Symbolbild: Stühle sind in einem Klassenzimmer einer Grundschule hochgestellt. (Quelle: dpa/B. Pedersen)
Audio: Inforadio | 08.02.2021 | Ute Schuhmacher | Bild: dpa/B. Pedersen

Trotz Eilantrag mehrerer Schulen - Senat lehnt Verschiebung von Schulöffnungen in Berlin ab

Der Berliner Senat hält an seinem Plan fest, Schulen ab der kommenden Woche schrittweise zum Präsenzunterricht zurückkehren zu lassen. Mehrere Schulen hatten sich dagegen ausgesprochen - einen entsprechenden Eilantrag wies die Bildungssenatorin nun zurück.

Entgegen zuletzt wachsender Proteste will der Berliner Senat ab Montag weiterhin Schulen Schritt für Schritt in den Präsenzunterricht zurückkehren lassen.

Einen Eilantrag mehrerer Beliner Schulleitungen, die geplante Teil-Öffnung abzusagen, wurde am Freitag von der Bildungsverwaltung abgelehnt. Das erfuhr der rbb aus Schulkreisen. Am Mittag waren die Schulen demnach per E-Mail informiert worden.

"Zu riskant und nicht vermittelbar"

Gymnasien aus den Bezirken Neukölln und Reinickendorf hatten in dem Antrag an die Bildungsverwaltung appelliert, das schulisch angeleitete Lernen zu Hause mindestens bis zum 18. Januar zu verlängern. Alles andere sei wegen des aktuellen Infektionsgeschehens zu riskant und nicht vermittelbar.

Laut rbb-Informationen gab es zuletzt auch Pläne in anderen Bezirken, die Schulen am Montag noch nicht gleich wieder zu öffnen.

Senat verteidigt die Pläne bislang

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hält damit an den Plänen fest, dass ab kommenden Montag die Abschlussklassen wieder mit dem Unterricht beginnen sollen. Eine Woche später sollen die 1. bis 3. Klassen in die Grundschulen zurückkehren, die Woche darauf die 4. bis 6. Klassen. Dabei ist jeweils maximal die hälfte der Klasse zeitgleich zugelassen.

Bereits am Donnerstag hatte Scheeres das Vorhaben verteidigt. "Es ist eine bewusste Entscheidung, eine durchdachte Entscheidung", sagte sie am Donnerstag. Die Folgen seien unabsehbar, wenn etwa Grundschüler für sechs Wochen nicht in den Schulen seien. Deshalb hätten auch Experten empfohlen, behutsam mit Kleinsten anzufangen: "Damit sie uns nicht wegrutschen." Es gelte verantwortungsvoll abzuwägen zwischen dem nötigen Gesundheitsschutz und dem Recht auf Bildung.

Zehntausende unterstützen Petition

Kritik an den Plänen des Senats äußerten auch Vertreter von Eltern, Lehrern und Schülern. "Die häuslichen Kontakte werden auf eine Person reduziert. In den Schulen dürfen sich aber Schülerinnen und Schüler aus bis zu 16 Haushalten mit ihren Lehrkräften in Unterrichtsräumen treffen", teilte der beispielsweise der Landeselternausschuss am Donnerstag auf seiner Internetseite mit [leaberlin.de].

Seit der Nacht auf Donnerstag läuft zudem eine Online-Peition gegen die teilweise Schulöffnung in Berlin. Bis Freitagmittag hatten dort mehr als 31.000 Personen unterschrieben. Der Verfasser fordert unter anderem, so lange auf Präsenzunterricht zu verzichten, bis die Corona-Pandemie unter Kontrolle ist.

Sendung: Inforadio, 08.01.2021, 13:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

109 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 109.

    Ich finde Ihr Kommentar bewundernswert und mutig! Ich sehe es ganz genauso! Viele sollten sich daran ein Beispiel nehmen....
    Ich habe vollsten Respekt, alleinerziehend mit 6 Kindern diese Meinung zu vertreten ist wahnsinn! Ich bin alleine mit einem Kind! Aber was Sie durch machen mussten um dann zu erfahren das während eines Lockdowns, die Kinder einfach wieder in die Schule gehen sollen ist unfassbar... Ich wünsche Ihnen das sie Gesund bleiben und die Zeit gut überstehen!

  2. 108.

    Sehe ich genauso. Danke für Ihren Kommentar!
    Nur ist der Senat leider eingeknickt.

  3. 107.

    "Wenn Sie wüssten, was dank mangelnder Erziehung und kultureller Verweigerung an Schulen heutzutage abgeht, würden Sie nicht solche Unterstellungen verbreiten."

    "und kultureller Verweigerung" Alltagsrassimus während der Pandemie. *facepalm*

  4. 106.

    "FRÜHER" war in der Sozialisierung der Kinder auch Prügel erlaubt, da passierte es auch mal, wie bei Alfons Zitterbacke, dass Dir eine Fremde auf der Strasse ne Ohrfeige gab, wenn Du pampig warst. Und neben genannter Gewaltanwendung war auch Demütigung, Spott und Ängstigung in der Pädagogik gang und gäbe, es ging auch eher um Kontrolle als um Respekt.
    Wir haben aber nunmal das "Heute", wo aus diversen Gründen Eltern bereits Kontrollverluste bei Problemen mit ihrem eigenen Kind verspüren und mitunter überfordert sind mit dem Homeschooling ihrer Kinder. Sind diese vielen "eisenharten" Eltern auch ungeeignet?

  5. 105.

    "Wir haben zu meiner Schulzeit häufig Klassenstärken von 30 und mehr Kinder gehabt. Wir leben heute noch und auch aus uns ist etwas geworden. Packt die Kinder nicht immer Watte und die Lehrer schaffen das schon, wenn diese sich Respekt vor der Schülerschar verschaffen. Ansonsten sage ich nur, für den Dienst ungeeinget."

    Geht's noch? Wir haben aktuell gerade einen Ausnahmezusstand, da können Sie doch nicht normale Maßstäbe anlegen! Und Lehrern Uneignung zu unterstellen, wenn sich Schüler respektlos verhalten, ist nämlich genau das: respektlos. Wenn Sie wüssten, was dank mangelnder Erziehung und kultureller Verweigerung an Schulen heutzutage abgeht, würden Sie nicht solche Unterstellungen verbreiten.

  6. 104.

    TOPAKTUELL! Kam gerade auf Berlin 88 8. Der Senat soll eingelenkt haben und will die Schulen doch zulassen. Bitte um Korrektur falls ich es falsch verstanden haben sollte.

  7. 103.

    Gut so! Es gibt keinen Grund die Schulöffnungen zu verschieben.

  8. 102.

    Das würde Sinn machen, oder eine Demo , dass die Schulen zu bleiben.
    Aber uns Bürgern verdonnern, dass wir unsere Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen sollen.
    Stopp!!!! Kam gerade ganz frisch bei t-online.de, Schulöffnung erst ab 25.01.2021 in Berlin.

  9. 101.

    Liebe Basira,

    Mit Verlaub, bei "Mutter von 6 Kinder, alleinerziehend" frage ich wer da versagt hat. Eine Pandemie diesen Ausmaßes konnte keiner vorausahnen und eine alleinerziehende Mutter mit 6 Kindern dürfte die absolute Ausnahme sein. Warum haben sie sich keine Hilfe geholt?

    Als Alleinerziehende 6 Kinder zu versorgen verdient meinen allergrößten Respekt, also bitte nicht falsch verstehen aber da gab es in dieser Situation keine Hilfe, die sie sich hätten organisieren können?

    Ich meine die Frage absolut ernst und bitte um Antwort.

  10. 100.

    Rin inne Kartoffeln, raus aus de Kartoffeln...

    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-schueloeffnung-senat-verschiebt-praesenzunterricht.html

  11. 99.

    Warum versucht man auf Teufel komm raus dieses Schuljahr durchzuziehen ? Die Bildungslücken durch den 1.Lockdown sind schon riesig. Nun werden sie noch größer. Es ist verständlich, dass man da zumindest in den Abschlussklassen noch versucht, die Defizite wieder aufzuholen , damit sich die Schüler*innen halbwegs auf die Abschlüsse vorbereiten können. Trotzdem sollte die Gesundheit Vorrang haben. Warum ist man nicht einfach ehrlich und sagt: die letzten beiden Schulhalbjahre (Frühjahr 2020 und Herbst/Winter 2020/21) sind verloren. Wir verschieben alle Prüfungen und Abschlüsse um ein halbes Jahr. Dann gibt es genug Zeit und vor allen weniger Druck für die Schüler*innen, um den Stoff in aller Ruhe nachzuholen. Es ist Zeit für einen Plan B angesichts der immer noch hohen Infektionszahlen.

  12. 98.

    Lieber Herr Müller, liebe Frau Scheeres,

    Sie haben versagt!
    Ich bin Mutter von 6 Kinder, alleinerziehend und selbst im Home-Office.
    5 schulpflichtige in den Klassenstufen 9,8,4,3 und 1!
    Ich bewerkstellige alles alleine und ich möchte meine Kinder nicht in die Schule bringen, sie bleiben definitiv zuhause!
    Homeschooling zum Wohl der Gemeinschaft!!!
    Denn mein Sohn der in der ersten Klasse ist, war genau 1 Tag mit Fieber krank und ich dafür 4 Wochen krank mit Corona und das zum zweiten Mal!
    Ein drittes Mal werde ich wohl dann nicht überleben. Da das zweite Mal schon kurz vor dem beatmen gestanden hat.
    Danke dafür!!!
    Werden Sie sich dann um meine Kinder kümmern, wenn ich dank Ihnen verstorben bin und meine Kinder Halbwaisen?
    Ich glaube wollt nicht.
    Sie spielen mit der Gesundheit von Kindern, Eltern und Lehrkräften!
    Das machen Sie ganz wunderbar! Weiter so!
    Nie wieder werde ich die SPD wählen..,
    Auf nimmer Wiedersehen R-R-G!!!!

  13. 97.

    Herrn Müller und Frau Scheeres werden wir es zu verdanken haben ...., falls Berlin der neue Hotspot mit einer sehr, sehr hohen Inzidenz wird !!!
    Regieren und Reagieren auf Sicht, ist für mich etwas anderes!!! R2G ist untragbar.
    Im Moment sind noch nicht einmal die Ansteckungen von den Feiertagen in den aktuellen Zahlen zu sehen.
    Jugenldliche ( 9/10/11/12/13 Klasse ) ab Montag in die Schule zu schicken ist unverantwotlich und wird die Pandemie und den dadurch notwendigen Lockdown verlängern. Gerade diese Altersgruppe kann zu Hause sehr gut alleineLernen.
    "Abgehängte Schüler" die zu Hause nichts tun, tun auch meist in der Schule nichts.
    Durch die Verlängerung des Lockdowns werden viele Eltern in eine schwere finanziele Lage kommen. Ob dieses für die Kinder von Vorteil ist ? Nicht alle Vermieter sind bereit, wegen fehlender Mietzahlungen keine Kündigungen auszusprechen.

  14. 96.

    Ach, plötzlich Demo. Wenn die Leute für das Grundgesetz und offene Schulen demonstrieren sind alles Nazis. Wow!

  15. 95.

    Dann bitte auch Geschäfte und Restaurants zu 50% für Präsenz öffnen

  16. 94.

    RRG versagt komplett. Das ist unverantwortlich was dieser Senat entscheidet. Liebe Eltern, wehrt euch.

  17. 93.

    Ist das wahr????
    https://m.tagesspiegel.de/berlin/stark-steigende-sieben-tage-inzidenz-berlin-verschiebt-die-geplanten-schuloeffnungen-nach-heftiger-kritik/25655678.html

  18. 92.

    Immer dasselbe. Alle regen sich auf und wenn es an die Wahlurne geht, dann verschieben sich die Prozente nur minimal zwischen den alt-eingesessenen Parteien. Die wenigsten geben den Randparteien mal eine Chance. Und dann wird halt wieder gezetert.

  19. 91.

    Auch den Schulen in Spandau wurde die weitere digitale Beschulung per Sonderantrag untersagt - obwohl wir ein funktionierendes digitales System aufbauen konnten - übrigens ohne Hilfe des Senats oder des Landes Berlin. Die Kinder, die ich nicht im online-Unterricht habe, hatte ich vorher auch nicht in der Klasse & die Eltern kann ich seit Anfang des Schuljahres nicht erreichen. Ich verstehe die Problematik für die 1. bis 3. Klasse wirklich, aber ALLE befragten Schüler*innen von 7-13 (zumindest knapp 100 Befragte in meinen Kursen seit gestern) wollen weiterhin digital beschult werden, weil es bei uns funktioniert & sie sich damit auch sicherer fühlen. Warum kann der Senat nicht den Mut haben, Schulen, Eltern, Schüler*innen und pädagogischem Personal zumindest eine Wahlmöglichkeit zu geben - wo es klappt, darf alles fortgeführt werden. Jetzt soll ich bei 12-14°C Raumtemperatur digital und präsent gleichzeitig unterrichten - die Technik bringe ich selbst und schaue, was GLEICHZEITIG geht!

  20. 90.

    Wir haben zu meiner Schulzeit häufig Klassenstärken von 30 und mehr Kinder gehabt. Wir leben heute noch und auch aus uns ist etwas geworden. Packt die Kinder nicht immer Watte und die Lehrer schaffen das schon, wenn diese sich Respekt vor der Schülerschar verschaffen. Ansonsten sage ich nur, für den Dienst ungeeinget.

Das könnte Sie auch interessieren