Ein Pflegepersonal wird gegen das Coronavirus geimpft. (Quelle: dpa/Koen van Weel)
dpa-Symbolbild/Koen van Weel
Video: rbb24 | 12.01.2021 | Jana Wochnik | Bild: dpa-Symbolbild/Koen van Weel

Pandemie-Bekämpfung - Kalayci und Nonnemacher lehnen Impfpflicht für Pflegende ab

Bayerns Ministerpräsident Söder kritisiert eine mangelnde Impfbereitschaft beim Personal in Alten- und Pflegeheimen - und bringt eine Impfpflicht ins Spiel. Dafür gibt es aus Berlin und Brandenburg viel Gegenwind. Stattdessen fordern Heimbetreiber bessere Aufklärung.

Der Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), eine Impfpflicht für Pflegekräfte in Heimen zu prüfen, stößt in Berlin und Brandenburg auf Ablehnung. Für die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist das derzeit kein Thema. "Die Diskussion kommt zur Unzeit", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag. "Prioriät muss die Beschaffung von mehr Impfstoff haben."

Zustimmung gibt es auch von der Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). "Eine Impflicht darf es nicht geben", warnte Nonnemacher am Dienstag in Potsdam. "Unsere Aufgabe ist es, für die Corona-Schutzimpfung zu werben, über die Vorteile zu informieren und Fragen zu Impfstoffen und Nebenwirkungen transparent zu beantworten."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erteilte einer Impfpflicht am Mittwochmorgen erneut eine Absage. Er setze stattdessen auf Aufklärung und Information, sagte der CDU-Politiker dem Deutschlandfunk. Auch für Pflegekräfte werde es keine Impfpflicht geben, betonte Spahn. Dies sei auch eine Frage der Wertschätzung gegenüber den Pflegenden.

Söder verweist auf Masern-Impfpflicht

"Wir müssen uns überlegen, ob wir für die besonders hochsensiblen Bereiche, das sind die Alten- und Pflegeheime, den Schutz besonders erhöhen", hatte Söder am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin" gesagt. Wenn man höre und lese, dass sich dort wenige Pflegekräfte impfen lassen wollten, müsse man darüber diskutieren. "Der deutsche Ethikrat sollte sich damit beschäftigen." Der CSU-Chef hatte sich bereits in der "Süddeutschen Zeitung" entsprechend geäußert.

In einigen Bereichen wie bei Masern gebe es bereits eine Impfpflicht, argumentierte der bayerische Regierungschef. "Wenn Sie mal vergleichen - Masern mit Corona -, ist die Gefahr und Bedeutung von Corona natürlich deutlich höher." Deshalb brauche es jetzt eine gesellschaftliche Debatte und parallel dazu eine Impfkampagne, um die generelle Bereitschaft zum Impfen zu erhöhen. Eine allgemeine Impfpflicht solle es aber nicht geben.

Pop will auf Impfbereitschaft setzen

Auch der Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) wandte sich dagegen, jetzt über ein weiteres Zwangsinstrument nachzudenken. Berlin sei auf einem erfolgreichen Weg, so Kollatz. Der Senat werbe beim Pflege-Personal für die freiwillige Immunisierung. Aus den Kliniken und Einrichtungen gebe es zudem nicht die Rückmeldung, dass es dort eine Impf-Zurückhaltung gebe.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) wollte in der rbb-Abendschau eine Impfpflicht für Pflegepersonal nicht grundsätzlich ausschließen. Die gebe es bei anderen Krankheiten für medizinisches Personal auch, so Pop. Zunächst sollte aber auf die Impfbereitschaft gesetzt werden. Der Senat appelliere an alle, sich impfen zu lassen.

Ablehnung auch aus Brandenburg

Für den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Brandenburger Landtag, Jan Redmann, ist eine Impfpflicht für Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen ebenfalls kein Thema. "Nach meiner Kenntnis macht es einen erheblichen Unterschied, ob die Pflegekräfte vorher informiert wurden über die Impfstoffe - das erhöht die Impfbereitschaft um zweistellige Prozentwerte", sagte Redmann am Dienstag in Potsdam. "Mein Eindruck ist, dass das noch nicht überall geschehen ist. Insofern ist es auch nicht notwendig, über eine Impfpflicht zu reden."

"Wir brauchen erst einmal genügend Impfstoffe"

Auch SPD-Fraktionschef Erik Stohn sprach sich gegen eine Impfpflicht aus und verlangte ebenfalls mehr Werben für das Impfen. "Wir haben im Osten eine hohe Impfbereitschaft und die gilt es jetzt zu stärken durch entsprechende Kampagnen, um möglichst schnell die Herdenimmunität zu bekommen."

Ähnlich äußerten sich auch die Brandenburger Landtagsopposition. AfD-Fraktionschef Hans-Christoph Berndt sieht - auch angesichts einer kurzen Entwicklungszeit - Risiken im Impfen gegen Corona, deshalb sei dies kein Thema. Für den Vorsitzenden der Linksfraktion, Sebastian Walter, steht eine Impfpflicht zum jetzigen Zeitpunkt "überhaupt nicht zur Debatte". "Wir brauchen erst einmal genügend Impfstoffe", sagte Walter. Der Fraktionsvorsitzende von BVB/Freie Wähler, Péter Vida, sagte, seine Fraktion spreche sich ebenfalls gegen eine Impfpflicht aus. Auch Verbände und Pflegeheimbetreiber lehnen eine Pflicht für ihre Mitarbeiter ab.

Berufsverband gegen Impfpflicht

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte gegeben,wonach sich Pflegepersonal zu einem erheblichen Teil nicht impfen lassen wolle [br.de]. Die Grundlage für Aussagen wie die von Bayerns Ministerpräsidenten Söder ist allerdings wackelig. Zu einer mangelden Impfbereitschaft beruflich Pflegender fehlten repräsentative Zahlen, sagte die Vorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBFK) Nordost, Christel Bienstein, der Nachrichtenagentur Reuters. Sie verwahrte sich dagegen, dass nur wenige Pflegekräfte bereit zur Impfung seien und verantwortlich gemacht würden für den holprigen Start der Impfkampagne.

Es gibt hierzu tatsächlich keine verlässlichen Daten, weil der Anteil geimpfter oder nicht-geimpfter Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen gar nicht erfasst wird. Es bleibt somit bei Schlaglichtern. Dass es von Einrichtung zu Einrichtung Unterschiede gibt, sagen auf Anfrage von rbb|24 fast alle Betreiber.

Vivantes berichtet auf Anfrage von rbb|24 von einer "sehr hohen Rückmeldung" bei den Impfungen, es seien schlichtweg noch nicht genug Impfdosen da. Claudia Appelt von der Berliner Caritas-Altenhilfe sagte rbb|24, man sehe definitiv Bedarf für weitere Aufklärungskampagnen, die sich an Mitarbeiter und Bewohner richten. "Es geht uns darum, die Freiwilligkeit der Impfung zu respektieren, aber gleichzeitig durch Aufklärung die Impfbereitschaft zu fördern. Denn wir erleben in unseren Einrichtungen, dass da immer noch Mythen durch die Köpfe geistern", sagte Appelt. Bislang hätte Bewohner und Mitarbeiter in allen Berliner Caritas-Einrichtungen die Impfungen gut verkraftet. Die Caritas betreibt in Berlin acht stationäre Heime und 14 Sozialstationen mit häuslicher Pflege.

Entscheidende Frage laut Verband: Kann ich auch Geimpfter Virus weitertragen?

Auch der Korian-Konzern, der in Berlin sieben Heime betreibt, sieht den Worten einer Sprecherin zufolge weiteren Aufklärungsbedarf. "Es gibt Mitarbeiter, die skeptisch und noch vorsichtig sind. Deshalb halten wir es für wichtig, dass es mehr Aufklärung gibt, um mit Falschmeldungen und Gerüchten aufzuräumen. Ein Beispiel: Manche haben immer noch Bedenken, dass der Impfstoff in die Genetik eingreift, obwohl das klar widerlegt ist. Andere kritisieren, dass der Stoff ja vergleichsweise kurz getestet wurde – ja, aber dafür an viel mehr Personen als irgendein Impfstoff zuvor. Wie hoch ist das Risiko von Nebenwirkungen, wie wirkt der Impfstoff genau, wie schnell baut er sich ab? All diese Fragen klar und verständlich aufzubereiten, wäre wichtig", sagte die Sprecherin Claudia Kurz rbb|24.

Der Bundesverband privater sozialer Dienste (BPA) hingegen bezweifelt laut den Worten seines Vorsitzenden Herbert Mauel, dass es einen Mangel an Informationen gebe. "Noch ist die Frage offen: Kann ich mich auch als Geimpfter infizieren, das Virus damit unbewusst weitertragen und Dritte gefährden - oder werde ich nur vor einem schwerem Verlauf geschützt? Wenn die Forschung diese entscheidende Frage beantwortet hat, werden wir nochmal eine völlig andere Resonanz und belastbare Zahlen kriegen", sagte Mauel rbb|24. Bis dazu allerdings Studienergebnisse vorliegen, können noch Wochen oder Monate vergehen.

Sendung: Inforadio, 12.01.2021, 19 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

133 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 133.

    Lieber Frank,

    was wäre, wenn Sie mindestens einmal akzeptieren würden, dass es auch andere Meinungen gibt als Ihre?
    Sie müssen sich sehr unfehlbar halten, wenn Sie denken, nur Ihre Meinungen richtig sind. Oder ist es eher Arroganz?

    Und wissen Sie was? Ich bin auch nett und habe für Sie etwas zu lesen(leider keine Artikel von rbb): https://www.n-tv.de/panorama/Wir-sind-keine-Querdenker-in-Weiss-article22287864.html

    Denken Sie darüber nach!

  2. 132.

    „Wenn Geimpfte weiterhin ansteckend sind „Wenn Geimpfte nicht mehr ansteckend sind“
    "Geimpfte werden mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent nicht erkranken. Es kann aber sein, dass sie dennoch das Virus aufnehmen und weiterverbreiten. Diese Frage ist bis jetzt medizinisch nicht geklärt. Frühestens im Februar wird es dazu im Hinblick auf den Impfstoff der Firma Biontech belastbare wissenschaftliche Aussagen geben."

    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-fragen-impfpflicht-100.html





  3. 131.

    Bei jetzigen Stand des Wissens (Nicht-Wissens) über die Wirkungen und Nebenwirkungen eines Impfstoffes, spielen auch Geimpfte "Russisches Roulette".

  4. 130.

    Das hängt man nicht so an die große Glocke.
    He. Spahn hat vor ein paar Wochen gesagt.... da er Corona hatte muss er nicht mehr in Quarantäne auch wenn er Kontakt 1. Grades ist.
    Hat er mal auf irgendeiner Pressekonferenz gesagt.

  5. 129.

    Teil 2

    Und wenn es diesen Nachweis gibt das man dann kein Überträger mehr sein wird, würde ich zu einer Impfung ja sagen (ungeachtet möglicher Nebenwirkungen). Da es dann nicht nur eine Entscheidung für mich ist, sondern auch eine Entscheidung für andere Menschen ist. Ist im Prinzip dasselbe weswegen man eine Maske tragen soll und trägt. ZUM SCHUTZ ANDERER.

    Und zum Wiederholten Male. Ich Vergleich mit Polio hinkt.

  6. 128.

    Teil 1

    Sie haben einen Denkfehler. Woher kommt z.B. ihre Äußerung “Denn nur wenn sich geimpfte Menschen gegenüberstehen ist eine Ansteckungsgefahr nach bisherigen Stand ausgeschlossen.“. Diese Aussage von Ihnen stimmt nicht, da dies keiner weiß. Und wenn sie Nachrichten verfolgen, Aussagen von Wissenschaftlern, Virologen , usw. wüssten sie das auch, das diese Aussage keiner treffen kann, da dies noch keiner weiß.

    Natürlich geht es auch um den Selbstschutz. Ist aber nicht der springende Punkt. Vor allen ist das nur eine Entscheidung für mich selber. Nur wenn der Impfstoff auch dafür sorgt, das man keinen anderen mehr ansteckt, ist es eine Entscheidung für alle.

    Und solange es nicht erwiesen ist, das man durch eine Impfung keine anderen mehr ansteckt und es somit nur eine Entscheidung für mich und über meinen Körper ist, sage ich Nein dazu, bzw. wird es eine Momententscheidung sein. Denn auch ich sehe die Berichte von den Erkrankten und dessen Folgen.

  7. 127.

    Das Geschrei kann ich mir in einem solchen Fall vorstellen. Da werden sich die Kritiker überschlagen in ihren Negativkommentaren mit dem Tenor "Die korrupten Politiker lassen sich aufgrund ihrer Stellung vor der gemeinen Bevölkerung sofort impfen und gegenüber dem gemeinen Volk, ohne in der Schlange zu warten, bevorzugt werden."
    Diesen ungeheuren Shitstorm in allen Medien kann ich mir gut vorstellen.

  8. 126.

    Da müssen Sie dann die entsprechenden Wissenschaftler fragen ob die Ansteckungsgefahr weiter besteht ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass nach eingehender Untersuchung diese Menschen den Geimpften gleichgestellt werden und ihre eingeschränkten Rechte im vollen Umfang zurück bekommen. Wie sagte ein ehemaliger Verfassungsrichter, "Wenn keine Gefahr der Infektion mehr besteht fallen die gesetzlichen Einschränkungen auch weg". Das sagt eigentlich Alles.

  9. 125.

    Ich empfehle folgenden Artikel zu lesen.

    https://www.n-tv.de/panorama/Wir-sind-keine-Querdenker-in-Weiss-article22287864.html

  10. 124.

    Was nützr das ganze Gerede und Ratschläge, wenn - wie in einem anderen Beitrag beschrieben - der Impfstoff schon verdorben ankommt.Wer läßt sich bei so viel Unsicherheit noch impfen.

  11. 123.

    Was meinen sie denn wie viele Restaurants geschlossen wären, wenn es erlaubt wäre zu öffnen ? Wie viele dort den Mindestabstand der Tische einhalten würden wenn es nicht die Pflicht dazu gäbe.
    Und wieviele einem Gast sagen "du bist nicht geimpft du kommst hier nicht rein" wenn es keine Impfpflicht gibt ?

    Und Menschen 2. Klasse ….. könnte böse Erinnerungen wach rufen und nicht so einfach umzusetzen sein.

    Aber vielleicht ist das nur bei mir so und mit Corona lassen sich auch solche Maßnahmen "begründen"

  12. 122.

    Ich behaupte mal, die ganze Sorge der Politiker wie es um die Pflegenden in den Heimen steht rührt nicht daher, dass sich dort zu viele anstecken etc. es geht viel mehr darum, dass dieses Virus rausgetragen wird und unsere Verantwortlichen selbst einer höheren Gefahr ausgesetzt sind. Wenn diesen Leuten wirklich so viel daran gelegen wäre, dass es den Heimbewohnern nicht an den Kragen geht, dann hätte man sich bestimmt nicht schon 25 Jahre davor gedrückt etwas gegen den Pflegenotstand zu tun!! Zu mal fast jeder Verstorbene die Sozialkassen um monatlich ca. 1500 Euro entlastet bei den Mieten und den Mini_Renten die viele haben!! Freies Land, freie Meinung!

  13. 121.

    Warum gehen unsere Politiker nicht mit gutem Beispiel voran und lass sich impfen. In anderen Ländern haben dies Regierungschefs gemacht, um so die Angst der Bürger zu nehmen.

  14. 120.

    Das ist doch klar …. erst wenn jeder kann der will …. darum ist eine Impfpflicht auf lange Sicht quatsch. Und die Fluggesellschaften werden da auch ganz schnell wieder einen Rückzieher machen.... wenn der Konkurrent jeden befördert.
    Selbes gilt für Restaurants usw. ! man erinnere sich mal an die Nichtraucher-Gaststätten.... die haben nie lange überlebt.

  15. 119.

    Der Herr Kekulé hat vorgestern die berechtigte Frage gestellt : Wenn die Geimpften alles dürfen, wie sieht es mit denen aus, welche die Infektion überstanden haben, und ganz besonders auch die unbemerkten Verläufe ? Was machen Sie mit dieser Gruppe ?

  16. 118.

    Soweit wie ich weiß, bewirkt der impfstoff nur,dass corona nicht so schlimm verläuft. Bekommen und übertragen kann man den Virus trotzdem. Oder ? Ich denke es sind viele verunsichert was den impfstoff angeht. Verständlich wie ich finde,
    Was die impfpflicht angeht.,ist diese garnicht nötig.nichtgeimpfte dürfen dann so einiges nicht,Also Menschen 2.klasse.

  17. 117.

    Ein nur einseitig zu Ende gedachter Beitrag. Keiner weiss wie lange ein Impfschutz anhält und keiner weiss etwas über die Langzeitwirkung im Körper. Erinnert mich an die Diskussion über Atomkraftwerke. Alles top und nachhher 1000 jahre Schrott.

  18. 116.

    Eine Verlagerungsdiskussion, die ins Leere führt. Es ist nicht ausreichend Impfstoff vorhanden für diejenigen die sich impfen lassen wollen. Also was soll das? Als nächstse kommt die Diskussion über welcher Impfstoff ist besser. Hallo? Jeden Tag sterben im Schnitt seit 6 Wochen täglich 600 Menschen. Also MP Söder. Impfstoff ranschaffen und impfen.......

  19. 115.

    Und Ungeimpfte sind die, die "Russisches Roulette". Wer das Risiko eingeht ist selbst schuld. Dann kann er eben nicht an allem was das Leben bietet teilnehmen. So z.B. Flugreisen unternehmen.

  20. 114.

    "Warum ist bei Corona davon nix zu merken. Schnupfen oder Noro haben doch einen viel höhere R-Wert ..." Weil die Herren Wissenschaftler und Politiker immer noch nicht wissen, WIE sich corona überträgt. Die gehen davon aus, dass es nach 16 km ansteckend wird, im freien allein auf der Parkbank oder im Brandenburger Wald mit Familie, aber für die ist es NICHT ansteckend in Gemeinschaftsunterkünften (Seniorenheime), auf der Arbeit, in Schulen, daheim, in Öffis.

    Wir alle wissen, wo sich Schnupfen und Noro übertragen:
    Daheim, auf der Arbeit, in Schulen, in Öffis, in Pflegeheimen (vor allem Noro...).

    So, und jetzt mal darüber nachdenken, warum das nicht klappt mit Corona....

  21. 113.

    "denn was juckt es einen geimpften ob neben ihm ein ungeimpfter sitzt ?" ich WERDE aber in absehbarer Zeit NICHT geimpft, weil ich nicht fett und ungesund genug bin und min. 4 Jahre zu jung! Alder, echt - wenn alle Impfwilligen in den nächsten sagen wir mal 3 Monaten (wie in Israel, UK...) eine Chance hätten, sich impfen zu lassen, wäre es mir schnurz. Nur - eh ich geimpft werden, wenn das weiter so läuft wie bisher - bin ich zeitlich schon in die nächste Altersgruppe gerutscht!!

  22. 112.

    Eine Korrektur. Der vorletzte Satz meines Beitrags muss natürlich lauten "Wer nicht geimpft ist, hat natürlich auch keinen Schutz".

  23. 111.

    Sie können aber nur Ungeimpfte anstecken. Eine Impfung ist immer nur Schutz für den Geimpften. Der Ungeimpfte trägt sein eigenes Risiko. Deshalb ist eine umfassende Impfung Aller wichtig

  24. 110.

    Ich verstehe auch nicht, warum nicht auch ein entsprechender Fokus auf die Entwicklung von Medikamenten gelegt wird, jedenfalls in Deutschland nicht bzw. geschieht das nicht so öffentlichkeitswirksam. Im Spiegel war mal ein Artikel, über ein britisches Medikament auf Antikörperbasis, welches gerade einige Studien durchläuft. Klang sehr vielversprechend und kann ggf. sogar präventiv eingesetzt werden.

  25. 109.

    ... da es aus verschiedenen Gründen keine 100%ige Durchimpfung geben wird und/oder es noch eine lange Zeit braucht, um alle Impfwilligen zu impfen, würde z. B. die angedachte Flugregelung viele (auch Impfwillige) benachteiligen. Aus diesem Grund verstehe ich die Diskussion nicht.

    Wenn die Impfung nur den Geimpften schützt, dann sollte es auch dessen ureigenste Entscheidung bleiben sich impfen zu lassen. Die Diskussion über Pflichten oder Vorteile zeigt aber, dass das nicht gewollt ist.

  26. 108.

    Es ist nicht nachgewiesen, dass ein geimpfter einen ungeimpften anstecken kann, dies ist der grundsätzliche Ansatz.
    Wenn sich jemand entschließt, sich nicht impfen zu lassen soll er das tun. Man muss die Leute nicht vor sich selbst schützen.
    Da kann man ganz einfach jedem seinen Egoismus lassen, denn was juckt es einen geimpften ob neben ihm ein ungeimpfter sitzt ? Und für den ungeimpften.... der kennt das Risiko ... kann also gern seinen Egoismus ausleben.

  27. 107.

    Die Logik hat dieses Land schon vor längerer Zeit verlassen.

    Detlef, wenn ein Geimpfter einen Ungeimpften anstecken kann, bedeutet es, dass er noch Viren emittiert. Daher steckt er auch den Geimpften an. Der Geimpfte erkrankt aber mit etwas über 90%er Wahrscheinlichkeit nicht, das Virus könnte sich aber trotzdem vermehren. Im Grunde genommen sind Geimpfte dann wie U-Boote im fremden Hafen...

  28. 106.

    Da hinkt was gewaltig.
    Der negativ Test wird verlangt, weil man sonst infiziert sein kann und dadurch andere anstecken kann.
    Gehen wir mal davon aus in einem Heim sind alle zu pflegenden geimpft ... was passiert dann wenn der Pfleger nicht geimpft ist ? Nix absolut garnix..... wen will er denn anstecken ?

  29. 104.

    Sie scheinen da etwas nicht zu verstehen. Ein Geimpfter kann nach heutigen Stand einen Ungeimpften anstecken. Aber keinen anderen Geimpften. Daher sind die von Fluggesellschaften angedachten Maßnahmen nur noch Geimpfte zu befördern sinnvoll. Da es dann in den Maschinen keine Ansteckung mehr geben kann, da alle geimpft sind. Eine Impfung soll auch nur den Geimpften schützen aber keine Ungeimpften. Daher ist eine generelle Impfpflicht sinnvoll da bei einer Theoretischen 100%tigen Impfung keine Ansteckung mehr möglich ist. Wer nicht geimpft ist hat natürlich auch Schutz. Deshalb entspricht Ihr Beitrag nicht der Logik.

  30. 103.

    Na da scheinen sie in ihrer eigenen Welt gefangen zu sein, die logischen Argumenten nicht zugänglich ist.
    Da ist es genauso sinnlos zu diskutieren, wie mit einem Verschwörungstheoretiker.

  31. 102.

    Da muss ich Ihnen widersprechen. Es geht darum, dass so viele Menschen wie möglich geimpft sind. Es geht um den eigenen Schutz. Denn nur wenn sich geimpfte Menschen gegenüberstehen ist eine Ansteckungsgefahr nach bisherigen Stand ausgeschlossen. Wenn man von dem theoretischen Fall ausgeht, dass die Bevölkerung zu 100% geimpft ist, gibt es keine Übertragung mehr.
    Ein Beispiel bildet die Polio Impfung als Pflicht 1960 in der DDR. Dort gab es vor der Impfpflicht 1958 und 1959 jeweils 958 Fälle nach der Impfpflicht dann 1963 4 Fälle und 1962 2 Fälle. Hier zeigt sich deutlich der Erfolg von verpflichtenden Massenimpfungen. (Quelle. Wikipedia)
    Außerdem machen Sie einen Denkfehler. Eine Impfung soll nicht den Ungeimpften schützen sondern den Geimpften. Nur eine Impfung bietet Schutz. Sonst nichts und wer eine Impfung ablehnt geht nur für sich das Risiko ein und Corona ist, wenn man die Bilder aus den Krankenhäusern sieht ein sehr hohes Risiko.

  32. 101.

    Ich kann Ihnen nachfühlen. Hab gerade mal eine Schilderung über einen Ausbruch im Pflegeheim gelesen. Das Virus kamm trotz regelmäßiger Schnell-Tests durch, da offensichtlich noch ein Zeitraum zwischen Ansteckung und möglichem Nachweis besteht. Es hakt nach 10 Monaten immer noch an Testkapazitäten, um zumindest in den Pflegeeinrichtungen tägliche (!) PCR-Tests zu machen.
    Und warum wird immer wegen des Impfstoffs gerufen ? Wieviel Förderprogramme laufen, um Medikamente für dei Behandlung von COVID zu entwickeln ? Ist doch viel sinnvoller, denn damit würde Corona zu einer Krankheit wie alle anderen zurückgestuft werden.
    Mir gab auch ein Kommentar hier zu denken : Von den üblichen Winterkranlheit inkl.Schnupfen sanken die Ansteckungszahlen rapide bis auf fast vernachlässigbar. Warum ist bei Corona davon nix zu merken. Schnupfen oder Noro haben doch einen viel höhere R-Wert ...

  33. 100.

    "Na klar! Weil es unsolidarisch, egoistisch und asozial ist. Ist doch logisch!"

    Werter Frank, seit Monaten glänzen Sie mit Ihrem von persönlichem vorgefilterten Wissen. Welche Schlüsse haben Sie denn daraus für Ihr Handeln gezogen ? Wo sind Sie denn aktiv ? Aushilfe bei Gesundheitsamt, Tafel, Pflege, Unterstützung von Senioren ? Agitation genügt nicht, denn Corona-Ratgeber hat das Land genug...

  34. 99.

    Bevor man über eine Impfpflicht überhaupt diskutiert, sollte man doch diejenigen impfen, die sich impfen lassen wollen. Mittlerweile glaube ich unserer Regierung kein Wort. Gestern berichtete mir meine Schwester, dass die Impfung des Pflegepersonals in ihrem Pflegeheim verweigert wurde. Es wurden nur die Heimbewohner geimpft. Nicht das Pflegepersonal.

  35. 98.

    Ich weiss gar nicht, WER auf die Idee kam, das Pflegepersonal zu impfen! Es hieß, die werden eingangs getestet, täglich, und tragen IMMER FFP2-Maske, die müssen gar nicht geimpft werden. Nur die, die sich anstecken und sterben können - also die Bewohner. Ich wäre froh, wenn man die Impfdosen, die man den Pfleger*innen nun zwangsweise angedeihen lässt, den über 80jährigen ohne Heimplatz gegeben hätte! Die haben es nötiger als die Pfleger, die unter 60 sind und eh nicht geimpft werden wollen.

  36. 97.

    Perfekt ausgedrückt! Man MUSS nicht die Pfleger impfen. Aber selbige MÜSSEN FFP2-Masken tragen, jede Dienstminute im Heim! Und die Putzleute, Essensausgabe, pipapo auch. Alle, außer die, die dort wohnen und geimpft werden. Hätte man das befolgt, mit Tests gleich zu Dienstbeginn, wäre wohl nix passiert. Da aber vernehmlich Heimbewohner sterben, wird wohl weder ne Maske getragen noch getestet. Muss ja auch nicht, aber dann verlieren die Pfleger nach und nach ihre Arbeitsgrundlage - die Bewohner! Durch Tod!

  37. 96.

    Sie sind ja lustig! Der Verzicht auf Pflegekräfte und anderes Klinikpersonal wäre wohl wenig sinnvoll. Das sollten doch auch Sie verstehen. Alternativ pflegt man dann seine Angehörigen eben zu Hause.

  38. 95.

    Der Aussage von "MundZu!" ist nichts hinzuzufügen.

    "Und wer es noch immer nicht verstanden hat: es ist bisher nicht geklärt oder wissenschaftlich erwiesen, dass der Geimpfte NICHT mehr ansteckend sei!"

    Daher verstehe ich die Debatte um eine Impfpflicht bei Pflegenden nicht, ebensowenig bei Fluggesellschaften. Ein infektiöser Geimpfter ist genauso zu betrachten, wie ein ungeimpfter. Aber das verstehen verschiedene Politiker nicht so ganz ...

    80% der Toten an oder MIT Corona sind leider 70+, diese Gruppen schafft die Politik seit Monaten nicht ausreichend zu schützen, wo ist Herr Söder da auf einmal?

  39. 94.

    Eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen halte ich für falsch. Warum macht man es nicht wie z.B. bei der Bundeswehr. Da unterliegen Soldaten die an einem Auslandseinsatz teilnehmen ener Duldungspflicht für erforderliche Impfungen. Ebenso fände ich es richtig, wenn vollumfänglich geimpfte Menschen wieder in ihren "normalen" Ablauf übergehen können. Man kann nicht warten, bis der letzte Impfgegner bereit ist sich impfen zu lassen. Einen extra Ausweis braucht es hierfür nicht, da jeder Mensch einen regulären Impfpass hat. Wenn man in den Urlaub fliegt, lässt man sich ja auch impfen...hoffe ich. Söders Vorstoß mit den FFP2 Masken, ist wieder ein typischer Söder. Einfach ad-hoc die Bürger mit seinen Forderungen überfallen, ohne vorher nachzudenken, ob sich auch alle Menschen diese Masken leisten können. Anstatt dafür zu sorgen, dass man den ÖPNV entzerrt, denn was man da täglich erleben kann oder sieht, spricht Bände.

  40. 93.

    Bitte, Sie können sich gleich als Pfleger bewerben! Unbesetzte Stellen gibt es genügend und kann ich Sie versichern, nach Corona wird es noch mehr (Kündigungen vermehren sich jetzt schon). Dann können Sie auch gleich Ihre (Pflicht?)Impfung abholen.

    Aber es ist natürlich einfacher nach Impfpflicht zu rufen, wenn man selbst nicht betroffen ist.

  41. 92.

    Ihre Äußerungen sind zwar nicht falsch, aber sie verstehen nicht ganz worum es geht. Der Hauptpunkt ist, das keiner weiß ob man nach der Impfung noch ein Überträger ist oder nicht. Und nicht nur um eventuelle Impfschäden. Denn wenn man weiterhin Überträger ist, ist die Impfung “sinnlos“ , bzw. dann nur eine Entscheidung für sich selber.

    Ich habe da mal eine makaberen Vorschlag, wie sie selber dazu beitragen könnten das die Impfbereitschaft entschieden höher wird. Es geht doch um 3 Punkte, die Wirksamkeit (Selbstschutz), den Nebenwirkungen und den wichtigsten Punkt ob man dann kein Überträger mehr sein wird.
    Lassen sie sich impfen, verbringen sie ein paar Tage mit hochinfizierten und lassen sich anstecken, bzw. den Virus in sich. Und dann verbringen sie ein paar Tage gemeinsam mit gesunden Menschen die noch nicht geimpft sind. Wenn dann KEINER von den krank wird, würde sich meine Einstellung sehr ändern.

    Ist aber nur so ein Gedanke.

  42. 91.

    Das HIV-Virus ist wohl 1984 ausgebrochen. Fast 40 Jahre besteht die Gefahr sich damit anzustecken. Ein Impfstoff gibt es nicht, aber nach Jahrzehnten gab es endlich Medikamente um nicht mehr zu sterben. Ob der Impfstoff gegen Corona so wirkt wie sich alle wünschen weiß bis heute niemand. Vielleicht kann man nach 6-12 Monaten mehr darüber erfahren, ob ich Träger bleibe, weiter andere anstecken kann, oder sogar auch Medikamente benötige usw. Alles Fragen die auch Wissenschaftler interessieren! Jetzt schon Menschen zu verpflichten sich impfen zu lassen ist purer Schwachsinn. Pflegenotstand kann man damit nicht aus der Welt schaffen, der ist genau so schlimm, lässt sich aber ohne medizinische Hilfe beseitigen, will aber keiner, kann man in der Politik nicht mit punkten!!!

  43. 90.

    In einem von mir betreuten Haus, wo Corona bereits mehrfach ausgebrochen ist, sind diese Woche wieder einige Pflegekräfte beim Schnelltesten positiv gewesen, der Abstrichtest hat das Ergebnis bestätigt. Es sind viele Bewohner inzwischen gestorben. Wenn man die WEITERGABE des Virus durch die Impfung SICHER stoppen könnte, wäre ich sehr für eine Impfpflicht, ABER: Die Daten geben eben genau das noch nicht her. Eine klinische Immunität ist nachgewiesen, eine sterile noch nicht. Das heißt, man selber erkrankt im Kontaktfall mit dem Virus nicht, trägt diesen aber in sich und möglicherweise auch weiter, da gibt es noch keine Erfahrungswerte. Musste etlichen Menschen Todesnachrichten überbringen in den letzten Wochen. Man schützt die Bewohner nach derzeitigem Stand also valide am besten, indem man sie selbst impft, das Personal konsequent schnelltestet und mit FFP2 ausrüstet. Zur Impfung würde ich jedem im eigenen Interesse dennoch raten. Ich persönlich jedenfalls möchte Corona nicht haben...

  44. 89.

    Sie sind echt ein Witzbold. Ich habe sogar einen Link zu einem Bericht eingefügt, der meine Aussagen bestätigt, aber Sie reden trotzdem davon, dass ich nichts belegen könne. Danke, ich habe selten so gelacht! xD

  45. 88.

    Pflegekräfte sollten als erste die Chance zur Impfung bekommen. Jedoch sollte man sie nun nicht bis zum Sommer betteln es in Anspruch zu nehmen. Andere wollen und warten....

  46. 87.

    "Mich würde es nicht stören. Sie ?"

    Na klar! Weil es unsolidarisch, egoistisch und asozial ist. Ist doch logisch!

  47. 86.

    Und Sie könnten Lesen und vor allem Verstehen üben, und zwar fleißig. Sie stellen Fragen, die von den Medien mehr als genügend beantwortet worden sind. Aber ich bin nett und erkläre es noch mal: Es ist unklar, ob durch die Impfung der Krankheitsausbruch grundsätzlich oder ob bei Ausbruch der Erkrankung (trotz Impfung) ein schwerer und unter Umständen letaler Verlauf verhindert wird. Oder noch einfacher: entweder keine Symptome oder harmlose Symptome. Oder noch viel einfacher: Entweder bleibt man gesund oder man kriegt schlimmstenfalls eine Erkältung, die nicht tödlich endet. Ist das jetzt klar oder brauchen Sie noch eine Zeichnung?

  48. 85.

    Eine durchgehende Maskenpflicht ab Betreten des Gebäudes würde mir schon reichen... die Kanzler*in gibt zu, die Lage in den Pflegeheimen habe man nicht im Griff. Frage: Warum? Weil es nur eine Maskenpflicht für "körpernahe Dienstleistungen" im Heim gibt (Haare machen, Maniküre...) aber ansonsten das Personal und andere Dienstleister (Putzleute..) ohne Maske von Raum zu Raum gehen dürfen. Und das offensichtlich auch tun. Denn die Senior*innen kommen NICHT raus, haben null Kontakte - woher sollen sie also den Virus haben wenn nicht vom "Personal"?

  49. 84.

    In der Matrix wäre das durchaus möglich....die Welt lässt sich impfen. Aber selbst Masernerkrankungen gibt es in Deutschland trotz Impfpflicht.
    Und nun nochmal die eigentliche Frage.... was juckt es einem der sich geimpft hat jemanden zu treffen der nicht geimpft ist ? Mich würde es nicht stören. Sie ?

  50. 83.

    Ich fände es schon richtig, wenn die PflegerInnen sich impfen würden. Eigentlich sollte das zum verantwortlichem Handeln dieser Berufe gehören. Bestimmte Berufe erfordern bestimmte Einschränkungen. Man kann ja da notfalls wenn alle Stränge reißen vielleicht finanziell was machen. Wer sich impfen lässt ist weiter voll einsetzbar und erhält daher mehr Gehalt. Wer sich nicht impfen lässt kann körpernahe Pflege nicht vollziehen und wird daher deutlich geringer bezahlt. So ist es auch Impfgegnern möglich ihre Überzeugung zu leben. Fluggesellschaften fordern ja schon jetzt Negativtests. Zukünftig könnten sie ja auch Impfung fordern. Wenn die Impfung die Bedingung ist um an z.B. an Massenveranstaltungen teilzunehmen etc. so wird sich sowieso fast jeder impfen. Aber man kann dann dennoch auf einen Impfzwang verzichten.

  51. 82.

    In 25 Jahre Pflegenotstand sind so viele Senioren verdurstet, da hat auch niemand einen Aufstand gemacht, im Gegenteil, bis heute wird sowas totgeschwiegen!

  52. 81.

    Ich weiß nicht, wie alt Sie sind! Aber haben Sie schon einmal etwas von Contergan, oder der afrikanischen Schweinegrippe gehört? Dann belesen Sie sich bitte einfach mal!

  53. 79.

    So verantwortungslos wie sie hier reden, haben sie vor 40 Jahren die falsche Berufswahl getroffen!!! Sie! sollten über einen Berufswechsel nachdenken!!
    Sie verharmlosen doch Corona! Aber wir können ja sofort mit impfen aufhören und erst in 10 Jahren, wenn es die ersten Langzeit-Studien gibt, weiter machen. Dann leben einige Leute zwar nicht mehr. Die sind aber nicht durch die Nebenwirkungen sondern an Corona verstorben!!
    Ihre Hoffnung (ohne eigenes Zutun) bald wieder aus der Pandemie heraus zu kommen und zur Normalität zu kommen wird so nicht klappen!!

  54. 78.

    Wie lange sollte Ihrer Meinung die Langzeitstudien dauern ehe Sie überzeugt sind, die Seren sind völlig ungefährlich? Drei Jahre, fünf Jahre oder 10 Jahre? Wie viele Tote sollten abgewartet werden, bis Sie einverstanden sind?
    Wo liegt die größere Gefahr, bei einigen Hunderttausenden Toten durch Corona oder einige eventuelle Impfschäden? Die Toten sind real, Ihre Bedenken nicht.

  55. 77.

    Wie blind kann man sein so etwas zu schreiben, die Standards in den Siechenheimen lassen gar keine Sicherheit für die Bewohner zu und dann soll sich das schon genug gebeutelte Personal auch noch denZwangsvorschriften zu beugen. , es ist schon lange an der Zeit das Leben in den Heimen zu verbessern, dann geht es den Mittarbeitern gut und der Corona schllecht

  56. 75.

    Was einige Kommentatoren hier für Vergleiche anbringen... die Pocken. Also bei den Pocken beträgt die Sterblichkeitsrate bis zu 30% und nicht 0,1 oder 0,2% , Polio/Pocken/Masern sind sog. teilweise über Jahrzehnte erforschte Lebendimpfstoffe, die Pockenimpfung gibt es mehr als 100 Jahre.
    Ich verstehe jeden, der sich nicht impfen lassen möchte, besonders Frauen, die noch Kinder möchten.
    Und wer es noch immer nicht verstanden hat: es ist bisher nicht geklärt oder wissenschaftlich erwiesen, dass der Geimpfte NICHT mehr ansteckend sei!

  57. 74.

    Um Himmels Willen, bloß nicht Impfpflicht einführen, man könnte möglicherweise niemand mehr anstecken. In Pflegeheimen gab es ja noch kaum Infektionen.
    Wer kommt und verlässt tgl. das Heim? Die Bewohner? Und daß man drotz Impfung immer noch andere infiziert ist weder nachgewiesen noch widerlegt!!!
    Der bayerische Ministerpräsident hat auch mit seinem Vergleich zu den Masern völlig Recht.

  58. 73.

    Nach Auffassung einiger Kommentatoren können wir ja gern noch einige Jahre mit der Impfung warten bis dann endlich Ergebnisse über die Langzeitwirkungen der Impfstoffe vorliegen. Mit etwas Verstand müsste jedem klar sein dass das nicht möglich ist. Wer meint den Job in der Pflege wegen der Impfpflicht an den Nagel zu hängen kann das tun, aber die Umschulung sollte nicht die Gemeinschaft bezahlen, sondern der Betroffene selbst.

  59. 72.

    Das hier ist eine Notlage. Wir können nicht 10 bis 15 Jahre warten, bis genug Langzeiterfahrungen vorliegen. Für mich ist diese Diskussion schlicht unfassbar. Sie tut so, als ob wir uns das alles nach persönlichem Geschmack aussuchen könnten. In der Realität müssen wir einer Pandemie Einhalt gebieten. Sie wird von Tag zu Tag ansteckender und potentiell gefährlicher, und dennoch beschäftigen sich junge, gesunde Menschen mit hypothetischen Nebenwirkungen einer Impfung, von der wir alle wissen, dass sie die Pandemie nur stoppen kann, wenn ein Großteil der Menschen immunisiert ist.

  60. 71.

    Es wird keine lmpfpflicht geben.. Es gibt ja auch fast Impfstoff.. Typische populistischs nebelkelkerze von soeder.. Um von seinem versagen seit einem Jahr abzulenken.. Dann spielt er perfide 2 Gruppen hier pflegende gegeneinander aus..

  61. 70.

    Es ist ein Riesenunterschied, ob Sie über 80jährige pflegen oder Postbote sind. Wenn sie in einer Pflegeeinrichtung arbeiten, sollte die Impfung für Sie obligatorisch sein. Und wenn Sie das nicht wollen, dann pflegen Sie eben nicht mehr alte und anfällige Menschen. Leider leben wir in einer Welt, in der die Probleme groß und die individuellen Eigensinnigkeiten noch größer sind. Es gibt immer ein "Aber" und immer ein Risiko. Es kann trotzdem nicht sein, dass persönliche Vorbehalte das übergeordnete Ziel gefährden.

  62. 69.

    "Wenn selbst Ärzte und medizinisches Personal nicht uneingeschränkt impfbereit sind, gibt das zu denken."

    Leider schützt selbst die beste Bildung vor Verschwörungsunsinn nicht, wenn die Persönlichkeitsstruktur anfällig für Manipulation ist und/oder Vorurteile fest verwurzelt sind.

    "Die Medienschaffenden, die Sie als so furchtbar seriös bezeichnen, geben jedenfalls den Eindruck zum Besten, das es hier nur 100% impfwillige gibt."

    Falsch. Der RBB hat erst unlängst einen Bericht geschrieben über Berufstätige im Gesundheitswesen, die sich nicht impfen lassen wollen. Und ja, natürlich sind Medien wie der RBB seriöser als QAnon und andere Seiten, auf denen hauptsächlich Spinner und arme Irre zugegen sind.

  63. 68.

    Tja, wenn sie der Meinung sind, das an ihren Aussagen nicht falsch ist, sollten sie sich mal kundig machen. Vielleicht glauben sie Ärzten dann mehr, als mir. Oder sie hören mal genauer bei Nachrichten zu, da dies dort auch bestätigt wird.

    Und da sie Probleme an Vergleichen haben, keinerlei Argumente oder Belege zu ihren Äußerungen haben und nicht nachdenken wollen, macht es wirklich keinen Sinn.

  64. 67.

    Söder hat nur etwas vom Ethikrat aufgegriffen und eine Debatte angestoßen. Daran ist nichts verkehrt. Und wenn das Pflegepersonal wirklich in einem großen Umfang sich nicht impfen lassen will, dann sollte man da mal ansetzen und überlegen, wie man das verbessern kann.

  65. 66.

    Hier zweifelt doch kein Mensch was an. Ich gehöre nur nicht zu den Menschen die Aussagen treffen und machen, die man gar nicht sagen kann. Da die Antworten darauf keiner kennt und nicht weiß. Im Grundprinzip sind die Mensche dann Lügner (auch wenn es blöde klingt).

    Und ihre Vergleiche mit den Pocken und Polio hinken genauso, wie der Vergleich von Herr Söder mit den Masern. Übrigens, hinterher weiß man es immer besser.

  66. 65.

    Sie haben geschrieben, nach einer Impfung sei lediglich "Unklar ... , ob eine Erkrankung und/oder ein schwerer Verlauf verhindert wird." Dann erklären Sie doch mal der Leserschaft, wenn nicht klar ist, ob man nun krank wird oder schwer krank wird, welches Ziel, welche Ergebnis mit dieser Impfung erzielt werden soll. Was ist dann klar? Statt abfällige Entgegnungen zu produzieren können Sie ja mal argumentieren üben.

  67. 64.

    Sie haben meinen Beitrag wohl nicht richtig gelesen. Da sie mir zum Teil recht geben und zu den anderen Teil nicht, obwohl ich dasselbe geschrieben habe wie sie. Denn wie war mein erster Satz “eine Impflicht für Pfleger einzuführen völlig verständlich und nachvollziehbar ist,“. Und dies sage ich, weil es hier um den Schutz von Menschen geht die sich nicht wehren können und absolut nichts dagegen machen können.

    Trotzdem bleibt der springende Punkt (womit sie mir ja auch recht geben), Da es keine Langzeitstudien gibt, keiner weiß wie der Wirkstoff wirklich wirkt und was es alles für Nebenwirkungen haben kann, wäre eine Impfpflicht im weitesten Sinne eine Körperverletzung.

    Und somit ergibt sich ihre Frage überhaupt gar nicht. Die wie folgt ist: “Die eigentliche Frage ist, was mit denen passieren soll, die sich eben dann trotzdem dagegen entscheiden- und ob das die Gesellschaft/das Gesundheitssystem verkraften würde.“
    Diese Frage ergibt sich erst, wenn man alle Wirkungen kennt.

  68. 63.

    Ja was wollen sie denn machen wenn Pflegekräfte sich nicht impfen lassen, Berufsverbot? Will Hr. Söder und Spahn etwa selbst Betten machen und die Bewohner pflegen. Die müssen aufpassen das viele nach Corona nicht hinschmeißen. Zwingen lassen sich die Pflegekräfte nicht schon gar nicht bei dem Lohn. Schön auf dem Boden bleiben, wenn nicht alle zu Zombies mutieren werden sie sich schon impfen lassen.

  69. 62.

    Um ANDERE zu schützen gibt es auch eine Auto-HaftPFLICHT.Die bekommt man auch ohne Führerschein.
    Was für ein Vergleich...

  70. 61.

    Unter impfen-info.de gibt es alle Informationen zur Coronaimpfung, auch zu etwaigen Risiken. Also keiner kann sich auf mangelnde Info berufen, auch nicht die diversen Politiker.
    Natürlich muß es im Zweife und im Grundsatz l eine Impfpflicht gegen. Um ANDERE zu schützen gibt es auch eine Auto-HaftPFLICHT.

  71. 60.

    Die mangelnde bzw. unzureichende Aufklärung über alles, das was man noch nicht über den Impfstoff weiß und was ihn von anderen Impfstoffen unterscheidet ist genau das Problem.
    Die Skepsis ist sehr gut verständlich. Da der Impfstoff so schnell entwickelt wurde, ist noch wenig über mögliche Nebenwirkungen und nichts über Langzeitnebenwirkungen bekannt. Deshalb wollen viele Menschen warten, bis hierzu mehr Wissen vorhanden ist. Gleichzeitig ist auch die Wirkung (wie lange, kann man trotzdem andere anstecken) noch nicht genau geklärt. Deshalb ist es eine verständliche Risikoabwägung, weshalb sich nicht alle gleich impfen lassen wollen.

    Zitat: „Genau aus diesem Grund ist die Skepsis der Pflegekräfte so groß, weil einfach noch keine Langzeitstudien vorliegen. Weil im Normalfall die Entwicklung bis zur Zulassung 10-15 Jahre benötigt und nicht nur 9 Monate."

  72. 59.

    Man kann an allem etwas aussetzen und die Wirksamkeit des Serums stark anzweifeln und Nebenwirkungen herbeireden und will dann diese nicht vorhandenen Nebenwirkungen bis ins Letzte bewiesen bekommen. Das Leben ist voller Risiken und hier scheint die Gefahr schwer an Corona zu erkranken weit, weit höher zu sein als das Risiko der Impfung.
    Übrigens gab es ab 1874 in Deutschland eine Impfpflicht zur Pockenimpfung. Damals konnte auch keiner die Risiken abschätzen aber die Pocken sind ausgerottet. Ebenso verhielt es sich mit der Polio Impfung die ab 1960 Pflicht in der DDR war. Damals gingen die Ansteckungen an Polio von einigen Hundert Infektionen auf 4 Infektionen 1961 Zurück. Aber man kann natürlich auch diese Impfungen anzweifeln. Man kann Alles anzweifeln.

  73. 58.

    Wie kann es verantwortungslos sein, wenn man sich nicht impfen lässt, wenn noch gar nicht erwiesen ist, dass man mit dieser Impfung andere schützt!? Man kann geimpft weiter andere anstecken. Das ist derzeit das, wovon ausgegangen wird. Da ist es doch verantwortungslos, eine Impfung zu einzufordern.
    Ganz abgesehen von dem neuen Impfprinzip mRNA (vs. tote Viren zu impfen) und den unbekannten Langzeitfolgen.

  74. 57.

    Sehe ich ganz genauso. Werde mich nicht zwingen lassen. So viel ist mir ein Beruf mit durchschnittlicher Bezahlung, überdurchschnittlicher Verantwortung, 3 Schichten, Feiertags- und Wochenendarbeit, unbezahlten Überstunden und körperlicher Anstrengung nicht wert.

    Ich werde gerne nochmal auf Kosten des Staates umschulen und dann kann ein anderer Bewerber aus der Schlange vor der Klinik meine Stelle bekommen.

  75. 56.

    Problem bei der Masernimpfpflicht ist allerdings, dass der Verweigerung des Schulbesuchs die allgemeine Schulpflicht entgegen steht und das Kind dann in der Regel die Schule trotzdem besuchen kann bzw muss.
    In der Regel wird eine Zwangs- oder Bußgeld gegen die Eltern erlassen, aber zwangsgeimpft wird das Kind nicht.

  76. 55.

    Das, was Sie alles als Blasphemie hinstellen, was in Ihre Welt nicht passt ist schon erstaunlich. Wenn selbst Ärzte und medizinisches Personal nicht uneingeschränkt impfbereit sind, gibt das zu denken. Wer da Scharlatanen vertraut wird sich ggfs. noch herausstellen. Die Medienschaffenden, die Sie als so furchtbar seriös bezeichnen, geben jedenfalls den Eindruck zum Besten, das es hier nur 100% impfwillige gibt. Damit sind sie allerdings wohl die einzige Berufsgruppe. Das gibt mir zu denken.

  77. 54.

    " Da es keine Langzeitstudien gibt, keiner weiß wie der Wirkstoff wirklich wirkt und was es alles für Nebenwirkungen haben kann, wäre eine Impfpflicht im weitesten Sinne eine Körperverletzung."

    das ist im Prinzip schon richtig, aber hier geht es (noch) nicht um eine tatsächliche Pflicht zu einer Impfung. Verpflichtet wäre hier "nur" jemand, der etwas Bestimmtes machen möchte: hier konkret an und mit anderen Menschen arbeiten. Man hat also eine Wahlmöglichkeit- ohne Impfung dürfte man halt bestimmte Arbeiten nicht mehr ausführen- das gilt im Übrigen auch heute schon durch Hygienverordnungen in diesem Bereich.

    Die eigentliche Frage ist, was mit denen passieren soll, die sich eben dann trotzdem dagegen entscheiden- und ob das die Gesellschaft/das Gesundheitssystem verkraften würde.

    Persönlich bin ich der Meinung, dass jemand, der sich (und andere)ohne wirklich handfesten Grund in diesem Bereich nicht mit allen Mitteln schützen will, seinen Beruf verfehlt hat.

  78. 53.

    Wenn sich nun Leute in diesem Beruf aufgrund von abstrusen Verschwörungstheorien weigern, die Impfung vornehmen zu lassen, dann ist m.E. eine Fortsetzung ihrer Tätigkeit nicht mehr zu verantworten.
    Was hat das denn mit Verschwörungstheorie zu tun?Wenn ich mich nicht Impfen lassen will?Aus Angst von Nebenwirkungen ect.Kehrt hier nicht alle über einen Kamm.Es ist hier kein unterschied ob sich der Handwerker,Postobote ect.nicht Impfen lassen möchte.Auch Pfleger sind Menschen.
    Man kann jetzt natürlich alle die sich nicht Impfen lassen entlassen,und keinen mehr einstellen.Aber was bringt Deutschland dann eine unkontrollierte Massenarbeitslosigkeit.?

  79. 52.

    An meinen Aussagen ist nichts falsch. Darüber gibt es nichts zu diskutieren. Sie hingegen kommen mit abenteuerlichen Vergleichen an, die von typischen Impfskeptikern stammen und jeglicher Grundlage entbehren. Mit Personen wie Ihnen lohnt sich eine Diskussion nicht.

  80. 51.

    Der Job bringt auch ein paar Pflichten mit sich.Das heißt aber nicht das ich mich persönlich in Gefahr begeben muss oder?Der Impfstoff wurde hier unter Zeitdruck hergestellt,das sollte man nicht vergessen..Da musste alles schnell gehen.Auch die Pfleger sind nur Menschen.Mit Sorgen und Ängste/Unwissenheit.

  81. 50.

    Schön, wenn man einfach nicht verstehen WILL. Toller Kommentar!

  82. 49.

    Eine Frage an den RBB, vielleicht bekommen Sie eher eine Auskunft... Ich warte auf die
    "Karte" von der Krankenkasse, zum verbilligten Kauf von FFP2- Masken an über 60-jährige.
    Ich bekomme nirgends konkrete Infos!
    Ist das inzwischen nicht mehr in Arbeit??

  83. 48.

    Gesundheitlichen Nachweis muss auch in Pflegeberufen erbracht werden, aber vom Pflegepersonal zu verlangen, dass es sich Impfen lässt mit einem Stoff über den kaum was bekannt, das geht gar nicht!

  84. 47.

    Aber die Impfverweigerer können nicht verlangen, dass der Rest der Bevölkerung auf ihre Macke Rücksicht nimmt. Aluhüte schützen eben vor Corona nicht.
    Nur weil der eine oder andere sich nicht Impfen lassen will,kann man nicht vom "Impfverweiger" und macke reden.Die Menschen haben sorgen und bedenken,was vollkommen in Ordnung ist.
    Soll es jetzt heißen das die ältern Menschen wieder voll Partys ect.machen dürfen,und die Jugendlichen ect.die erst noch auf die Impfung warten müssen,bleiben zu Hause?Es ist auch noch nicht bewiesen das geimpfte andere Menschen nicht Infizieren können.Immer diese vorschnellen entscheidungen ohne genaue erkenntnisse.

  85. 46.

    "arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten"
    ist doch im Verantwortungsbereich der Berufsgenossenschaften.
    Was sagt eigentlich die zuständige BG dazu ?

    Und wer ist der "DBP" ? Ist der DBfK gemeint ?

  86. 45.

    "Aber so wie die meisten 'Skeptiker' will ich wissen, was mir eingeimpft wird."

    Das wurde alles in den seriösen Medien hinreichend erklärt. Auch im von mir hinterlassenen Link in Kommentar #8 finden Sie etwas zu diesem Thema. Ansonsten bietet das Internet genügend Webseiten zu diesem Thema, auf die Sie zugreifen können. Aber bitte darauf achten, dabei nicht irgendwelchen Scharlatanen aufzusitzen, welche den Impfstoff als Teufelswerk diffamieren und nicht davor zurückschrecken, Lügen zu verbreiten.

  87. 44.

    Ihre Ausführungen sind nicht komplett. Und jeder der sich impfen lässt muss auch mit den Konsequenzen leben. Aber die kennt ja keiner, da keiner endgültig was über die Wirkungen und Nebenwirkungen weiß.

    Außerdem sind sie in ihrer Denkweise ziemlich oberflächlich und ziehen alle über einen Kamm. Nicht jeder der sich nicht impfen lassen möchte hat einen Aluhut auf. Es gibt auch Menschen die darüber und vor allen davor darüber nachdenken, bevor man sich impfen lässt.

  88. 43.

    Der Mangel an dem Impfserum wird auch in nächster Zeit vorübergehen. Wie einige Verfassungsexperten ausführten fallen wegen der Impfung auch die wegen der Ansteckungsgefahrangeordneten Einschränkungen von Grundrechten weg. Das wäre doch ein Anreiz zum Impfen. Die Impfgegner müssen eben weiter mit den Einschränkungen leben. Selbst schuld.

  89. 42.

    Ihre Ausführungen sind nicht komplett. Es fehlt noch ...

    Und jeder der sich impfen lässt muss auch mit den Konsequenzen leben. Aber die kennt ja keiner, da keiner endgültig was über die Wirkungen und Nebenwirkungen weiß.

  90. 41.

    Vor 40 Jahren habe ich mich mit Überzeugung zur Krankenschwester ausbilden lassen, bin von meiner sozialen und mitmenschlichen Einstellung noch immer sehr froh für Kranke da zu sein. In dieser langen Zeit habe ich selbstverständlich, mitunter aber auch aufgrund dienstlicher Anweisungen, meine Person und meine Familie hintenangestellt. Der Impfung für mich stehe ich auf jeden Fall noch zurückhaltend entgegen, denn solange es keine Langzeitstudien über Wirkung-und Nebenwirkungen gibt, gebe ich mich vermutlich nicht her dieses herauszufinden. Die Verharmlosung, Druck der Meinung potenziell möglicher Patienten und eine Impfpflicht in Sachen Corona finde ich mehr als vermessen!!!!
    ( ....gegen Masern bin ich aufgrund meines Geburtsjahres geimpft und diese Plicht war ja aufgrund der langen Erfahrung mit dem Impfstoff doch anders zu werten, da dieser auch damals einen längeren Zulassungsweg hatte.) Desweiteren fühle ich mich noch viel zu jung, um mir etwas Geben zu lassen was mein Leben oder das meiner Familie negativ beeinträchtigen könnte.
    Wenn ich einer von manchen Kommentatoren gewünschten Impfplicht für Pflegepersonal nicht nachkäme, mit möglichen Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust folgend, möchte ich wissen wer diese Menschen dann ,wenn nötig pflegen soll. Vielleicht denken diese ja über einen diesbezüglichen Berufswechsel nach, wir brauchen Jeden.
    Ansonsten bin ich als Krankenschwester immer noch auch für MICH verantwortlich und benötige keinen Vormund. Meine Ausführungen bedeuten auch keineswegs das es Corona nicht gibt u.o.diese Erkrankung nicht schlimm sei. Sowie ich größte Achtung und Respekt vor allen Kollegen in den Kliniken, im Rettungsdienst und in anderen Berufen habe - welche näher an dem Schutz & der Versorgung Erkrankter dran sind.Ich hoffe für mich und Andere das wir gut aus der ganzen Sache - einer Pandemie - rauskommen und Normalität eintritt, auch zwischenmenschlich.

  91. 40.

    Man darf doch sicher als Angehöriger erwarten, dass die den Heimen anvertrauten Pflegebedürftigen den nach wissenschaftlichem Stand besten Schutz erhalten? Insofern sollte es zu den Arbeitsvorschriften des Pflegepersonals gehören, dafür nötige Impfungen nachzuweisen. Selbstverständlich sollen die Pflegekräfte auch bei den Terminen bevorzugt werden. Wenn sich nun Leute in diesem Beruf aufgrund von abstrusen Verschwörungstheorien weigern, die Impfung vornehmen zu lassen, dann ist m.E. eine Fortsetzung ihrer Tätigkeit nicht mehr zu verantworten. Das sollten die Pflegeheime aus eigener Verantwortung so handhaben. Impfpflicht mag problematisch sein, aber der Ausschluss Impfunwilliger aus Berufsfeldern, in denen sie eine Gefahr für andere darstellen, sollte außer Frage stehen. Wenn eigene Vernunft nicht vorhanden ist, müssen sie eben zum Berufswechsel gezwungen werden.

  92. 39.

    Ihre Aussage “Es wird dem Virus deutlich schwerer gemacht, sich bei einer durchgeimpften Bevölkerung auszubreiten.“ ist leider falsch. Dies ist zwar das Ziel das man als Geimpfter kein Überträger mehr sein soll. Aber da sind wir noch weit weg und es gibt auch keinen einzigen Beleg dafür.

    So wie ihre andere Aussagen in ihren Beitrag genauso fehlerhaft sind. Außer das man natürlich durch eine Impfung das Risiko minimiert selber daran zu erkranken. Da man aber nichts endgültiges über die Nebenwirkungen sagen kann, wird dadurch ein Risiko zu erkranken nicht minimiert.

    Hier mal ein ganz allgemeines Beispiel zum Nachdenken. Nehmen wir mal an es gibt eine Krankheit die alle Menschen betreffen werden und es gibt zwei Wirkstoffe. Der eine hat eine Wirksamkeit von 100 % und die Nebenwirkung ist das jeder hundertste daran stirbt. Der andere Wirkstoff hat eine Wirksamkeit von nur 50 %, senkt aber die Todesrate auf ein Prozent.
    Welchen würden sie nehmen?

  93. 38.

    Danke für Ihre Wertschätzung /Ironie off/ Manche Foristen sind auch ein gaaanz besonderer Schlag Mensch

  94. 37.

    Teil 2

    Und das man in Bayern jetzt das Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel zur Pflicht macht ist zwar völlig in Ordnung. Aber wer soll die Masken bezahlen? Nicht jeder hat das Geld dafür. 1 Maske (B-Ware) kostet z.B. 2,48 €. Das würde im Monat 74,40 € ausmachen.

  95. 36.

    Teil 1

    Auch wenn der Gedanke von Herr Söder eine Impflicht für Pfleger einzuführen völlig verständlich und nachvollziehbar ist, kann man keine Impfpflicht einführen. Da es keine Langzeitstudien gibt, keiner weiß wie der Wirkstoff wirklich wirkt und was es alles für Nebenwirkungen haben kann, wäre eine Impfpflicht im weitesten Sinne eine Körperverletzung.

    Aber was noch wichtiger ist, das es keinen einzigen Beleg gibt das man nach einer Impfung kein Überträger des Virus mehr wäre. Somit man auch nicht nach den Prinzip “Der Zweck heiligt die Mittel“ gehen kann.

    Und der Vergleich zur Impfpflicht bei Masern hinkt, da wie bereits erwähnt es bei Corona keine Langzeitstudien gibt. Aber bei der Masernimpfung nicht nur Langzeitstudien gibt, sondern auch jahrzehntelange Erfahrungen.

    Trotz allen, kann natürlich keiner sagen was nun Richtig oder Falsch ist.

  96. 35.

    Mir geht seit Tagen zu dem Thema ein Gedanke durch den Kopf : Ja, es ist sinnvoll, wenn die Pflegekräfte geimpft sind und keinen anstecken können. Die Geschichte hat aber eine makabre Seite : Bisher mussten die Pflegekräfte, so wie es irgendwie ging, auch mit Corona zur Arbeit (Stichwort Ausnahmegenhmigung für medizinisches Personal. Die laufen alle auf dem Zahnfleisch. Und jetzt werden die mit dem STOFF noch länger im Dienst bzw. auf den Beinen gehalten. Monatelanges Arbeiten bis zum Anschlag und wenn man Glück hat und in der richtigen Einrichtung angestellt ist, gibt es ein paar hundert Ocken extra, dem Gros klingelt noch das Klatschen vom Frühjahr in den Ohren.
    Ich kann nur apellieren, nicht so großspurig zu argumentieren "Die müssen von Berufswegen her". Vielleicht wird mal hinterfragt, woher die Skepsis kommt. Die Pflegenden sind doch auch nicht doof...

  97. 34.

    Die Alten füllen die Intensivbetten und sterben reihenweise weg. Man hat doch eine Verantwortung das zu verhindern, oder sehe ich das falsch?

    {Sarkasmus on}Es entlastet die Rentenkasse und wirkt der Überbevölkerung entgegen. Außerdem sind diese Menschen nicht mehr produktiv für die Gesellschaft von Nutzen sondern "verbrennen" Kapital. {Sarkasmus off}

    Im Ernst: Pfleger sorgen für die körperliche Unversehrtheit des Pflegebedürftigen und sollen für diese Leistung also ihre körperliche Unversehrtheit aufgeben. Komische Ansicht...

  98. 33.

    "Unklar ist lediglich, ob eine Erkrankung und/oder ein schwerer Verlauf verhindert wird."
    Aber das ist doch gerade das Ziel jeder Impfung, genau das soll ein Impfstoff können. Toller Kommentar!

  99. 32.

    Lieber rbb!

    Es heisst "Pfleger", nicht "Pflegende". Letzteres bedeutet, dass die betroffende Person die Taetigkeit just in diesem Moment ausfuehrt.

    Ein schlafender Pfleger ist nunmal kein "Pflegender", sondern ein "Schlafender".

    Maik

  100. 31.

    Nicht die Impfpflicht an sich ist kritikwürdig. Aber so wie die meisten "Skeptiker" will ich wissen, was mir eingeimpft wird. In meinem Umfeld einschließlich mir sind alle umfassend per Impfung immunisiert. Aber der Dilettantismus, die Inkompetenz und die Willkür der Maßnahmen machen misstrauisch. Die Stilllegung des kompletten gesellschaftlichen Lebens hat keinen Einfluss auf die veröffentlichte Corona-Inzidenz (nur auf die anderen Viren und Keime?). Also ist diese wohl falsch. Soll diese Impfung das richtige Mittel sein? Und nicht zu vergessen, dass bei vielen Firmen, weil eben nicht ÖD, die Löhne und Gehälter nur bis Ende Januar gesichert sind, nach monatelanger Einkommensminderung, kaputtgesödert und ohne Aussicht auf Besserung. Da gibt es inzwischen jede Menge Trotz.

  101. 30.

    Sie sind im Bereich der Pflege tätig? Krankenhaus (KH), Alten-/Pflegeheim oder wo? Ist ja auch egal.
    Bei ihnen gelten Hygienebestimmungen, nicht erst seit Corona, stimmt‘s. Sie sollten eigentlich, zumindest im KH schon immer an den med. MNS, Einweghandschuhe und Sterillium gewohnt sein, schon vor Corona. Sie haben bisher mitgespielt. Warum?
    Weil es so geregelt ist. Weil sie ihre Patienten (und auch sich) schützen wollen/sollen/müssen. Es ist in ihren Arbeitsvorschriften so geregelt und sie erkennen es an. Es fand bis zum Anfang 2020 alles auf einem bekannten Level statt.
    Jetzt hat sich das Level urplötzlich erhöht, was keiner gewollt hat. Die alten Arbeitsvorschriften reichen u.U. nicht mehr aus. Es hat sich aber an dem Ziel ihrer Tätigkeit nichts geändert, oder? Sie sollen und wollen vermutlich immer noch, anderen Menschen helfen und sie schützen. Dann sollten sie es machen, auch ohne Zwang.
    Es wird vermutlich sowieso ein gesamtgesellschaftliches Problem werden (siehe #14).

  102. 29.

    Alternativ kann man die Pflegekräfte natürlich monatelang bitten und betteln das sie sich impfen lassen. Der Job bringt auch ein paar Pflichten mit sich. Aber es überrascht mich nicht dass sie so drauf sind, ist ein besonderer schlag Mensch

  103. 28.

    Wenn selbst Montgomery und Wieler erklären, dass man nicht genau weiß wie die Impfstoffe wirken,wie gut und was sie bewirken, sollte man sehr vorsichtig sein. Es ist ja unklar ob Geimfte noch ansteckend sind und wie lange der Impfstoff anhält.Möglicherweise wissen viele Pflegekräfte es für sich besser.
    Im übrigen ist mir bereits ein Fall bekannt, in dem die Geschäftsführung des Pflegedienstes mit Kündigung droht, sich nicht impfen zu lassen.

  104. 27.

    Ich hoffe Frau Kalayi weist auch die Pflicht zum Tragen von FFP 2 Masken zurück,die Herr Söder ab nächste Woche einführt.

  105. 26.

    Hat Herr Söder gesagt, dass es eine Impfpflicht für Pflegekräfte geben soll, die die unverzüglich jetzt sofort nachkommen müssen, so dass andere Personen aus der gleichen Prioritätsgruppe kein Impfstoff vorhanden wäre? Weiß Frau Kalayci , da der Personenkreis, den Herr Söder angesprochen hat, eh zur höchsten Prioritätsgruppe gehört? Hat die Dame bedacht, dass man jetzt mit Diskutieren anfangen muss, um irgendwann in naher Zukunft zu einem Ergebnis zu kommen? Hat die Gesundheitssenatorin bedacht, dass der Ethikrat, der darüber diskutieren soll, , nicht direkt in die Impfstoffbeschaffung involviert ist und es durch deren Gesprächsrunde keine Verzögerung bei der Impfstoffbeschaffung geben würde? Gibt es beim RBB kritische Journalisten, die die z.B. in der Abendschau befragen könnten?

  106. 25.

    Wie kommen Sie darauf, dass der Impfstoff nicht wirken könnte? Die Schutzwirkung wird mit ca. 95 % bei beiden Impfstoffen angegeben. Unklar ist lediglich, ob eine Erkrankung und/oder ein schwerer Verlauf verhindert wird. Außerdem ist es logisch, dass sich alle impfen lassen. Denn je mehr geimpft sind, desto geringer ist das Risiko für das Individuum, (schwer) daran zu erkranken. Es wird dem Virus deutlich schwerer gemacht, sich bei einer durchgeimpften Bevölkerung auszubreiten. Wenn sich wirklich alle – und damit meine ich am besten die gesamte Weltbevölkerung – impfen lassen würden, dann könnte man das Virus sogar ausrotten, weil es keine Wirtskörper mehr gibt, in denen es sich vermehren kann.

  107. 24.

    Chapeau, Herr Söder! Ein Mann, der um die Gesundheit der Pflegekräfte besorgt ist. Welchen Grund hat sein Vorschlag sonst? Es ist doch nichts bekannt über die Wirkung des Serums außer, dass es schwere Verläufe verhindern kann. Geimpfte müssen sich dennoch an die AHA Regeln halten, weil die Wissenschaft noch gar nicht weiß, ob dadurch eine Ansteckung verhindert wird. Also soll der Pfleger nur nicht vor dem Pflegebedüftigen sterben, mehr entnehme ich Söders Vorschlag nicht.
    Und der Vergleich mit den Masern ist das Cherry on the Top! Wäre ich nicht gegen Masern geimpft und ich hätte die Wahl zwischen 2 Gruppen mit je 10 Personen ,und in einer Gruppe wäre jemand mit Corona und in der anderen mit Masern, würde die Gruppe mit dem Corona-Infizierten wählen...

  108. 23.

    Es gibt Bestrebungen, solche via Hausrecht durchgesetzten Impfpflichten durch eine Ergänzung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes zu verhindern: Niemand darf wegen einer Nicht-Impfung ausgeschlossen werden. Bei solch gesundheitskritischen Berufen, die viel Kontakt zu vulnerablen Gruppen pflegen, sehe ich jedoch die Voraussetzung für eine Ausnahme von dieser noch im Entstehen begriffenen Gesetzesanpassung gegeben.

  109. 22.

    Hinsichtlich der Verantwortung schon, hinsichtlich der Wirkung oder nicht Wirkung des Impfstoffes aber nicht.
    Er wirkt, der Gast und der zu Pflegende ist geschützt. Dann muss sich der Kellner oder der Pfleger nicht zwangsläufig impfen lassen.
    Er wirkt nicht... naja dann macht es noch weniger Sinn das sich Kellner und Pfleger impfen lassen müssen.

  110. 21.

    "muss das auch." Nein Ernst, muss man nicht. Auch wenn Ihnen das persönlich nicht in den Kram passt. Auch Sie als Rentner können man nicht immer Ihren Willen bekommen.

  111. 20.

    Nur das man auch als geimpfter Maske tragen muss und Anstand halten soll. Eine Impfpflicht bringt nur was, wenn es genug Impfstoff für alle gibt. Es herrscht aber Momentan ein Mangel an Impfstoff.

  112. 19.

    Die Alten füllen die Intensivbetten und sterben reihenweise weg. Man hat doch eine Verantwortung das zu verhindern, oder sehe ich das falsch?

    Wie wären Ihre Vorschläge? Ich bin nicht aus der Pflege, aber sein Sie mir nicht böse, für mich klingt das einleuchtend.Lehrer die nach 1970 geboren wurden,
    müssen sich gegen Masern Impfen lassen/ geimpft sein, sonst dürfen sie ihrer Tätigkeit nicht nachgehen.

    Welche Vorschläge haben Sie konkret zum Schutz der Alten? Sie scheinen ja an der Front zu arbeiten, mal raus damit!

  113. 18.

    "Dadurch wird der Fachkräftemangel in Pflegeberufen noch mehr steigen."

    Wegen einer simplen, harmlosen und logischen Impfung, die sich aus der besonderen Verantwortung des Berufs geradezu zwingend ergibt? Dann sind diese Menschen ohnehin nicht für diesen Beruf geeignet. Egoismus verträgt sich nämlich nicht mit einer im Wesenskern sozialen Tätigkeit.

  114. 17.

    Für bestimmte Berufsgruppen kann eine Pflicht sinnvoll sein.
    Wir befinden uns in einer Situation, dass wir Alte in Heimen, die Hauptgruppe in den Krankenhäusern,nicht schützen können. Hier braucht es Maßnahmen.
    Eine Maßnahme wäre eine Verpflichtung zur Impfung. Sorry,aber wer das Eine will, muss das Andere mögen.... Kinder müssen auch gegen Masern geimpft sein, wenn sie eine Schule/Kita besuchen. Hier gibt es seit vergangenen Sommer auch eine Pflicht für den Einzelnen, zum Schutz der Gemeinschaft.
    Ich teile daher die Ansicht von Herrn Söder,bestimmte Gruppen müssen sich Impfen lassen. Wobei ich mir nicht vorstellen kann,das die ablehnende Haltung hier so groß ist.
    Alle wollen ein Ende des Logdowns, aber jeder wehrt sich gegen allemöglichen Maßnahmen. Wann versteht ihr es: inne halten, Regeln befolgen und mitmachen.Dann dürfen wir vielleicht schon wieder im März raus. Jeder einzelne ist mit Schuld,weil wir uns in unserer scheinheiligkeit, alles so legen wie es uns passt.

  115. 16.

    Es ist Egal um was es geht, Hr. Söder mischt sich überall ein. Der soll sich mal lieber um seinen Freistaat kümmern. Was denkt er den, das er bald der neue Kanzler von Deutschland ist. Hoffentlich nicht, sonst könnte sich Deutschland warm anziehen.

  116. 15.

    Das sehe ich auch so. Was will man denn mit dem Pflegepersonal machen die sich nicht impfen lassen? Entlassen?
    Wo jetzt schon Mangel herrscht. Na dann Gute Nacht!
    Ich möchte erwähnen das ich mich jederzeit impfen lassen würde.

  117. 14.

    Also ich verstehe diese Diskussionen auch nicht. Es wird m.E. sowieso eine "Impfpflicht durch die Hintertür" geben.
    Es deutet sich jetzt schon an, dass internationale Airlines darüber nachdenken und es gab auch hier schon Diskussionen, dass es aus dem Kreis der Sport- und Fitnessstudios solche Überlegungen gibt. In einem ard-Bericht wurde auch eingeschätzt, dass das sogar unter Zuhilfenahme des Hausrechts umsetzbar wäre.

  118. 13.

    Was soll die ganze Diskusion über die Impfpflicht, will man hier Stimmung machen?
    Wer ein Kfz führen will muss bestimmte Voraussetzungen mitbringen. Wer in der Pflege arbeitet, muss das auch, es sei denn er wird vom Arzt von einer solchen Impfpficht befreit. Dann müssen für ihn besondere Schutzvorkehrungen greifen. Es kann doch nicht sein, dass es zugelassen wird, dass ständige Ansteckungs und Verbreitungsgefahren bewusst zugelassen werden. Fluggesellschaften erklären bereits heute, wer mit uns fliegen will, muss die Impfung nachweisen. Es wird sicher Menschen geben, die sagen, dann gehe ich. Dem könnte man mit einer entsprechenden Lohnpolitik entgegen wirken.
    Man kann gespannt sein, wie diese Frage gelöst wird. Freiheitsrechte werden nicht nur durch eine Impfpflicht eingeschränkt, wenn es erforderlich ist.

  119. 12.

    Dadurch wird der Fachkräftemangel in Pflegeberufen noch mehr steigen.
    Mal sehen wer Oma und Opa demnächst das Gesäß reinigt.
    Kleinkinder auf jedenfall nicht mehr.
    Kleinkinder kann man nicht zwingen.

  120. 11.

    Zwischen einem Gast in einem Restaurant und einem Pfleger in einem Altenheim besteht jedoch hinsichtlich der Verantwortung ein gewaltiger Unterschied. Herr Söder liegt vollkommen richtig.

  121. 10.

    So ist's recht. Bockig wie ein Kleinkind reagieren, nur weil es allein schon die Vernunft gebietet, sich in einem GESUNDHEITSBERUF impfen zu lassen, der mit viel Kontakt zu vulnerablen Gruppen einhergeht.

  122. 9.

    Würde He. Söder mal seinem eigenen Ausführungen zuhören käme er auf die Lösung.
    - alle die geimpft sind müssen weiterhin Maske tragen weil sie ja andere anstecken können (man weiß es halt nicht)
    - alle Pflegekräfte sollen sich impfen lassen, damit sie andere nicht anstecken

    Vielleicht erklärt man es ihm mal mit Farben.... wenn man blau und gelb mischt kommt immer grün raus und nicht einmal rot und ein anderes mal lila. :D
    Und eigentlich das wichtigste..... wenn ich mich impfen lasse und damit gegen Corona geschützt bin (das verstehe zumindest ich unter impfen) ist es mir völlig schnuppe ob sich der am Nebentisch im Restaurant hat impfen lassen.

  123. 8.

    Die mangelnde Impfbereitschaft ist das direkte Resultat von Fake News in Verbindung mit gefährlichem Halbwissen. Insofern bedarf es tatsächlich einer breit angelegten Aufklärungskampagne, um diesen Unsinn aus den Köpfen der Impfskeptiker rauszukriegen. Einen umfangreichen Beitrag dazu leistete die Tagesschau mit diesem Bericht: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/impfen-fakenews-101.html.

  124. 7.

    Vorab möchte ich sagen, dass ich mich definitiv impfen lassen möchte. Jedoch muss es jedem selbst überlassen sein, ob er sich diesem nicht absehbaren Risiko aussetzt. Es gibt einen Grund, warum solche Medikamente und jegliche Impfungen, der jahrelangen Forschung bezüglich der Spätfolgen unterliegen. Eine Impfpflichtig würde meiner Meinung nach bedeuten, dass der Staat mit jedem einzelnen russisches Roulette spielt!

  125. 6.

    Söders Vorstoss is Quatsch - vertrauensbildende Maßnahmen halte ich für besser.
    Impfgegner werden sich auf diese Idee stürzen und ich höre sie schon krakeelen.
    Aber doof bleibt doof - da helfen keine Pillen... ahhh... keine Impfung!
    Wer sich nicht impfen läßt, muss halt mit den Konsequenzen leben. Die Gesamtheit der Gesellschaft ist wichtiger, als die "Befindlichkeiten" einiger!

  126. 5.

    Diese Diskussion von Herrn Söder ist doch völlig müßig. Er hat da irgendwo gehört dass Pflegende sich nicht impfen lassen wollen. Wo ist die Statistik? Was sind die Gründe? Bei Kranken- und Pflegepersonal gab es viele Ausbrüche. Wenn ich Pfleger wäre und die Erkrankung gerade erst durchgemacht hätte würde ich mich auch nicht impfen lassen, vor allem aus Rücksicht auf die Knappheit des Impfstoffs, ob eine Impfung dann überhaupt Sinn machen würde, ist auch noch nicht klar. Und Masern mit COVID 19 zu vergleichen ist wir Äpfel mit Birnen.

  127. 4.

    Herr Söder sollte endlich mal seinen Mund halten. Die Masern und Corona zu vergleichen ist ja wohl lächerlich, denn die Masern sind bei weitem gefährlicher und verlaufen extrem selten ohne Symptome im Gegensatz zu Corona. Nur weil es seit Jahrzehnten eine Herdenimmunität durch das Impfen gibt, sind die Masern zum Glück nur noch selten zu finden in Deutschland. Der R-Wert allein bei Masern liegt zwischen 12-18 und pendelt nicht bei 1 wie Corona. Zudem sind die Masern samt Spätfolgen speziell für Kinder sehr gefährlich. Aber das ist ja nicht Söders Wählergruppe!
    Hört endlich auf diesem Mann ein Mikrofon zu geben! Danke!

  128. 3.

    Es gibt genug Berufe, da muss man gesundheitliche Nachweise erbringen um arbeiten zu dürfen, so abwegig ist eine Impfpflicht für Pflegeberufe also nicht.

  129. 2.

    Klarer Fall
    Dann werden wir Pflegekräfte uns einen anderen Beruf suchen.
    Umschulung ist ja kein Problem.
    Wir lassen uns nicht zwingen.
    Grüße an Herrn Söder

  130. 1.

    Keine Impfpflicht aber für bestimmte Tätigkeiten und den Besuch bestimmter Örtlichkeiten sollte eine Corona Impfung Voraussetzung sein. So für Beschäftigte in Krankenhäusern, Lehrer, Polizisten und Berufe mit viel Publikumsverkehr. Auch sollte eine Impfung Voraussetzung beim Besuch von Veranstaltungen mit vielen Menschen sein. So bei Fußballspielen, Konzerten, Theateraufführungen usw.
    Wer sich nicht impfen lassen will, muss die Konsequenzen seines Handelns in Kauf nehmen. Aber die Impfverweigerer können nicht verlangen, dass der Rest der Bevölkerung auf ihre Macke Rücksicht nimmt. Aluhüte schützen eben vor Corona nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Torjubel bei Union Berlin nach dem Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Siegtreffer in der 88. Minute - Union schlägt Leverkusen

Noch nie hatte Union Berlin ein Pflichtspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen können. Im 50. Bundesligaspiel der Eisernen war es nun soweit. Dabei wäre für die Eisernen durchaus schon früher mehr drin gewesen.