Symbolbild - Hände halten die Covid-19-Impfstoffe von Morderna und BioNtech. (Bild: dpa/Laci Perenyi)
Video: Abendschau | 11.01.2021 | Ulli Zelle | Studiogespräch mit Dr. Thomas Jacobs | Bild: dpa/Laci Perenyi

Erste Moderna-Lieferung in Berlin erwartet - Kassenärztliche Vereinigung lehnt Wahlmöglichkeit bei Impfstoffen ab

Die Impfstoffe gegen Corona sind knapp, dennoch sollen die impfwilligen Berliner wählen können, so sagt es Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. Der Bundesgesundheitsminister sieht das anders. Die Kassenärztliche Vereinigung nennt den Vorstoß "verwirrend".

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat sich gegen den Vorschlag der Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ausgesprochen, Menschen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen, zwischen den beiden bislang zugelassenen Impfstoffen entscheiden zu lassen.

"Dieser Vorschlag verwirrt die Bevölkerung mehr, als dass er hilft", sagte eine Sprecherin der KV Berlin am Montag auf Anfrage und verwies auf die aktuelle Knappheit der Vakzine. "Da nicht bekannt ist, dass ein Impfstoff besser als der andere ist, sollte den Menschen vielmehr vermittelt werden, dass man allen zugelassenen Impfstoffen vertrauen kann."

Kalayci: Menschen sollen wählen können

Wichtig sei jetzt vor allem, dass alle Menschen, die es möchten, entsprechend der Priorisierung so schnell wie möglich geimpft werden, betonte die Sprecherin. "Dabei ist es nicht entscheidend, welcher Impfstoff zum Einsatz kommt." In dem Zusammenhang wiederholte sie die Forderung der KV, Impfungen in den Arztpraxen zuzulassen, sobald ein dafür geeigneter Impfstoff verfügbar sei.

Kalayci (SPD) hatte am Wochenende mitgeteilt, dass die Menschen in Berlin wählen können sollen, mit welchem Impfstoff sie gegen Corona immunisiert werden. Wer zur Impfung eingeladen wird, soll sich für ein Impfzentrum entscheiden können, das den Stoff seiner Wahl anbietet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte hingegen, es werde keine Wahlmöglichkeit geben.

Nonnemacher: Wahl im Moment nicht möglich

Auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat sich gegen eine solche Wahlmöglichkeit ausgesprochen. Das sei "im Moment im Zeichen des Mangels und der Priorisierung" nicht möglich, sagte sie am Montag dem rbb. Nonnemacher schloss allerdings nicht aus, dass es die Wahlmöglichkeit in Brandenburg zu einem späteren Zeitpunkt geben könnte.

Die Gesundheitsministerin verwies zudem darauf, dass es bei den Impfstoffen auch Beschränkungen gibt. So sei das Serum von Biontech/Pfizer für Personen ab 16 Jahren zugelassen, das Moderna-Serum ab 18 Jahren.

Erste Moderna-Lieferung am Dienstag in Berlin erwartet

Nach dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer wurde vor wenigen Tagen auch der Impfstoff des US-Herstellers Moderna in der EU zugelassen. Die ersten Chargen des Moderna-Vakzins sollen am Dienstag in Berlin eintreffen. In der vergangenen Woche hatte die Gesundheitsverwaltung mitgeteilt, zunächst würden 2.400 Dosen geliefert. Anschließend sind den Angaben zufolge etwa alle zwei Wochen Lieferungen in zunehmenden Umfängen geplant.

Mit dem Mittel von Biontech/Pfizer wird in Berlin seit dem 27. Dezember geimpft. Bisher wurden rund 88.000 Dosen in die Hauptstadt geliefert. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge wurden bis einschließlich 10. Januar rund 32.000 Menschen in Berlin gegen Covid-19 geimpft. Solange er knapp ist, wird die Hälfte des gelieferten Impfstoffs zurückgelegt, um den zum ersten Mal geimpften Menschen mit einigen Wochen Abstand auch die für eine Immunisierung nötige zweite Impfung verabreichen zu können.

Sendung: Inforadio, 11.01.2020, 18:06 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

53 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 53.

    Wenn man nicht Weiß was es für Nebenwirkungen hat etc. welche die Arbeit beeinträchtigen, wäre ich auch skeptisch?
    Nebenwirkungen können grausam sein; das Leben gänzlich zerstören.

    Ich bin für Impfungen, aber der Grund sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der im Eilverfahren entwickelten Impfstoffe. Ich zweifle, ob die Farma Industrie mit Impfstoffen Geld macherei betreibt. Firmen weltweit forschen unter Hochdruck an Corona-Impfstoffen. Auch drei Unternehmen aus Deutschland sind im Rennen. Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, dauert normalerweise viele Jahre. Ich warte erst einmal ab, ob sich Nebenwirkungen und Nachwirkungen zeigen.

  2. 52.

    " dennoch sollen die impfwilligen Berliner wählen können, "

    wählen kann man nurwenn es mehrere Angebote gibt , und das ist bisher nicht der Fall

  3. 51.

    " nur mit einem Impfstoff meiner Wahl, und dem ich vertraue, "

    und an welchen Kriterien machen Sie Ihr Vertrauen fest ??

  4. 50.

    welche fundierten serologischen Erkenntnisse liegen Ihrer Entscheidung zugrunde ?

  5. 49.

    ob Rußland wohl eine Einzeldosis Sputnik V verschickt ? wenn ja, können Sie sich doch selber impfen , Spritze & Kanüle gibt´s in der Apotheke

  6. 47.

    Ich möchte zu meiner Hausärztin gehen und mich impfen lassen, und das möglichst schnell. Die Auswahl des Mittels überlasse ich gern der Ärztin.

  7. 46.

    Wie kann man denn Impfstoffe mit Schuhen vergleichen? Schon auf die Idee zu kommen ist ja völlig absurd. Sie haben sich nicht mal die Mühe gemacht zu begreifen, worum es in den anderen Kommentaren geht.

    Schuhe sind ein Gebrauchsgegenstand. Sie ziehen sie an oder lassen es bleiben. Falls sie die Möglichkeit haben machen sie von einem Rückgaberecht Gebrauch, falls sie feststellen, dass es ein Fehlkauf war.

    Eine Impfung ist ein gesundheitlicher Eingriff, den sie nicht rückgängig machen können. Wenn das Vertrauen des Patienten in den Eingriff nicht gegeben ist, muss er ihn ablehnen. Bei jeder noch so kleinen OP müssen sie vorher ihr Einverständniserklärung abgeben. Das ist das Problem was die anderen Kommentatoren zum Ausdruck brachten. Es ist schon blöd, dass sie das Thema nicht begriffen haben.

    Sie sollten sich vielleicht mehr überlegen was sie schreiben, bevor sie schreiben.

  8. 45.

    Wenn es einen Preis für primitive Kommentare geben würde, ich würde sie sofort dafür vorschlagen.

  9. 44.

    Einen Antikörpertest kann man, meines Wissens, beim Hausarzt machen.
    Ob mit oder ohne Bezahlung weiß ich leider nicht.

    Für alle wird es wohl keinen Test geben - funktioniert ja nicht einmal bei den Schnelltest in Alten- und Pflegeheimen!

  10. 41.

    "West-Ost-Allianz gegen Corona
    Astrazeneca und Russland wollen ihre Impfstoffe kombinieren
    Der britische Pharmakonzern Astrazeneca geht auf das Angebot des russischen Gamaleja-Instituts ein: Aus den von beiden entwickelten Corona-Impfstoffen soll ein neuer, stärkerer entstehen.
    11.12.2020, 20.38 Uhr"

    Quelle : Manager Magazin

  11. 40.

    Wenn die Geimpften mit der Weitergabe der Daten einverstanden sind....0-Problemo. Ich kann mir nicht vorstellen, das dort keiner über diese Praxis bescheid weiß. Und wenn der Hersteller dadurch Unverträglichkeiten, Wirksamkeit usw. untersuchen kann, um so besser! Deshalb ist Israel kein Unrechtsstaat. Stellen Sie sich mal vor, jemand von der AfD hätte so etwas dummes gesagt wie der Haselhoff.

  12. 39.

    Danke für den Hinweis, werde ich versuchen zu finden. Aber sie brauchen mich nicht zu überzeugen, ich bin auf der Seite aller, die sich das Recht der freien Wahl vorbehalten. Versuchen sie lieber diese Nonnemacher zu überzeugen, was noch besser wäre, auch von ihrem Rücktritt.
    Ich hatte aber geschrieben:
    "Sie haben grundsätzlich Recht, aaaber weder allergische Reaktionen noch Folgeschäden sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt hinreichend bekannt. Darauf wird man sich berufen. "
    Damit war gemeint, dass man unter Berufung auf diese Tatsachen und die gegenwärtige Knappheit eine Auswahlmöglichkeit ablehnen wird. Und ich hatte auch geschrieben, dass ich keinen Impfstoff mit unter 95% Wirksamkeit nehmen werde, wie z.B. diese 70%-Variante, die man aber irgendwann bevorzugt einsetzen wird, weil man die HÄ zum Impfen verdonnern wird, weil man in BB nicht in der Lage ist die Menschen mit Moderna und Biontech/Pfizer zu versorgen. Die kriegen ja nicht mal eine Onlineterminvergabe hin.

  13. 38.

    Ich vertraue zugelassenen Impfstoffen und ausgebildeten Ärzten. Ich werde nachfragen ob ich als Allergiker geimpft werden kann und wenn ja dann ist mir der kapitalistische Hersteller egal.

  14. 37.

    Vielleicht sollten Sie erstmal das Thema genau betrachten.

    Wenn Sie zum Beispiel auf ein Medikament allergisch reagieren oder wissen, wenn ich den Inhaltsstoff zu mir nehme, habe ich massive Nebenwirkungen bis hin dazu, dass ich in Krankenhaus muss und die Ärzte mir nicht helfen können, weil es keine Alternative Heilmethode gibt.

    Aus diesem Grund auch von den Leserinnen und Lesern die klare Meinung dazu. Aber um auf Ihr Beispiel Schuhgeschäft zurück zu kommen... Sehen Sie es doch mal so: Sie haben nur eine einzige Farbe und Größe zur Auswahl, diese gefällt Ihnen weder noch passt Ihnen, was machen Sie? Ein anderes Geschäft? Das hilft nicht, weil alle Läden ja nur dieses eine Paar in der Größe verkaufen. Das nennt man dann keine Wahlmöglichkeit.

    Gibt es nun 6 Impfstoffe so ist die Chance niedriger, dass es zu Nebenwirkungen kommt und als Patient haben Sie die Entscheidungsfreiheit zu sagen, ich reagiere auf das sehr bedenklich deshalb nehme ich das andere Präparat.

  15. 36.

    Ich möchte gern mit Sputnik V geimpft werden. Der ist auf herkömmlicher Basis hergestellt und damit länger haltbar als dieses neumodische Zeugs aus dem Westen. Bei diesen weiß man ja nicht ob es nicht schon wieder unwirksam ist, weil die Temperatur von Minus 70°C nicht immer eingehalten wurde.

  16. 35.

    Ich, 81 Jahre alt, werde einer Impung nur zustimmen, wenn ich den Impfstoff von Biontech/Pfitzer erhalte!
    Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein!

  17. 34.

    Um es mal kurz zu machen, für mich kommt keinerlei Impfstoff in Frage, aber das muss ja jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich sagte lediglich, es würde die Aktzeptanz der Bevölkerung steigern, wenn man eine Auswahl hat. Man kann sich ja trotzdem für den RNA-Impfstoff entscheiden.

  18. 33.

    wo kann man etwas nachlesen zu Ihren Andeutungen ...? Die Diskussion über das wissenschaftliche Vorgehen von Astrazeneca kommt in der Presse und bei Herrn Spahn ja doch arg zu kurz.

  19. 32.

    In Israel gibt es nur 4 Krankenkassen, die die Organisation des Impfens respektive die Einladungen an die Willigen übernehmen. Die Menschen werden per SMS über ihren Impftermin informiert. Das ist ein Grund, warum es so rasend schnell geht. Heute kamen medienwirksam wieder 900.000 Biontech Ampullen an und der Reporter sagte leicht spitzzüngig: Dafür gibt Israel alle Daten der Geimpften zu Studienzwecken an Biontech weiter.....in Deutschland: UNVORSTELLBAR! ( Quelle Tagesschau)

  20. 31.

    Also wenn, dann will ich den 'guten Stoff' aus Mainz und nicht diesen anderen Mist!
    Haha... biontech ... deren Adresse lautet tatsächlich:
    An der Goldgrube 12, in Mainz.
    Kein Witz. :-))

    Tja Jens, Zug verpasst, würde ich mal sagen.

  21. 30.

    Wurde eigentlich auch daran gedacht, vor dem Impfen ein Antikörpertest zu machen. Leute, welche die Antikörper bereits haben, benötigen doch wohl keine Impfung mehr, bewirkt diese nichts mehr.

  22. 29.

    Nachdem nun in Deutschland erfundene beste Impfstoff von Biontech größtenteils in Amerika und Israel beimpft wird, soll sich Deutschland hauptsächlich mit dem zweit- oder drittbesten billigeren Impfstoff (Moderna bzw. AstraZeneca) begnügen. Man darf sich in Deutschland lt. Spahn den Impfstoff auch nicht aussuchen, eine Gängelung wie in China. Man ahnt schon, nach welchen Kriterien der teure, beste Impfstoff verteilt wird. Soviel zur Förderung der Impfwilligkeit.
    Ach so, die ganze Diskussion über den Impfstoff ist ja im Prinzip nur, weil es über keinen einzigen Impfstoff eine Langzeitstudio gibt. Und somit auch kein einziger Impfstoff sicher ist. In der Wirkung nicht sicher und in den Nebenwirkungen nicht sicher.
    Wenn man das Medikament nicht haben will und lieber ein anderes haben möchte, kriegt man auch das andere. Man muss dann aber mehr dazu bezahlen.
    Trotz allem werde ich mich nur mit einem Impfstoff meiner Wahl, und dem ich vertraue, impfen lassen. Oder ich gehe wieder.

  23. 28.

    Corona-Impfstoff vor Zulassung - Impfstoff-Aktien im Wettrennen

    "Astra Zeneca würde ich auch nicht wollen." Wie ist es denn mit Johnson & Johnson

  24. 27.

    Es geht noch besser! R. Haselhoff (MP Sachsen-Anhalt) bei Anne Will: „So schnell wie Israel werden wir es nicht schaffen......... Wir sind immer noch ein Rechtsstaat.“ Jetzt wird es verrückt und peinlich. Nicht einmal eine Frage von Will zu dieser empörenden Aussage, tja NDJ (Neuer Deutscher Journalismus)

  25. 26.

    Momentan ist es doch wirklich m.E. nicht notwendig den Impfstoff zu wählen -
    wie schrieb @Kindearzt so schön: "Also die Auswahl zwischen Butter und Butter."
    Ich stelle mir ein Telefonat zur Terminvereinbarung - mit einer nicht mehr ganz zugänglichen - 89jährigen sehr spannend vor.
    "Möchten Sie den Impfstoff von Biontec oder von Moderna? Dann müssen Sie nach ...!"
    "Nein, da möchte ich nicht hin!"
    "Dann bekommen Sie den anderen Impfstoff."
    "Was für einen Impfstoff?"
    Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht oder mit den "Alten" unserer Gesellschaft kann man es ja machen!?!

  26. 25.

    Vielleicht kommt es ja auch ganz anders und wir müssen im Sommer den jetzt Erstgeimpften wieder einen Picks verpassen weil die Immunisierung nicht anhält. Mir ist das eh ein Rätsel, wie und wer das alles prüfen soll. Wahrscheinlich heißt es ab Sommer kurz " Feuer frei " und wir fliegen rasch alle nach Malle um dann im Herbst die Keule Corona zurück zu kriegen....Aber dann ist es ja gut, wenn wir neben Klopapier auch noch Impfstoff zur Hand haben

  27. 24.

    Dann sollten Sie mal die Warnungen des britischen Gesundheitsministeriums zum Impfstoff von Biontech/Pfizer bzgl. allergischer Reaktionen durchlesen (bei Personen mit bekannter Allergie auf Medikamente, Impfstoffe sowie Lebensmittel).

  28. 23.

    Hast Du vollkommen Recht. Gerade Astra Zeneca würde ich auch nicht wollen.

  29. 22.

    Viel Spass bei dem Impfstoff von AstraZeneca! Mit dieser Fa. hat wohl jede Apotheke schon weniger gute bis sehr schlechte Erfahrungen gemacht, auch außerhalb con Corona . Daher kommt für meine Kolleg*Innen und mich diese Fa. nicht in betracht. Außerdem sind uns angebliche 70% Erfolgsquote recht suspekt. Sorry der Impfstoff von AZ sollte nicht in Frage kommen. Dann lieber gar nichts.
    Bin gespannt, ob dies veröffentlicht wird.

  30. 21.

    Alle die, die hier gegen das Wählen vom Impfstoff protestieren, möchte ich sehen, wenn AstraZeneca mit seiner bizarr errechneten Wirksamkeit von "70 %" (einfach mal 2 verschiedene Studien zusammengerechnet ....) auf dem Markt ist. Ob sie dann die eigene Wahlmöglichkeit auch so vehement aufgeben ...., ?
    Und wenn man noch(wie ich es bin) über 65 ist, wird es noch ungemütlicher mit Astrazeneca. Ich las, dass in der Studie, die mit ihrer "90% Wirksamkeit" diesen Rechentrick ermöglichte, keine Probanden über 55 Jahre waren.
    Wenn das bei der zukünftigen Verteilung nicht berücksichtigt wird, dann möchte ich ganz bestimmt wählen.

  31. 20.

    Zunächst mal hat Frau Kalayci nicht gesagt, dass man sich den Impfstoff aussuchen kann sondern dass man mit der Wahl des Impfzentrums bei Terminvergabe automatisch eine "Wahl" trifft. Jedes Impfzentrum soll ja nur einen Impfstoff verimpfen.

    Ich selbst werde mich sicher nicht in einem Impfzentrum impfen lassen, sondern erst, wenn das beim Hausarzt geht. Das wird noch eine Weile dauern, ebenso bis ich überhaupt geimpft werden könnte. Bis dahin dürften auch Impfstoffe mit verschiedenen Wirkprinzipien zugelassen sein, so dass sich durchaus die Frage stellt, welchen Impfstoff man wählt. Bis dahin dürften auf Grund der hohen Zahl der Impfungen aber auch seltene Nebenwirkungen bei den bis dahin verimpften Stoffen aufgetreten sein, so dass eine fundierte Entscheidung in Abstimmung mit dem Hausarzt getroffen werden kann.

  32. 19.

    Wieso wird stur nach "Alter" geimpft?
    Es gab vor kurzem eine parlamentarische Anfrage in BB. Der rbb hatte berichtet. "....... 633 Corona-Toten .......Bei 305 Verstorbenen gab es sogenannte Vorerkrankungen wie Herzerkrankungen (143 Fälle), neurologische Erkrankungen (61) und Diabetes (48)."
    Es gab also bei 50% der Verstorbenen kritische Vorerkrankungen. Wieso wird das nicht beachtet und trotzdem stur nach Schema "Alter" geimpft?
    Menschen Ende 60 (z.B. 69) und mehreren (!) der als kritisch eingestuften Vorerkrankungen (Liste RKI) fallen durchs Raster und landen dann in der Prio-Stufe 3 (Sommer bis Herbst beim HA), falls sie bis dahin nicht in einem Sarg landen.

  33. 18.

    Und was machen wir wenn dann mal fünf oder sechs Impfstoffe zugelassen sind??? Dann wird es ja wie beim Kauf von Schuhen. Ich probiere mal die roten, dann die blauen und am Schluss nehme ich doch die schwarzen Schuhe. Mit Leuten wie sie wird das Ganze bestimmt noch ganz lustig.

  34. 17.

    Das ist mir bewusst, aber wird ja nicht bei diesen beiden bleiben, AstraZeneca wird ja demnächst auch noch kommen.
    Und andere sind auch noch in der Warteschleife. Da die meisten eh nicht vor dem Sommer drankommen, wird es dann bestimmt auch eine Auswahl geben.

  35. 16.

    "...Und genau für diesen Fall gilt per Gesetz, dass jede Krankenkasse und dazu zählt die KÄV ebenso immer Zwei Präparate anbieten muss, um allergische Reaktion oder Folgeschäden (Thema Haftbarkeit) auszuschließen...."
    Sie haben grundsätzlich Recht, aaaber weder allergische Reaktionen noch Folgeschäden sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt hinreichend bekannt. Darauf wird man sich berufen.
    Ich werde mich aber auch nur mit einem Impfstoff meiner Wahl impfen lassen und mit einem der deutlich unter 95% liegt bestimmt nicht. Ich gehe dabei aber auch davon aus, dass es zukünftig erforderlich sein wird nach einem (längeren) Zeitraum, denn man noch nicht kennt, Auffrischungen zu verabreichen. Man wird dann vermutlich den nehmen, der zuerst geimpft wurde und aus diesem Kreis nicht mehr rauskommen.

  36. 15.

    Das ist mir schon klar, gibt aber auch noch AstraZeneca, da handelt es dich um einen Vektorimpfstoff. Und weitere sind noch in der Zulassung oder kurz davor.

  37. 14.

    Das widerspricht gesetzlicher Regelung!

    Weder die KÄV noch die gesetzl. Krankenkassen und auch privaten Kassen dürfen eine Wahlmöglichkeit verbieten.
    Warum? Ein Beispiel; Patient A hat eine nachgewiesene Unverträglichkeit auf bestimmte Präparate und muss deshalb eine Alternative haben. Würde die Kasse das nun verbieten, so läuft sie selber Gefahr, für dieses Verhalten einer Haftbarkeit. Und genau dies sollte die KÄV und jede Krankenkasse über Rechtsabteilung eben auch wissen.

    Patient B zum Beispiel muss wegen einer Langzeitbehandlung zwei Präparate nehmen, diese im Wechsel um Folgeerkrankungen und auch etwaige Nebenwirkungen auszuschließen... dieser Fall ist bei meinem Vater so.

    Und genau für diesen Fall gilt per Gesetz, dass jede Krankenkasse und dazu zählt die KÄV ebenso immer Zwei Präparate anbieten muss, um allergische Reaktion oder Folgeschäden (Thema Haftbarkeit) auszuschließen.

  38. 13.

    Sehe ich auch so. Es fördert auch meine eigene Akzeptanz bzw. mein Vertrauen, wenn ich mir aussuchen kann, was geimpft wird. Ganz old-school-mäßig möchte ich mir lieber einen Impfstoff verpassen lassen, der in D entwickelt wurde und hergestellt wird.

  39. 12.

    Richtig so. Wer geimpft werden will wird geimpft. Die Bürokratie ist viel zu aufwendig, wenn jedes Impfzentrum mehrere Impfhersteller bevorraten muss. Bei einer Grippe - Impfung fragt man den Hausarzt auch nicht vorher welcher Impfstoff er mir spritzt. Der Einfall von Frau Kalayi zeugte von wenig Sachverstand und Kompetenz.

  40. 11.

    Lieber Conifee,
    sowohl der BioNtec als auch der Moderna-Impfstoff sind BEIDE mRNA-IMPFSTOFFE.
    Also die Auswahl zwischen Butter und Butter.
    Noch gibt es keinen anderen zugelassenen Impfstoff mit anderen Konzept.....

  41. 10.

    bei einer überschaubare Menge an Impfstoff-Herstellern und einer ebenso überschaubaren Menge an Impfzentren wählt man das Zentrum - und hat einen dort gelagerten Impfstoff. Da offenbar nicht gemischt wird in den Zentren, ist klar... ok, der Rest ist Eigeninitiative....

  42. 9.

    Wie man auf die Idee kommen kann eine Wahl des Impfstoffes überhaupt in Erwägung zu ziehen erschließt sich für mich nicht. Völliger Schwachsinn!! Das verlängert die Beratungszeit noch mehr und verunsichert die Menschen.

  43. 7.

    Es ist doch nicht das erste Mal, dass Frau Kalayci mit ihren Alleingângen die Verwirrung, die sowieso schon herrscht, noch grösser macht.Gibt es denn in diesem Senat keinen Menschen mit Sachverstand, der ihr mal auf die Finger haut. Ich habe mir ganz naiv gedacht, dass Frau Kalayci Mitarbeiter hat, denen medizinische Probleme nicht völlig fremd sind.War wohl n Irrtum.

  44. 6.

    Wenn die Impflinge tatsächlich die freie Wahl bekommen sollen, können nicht mehr gleich beide Impftermine zugeteilt werden, sondern der zweite Termin muss dann zum Zeitpunkt der ersten Impfung gemacht werden. Grund: der Impfabstand ist einmal 3 und einmal 4 Wochen. Ausserdem hat mich mein Hausarzt noch nie gefragt, welchen Impfstoff ich denn gerne hätte, wenn ich gegen Grippe oder Tetanus geimpft wurde. Ich hätte auch nicht gewusst, was antworten. Was da ist? Und zugelassen?

  45. 5.

    Ich finde diesen Vorschlag zur Abwechslung durchaus einmal vernünftig, weil ich glaube, dass damit die Akzeptanz bei gewissen Teilen der Bevölkerung gestärkt werden. Ich kenne einige Leute, die partout keinen m-RNA-Impfstoff möchten, aber für ein anderes Verfahren durchaus offen wären.
    Man sollte nicht einfach pauschal alle Menschen für dumm und uninformiert halten.

  46. 4.

    Eine Wahl bei den derzeit zugelassenen Impfstoffen scheint mir nicht nötig, da diese gleichwertig sind und auf ähnlicher Basis hergestellt. Anders jedoch verhält es sich bei dem von AstraZeneca, der hat keine so hohe Schutzwirkung. Daher finde ich eine Wahlmöglichkeit schon wichtig.

  47. 3.

    Solange es zu wenig Impfstoff gibt, ist es müßig, darüber zu debattieren, ob es eine Wahlmöglichkeit gibt oder nicht. Wenn ich kurz vorm Verhungern bin, nehme ich auch das Erstbeste, was mir zum Essen angeboten wird.
    Ab dem Zeitpunkt jedoch, wo es jeden Tag von beiden Stoffen genügend gibt und einzig und allein logistische Gründe ausschlaggebend sind, wer wen, wann und womit impft, ist es sicherlich nicht verkehrt, die Wahl selbst treffen zu können.

  48. 2.

    Richtig so. Entweder man lässt sich impfen oder man lässt es eben bleiben.

  49. 1.

    Wie weltfremd ist Senatorin Kalayci? Zukünftig wählen wir dann auch die Impfstoffe und Hersteller gegen Grippe, Masern, Windpocken ... selber. Warum kommt sie nicht gleich auf die Idee, Rezepthefte für die Arzneimittel mit „Kochanleitung“ drucken zu lassen. Die Frau ist einfach nicht ernst zu nehmen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mark Zengerle und Ryan McKiernan im Goldregen / IMAGO / Contrast
IMAGO / Contrast
1 min

Die Eisbären nach der Meisterschaft - Der Morgen danach

Nach einer außergewöhnlichen Saison mit einer langen pandemiebedingten Unterbrechung stehen die Eisbären Berlin zum achten Mal ganz oben auf dem deutschen Eishockey-Thron. Nach einer langen Partynacht folgte am Samstag die offizielle Meisterfeier.