Corona-Kommunikation - Die frustrierende Informationspolitik der Berliner Gesundheitsverwaltung

Dilek Kalayci (SPD), Berlins Gesundheitssenatorin (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

In Krisenzeiten muss Politik zuverlässig und zeitnah informieren, um glaubwürdig zu sein. Bei der Berliner Gesundheitsverwaltung fließen Informationen allerdings zäh und äußerst spärlich - egal ob an die Presse oder an Mitarbeiter, die gegen die Pandemie kämpfen. Von Sabine Müller

Die Politik spricht gerne von bedauerlichen Einzelfällen, wenn in Kommunikation oder Organisation etwas schief läuft. Allerdings setzen sich solche Einzelfälle oft zu einem unschönen Gesamtbild zusammen.

Mittwochnachmittag in dieser Woche, die Gesundheitsverwaltung hat gerade bekannt gegeben, worauf sehr viele Menschen lange gewartet haben: Es gibt endlich ein Verfahren, wie chronisch kranke Privatversicherte an einen Corona-Impftermin kommen sollen. In der Pressemitteilung klingt alles ganz einfach. Man ruft die Hotline 030 9028 2200 an, teilt dort seine persönlichen Daten mit und bekommt dann ein Einladungsschreiben mit Impfcode zugeschickt. Damit soll man dann einen Impftermin buchen können. Soweit die Theorie.

Enttäuschte Termin-Hoffnungen

In der Praxis funktioniert das am Mittwoch allerdings überhaupt nicht. Bei der Hotline kennt niemand dieses neue Verfahren. Ein leitender Mitarbeiter bittet, man möge in zwei bis drei Tagen nochmal anrufen. Erfahrungsgemäß dauere es immer, bis solche Informationen bei der Hotline ankämen. Aus der Gesundheitsverwaltung heißt es dazu nur, die entsprechenden Schulungen liefen. Zurück bleiben enttäuschte und empörte Bürger*innen.

Mauern bei unerwünschten Nachfragen

Wenn der Gesundheitsverwaltung Fragen von Journalist*innen zu einem Thema nicht passen, mauert sie gerne erstmal komplett. Ausführliche Fragenkataloge werden manchmal mit einem einzigen Satz beantwortet und kritische Nachfragen verbittet die Behörde sich. Aktuell war das zu beobachten bei der 21Dx GmbH, deren Rolle schon länger umstritten ist. Konkurrenzfirmen werfen der Gesundheitsverwaltung vor, sie habe rechtswidrig Aufträge ohne Ausschreibung direkt an 21Dx vergeben, etwa den Aufbau der Teststellen für Lehrkräfte.

Nun ist die Firma auch noch beauftragt worden, bei der Zulassung weiterer Teststellen zu helfen. Anstatt die Zertifizierung direkt über die Gesundheitsämter abzuwickeln, wie es etwa in Brandenburg geschieht, hat die Berliner Gesundheitsverwaltung 21Dx im Verfahren zwischengeschaltet. Wenn sich zum Beispiel eine Apotheke als Teststelle zertifizieren lassen will, muss sie ihre Unterlagen über eine spezielle Webseite an die Firma schicken, wo sie gesichtet werden. Die Zertifizierung übernimmt dann die Senatsverwaltung.

Die Pressestelle reagiert nach mehr als 20 Stunden - und beantwortet nicht die Frage

Das stößt zum Beispiel Nils Heiliger, der mit seiner Frau zwei Apotheken in Berlin und Potsdam betreibt, sauer auf. Heiliger vermutet, 21Dx habe gar kein Interesse an einer schnellen Bearbeitung der Unterlagen, schließlich verliere die Firma dann einen Teil ihres lukrativen Test-Geschäfts an andere Anbieter.

Nachfrage in der Pressestelle: Ist es nicht seltsam, dass ein Unternehmen, das selbst im Testgeschäft ist, bei der Verifizierung anderer Anbieter, also potentieller Konkurrenten, hilft? Die Pressestelle reagiert erst nach mehr als 20 Stunden, beantwortet zwar nicht die eigentliche Frage, aber schickt Zahlen, um zu belegen, dass die Anmeldung sehr wohl schnell vonstattengehe.

Wenn Gesundheitssprecher Quiske über die Impfzahlen redet, sprechen Kritiker von "Moritz' Märchenstunde"

Ein weiterer Punkt, mit dem das Haus viel Kopfschütteln auslöst, ist ihr Umgang mit den Impfzahlen. SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci betont immer wieder, es gebe in Berlin keinen "Impfberg" aus ungenutzten Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca. Sie und ihr Sprecher Moritz Quiske rechnen immer wieder vor, wie viel Dosen geliefert wurden und wie viele schon disponiert sind, also entweder schon verimpft oder konkret verplant.

Nur stimmen diese Zahlen so? Menschen, die mit dem Impfbetrieb in Berlin vertraut sind, werfen der Verwaltung vor, sie jongliere auf unseriöse Weise mit den Zahlen zum Impfstoffvorrat und den disponierten Mengen, um das tatsächliche Ausmaß das "Impfbergs" zu verschleiern. Da würden zum Beispiel angekommene Impflieferungen erst spät ins System eingebucht, damit die Gesamtrechnung aus gelieferten und disponierten Impfdosen besser klingt. Wenn Gesundheitssprecher Quiske über die Impfzahlen redet, sprechen Kritiker von "Moritz‘ Märchenstunde".

Amtsärzte unzufrieden mit Kommunikationsfluss

Nicht nur Bürger*innen, Firmen und Presse haben Probleme mit der Gesundheitsverwaltung, auch aus den Reihen der Gesundheitsämter kommt scharfe Kritik an der Kommunikations- und Informationspolitik. Der Umgangston sei oft arrogant, respektlos und unhöflich, heißt es von Leuten, die nicht namentlich genannt werden wollen, weil sie ja weiter mit der Verwaltung zusammenarbeiten müssen.

Den Informationsfluss bezeichnen sie als extrem schwierig, als Amtsarzt bekomme man mehr Informationen aus den Medien als aus der Gesundheitsverwaltung. Dabei sei gute Kommunikation gerade in diese Zeiten doch das A und O. Ein Amtsarzt zieht das bittere Fazit: "Es gibt einfach niemanden in der Senatsverwaltung, der weiß, wie man professionell kommuniziert."

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Sabine Müller

80 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 80.

    Laut Auskunft Impfhotline von heute werden alle chronisch Kranken (gesetzlich versichert) in den nächsten 2 Wochen eingeladen. Die Dame am Telefon fand, dass bisher die (Fehl)kommunikation gut gelaufen ist. Ich glaube, sie hatte Nachhilfe bei Frau Kalayci, so wie sie auf meine Fragen geantwortet hat. Die Lage der chronisch Kranken wollte/konnte sie nicht annähernd verstehen.

  2. 79.

    Abwägen der Risiken, wenn ich mich richtig erinnere, ging es einmal darum, die Intensivstationen zu entlasten und schwere Verläufe der Infektion zu verhindern bzw. eventuelle Todesfälle. Darum muss es auch jetzt gehen. Die Risikogruppen müssen geschützt werden und alle anderen, die leicht oder gar nicht erkranken, werden damit gut leben können. Darum maximales impfen aller festgelegten Gruppen. Herr Lauterbach wird auch eine vierte oder fünfte Welle in diesem Jahr ankündigen. Wir müssen mit dem Virus und all seinen Mutanten leben. Darum braucht es neue Wege, statt Angst machen, verbieten, schließen und soziale Nöte erzeugen. Bin gespannt was Herr Lauterbach und die SPD usw. nun machen werden. Die Akzeptanz der Verbote schwindet jeden Tag und die Politik hat ein massives Glaubwürdigkeitsproblem.

  3. 78.

    Das hab ich schonmal erlebt und es wird sich auch nichts ändern. Die Hierarchie ist fest im Sattel und der"Pöbel" guckt in die tiefe Tonne. Es gab mal einen Philosophen, der es auf den Punkt gebracht hat und er wird immer Recht behalten:
    "Der Egoismus des Menschen ist die Wurzel allen Übels"

  4. 77.

    Der Ton macht die Musik, das ist es was sich diese Politikererin vor unser aller Ohren da geleistet hat. Von pben herab, abkanzelnt umd nichtssagend. Nachfragen
    simd unerwünscht, sie werden aber von Steuergeld, also von uns bezahlt, das sollte dieser Politikerriege wirklich mal klar werden.

  5. 75.

    "Deutsche Bevölkerung" und "Ausländischer Impfstoff" ... Geht's noch? (bzgl. Deines Kommentares: Thema verfehlt, Note 6, setzen!)

    Ich sehe derzeitig eher nur "Deutsche Überheblichkeit" und "Deutsches Versagen"

  6. 74.

    Ich habe diese Woche Frau Kalayci in der Abendschau sehen müssen. Zickig, abwimmeld und nicht auf aktuelle Fragen antwortend. Stattdessen ständig nur ein Satz in Dauerschleife: Es wird nach Impfplan geimpft.
    Der funktioniert nur nicht. Es wäre besser sofort in die Breite zu gehen. Es gibt genügend Impfwillige.

  7. 73.

    Es ist doch zum allgemeinen Politikerton geworden viel zu quatschen und zu versprechen. Egal ob in Bund oder Land! Die können alle nur die Klappe groß aufreißen, getan wird aber nichts! - Vorallem wird die Klappe aufgerissen ohne überhaupt zu wissen, ob das was die da labern überhaupt in der Praxis umgesetzt werden kann. Denn die, die an der Front arbeiten werden ja nicht gefragt.
    Und im Fach 'Organisation' waren sie schon immer Note '6' 'setzen'! - Lieber wurde für Millionen das Corona-Betten-Zentrum in den Messehallen gebaut von Steuergeldern - benutzt wird es aber nie werden! Diese Millionen hätten sie mal lieber in den Impfstoff des deutschen Herstellers stecken sollen, statt die deutsche Bevölkerung nun zu zwingen ausländischen Impfstoff zu nehmen.
    Unter dem Motto: Friss oder stirb!

  8. 72.

    Hier treffen die Unfähigkeit und Schwerfälligkeit von EU, Bundesregierung und Senat zusammen. Dass es viel besser geht, sieht man in Israel, das sollte unser Vorbild sein!
    Wie kann die EU nur so dumm sein, und Impfstoff exportieren, wenn gleichzeitig USA und GB den Export in die EU blockieren.
    Es sind ja bald Wahlen und meine Stimme mache ich davon abhängig, ob ich bis zum Sommer geimpft bin, wieder normal arbeiten kann und auch auch ohne Corona-Nervereien in den Urlaub fahren kann. Sollte das nicht der Fall sein, geht meine Stimme auf keinen Fall an die derzeit in EU, Bundesregierung und Senat regierenden Parteien.

  9. 71.

    Ich bin über 70 Jahre und bekomme bis heute kein Impfangebot. Wie so üblich kann es der Senat nicht.

  10. 70.

    Mann weiß zu heutigen Tag ob Mann Politiker glauben kann jedes Mal erzählen die was anders

  11. 69.

    Es geht doch. Das ist doch einmal ein kritischer Artikel :-)

  12. 68.

    Sehr geehrte Frau Müller,
    auch ich möchte Sie ermutigen, mit dieser kritischen Sicht auf die Geschehnisse in der/den Berliner Verwaltungen unbedingt am Ball zu bleiben.

    Nun weiß ich, dass Kommentare zu einem Artikel nicht die Anforderungen hinsichtlich der Repräsentativität von Befragungen oder dergl. erfüllen.

    Aber es ist doch sehr deutlich zu spüren, dass Sie einer sehr großen Mehrheit aus der Seele sprechen. Ich kann Ihnen dies aus meinem Umfeld ebenfalls bestätigen.

    Sind es die Strukturen oder die Inkompetenz Einzelner? Ich denke, beides.

    Der zuletzt in Erinnerung gerufene Gorbatschow sprach seinerzeit (80er Jahre) von "Bremsmechanismen", die aufgrund überbordender Bürokratie in allen gesellschaftlichen Bereichen, also auch politisch-moralischen, wirkten.
    Ihm gelang es, diese aufzubrechen, auch (und vor allem?) deshalb, weil er dafür großen Rückhalt in der Bevölkerung hinter sich wusste.

    Eigentlich würde ich so etwas von einer links-grünen Regierung erwarten...

  13. 67.

    Sehe ich genauso und stimme hier zu. Meines Erachten wird durch dieses Verhalten unsere Demokratie unterwandert,man /frau stelle sich nur vor sie u nd ihre Leute hätten noch mehr macht,so wie die Chinesen?

  14. 66.

    Es wird eh immer merkwürdiger! Musste vor paar Tagen für einen Corona-Test! wegen einer Magenspiegelung, 30€ bezahlen!! Es sollte ja wohl angenommen werden, dass Corona-Tests von der Krankenkasse finanziert werden! Zum Wohle aller!

  15. 65.

    Da irren Sie sich. Ein Herr Mehdorn hat auch viele Firmen ruiniert bevor den Flughafen in die Sch.... geritten hat. Auch in der Wirtschaft sind gute und schlechte unterwegs.

  16. 64.

    Naja. Die "Unfähigkeit" der Berliner Gesundheitspolitiker, allen voran, in völliger Aufgeschmissenheit, die Dame Kalayci!
    Zwecks korrekter Namensfindung hab ich sie noch nicht mal namentlich in diesem Artikel finden können, obwohl sie mit Foto & üblich bekannter unfähig-aufgeschmissener Geste den Artikel einführt!
    Diese Dame gehörte soofort abgesetzt& pensioniert. Ein einziges Gehabe! keinerlei Idee oder Lösung! Nur Rumlaberei!

  17. 63.

    Wir wissen immer noch nicht, ob wir dann zu Anfang April wieder aufmachen dürfen, sei es auch nur für den Außenbereich.
    Das wären dann geschlagene 5 Monate geschlossener Gastro! Mein "Überbrückungsgeld" belief sich auf 220€ im Monat!!!

  18. 62.

    Endlich sagt einer das was viele denken ! Danke liebe Redaktion dass sie das auch mal drucken.

  19. 61.

    Wie ich bereits sagte: Regierung.... Zirkus hoppla hopp. Was am Abend rausposaunt wird ist am nächsten Morgen nicht mehr aktuell. Und die Welt lacht !

Nächster Artikel