Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister des Landes Berlin, gestikuliert bei der Senats-Pk. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Audio: Inforadio | 11.02.2021 | Töm Böttcher/Marco Seiffert | Bild: dpa/Britta Pedersen

Ab 7-Tage-Inzidenz von 35 - Müller sieht Perspektiven für Öffnungen bei Kultur und Einzelhandel

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sieht Berlins Regierender Bügermeister Spielraum für weitergehende Corona-Lockerungen. Diese sollen als erstes die Kultur und den Einzelhandel betreffen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht nach den Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Lage eine Perspektive für Öffnungen von Kultureinrichtungen und beim Einzelhandel. Zwar werde der Lockdown zunächst bis zum 7. März verlängert. Mit dem nun gesetzten Ziel der 7-Tage-Inzidenz von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner sehe er aber Spielraum für Lockerungen, so Müller.

Wenn die 35er-Inzidenz erreicht sei, würden sich als erstes Perspektiven für Kultur und Einzelhandel bieten, zeigte sich Müller am Mittwochabend in der rbb24-Spätausgabe überzeugt. Im Radioeins-Interview am Donnerstagmorgen präzisierte Müller: "In Berlin sind wir in den letzten Wochen um 130, 140 Punkte runtergekommen mit der Inzidenz, und sind jetzt in greifbarer Nähe einer Größenordnung, wo man dann auch nächste Öffnungsschritte gehen kann." Man habe nun auch für den Einzelhandel zum ersten Mal formuliert, wie es weitergehen könne.

Berlin und Brandenburg auf guten Weg

Berlin und Brandenburg seien da auf einem guten Weg. Eine Arbeitsgruppe arbeite zudem daran, wie man mit dem Sport, dem Dienstleistungsbereich und der Gastronomie umgehen werde, so Müller. Man komme nun endlich in eine Phase, wo man sich erstmals wieder konkret mit Normalisierung und Öffnungsschritten auseinandersetzen könne. Man sei dabei aber abhängig von der Entwicklung auch in anderen Bundesländern, betonte Müller.

Bereits ab dem 22. Februar sollen in Berlin die Grundschulen wieder im Wechselunterricht öffnen, sagte Müller. Dafür solle es einen stärkeren Test-Einsatz geben. Dabei sollten in den kommenden Wochen Selbsttest für Lehrerinnen und Lehrer und für die Kinder zum Einsatz kommen. Hier sind allerdings noch zahlreiche Fragen offen: zu Bestellung, Lieferung und den genauen Abläufen der Tests. Außerdem gebe es Überlegungen möglicherweise auch die Impfungen für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Kita-Erzieherinnen vorzuziehen, so Müller.

Sendung: Inforadio, 10.02.2021, 22:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

52 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Schraubt doch mal an Euro CO2 Steuer Rum.
    Die Regierungsbank hat ja ganz schön Federn
    gelassen.
    Wahrscheinlich alles falsch am Platz.
    Diäten kürzen.

  2. 51.

    Ja,Ja.
    Ich kann weder das ändern, noch, dass sich zu viele an die Maßnahmen nicht halten.
    Ich lasse mir auf gar keinen Fall, meine Freude am Leben nehmen, nur weil alles nicht nach meinen Gusto läuft.
    Auf jeden Fall bin ich froh keine Politikarin zu sein, um einen " Prügelknaben " herzugeben.

  3. 50.

    Es stellt sich mir die Frage warum sich die Ministerpräsidenten mit Fr.Merkel und weiteren Regierungsmitgliedern überhaupt abstimmen und "gemeinsame" Beschlüsse fassen.
    Denn schon am nächsten Tag scheren die ersten Ministerpräsidenten aus und kündigen eigene "Lockerungsoffensiven" an. Da sollen zum Valentinstag schon mal die Blumenläden und Pflanzenmärkte öffnen. Baumärkte, Zoo's u.a. werden auch schon mal bei einer Inzidenz von 60 geöffnet.
    Warum soll ich mich an die Bestimmungen halten, wenn die Landesregierungen machen was sie wollen?

  4. 49.

    Spielraum .... irre konkret.
    Und ist ihnen schon aufgefallen ... der Spielraum betrifft nicht die privaten Treffen.... aber auch da gibt es schon Vorschläge ... unter 10 darf man dann mit mehreren ins Restaurant .... aber nicht zu Hause.... kennt man irgendwie schon.
    same procedure as last year

  5. 47.

    Also ich wäre für mind -10, sonst könnten wir ja dieses Ziel womöglich erreichen und die Politiker nicht mehr über uns bestimmen.

  6. 46.

    Kurze Verständigungsfrage:
    Friseur ist wichtig und nötig und keine Gefahr. Aha!
    Was ist denn mit Nagelstudios? Plexiglas zwischen Kundin und Nageldesignerin, beide mit Mundschutz - aber muss geschlossen bleiben, weil gefährlich?
    Ja, auch gepflegte Nägel können gesundheitlich wichtig sein, bevor wieder gefragt wird.
    Und wenn dann irgendwann mal wieder etwas halbwegs normal läuft, kriegen alle zu hören "Sie sind zu dick, Sie haben nichts getan, Sie müssen Sport machen".... tja, liebe Leute, warum habt ihr dann die Sportstudios geschlossen und Sport verboten?

  7. 45.

    Frankfurt (Oder) heute, 11.02.21: Inzidenz 29,4 !!!!
    Macht denn da morgen nun alles wieder auf?

  8. 44.

    Warum gibt es beim engen Friseurkontakt keine Gefahr der Übertragung und auch nicht in vollen Supermärkten aber wohl im leeren Kino oder in der Gastronomie die nun ohnehin das Schmuddelkind der Nation geworden ist...die Politik muss sich schämen und endlich den Schaden begrenzen den sie angerichtet hat....vielleicht warten wir auf den 0 Wert in 1 bis 2 Jahren und sind dann alle beim Arbeitsamt...wer hat diese Menschen gewählt..

  9. 43.

    In Hessen gehen 74 % aller Corona Toten im Januar auf Ausbrüche in Pflegeheimen zurück. Das man es nach fast einem Jahr noch immer nicht geschafft hat, die Risikogruppen zu schützen, ist mir unbegreiflich.

    Das Schlimme ist doch, nach der Welle ist vor der Welle. Wenn wir schon von der Metapher "Wellen" sprechen, schon mal versucht, in einem Meer die Wellen dauerhaft zu brechen? Ganz genau, NEIN. Das ganze System des Lockdowns alleine ist anzuzweifeln. Sowas haben "Wellen" eben an sich. Es kommt einfach immer wieder bis genug Menschen geimpft sind und man es dauerhaft unter Kontrolle bringt. Meiner Meinung nach wird COVID-19 auch nie verschwinden. Es wird wie die Grippe jedes Jahr erneut auftauchen und geimpft werden müssen. Die Ausrottung des Virus sehe ich mehr als unrealistisch.

  10. 41.

    Wollte der Koalitionspartner, die LINKE, nicht Staatskaufhäuser? Wenn es keinen privaten Einzelhandel mehr gibt, ist das ja quasi alternativlos. Im HO-Restaurant wird man dann wieder platziert. Hurra! "Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!"

  11. 40.

    Spielraum bedeutet aber keine Öffnung, das wird so lange weiter gehen, bis nichts mehr zum Öffnen da ist.

  12. 39.

    Endlich mal einer, der das ausspricht - Chapeau!
    Es werden immer Menschen an Viren sterben, das kann keiner auf Dauer verhindern.
    Viel schlimmer finde ich dagegen, dass in Deutschland jährlich "legal" über 100.000 Menschenleben ausgelöscht werden, mit dem zynischen Begriff "Schwangerschaftsunterbrechung".......
    Meine Meinung.

  13. 38.

    Steht im Bericht, dann gibt es Spielraum für Lockerungen, zuerst für Kultur und Einzelhandel.
    Ich freue mich darauf.

  14. 37.

    35 jetzt? Warum nicht 33,3? Seit Monaten ist die magische Grenze der Wert von 50, damit die Gesundheitsämter die Infektionen nachverfolgen können und heute zaubert man einen neuen Wert aus dem Hut. Liebe Bundesregierung danke für nichts. Planlos, konfus, überfordert und Hauptsache die Wiederwahl ist nicht gefährdet.
    Jetzt Sollens die 35 richten. Ich wage zu prophezeien, dass wenn die 35 in Sicht sind, der nächste Schritt kommt nämlich 10. Bei 10 wollen sie dann 0? ach ja und wer glaubt unter 35 wirds besser bis dahin sind dann 10 angesagt! um Pfingsten rum!!!
    Oh je es ist wie befürchtet, sie haben wirklich keinen Plan, kleiner Trost, wir werden wenigstens gut frisiert untergehen.

  15. 36.

    Steglitz-Zehlendorf hat übrigens heute schon 39.
    Wir dürfen also gespannt sein.................

  16. 35.

    "Was passiert denn bei 35 ?"
    Ich tippe mal: NIX
    Zu der Zeit wird wohl die Virus Südsee Mutation zu uns unterwegs sein und da diese einen weiten Weg hat machen wir schon 6 Monate vorher alles dicht..... ;-)

  17. 34.

    ... dann geht es mit der 0-Inzidenz-Tour weiter oder es gibt eine neue Ausrede, z.B. dass die bisherigen Impfstoffe nicht gegen die "gefährlichen, tödlichen" Mutanten helfen. Es wird auch so sein, dass das Virus mutiert, ist bei allen anderen auch so. Ich verstehe die Leute nicht, die glauben, das Virus mit dem Herunterfahren eines Landes und Gänglelungen der Bevölkerung zu besiegen. Es sei denn, man lebt auf einer Insel und lässt für mehrere Jahre niemanden rein und raus. Das Virus ist gekommen, um zu bleiben, mit oder ohne Maske.

  18. 33.

    "Wir haben es hier mit einer weltweiten Naturkatastrophe zu tun"
    Falsch! Wir haben es mit der Natur zu tun. Die Menschheit lebt schon immer mit Viren und Bakterien und hat bis heute überlebt. Auch dieses Virus wird uns nicht ausrotten, sonst hätte bisher niemand eine Infektion überlebt. Und das es keinen Impfstoff gibt haben nicht die Bürger sondern Politiker zu verantworten! Viren mutieren immer, wollen sie aus Angst ewig im Lockdown bleiben?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren