitert den Beitrag ständig. Es gibt so viele Menschen, die außer mit Geldspenden helfen wollen, aber nicht wissen wo bzw. an wen sie sich wenden sollen.

  73. 20.

    Niemand aus der NATO, niemand im "Westen" hätte auch nur im Traum daran gedacht, Russland etwas wegzunehmen. Das ist völlig absurd. Genauso wenig wollte die Ukraine, ein souveräner Staat, Russland etwas wegnehmen. Nur weil der Wahnsinnige Putin seiner alten Sowjetunion nachtrauert, führt er diesen grausamen Angriffskrieg. Genau das und nichts anderes ist der Grund.

  74. 19.

    Ich habe am Samstag 500 € gespendet an das Konto Bündnis Deutschland hilft. Nun will ich sehen, wo ich Sachspenden abgeben kann. Ich will auch versuchen, bei mir auf Arbeit Geld- und Sachspenden zu sammeln. Ich kann sonst nicht viel tun - ich habe keine große Wohnung, fahre kein Auto etc. Aber irgendwas muss ich tun. Also tue ich das was mir möglich ist.

  75. 18.

    Man muss nicht Putin entlassen, wir müssen uns einfach nur an gegebene Versprechen halten und die Ukraine an unterzeichnete Abkommen. Ich finde es auch richtig, dass WIR den Zustand wieder herstellen, der herrschte, bevor WIR anfingen unsere Versprechen zu brechen. Das hat auch rein gar nichts mit Souveränität zu tun, wenn die Nato Bewerber nicht aufnimmt. Es gibt keine Aufnahmepflicht. Es wurde schon oft geschrieben, was wohl passieren würde, wenn China oder Russland mit einem Militärbündnis nach Mexiko expandieren würde. Was ist IHRE Antwort darauf? Ich helfe Ihnen, denn wir haben es während der Kubakrise bereits erlebt. Die Nato steht entgegen unserer Versprechen an Russlands Grenze. So etwas hätte die USA an ihrer Grenze niemals geduldet, warum also Russland. Hört doch endlich auf, mit zweierlei Maß zu messen.

  76. 17.

    Ihre Beobachtungen sind berechtigt, obwohl ungenau. So ist z.B. die Kosovo-Abspaltung und der NATO-Einsatz nicht völkerrechtlich gedeckt. Aber es ist so, in Talkshows wird darüber philosophiert, was Putin u.a. denken, bewerten das dann auch noch, so als hätten sie es "sich wirklich gedacht" usw. usf. von "Experten" die woher ihr Wissen haben? Da fallen immer die Gleichen auf: viel Meinung, wenig ... "Wie erreicht man was"
    Ziel muss es sein den Krieg zu beenden: Wie kann man das russische Volk dazu bringen, Putin zu entlassen? Unmöglich? Eher NEIN je länger man darüber nachdenkt, gerne auch in Talkshows.

  77. 16.

    Der Link funktioniert problemlos. Eventuell übernimmt ihr Browser diesen nicht korrekt, da er im Kommentar üer zwei Zeilen geht.

    Hier mal per URL-Shortener gekürzt: https://shorturl.at/ijyPZ

  78. 15.

    Guten Tag und Hallo,
    habe ein Arbeitszimmer, das kaum genutzt wird, und könnte dort vorübergehend eine Peron (evtl auch mit Kind) aufnehmen, natürlich mit kompletter Verpflegung etc. und kostenlos.

    Hoffe sehr, helfen zu können !!

    Love and peace
    Gudrun

  79. 14.

    Der Link funktioniert mittlerweile nicht mehr, warum auch immer...

  80. 12.

    Bestimmt nicht mit Natosolden, die aus Deutschland kommen und die westliche Front verstärken sollen und natürlich auch nicht durch Deutschlands gelieferte Stingerraketen!

  81. 11.

    Ich kenne die Ukraine Hilfe in Lobetal seit vielen Jahren und habe schon sehr oft Sachen und Geld dort gern abgegeben. Fr.Kunze und ihren Helfern gilt meine Hochachtung für ihrer langjährige Tätigkeit. DANKE

  82. 10.

    Bei lesen Ihres Beitrages ,musste ich an Anton Makarenko denken.
    Anton Makarenko war anfangs des 20.Jahrhunderts ein berüht gewordener sowjetischer Pädagoge, der sich insbesondere mit Psychologie und Erziehung von jugentlichen Straftätern befasste. Er erklärte sinngemäß: Jeder Mörder sieht persönlich gute Gründe für seine Tat.

    Tja,auch Despoten, Diktatoren usw. sind zu Verbrechen immer wieder bereit, und suchen und finden ihre Gründe.

    Nur bei den kriminellen jugendlichen Straftätern ist diese Beleuchtung zur Resozialisiurung durchaus hilfreich, aber bitte, wo zu sollte es bei Politikern dienen?.

  83. 9.

    Ich halte mich an Helmut Schmidt und Gabriele Krone-Schmalz, um zu verstehen. Halte das für elementar. Die beiden haben versucht es uns zu erklären, wussten was passieren würde und wir haben und werden es nicht begreifen. Das damit nicht gleichgesetzt ist, dass wir Verständnis haben, werden die meisten auch nicht begreifen. Das halte ich hier für die eigentliche Gefahr und es ist einfältig zu sagen "so jetzt lasst uns in den dritten Weltkrieg ziehen, weil wir dürfen Putin nicht alles durchgehe

  84. 8.

    Anstatt wie die Politiker nur entschlossen zuzuschauen und tagelang in Talkshows zu labern würde wahrscheinlich jeder normale Bürger einfach gerne helfen - ich auch! Wie kann man wieder nur zuschauen - nach Jugoslawien, Kosovo, Syrien, Afghanistan usw. Einfach peinlich und beschämend - man bereitet sich auf Flüchtlinge vor anstatt praktisch zu helfen, damit es erst gar nicht so weit kommt Politiker sind wirklich noch dümmer als man glaubt - wer hat ehrlich gedacht, dass Putin nicht macht was er will. Warum ? Weil er kann!! Was kommt als nächstes? Moldawien, Georgien und dann China holt Taiwan und Serbien holt sich Kosovo wieder? Wer glaubt wirklich daran dass sich die Ukraine ohne militärische Hilfe halten kann? Muss man wieder auf die Amerikaner hoffen oder schafft Europa auch mal etwas allieine? Ich denke nein, und hinterher haben wir wieder wochenlang „Experten“ bei Maischberger usw die das dann auseinander nehmen können.

  85. 7.

    Ein große Hilfe für die Menschen in der Ukraine wäre es, nicht mehr die sogenannte Afd zu unterstützen. Große Teile dieser Partei verherrlichen den mörderischen Diktator Putin. Jede Stimme und jeder Euro für die AfD nutzen Putin. Und das will doch wohl keiner. Anstand und Haltung ist was zählt.

  86. 6.

    In dieser FB Gruppe werden Flüchtlinge an der Grenze mit Privatfahrzeugen abgeholt.

    https://www.facebook.com/groups/1646669812353707/

  87. 5.

    Bitte schauen Sie mal hier, dort können Sie sich in eine Liste eintragen.
    https://elinor.network/gastfreundschaft-ukraine/

  88. 4.

    Das ist eine sehr gute Idee. Ich als Mutter bin nicht reich,aber 5€ hätte auch ich.

  89. 3.

    Hier habe ich eine Sammlung von Links "Ukraine help Berlin" entdeckt. Da habe ich ein Zimmer in unserer Wohnung eintragen können. https://linktr.ee/ukrainehelpberlin?fbclid=IwAR2Ll0FcRvAVkDS1yiJrUIUh0Uhj5rKicrE9PqPpZai4ENkJURFy4dqENG0

  90. 2.

    Gut wäre es auch, wenn man sich irgendwo in eine Liste eintragen könnte, dass man bereit wäre, für die erste Zeit oder länger jemanden bei sich privat aufzunehmen - oder wenn Hotels oder andere Unterkünfte Zimmer zur Verfügung stellen können und möchten.

  91. 1.

    Ich würde gerne, wenn ich darf, wiederholen was ich hier schon an anderer Stelle geschrieben habe.
    Gut das geholfen wird.
    Ich finde es sollte auch für Menschen die nicht sehr viel Geld haben eine Möglichkeit geben etwas zu spenden.
    Wie wäre es mit Sammelbehälter die z.B. im Rathaus oder in einem Geldinstitut, kirchliche Institutionen oder Supermarkt angebracht sind?
    Alles über irgendwelche Spendenkonten laufen zu lassen ist für einige recht schwierig.
    Doch den einen oder andern Euro könnte man schon in so eine Spendenbox werfen.
    Ein altes Sprichwort sagt:
    Auch Kleinvieh macht Mist.
    Ach ja, ehe ich es vergesse. Liebe Ukrainer-Herzlich Willkommen hier in Brandenburg! Hoffentlich könnt ihr etwas zur Ruhe kommen, Euer Schicksal ist auch unser.

Nächster Artikel