Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 29.08.2020. (Quelle: dpa/Christoph Hardt)
Bild: dpa/Christoph Hardt

Analyse - Saisonstart bei "Querdenkern" vor Finale in Berlin

Während in Kassel 20.000 "Querdenker" die City eroberten, trafen sich in Berlin nur ein paar hundert Rechtsextreme zum Anti-Corona-Protest. Dabei will man auf dem Höhepunkt einer Demotour im Wahljahr auf der politischen Bühne der Hauptstadt wieder groß raus kommen. Von Olaf Sundermeyer

Über Wochen, ja über Monate, haben sie sich im vergangenen Jahr auf dem Pariser Platz versammelt: Ein paar Dutzend Rechtsextremisten, Aktivisten der Berliner "Merkel muss weg"-Demonstrationen, darunter Reichsbürger mit ihrem Protest in Zeiten der Pandemie. Ohne die Wannen der Berliner Polizei an ihrer Seite wäre diese "Patriotic Opposition Europe", so der Name dieser Gruppe, wohl niemandem aufgefallen. Ein paar der üblichen Statisten in der Hauptstadtkulisse vor dem Brandenburger Tor eben, wo gefühlt immer irgendjemand sein Freiheitsrecht wahrnimmt.

Dann aber kamen die "Querdenker" aus Stuttgart in die Stadt, und betraten mit ihrem erfolgreichen Provinztheater zur Corona-Krise hier die große Bühne. Die selbst ernannte "patriotische Opposition" schloss sich dem schwäbischen Ensemble an, mit einer kleinen, aber wesentlichen Rolle in diesem gut organisierten politischen Theater, als erste organisierte rechtsextreme Gruppe. Zunächst nur mit einem eigenen Wagen beim großen Demonstrationsumzug der "Querdenker" am 1. August 2020.

Nützliche Statisten aus "Pegida-Proletariat" nicht mehr erwünscht

Viele andere aus ihrem radikalen Pegida-Milieu schlossen sich aber mit ihnen an: Die westdeutsche "Querdenken"-Initiative sammelte in den heißen Wochen im Berliner August zahlreiche organisierte Rechtsextremisten ein, die Sache nahm ihren Lauf, sie wurde größer, auch immer mehr Reichsbürger fanden den Weg zu "Querdenken". Der Protest war kaum noch zu kontrollieren, in Ausdruck, Radikalität und schließlich auch in Gewalt. Dann hatte noch die AfD selbst sich zum Bündnispartner der "Querdenker" erklärt, als quasi parlamentarischer Arm der Bewegung, und der Verfassungsschutz trat auf den Plan.

Aber bis dahin hatte sich die "Querdenken"-Bewegung längst zu einer eigenen, erfolgreichen Protestunternehmung entwickelt: Mit wirtschaftlichem Potenzial, Markenrechten, Schenkungen, Spenden und der Idee eines eigenen Finanzsystems. Dieser Erfolg sorgte für Streit, um Geld, Führungsstil und öffentliche Anerkennung. Das "Pegida-Proletariat", so ein diffamierender Begriff aus der Bewegung selbst, schien nun nicht mehr gut genug, auch galten die einstigen, nützlichen Statisten der patriotischen Opposition als unkontrollierbar. Sie wurden nicht mehr eingeladen, ihre Redner wurden bei den zahlreichen Auftritten der "Querdenker" nicht mehr zugelassen, aus der Kommunikation ausgeschlossen, als unerwünscht erklärt.

Den Winter zur Reorganisation genutzt

So kam es, dass sich die einen (die "patriotische Opposition") an diesem Wochenende in überschaubarer Zahl in Berlin trafen. Während die "Querdenker" mit ihrem gewachsenen, bürgerlichen Milieu voller Zweifler, Impfgegner und Corona-Leugner aus der westdeutschen Provinz zum Start der Protestsaison im Wahljahr nach Kassel mobilisierten. 20.000 Menschen kamen dort zusammen [tagesschau.de], in ihrem erfolgreichen Widerstand gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Dazu auch der akademische Teil des Berliner "Anti-Corona-Protests" mit dem sogenannten Corona-Ausschuss, einem Thinktank, der sich in diesem Lockdown-Winter auch um eine Bar in Prenzlauer Berg versammelt hatte: Leute, die in Kassel als Redner in den Vordergrund traten, während sich die organisatorischen Macher aus Baden-Württemberg im Hintergrund hielten.

Die "Querdenken"-Bewegung entwickelt sich weiter, hat den Winter zur Reorganisation genutzt, auch mit dem Versuch, den prägenden, öffentlich erkennbaren Einfluss von Rechtsextremisten abzustreifen, der für die eigene Sache kaum zuträglich ist. Es hätte wohl auch die Partystimmung der "happy People" getrübt, die nach der Kapitulation der Polizei vorherrschte.

Demotour am Jahrestag in Berlin

Ohnehin ist das Nicht-Einhalten von Mindestabständen und die kategorische Ablehnung von Masken im passiven Widerstand gegen die Ordnungsbehörden der beste Stoff, aus denen sie dort erneut ein Superspreading-Event inszenieren konnten. Die Systemfrage stellen sich viele dieser Menschen ohnehin selbst. Auch für die Verbreitung rechter Verschwörungserzählungen benötigen sie nicht die Krawallbrüder aus dem Osten. Gut, einige von denen waren auch in Kassel mit dabei, aber sie haben sich untergeordnet. Stets betonend, dass sie "nicht spalten" wollten.

Zum Bruch ist es in Kassel jedenfalls nicht gekommen. Dafür war das Gefühl der Selbstermächtigung zu verbindend, das ihnen die hessische Polizei durch Zurückhaltung im Dienst genehmigt hat. Anders als die "Querdenken"-Bewegung selbst hatte die Polizei in Kassel ganz offensichtlich nicht aus den Erfahrungen mit den Demonstrationen aus dem vergangenen Jahr in Berlin gelernt, als die schwarz-weiß-roten Fahnen des "Pegida-Proletariats" auf den Stufen des Reichstags die Eskalation total machte.

In diesem Sommer nun will man mit der "Querdenken"-Demotour wieder nach Berlin kommen: Wieder am 1. August und am 29. August, dem Jahrestag dieser Eskalation. Wohl aber ohne Reichsfahnen und ohne einem "Sturm auf den Reichstag 2.0", vom dem viele träumen, die man bis dahin loswerden möchte.

Die Kommentarfunktion wurde am 22.03.2021 um 20:11 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Olaf Sundermeyer

36 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 36.

    Deutsche Sprache - Schwere Sprache. Sie lesen wohl nur, was sie lesen wollen.

    Und Ausgangssperren "über mehrere Monate"? Sie müssen in einem anderen Deutschland leben (wollen).

  2. 35.

    Warum wird jeder, der die Regierung und ihre Maßnahmen kritisiert, pauschal als Rechtsextremist gebrandmarkt. Wir hatten in manchen Orten über mehrere Monate Ausgangssperren. Die offiziellen Zahlen hat dies kaum beeinflusst. Wieso ist ist es "rechtsextrem" politische Entscheidungen zu kritisieren, die keine Wirkung zeigen?

  3. 34.

    Kann mir nicht vorstellen, dass von Belgrad über Deutschlands Städte Richtung Holland bis nach Madrid nur Querdenker, Reichsbürger und Nazis unterwegs waren! Vielleicht klärt ja mal jemand auf!

  4. 33.

    Damit ist eigentlich alles gesagt ;-) Wäre schön, wenn ein Teil der „Mitläufer“ der Quer“Denker“ sich das zu Herzen nehmen würde. An die eigentlichen Quer“Denker“ kommt man mit solchen wahren Worten leider nicht heran,

  5. 32.

    Danke für diesen humorvollen, schon fast satirischen Artikel zu den aktuellen Idioten-Gangs in Berlin und Co., die denken es sei cool, mit Nazis gemeinsam zu Tausenden zu demonstrieren, während in Krankenhäusern Menschen an Corona sterben.
    Die Nazis finden leider immer wieder eine Welle, auf der sie surfen können und es gibt wohl leider auch Leute, die mitlaufen und es nicht blicken.
    Aber eine Bitte an alle vernünftigen oder irgendwie sozial eingestellten Menschen hier: äußert meinetwegen eure Kritik an den Corona-Maßnahmen, aber stellt euch bitte nicht mit den Nazis in eine Reihe. Menschen, die Nazis einmal selbst erlebt haben oder eine andere Form von Rassismus, Antisemitismus, etc. wissen dann tatsächlich nicht, wie sie jemanden einordnen sollen, der neben Nazis demonstriert, neben Leuten, die den Holocaust verharmlosen, die Reichsflaggen schwenken, Nazisymbole tragen... wenn ihr bestimmte Symbole oder Parolen nicht erkennt, schaut doch auf die Leute, wie gewaltbereit und aggressiv sie auftreten, informiert euch, lest ein wenig zur deutschen Geschichte und wie man Nazis erkennt. Da gibt es Muster, die recht leicht zu erkennen sind, wenn man einmal darüber bescheid weiß. Verdrängung und Verleugnung hat noch niemandem langfristig geholfen und die Schuld an eigenen Problemen auf andere oder “den Staat“ zu schieben, löst sie auch nicht. Da gibt es hilfreichere Wege.
    Und danke an die, die hier schon einige gute Kommentare verfasst haben.

  6. 30.

    Was ist an Leugnen und Antimaskengetue sowie Medienschelte etc. so originell?

  7. 29.

    "... und wenn wir irgend etwas beim Nationalsozialismus anerkennen, dann ist es die Anerkennung, dass ihm zum zum ersten Mal in der deutschen Politik die restlose Mobilisierung der menschlichen Dummheit gelungen ist."
    Kurt Schuhmacher

    An alle Querdenker und Q-Anon Anhänger:

    " Wer die Wahrheit nicht weiss, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher."
    Bertold Brecht

  8. 28.

    Die neuen Querdenker – nur ein Fall von Begriffsraub.
    Wenn handgreiflich-rabiate Wutbürger als "Querdenker" bezeichnet werden, pervertiert dies den einst honorigen Begriff. Dabei waren es nicht zuletzt seriöse Medien, die mittaten. Sie übernahmen das dummdreiste Begriffsgehabe unkritisch von den Social Media. Wirft man einen Blick in den digitalen Duden, dann erfährt man unter den Stichwörtern "Querdenker/Querdenkerin", was der Begriff bedeutet: "weibliche/männliche Person, die eigenständig und originell denkt und deren Ideen und Ansichten oft nicht verstanden oder akzeptiert werden". Man liest und liest wieder – und staunt. Werden Demonstrationen verboten, weil die Behörde originelle Ideen zu unterdrücken wünscht? Geht unsere Polizei gegen unliebsame eigenständige Ansichten vor?

  9. 27.

    So isses - wer Geschichte kennt, derjenige weiß das. Nur glaube ich, dass die, die diese bekloppten Plakate hochhalten, vom Ganzen überhaupt keine Ahnung haben können oder wollen.
    Ich hatte einen Opa, dem selbst russische Gefangenschaft nichts ausgemacht hat und der bis zu seinem Tod ein Anhänger dieses österreichischen Versagers und Totengräbers war. Mein Vater musste als Pimpf in Uniform rumlaufen und sollte als Kind gegen Russenpanzer im Volkssturm eingesetzt werden - er hat diese Nazischeiße gehasst ist weggerannt und hat sich später entsprechende Wortgefechte mit Opa geleistet - und immer gewonnen. Meine Bildung habe ich mir mitunter selbst angeeignet, auch dank eines kaum erträglichen Schulbuchs meines Vaters und komme zum Ergebnis, dass Massenwahn á la "Querdenker", "Pe"- oder was auch immer "gida", AfD, REP usw. das widerlichste ist, was unserem Land passieren kann. Dem muss man entgegentreten. Ich weiss, auf welcher Seite ich stehe :-)
    Demokratie siegt.

  10. 25.

    Die Politik ist selber schuld an den Wahlentscheidungen die jetzt getroffen werden.

    Wäre die Mauschelei mit den Masken früher (vor Einsendung vieler Briefwähler) aufgeflogen und man hätte mit dem Stop von AZ nicht bis Montag nach der Wahl gewartet und am Freitag vor der Wahl noch grünes Licht gegeben - ich bin mir sicher, die Ergebnisse wären ganz anders ausgefallen.

    Alle die über die AFD-ergebnisse maulen: Bedankt euch bei der elitären 17er Runde.

  11. 24.

    Also das schaffen Rechtsextreme immer wieder. Das System benutzen, um es abzuschaffen. Das ist der Weg der Rechten in die Parlamente. Und daher muss man ihnen auch immer wieder entgegentreten.

  12. 23.

    Stimmt. Zum Glück schaut auch der VS schon auf die Quer“denker“. Mit dem Denken hat diese Gruppe es ja nur im Namen. Und die Normalbürger, die da wie die Lemminge mitlaufen sind wohl etwas naiv.

  13. 22.

    Eine Frage: wenn ich mit den Maßnahmen nicht einverstanden bin und meine Meinung kundtun möchte, was soll ich dann tun? Mit Querdenken darf man nicht demonstrieren. Ohne Querdenken auch nicht (ihr habt über die Demonstranten in Potsdam, wo im Artikel hier auf rbb nichts von Querdenken stand, genauso hergezogen wie hier in den Kommtaren)
    Also, was mache ich dann?

  14. 21.

    Nicht nur die Querdenker werden immer mehr, sondern auch die Mitdenker und Nachdenker.
    Angesichts solcher Enthüllungen wie im Tagesspiegel (Stichwort: Spahn, Burda, Masken) auch kein Wunder.

    Den Menschen in diesem Land ist diese verlogene und doppelzüngige Politik nur noch schwer vermittelbar.

    Da erhalten zwei Biontech-Firmengründer das Bundesverdienstkreuz. Im Ernst?
    Warum?

    Als Dank dafür dass deren Firma mit allerlei Ländern im Ausland Verträge über den in
    Deutschland entwickelten und hier hergestellten Impfstoff gemacht hat,
    während in Deutschland täglich Menschen sterben weil nicht genug Impfstoff da ist?

    Ein seltsames System der Belohnung.

  15. 20.

    Finde ich auch - sehr gut recherchiert, mit teilweise humorigem Wortspiel versehen und so neutral, wie es sein sollte.
    Danke Herr Sundermeyer - gerne mehr davon.
    Aufklärung, Erklärung des perfiden Systems der "Querdenker" und deren antidemokratische Haltung.

  16. 19.

    Solange wir das tolerieren, werden wir die Wellen über uns schwappen lassen. Es gab in Kassel am genehmigten Ort eine ruhige Demonstration.
    Die 20.000 Teilnehmer in der Innenstadt haben sich bewusst dagegen entschieden und ich kann nicht mehr verstehen wie das so milde zugelassen werden kann. Hier müssen alle zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt werden und alle zu identifizierenden Teilnehmer zu bestrafen. 1000 Euro, Quarantäne auf eigene Kosten und Verweigerung von Kostenübernahme der Krankenkassen.
    Oder wie lange wollen wir noch mit den Einschränkungen leben. Glaubt wirklich noch jemand daran, das es Mummenschanz ist?

  17. 18.

    Warum zeigen sie eigentlich Leute in KZ Kleidung. Sind sie stolz auf die Verbrechen von damals oder haben die in Geschichte nicht aufgepasst?

  18. 17.

    Ziemlich einseitige Analyse, werden wieder einmal alle ins rechte Lager gedrückt. Was ist der Sinn dieses Bericht? Das alle Künstler, Soloselbstständige,Kellner, Tattoo Ladenbesitzer und und und, nicht auf solche Demos gehen sollen?

Nächster Artikel