Symbolbild: Präsenzunterricht an einer Schule (Quelle: dpa/Fleig)
Audio: Inforadio | 19.02.2021 | Kirsten Buchmann | Bild: dpa/Fleig

Klasse 1 bis 10 - Berliner Schüler sollen freiwillig Klasse wiederholen dürfen

Die Corona-Pandemie hat bei den meisten Schülern große Lernlücken gerissen. Möglicherweise können Kinder und Jugendliche in Berlin bald freiwillig das Schuljahr wiederholen, ohne dass daraus Nachteile für sie entstehen.

Wegen der Corona-Pandemie und des mehrwöchigen Unterrichts zuhause und der vielen Ausfälle sollen Schülerinnen und Schüler in Berlin freiwillig eine Klasse wiederholen dürfen. Die Möglichkeit, freiwillig zu wiederholen, soll es nach Angaben aus der rot-rot-grünen Koalition für alle in der Grundschule und in der Sekundarstufe 1 geben. Im Bildungsausschuss wurde dafür eine Änderung im Schulgesetz beschlossen - diese muss aber noch vom Abgeordnetenhaus verabschiedet werden.

Die freiwillige Wiederholung soll nicht auf die Höchstverweildauer und die Dauer der Schulpflicht angerechnet werden. Die Höchstverweildauer beträgt in der Grundschule sieben Jahre, in der Sekundarstufe I sechs Jahre, die Schulpflicht beträgt zehn Jahre.

Anträge sollen nicht mehr abgelehnt werden

Nach Angaben der Grüne-Bildungspolitikerin Stefanie Remlinger müssen die Erziehungsberechtigten die freiwillige Wiederholung schriftlich beantragen - nach einem verpflichtenden Beratungsgespräch durch die Schule. Bisher können Anträge auf freiwillige Wiederholungen auch abgelehnt werden. Das solle sich nun ändern. Wegen der Corona-Pandemie haben manche Schüler viel Unterricht versäumt, etwa weil sie in Quarantäne mussten.

Der Deutsche Lehrerverband forderte bereits im Januar lernschwachen Schülerinnen und Schülern bundesweit anzubieten, das Schuljahr wegen der Corona-Pandemie freiwillig zu wiederholen [zdf.de] - ohne dass sie als "Sitzenbleiber" gelten.

Was Sie jetzt wissen müssen

34 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 34.

    Woher wollen Sie wissen, wieviel wir arbeiten? Aktuell arbeitet der Großteil von uns noch mehr, als ohnehin schon, was zu ersten Krankschreibungen wegen Erschöpfung, Überlastung oder sogar Burnout führt. Wir sind jetzt schon am Limit, denn auch unsereiner hat nebenher noch Kinder im „Homeschooling“ zu betreuen. Was arbeiten Sie denn? Würde da auch gerne mal mitreden, was Ihre Arbeitsbelastung angeht.

  2. 32.

    Eine gute Idee. Parallel dazu sollte man die Arbeitszeit der Lehrer anpassen. Wir müssen wohl mal grundsätzlich überlegen, ob Lehrer daheim arbeiten müssen, ob die Ferienzeiten wirklich in diesem Umfang sein müssen. Man könnte auch alternativ die Schulzeit ingesamt wieder verlängern. Vorübergehend eben ein Schuljahr länger, statt eines zu wiederholen. Im Grunde gibt es viele Möglichkeiten, entscheidend ist die Unterrichtszeit. Wenn das aktuelle Pensum nicht zur gewünschten Wissensvermittlung reicht, muss man da ansetzen. Es gibt zwar immer einen Aufschrei beim Lehrkörper, aber jeder Lehrer weiß, dass er mehr arbeiten könnte.

  3. 31.

    Ja, das stimmt. Es wird in diesem Fall auch in den Klasse 7-10 so sein, und da ist es wie auch in der Grundschule leider nicht immer möglich, das mit einem Fingerschnippen zu organisieren. Wenn die Klassen voll sind (und man sie nicht übervoll machen will, bis zu 36 Schüler ... – davor hat die SenVW bisher nicht grds. zurückgeschreckt), kann es sein, dass eine neue Klasse aufgemacht werden muss, in der dann nur 10 oder 15 Schüler sitzen. Eine solche Klasse braucht einen Raum und Lehrerstunden. Zudem hätten diese Schüler dann einen Vorteil, da sie, obwohl sie zumindest anteilig den Stoff schon behandelt haben, nun in einer superkleinen Gruppe wiederholen ...
    All dies gilt es zu berücksichtigen ...

  4. 30.

    Äh, okay, aber wer soll den Unterricht in den Ferien durchführen?!

  5. 29.

    Für einige Schüler würde m.E. sicherlich auch schon ein "Teil-Aussetzen" der Oster- oder Sommerferien helfen, um wieder auf einen "normalen" Stand zu kommen.
    Einfach einmal ein bis zwei Woche Intensivunterricht in miminaler Klassenstärke z.B. nur 3 - 5 Schüler.

  6. 28.

    "Berliner Schüler sollen freiwillig Klasse wiederholen dürfen." Was für ein Hohn. Nachdem die Erwachsenen der jungen Generation eine Schuljahr komplett verdorben und ihnen damit ihre Zukunft nachhaltig vermiest haben - ohne Aussicht auf Besserung in der kommenden Zeit - dürfen die Betroffenen freiwillig entscheiden, ob sie sich das Gleiche nochmal antun wollen. Man kann nur noch den Kopf schütteln.

  7. 27.

    Endlich mal ein guter Vorschlag, der die Lernrückstände schwächerer Schüler*innen ernst nimmt. Es könnte dann zwar einen Rückstau in der ersten Klassenstufe geben, da hier genauso viele nachkommen wie in jedem Schuljahr, aber eben auch ein Teil wiederholt, das wird man aber organisiert kriegen.

  8. 26.

    "Lebensjahr genommen" - Bleiben Sie mal auf dem Teppich!
    Man kann doch wohl seinem Kind, die Vor- und Nachteile einer Wiederholung der Klasse erklären und dann gemeinsam entscheiden.
    Wenn es natürlich nur um ein geldverdienendes Lebensjahr, dann haben Sie eh ein Problem.

  9. 25.

    Wie soll das denn bitte gehen. Es kommen mehr neue Schüler als 6. Klässler die Schule verlassen. Klassenräume sind Mangelware, Lehrer und Erzieher sowieso. Sollen die jetzt alle im Freien unterrichtet werden. Geht vielleicht im Sommer, aber von wem? Denkt da mal jemand nach, bevor solche unfertigen Vorschläge kommen? Wir haben einfach durch einen unfähigen Senat seit Jahren weder genug Platz, noch genug Personal für die schon planmäßig zu beschulenden SuS. Stellen wir jetzt Lernanfänger zurück gibts Stau in den Kitas, auch keine gute Idee.

  10. 24.

    Bei manchen Kommentaren bin ich froh, nicht Kind der Schreiber zu sein. Man hat dort den Eindruck, Kinder haben ein Verfallsdatum, was festlegt, dass sie bitte mit 16 Jahren ins Berufsleben müssen oder pünktlich mit 18 studieren um mit 25 viel Geld zu verdienen.
    Aber es gibt Kinder und Jugendliche, die auch ohne Corona ein Jahr länger brauchen und dann viel bessere Ausgangspositionen für ein Erwachsenenleben mitbringen. Zum Beispiel das Gefühl, nicht immer der Schlechteste zu sein oder die Gewissheit, Dinge zu schaffen und wenn nicht beim ersten Mal, dann beim zweiten Versuch.
    Ich bezweifel auch, dass so viel mehr Kinder im Moment große Defizite im Vergleich zu ihren Altersgenossen haben und es gab auch vor Corona gerade in Berlin viele Schulabrecher, Jugendliche ohne Schulabschluss die kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt hatten.
    Wenn man diesen die Chance gibt, ein Jahr Schule zu GEWINNEN ist das kein Verlust.
    Wer nach Schuldigen sucht, sucht nicht nach Lösungen.

  11. 23.

    Grauer@, der Gesichtspunkt ist ja nicht schlecht! So sehen wir Alten die Sache, aber einen jungen Menschen das so bei zu bringen, wenn sie schon die ersten Flausen im Kopf haben, wie bald den Führerschein machen, Auto kaufen, in den Urlaub alleine fahren, anderen Kommerz selbst erwerben usw., ist nicht so einfach. Aber Ihr Standpunkt ist ein gutes Argument.

  12. 22.

    ,,Ohne das Nachteile entstehen"! Wie soll man einem Kind, oder Jugendlichen begreiflich machen, dass man ihnen ein Lebensjahr genommen hat?

  13. 21.

    Toll... freiwilliges wiederholen weil das Bildungssystem versagt hat. Was für ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft. Mir tun die Kinder und Jugendlichen leid auf deren Rücken die Pandemie ausgetragen wird. Und deren Eltern...

  14. 20.

    Selbst wenn das klappen sollte, ohne das es überfüllte Klassen etc. gibt: das wälzt das Problem auf die einzelnen ab, und die Kinder müssen es ausbaden (neuer Klassenverband, neue Lehrer, gleicher Stoff), anstatt das übergreifende Lösungen gesucht werden (Lehrplan entschlacken, Schuljahr verlängern, optimalerweise mehr förderunterricht in Kleingruppen...).

  15. 19.

    Man kan es such anders sehen, sie gehen ein Jahr weniger in die Tretmuehle Arbeit, erleben Jugend und werden ein Jahr weniger ausgebeutet, bezahlen natürlich auch ein Jahr weniger Steuern. VERLUST???

  16. 18.

    War klar, dass das für einige bis viele notwendig wird. Gibt es realistische Pläne für den Fall, dass die Pandemie andauert?! Werden bis zum Sommer alle Schulen so ausgestattet, dass ggf. trotzdem weitgehend regulärer Unterricht möglich wird?

  17. 17.

    Die Option finde ich gut. Wenn ein Teil der jeweiligen Klasse wiederholt und der andere Teil aufrückt, durfte es relativ reibungslos klappen.Bei den frisch eingeschulungspflichtigen Kindern könnte man, je nach Bedarf, den Eltern ein Jahr Zurücksetzung anbieten. Ich glaube, so lange die Pandemie anhält würden manche Eltern dieses Angebot annehmen.
    Auf jeden Fall finde ich Wiedeholen besser als auf der " Strecke bleiben ".
    Für die, die meinen es sei ein verlorenes Jahr: " Das sollten die Betroffenen selbst entscheiden.Wieviel ist im Leben ein Jahr? "

  18. 16.

    Das diese Option grundsätzlich besteht, ist sehr gut. Heisst ja nicht, dass das alle machen müssen und gleich wieder die mega Panikmache losgeht. Wenn das 2-5 pro Klasse nutzen würden, in allen Klassen, dann werden ja auch wieder Plätze frei. Nach Allem was wir durch haben mit Corona u Homeschooling, ist das wohl zu stemmen.

  19. 15.

    Die Idee scheint gut zu sein, aber hat der Senat auch an die Räume und das Personal gedacht? Schon jetzt platzen die meisten Schulen aus allen Nähten und viele Lehrerstellen bleiben unbesetzt. Das wird mit dieser Maßnahme nicht besser...

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis