150 Millionen Euro - Pop stellt weitere Corona-Hilfen für Kleinstunternehmer in Aussicht

Ramona Pop (Bündnis90/Die Grünen), Senatorin für Wirtschaft, spricht in der Plenarsitzung im Berliner Abgeordnetenhaus. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa

Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hat nach Kritik an den zäh fließenden Wirtschaftshilfen für Unternehmen in der Corona-Krise neue Hilfsgelder angekündigt. Es gehe um etwa 150 Millionen Euro an Landesmitteln, sagte Pop am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

Für Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern

Die Hilfen sollten die Bundeshilfen flankieren, die der Berliner Senat als nicht ausreichend ansieht. Vor allem Solo-Selbständige und Kleinstunternehmen habe man hierfür im Blick. Das Geld stammt demnach aus den 500 Millionen Euro, die der Senat jüngst für Wirtschaftshilfen bewilligt hat.

Diese "Neustarthilfe Berlin" ist laut Angaben der Senatsverwaltung als Zuschussprogramm für Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern gedacht, um vor allem in der Zeit nach dem Lockdown wieder schnell hochfahren zu können.

CDU und FDP hatten in der Debatte zuvor schnelle Landeshilfen für die Berliner Wirtschaft gefordert und auch eigene Vorschläge eingebracht - etwa zinslose Schnellkredite, um die Liquidität von Firmen bis zur Auszahlung der Bundeshilfen zu überbrücken. Hier sieht Pop aber vor allem die Hausbanken in der Verantwortung.

Auch Berliner Start-ups bekommen weiter Hilfen

Am Sonntag hieß es, dass auch die Corona-Hilfen für Berliner Start-up-Unternehmen bis zum 30. April verlängert werden. Die Investitionsbank Berlin (IBB) öffne dafür erneut die Akkreditierung, teilte die Wirtschaftsverwaltungmit. Investoren könnten sich in der laufenden Woche für den sogenannten Baustein 2 der Coronahilfen für Start-ups bewerben.

Einer aktuellen Konjunkturumfrage zufolge sehen sich in Berlin rund acht Prozent der Unternehmen wegen der Corona-Krise von Insolvenz bedroht. Dabei seien die einzelnen Branchen jedoch in sehr unterschiedlichem Ausmaß betroffen, teilte die Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK) Anfang Februar mit.

Sendung: Fritz, 11.02.2021, 13:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    "in Aussicht stellen" ?? eher noch viel viel schlimmer: "sie will" ! Wenn Frau Popp etwas will, dann zittern die Reisbauern in China...und eine Automesse findet in Berlin statt?

  2. 2.

    Man kann ja offensichtlich leider doch. Konsenspolitik. Oder habe ich die Oppositon nur übersehen?

  3. 1.

    Hier liegt die Betonung stellt in Aussicht besser wäre gewesen die Äußerung gewesen wir zahlen in der nächsten Woche 150 Millionen Euro sofort aus. Frau Pop braucht sich ja um ihren Lohn keine Sorgen machen der ist pünktlich auf dem Konto. Viele die unverschuldet in Geldnot gekommen sind durch Corona werden vom Bund und den Ländern nur noch VERARSCHT NACH STRICH UND FADEN. SO kann man mit Bürgern und Wählern nicht umgehen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren