Michael Stübgen (CDU), Minister des Innern und für Kommunales in Brandenburg, sitzt während der 36. Sitzung des Landtages an seinem Platz. (Quelle: dpa/S. Stache)
Audio: Inforadio | 15.04.2021 | Interview mit Michael Stübgen | Bild: dpa/S. Stache

Brandenburg - Innenminister Stübgen verteidigt Stopp von Erstimpfungen

Wegen Lieferengpässen hat Brandenburg die Termine zur Erstimpfung mit den Vakzinen von Biontech und Moderna vorerst ausgesetzt. Die Seren werden für Zweitimpfungen benötigt. Brandenburgs Innenminister Stübgen halte damit an der Empfehlung der Stiko fest.

Der brandenburgische Innenminister Michael Stübgen (CDU) hat die Entscheidung verteidigt, die Erstimpfungen gegen das Coronavirus mit den Seren von Moderna und Biontech vorerst auszusetzen. Der CDU-Politiker bekräftigte am Donnerstag im Inforadio vom rbb, man brauche die vorhandenen Biontech- und Moderna-Dosen für die Zweitimpfungen.

Hauptgrund sei die Empfehlung, dass Unter-60-Jährige nicht den Impfstoff von Astrazeneca erhalten sollten. Sie sollen als zweite Dosis stattdessen den Impfstoff von Moderna und Biontech bekommen."Wir haben das umgerechnet: Wir können die Zweitimpfungen für diese Menschen absichern, allerdings reduziert das unsere Möglichkeiten neue Erstimpftermine auszugeben drastisch", so Stübgen weiter. Man müsse sich mit dem vorhandenen Impfstoff auf die Zweitimpfungen konzentrieren.

Stübgen folgt Empfehlung der Impfkommission

Die Zweitimpfungen zeitlich zu strecken, sei keine Lösung, weil bei Astrazeneca der Immunschutz der Erstimpfung nach zwölf Wochen nachlasse, so Stübgen. "Das heißt: Dann gibt es keine Herdenimmunität", erklärte Stübgen. "Und deshalb kam die klare Aufforderung durch die Ständige Impfkommission an uns, dass wir die Zweitimpfung auf jeden Fall absichern."

Stübgen reagierte damit auf Kritik des Hausärzteverbandes Berlin-Brandenburg. Der hatte dafür plädiert, möglichst schnell möglichst viele Menschen zum ersten Mal zu impfen. Die Hausärzte wollen lieber die Zweitimpfungen aufschieben.

Kritik aus dem Landkreis Oder-Spree

Aufgrund des Impfstoff-Lieferstopps in Brandenburg hatte der Kreistag von Oder-Spree am Mittwochabend eine Resolution beschlossen. Darin fordern die Mitglieder das Innenministerium auf, sich wie zugesichert an die Impfstoffversorgung zu halten.

Erst vor drei Wochen sind in Beeskow und Eisenhüttenstadt zwei kommunale Impfzentren an der Start gegangen. Landrat Rolf Lindemann sagte dem rbb: "Das bedeutet, dass das Impfen zum Erliegen kommt. Zwei Wochen stehen die Impfzentren leer."

Mehr als 200.000 Impfungen pro Woche möglich

"Sobald wir mehr Impfstoff haben, können wir auch wieder bei den Erstimpfungen fortfahren", sagte Stübgen. Logistisch sei man dazu in der Lage - pro Woche könne man deutlich über 200.000 Impfungen durchführen. Man warte nun auf neue Impfstoffzusagen: "Wir hoffen täglich darauf, dass wir mehr Impfstoff bekommen", so Stübgen.

Der Landkreis Märkisch-Oderland prüft derweil, ob er den Impfstoff von Astrazeneca allen Impfwilligen verabreichen kann. Geklärt werden müsse, ob dazu die Priorisierung an festgelegten Tagen aufgehoben werden könne, sagte der stellvertretende Landrat Friedemann Hanke am Donnerstag Antenne Brandenburg vom rbb. Vorbild sei ein Landkreis in Bayern, der bereits solche Impftage für alle eingeführt hat.

Sendung: Inforadio, 15.04.2021, 7:20 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 15.04.2021 um 17:54 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Danke für deine Antwort. Nun mal zu den gestrigen Daten des RKI zur Infektion in BRB: beim WDR Videotext Land Brandenburg 575 Neuinfektionen (Stand 14.04.); beim RBB Videotext 569( Stand 14.04.) Heute gibt es nur eine Abweichung bei den Toten. Alle beiden Sender berufen sich auf das RKI. Und deshalb hält sich mein Vertrauen mit der Zeit in Grenzen. Es muss doch in Brandenburg einen aktuellen Stand zu den ausgelieferten und geimpften Dosen geben. Oder ist die Landesregierung dazu auch nicht fähig?

  2. 25.

    Das es eine vorgezogene ist hatte ich alles geschrieben,aber ohne Kontingenteinschränkunge.
    Vermutlich haben sie den Kommentar nicht bis zum Ende gelesen. Das sollte noch ein Statement /Erklärung von BioNTech drin sein. Biontech informiert über beachtliche Nachverhandlungen mit der Entwicklung.
    Und Uschi hat erklärt nur noch mRNA kaufen zu wollen, auch bei den Auffrischen, die langsam bedeutsam werden. Wie geschrieben : es wird perspektivisch besser. Dafür das Merkel zu Anfang zu großzügig war, ist zuviel auszubügeln. Das geht nicht von heute auf morgen.






  3. 24.

    "meinen Kommentar 28 im Beitrag "Kampf um jeden Stich"
    Hab ich grad gelesen.
    Von den besagten 50 Mill. Dosen erhält Dtschl ca. 18%, das sind ungefähr 9 Mill. Die auf Erst- und Zweitimpf. verteilt bleiben ca. 4,5 Mill. übrig. Und dann ist es eine Vorziehung der Lieferung fürs 4. Quartal die uns dann im Winter fehlen wird. Bei 83 Mill. Bürger reden wir hier von ca. 5%, nicht mehr und nicht weniger.
    Sorry aber "Impfturbo" sieht anders aus.

  4. 23.

    Überlegen wir doch mal, wie das Gesundheitssystem besser entlastet und die Pandemie schneller an der Ausbreitung gehindert werden kann.
    Fall 1: es werden 60% aller Menschen geimpft und haben einen 60% Schutz vor der Krankheit
    Fall 2: es werden 20% geimpf und haben einen 95% Schutz vor der Krankheit
    Diese gallopierende Inkompetenz der Volksvertreter ist einfach nicht mehr auszuhalten.
    naja, Hauptsache die CDU Wählerschaft ist geimpft und kann wählen gehen.

  5. 22.

    Tägliche RKI-Daten. Hatte ich schon mehrfach veröffentlicht im Moment die Links aber nicht bei.
    Falls nicht auffindbar nochmal melden. Iich hole mir jetzt schon länger den täglichen Stand runter und pflege e meine eigenen Daten zum Fortschritt, sehr interessant.
    Eines ist jetzt schon erkennbar, der medienwirksame Start der Hausärzte war gepuscht.

  6. 21.

    Wo gibt es die verlässlichen Zahlen über die gelieferten und die verabreichten Impfdosen im Land Brandenburg? Oder gibt es die genauso wenig, wie die gemeldeten oder nichtgemeldeten oder verspätet gemeldeten Infektionszahlen durch die GÄ im Land Brandenburg?

  7. 20.

    Ich habe nicht gesagt, dass alles in Ordnung sei. Es ist aber gegenüber dem Stand vom Anfang des Jahres eine positive Tendenz erkennbar, die man anerkennen muss und mehr habe ich nicht getan.
    siehe "Warum in Brandenburg der Impfstart missglückt ist"
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/02/brandenburg-impfkampagne-versaeumnisse-impfstoffe.html

    Das es trotzdem massive Probleme gibt streite ich nicht ab, aber es wird auch dran gearbeitet. Lesen sie sich meinen Kommentar 28 im Beitrag "Kampf um jeden Stich" durch
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/04/impfen-hausaerzte-impfzentren-priorisierung-impfstoff-berlin-konkurrenz.html
    Es wird vermutlich einige ihrer Fragen beantworten.

  8. 19.

    Das ist doch super peinlich. Erst heißt es Impfstoff wird da sein super viel bis zum Sommer werden wir alle geimpft sein. Jetzt sind wir im April ... die Politikverdrossenheit steigt.... wenn das so weiter geht sind wir im nächsten Jahr noch nicht geimpft.
    Liebe Politiker könnt ihr überhaupt noch ruhig schlafen???

  9. 18.

    So ein Quatsch.
    In beiden Fällen der Impfung, geht es um den Bauplan des Spikeproteins, auf der Oberfläche des Coronavirus. Da gibt es keine unterschiedliche Viren, so wie sie es darstellen! In beiden Fällen ist die Immunreaktion im Körper ziemlich gleich. Bitte mal nachlesen. Ich vergleich auch nicht Marshmallows mit Rindfleisch.
    Bitte belegen Sie doch mit Quellen Ihre Theorie zum Reisen.

  10. 17.

    Stübgen redet Klartext. Danke. Und folgt (ein Glück) gradlinig der Stiko. Wem denn auch sonst?! … Etwa den Hobby-Impf-Experten oder den besserwisserischen Hausärzten überall?!

  11. 16.

    Die WHO ist ein privater Verein, mehr nicht.
    Die ständige StiKo hat für Deutschland entschieden, dass die 2. Impfung mit einem anderen Vaccin vorgenommen werden soll.

  12. 15.

    Mit so einem Impfausweis (1. Stempel Astra, 2. Stempel Biontech) können Sie jedenfalls nichts anfangen.
    Kein Land der Erde wird sie damit einreisen lassen,
    bei Astra und JJ handelt es sich um Vectorimpfstoffe, die einen Trägervirus injizieren, bei Biontech Pfizer um mRNA.

    Damit sind sie de facto ungeschützt, auch wenn de jure etwas anderes behauptet wird!

    Oder lassen Sie sich für Ihre Afrikareise anstelle einer Gelbfieber-Impfung bei der Auffrischung gegen Keuchhusten oder Masern impfen?? Na sehen Sie.

    So eine Imfpng ist wertlos. Damit werden Sie nirgends einreisen können.
    Es wird Ihnen nur ein Schutz vorgegaukelt.
    Hauptsache die Statistik der Geimpften sieht gut aus,.

    Da könen Sie es auch gleich besser bleiben lassen.

  13. 14.

    Ob die ständige Verwaltung von Engpässen nun gerade eine Stärke der Verantwortlichen ist, lasse ich mal dahingestellt. Ich habe gestern schon die Frage gestellt, warum BRB keine zusätzlichen Impfstoffe erhalten hat. Obwohl auch wir an ein Hochinzidenzland Grenzen. Warum hat sich her Stübgen nicht auch dafür stark gemacht? Bayern will nun bald die PG III impfen, und BRB? BRBhat es noch nicht einmal bis heute geschafft alle Beschäftigten in den Pflegeheimen zu impfen. ( Dazu ist heute eine E Mail an das BMG gegangen). Aber wenn ich als Landesregierung alles als Gott gegeben hinnehme wird sich nichts ändern. Oder haben Sie schon mal gehört, dass Herr Woidke, Herr Stübgen oder Frau Nonnemacher bei der Bundesregierung interveniert haben? Wenn Sie mit diesen Zuständen zufrieden sind okay, ich bin es nicht!

  14. 13.

    Super Herr Stüpken, wir haben ja auch Zeit. Es eilt nicht. Eile mit Weile.
    Und vor allem haben wir Impftoff genug.
    Hat auch Spahn gesagt.
    Im 2. Quartal werden wir "genugb Impftsoff haben um darin zu baden".
    Nun ist der erste Monat des 2. Quartals vorbei und nichts hat sich geändert

    4 Monate Stillstand. Und die oberschlauen Politiker greifen blind in ihren "Maßnahmen-Zauberkoffer" und probieren wieder alles aus was schon im November nicht funktioniert hat.

    Was haben die Herrschaften-Pfeifendeckel die dieses Land verwalten, eigentlich in einem Jahr gemacht?
    Warum sind keine Studien erstellt worden, was sind die Ekrenntnisse
    aus der Kontaktverfolgung?

    Warum behauptet Dauer-Quälgeist Lauterbach immer noch es sei "nicht erwiesen" dass sichn die Leute draussen nicht einstecken wo eine Studie aus Irland 99,9 Prozent Innenräume als Infektionsherd angibt

  15. 12.

    Herrlicher Beitrag! Volle Zustimmung. Alle Coronatoten nach Ostern hat die Politik zu verantworten. Ein Lockdown und viele andere Maßnahmen wären nicht mehr nötig, hatte die Politik und Frau M. voran, nicht so kläglich versagt.

  16. 11.

    Sorry PeterPan, ich gehe mal davon aus, dass die Termine stattfinden können und drücke jedenfalls die Daumen!!! Das Problem muss auch angesprochen werden, sonst denkt der Bund ... alles easy....

  17. 10.

    Hallo Anna,
    nein es gibt keine abgeschlossenen Studien. In England sind einige Studien bezüglich der Kreuzimpfungen angelaufen. Man stützt sich auf Studien zur Kreuzimpfungen beim Ebolavirus u. a, die gute Ergebnisse erzielt haben. Laut Arzt ist das Risiko bei Astra zu hoch und da auch noch zu wenig Zweitimpfung mit Astra vorliegen, kann nicht gesagt werden ob nicht doch weiter solche Nebenwirkungen auftreten.
    Also bin ich, zwar mit mulmigen Gefühl, ein ubergrosses Versuchskaninchen.

  18. 9.

    Hallo Nixe
    "Jeder zugesagte Erstimpftermin bleibt bestehen.“
    Mir geht es nicht um die Ersttermine, sondern um die Zweittermine,für die Aastra =Ersatzimpfung mit Biontech/Moderna.
    Dort fehlt die klare Aussage ob diese Termine wie vereinbart stattfinden werden!
    Es wird von Umplanung geredet usw. siehe mein Beitrag vorher.

  19. 8.

    Es ist einfach nur peinlich was hier in Brandenburg und ganz Deutschland abgeht. Der Impfstoff reicht vorne und hinten nicht, weil bei der Vertragsgestaltung geschlampt wurde und nun die Profitgier der Pharmaindustrie zum tragen kommt. Das ist einzig und allein Schuld der Politik. Dazu kommt die fehlende Aufklärung über AZ. Meine Frau (63) wurde damit geimpft. Ohne jegliche Nebenwirkung und hatte auch schon Schutz vor einer Infektion, da sie Kontakt zu einer positiven Person hatte. Auch mich hat sie nicht infiziert. Darüber sind wir sehr froh und hoffen nun natürlich, dass sie auch ihre Zweitimpfung mit AZ erhält. Ich werde mich auch damit impfen lassen. Impfen ist das einzige Mittel diese Pandemie zu bezwingen. Da hilft kein Testen und auch kein ewiger Lockdown. Den Rest müssen wir alle durch Rücksicht und Empathie dazu beitragen, denn auf die Politik brauchen wir nicht zu warten.

  20. 7.

    Hmmm, das ist sehr interessant, nach meiner Information hat zumindest WHO davon abgeraten, bei der Zweitimpfung auf einen anderen Impfstoff zurückzugreifen . Zumal der Impfstoff von AZ und B, beziehungsweise M auf zwei unterschiedlichen Verfahren aufbauen. So hat man es doch der Bevölkerung bis jetzt immer erklärt. Hat man dann überhaupt überprüft, ob es irgendwas bringt mit einem anderen Impfstoff jetzt nachzuimpfen? Gibt es dazu Studien? Oder hat die Politik wie schon so oft einfach auf gut Glück entschieden?

Nächster Artikel