Absage durch Senatsverwaltung - Keine Klassenfahrten in Berlin bis zum Ende der Sommerferien

Archivbild: Eine Gruppe Schüler*innen geht im Juni 2018 mit ihrem Gepäck an einer Unterkunft vorbei (Bild: dpa/Andreas Arnold)
Bild: dpa/Andreas Arnold

Weil das Infektionsgeschehen zu hoch ist, dürfen bis nach den Sommerferien keine Klassenfahrten für Berlins Schülerinnen und Schüler stattfinden. Auch in Brandenburg fallen Klassenfahrten weiterhin aus - zunächst bis Mitte Mai.

In Berlin und Brandeburg fallen Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler weiter aus - in Berlin länger als in Brandenburg.

Wegen des hohen Infektionsgeschehens würden Klassenfahrten bis zum Ende der Sommerferien in der ersten Augustwoche untersagt, heißt es in einem Schreiben der Senatsverwaltung für Bildung an die Leitungen der Berliner Schulen von Montag.

"Es war eine Entscheidung, die man schweren Herzens treffen musste", so der Sprecher weiter. "Aber aufgrund der Pandemielage war das nicht anders zu verantworten." Zuvor hatte die "Berliner Zeitung" darüber berichtet.

Bisher bis zum 21. Mai ausgesetzt

Die Schülerfahrten waren schon bis zum 21. Mai ausgesetzt, so ein Sprecher der Bildungsverwaltung am Dienstag.

Schülerfahrten für das kommende Schuljahr sollen dagegen noch nicht abgesagt werden. In dem Schreiben heißt es zu möglichen Klassenreisen bis zum neuen Schuljahr: "Ist eine kostenfreie Stornierung nicht möglich, versuchen Sie bitte die Schülerfahrt auf das Schuljahr 2021/22 umzubuchen." Falls Umbuchungen nicht möglich seien, sollen die Schülerfahrten möglichst schnell storniert werden.

Brandenburg setzt Unternehmungen bis 16. Mai aus

In Brandenburg wurden sämtliche Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler bis zum 16. Mai ausgesetzt. Zuvor waren die Schülerfahrten bereits bis zum 25. April untersagt worden, wie eine Sprecherin des Bildungsministeriums am Dienstag rbb|24 mitteilte.

Sendung: Fritz, 27.04.2021, 14:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    So meinte ich das auch nicht.... Unsere Lehrer haben vor gut 8 Wochen eine Fahrt Anfang Juni geplant und man sollte auch schon bezahlen....

  2. 6.

    Die Planung von Klassenfahrten hat eine Vorlaufzeit von gut einem Jahr. Die Angebote, vor allem die beliebteren, sind selbst zu normalen Zeiten oft ein Jahr vorher bereits ausgebucht. Ich habe für meine Klasse letzten Sommer noch im alten Schuljahr ein Angebot eingeholt und reserviert für die Woche vor den Sommerferien. Da war die Hoffnung noch da, dass es klappt.
    Zum Glück haben wir so gebucht, dass wir dass problemlos stornieren können.

    Damit hatte meine Klasse keine Klassenfahrt. Ich habe die Klasse in der 8. Klasse übernommen. So kurzfristig ließ sich da nichts organisieren. In der 9. Klasse kam die erste Coronawelle dazwischen, jetzt ist es die dritte. Jetzt entlassen wir unsere Klasse ohne Klassenfahrt. Schade eigentlich.

    Die Entscheidung unterstütze ich aber, es wäre aktuell nicht vertretbar.

  3. 5.

    Genau bei diesem brutal hohen Zahlen, wo es ein Wunder ist dass es überhaupt noch Schüler gibt.

  4. 4.

    Es ist doch völlig klar, dass keine Fahrten stattfinden können, bei den hohen Zahlen (vor allem unter Kindern und Jugendlichen...)und zumal die Kinder im Wechselunterricht sind.. . Ich verstehe nicht, dass überhaupt welche geplant wurden.

  5. 3.

    Schade, nun kann ich nicht mit meinem Lieblingsklassenkameraden ......

  6. 2.

    Da sieht man doch gut die Prios.
    In der Schule ist Anstecken erlaubt. Aber bitte nicht bei sinvollen sozialen Klassenfahrten.

    Ist die Gleiche Abwägung wie Anstecken für die Gewinne weniger = ok.
    Nachts allein oder zu Zweit (gleicher Haushalt) spazieren gehn = Verbrechen!

  7. 1.

    Verständlich aber sehr enttäuschend für meine 14 jährige Tochter, die sich so darauf gefreut hat. Es wäre eine nette Belohnung für die Leistung in Homelearning gewesen. ..

Nächster Artikel