Symbolbild: Schüler Fabian macht in der Schule zum Unterrichtsbeginn einen Corona-Schnelltest. (Quelle: dpa/M. Bein)
Video: Abendschau | 18.04.2021 | A. Deutschmann | Bild: dpa/M. Bein

Schutz auch für Lehrkräfte - Schulleiter-Verband sieht verpflichtende Tests für Schüler positiv

Ab Montag müssen sich Berliner Schüler zwei Mal wöchentlich verpflichtend auf Corona testen lassen, in der Schule. Elternvertretern ist das zu rigide. Doch Schulleiter erinnern an die Bedeutung der Tests für gefährdete Lehrer - und an Vorteile für Familien.

Verpflichtende Corona-Tests an den Schulen hält der Interessenverband Berliner Schulleitungen (IBS) [ibs-verband.de] für richtig. Man sehe das sehr positiv, sagte die IBS-Vorsitzende Astrid-Sabine Busse. Es gehe dabei auch um die Sicherheit des Lehrer-Kollegiums.

Zuvor hatten am Samstag Elternvertreter die Teststrategie für die Berliner Schulen scharf kritisiert. In einem offenen Brief an Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) forderten die Vorsitzenden aller zwölf Bezirkselternausschüsse mehr Handlungsspielraum für die Schulen beim Testen.

Ab Montag müssen sich Schülerinnen und Schüler in Berlin zwei Mal wöchentlich verpflichtend auf Corona testen lassen, andernfalls dürfen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Die Tests sollen in der Schule stattfindenden, alternativ können Bescheinigungen von Teststellen vorgelegt werden.

Risiko für Lehrkräfte höher

"Wir sehen das sehr positiv, auch bei uns im Kollegium, weil es unserer Sicherheit dient", sagte IBS-Vorsitzende Astrid-Sabine Busse am Sonntag. Zwar hätten Kinder im Infektionsfall meist nur schwache Symptome. Aber bei den Lehrkräften sei das Risiko für schwerere Krankheitsverläufe deutlich höher, sagte Busse, die selbst Leiterin einer Grundschule in Neukölln ist.

Busse rechnet nicht damit, dass die Corona-Tests die Schulen vor große Schwierigkeiten stellen. "Es ist eine logistische Herausforderung, aber wir sind gut vorbereitet, die Kollegen sind alle geschult." Busser widersprach damit den Bedenken der Elternvertreter.

Astrid-Sabine Busse, Leiterin der Grundschule in der Köllnischen Heide und Vorsitzende des Interessenverbandes Berliner Schulleitungen (IBS), steht vor einem Probelauf mit Corona-Schnelltests an der Grundschule in der Köllnischen Heide in Berlin-Neukölln in einem Klassenzimmer. (Quelle: dpa/C. Soeder)

Elternvertreter fordern "Handlungsspielräume" für die Selbsttests

In dem Schreiben der Elternvertreter heißt es hingegen, es sei zwar richtig, die Selbsttests verpflichtend zu machen, dennoch würden die Schulen ihre Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern am besten kennen und bei einem so sensiblen Thema sei es wichtig, den Schulen Handlungsspielräume zu geben. "Im Zuge ihrer Eigenverantwortung kann und soll jede Schule selbst entscheiden, an welchem Ort die Testung durchgeführt wird", heißt es in dem Schreiben vom Freitag weiter.

Der Bildungsverwaltung warfen die Elternvertreter nicht zu Ende gedachte und widersprüchliche Weisungen vor. "Gerade die jüngsten Entscheidungen zur Teststrategie an den Schulen bringen das Fass zum Überlaufen."

Schulleitungen sehen in den Selbsttests auch einen Lerneffekt

Der Interessenverband der Berliner Schulleitungen sieht dagegen nur geringe Probleme. Die Tests, die die Schülerinnen und Schüler nutzen sollten, seien für Kinder produziert worden. "Das sind spezielle Stäbchen. Das tut überhaupt nicht weh", so Verbandschefin Busse, in deren Grundschule der Einsatz der Tests in der vergangenen Woche bereits geprobt wurde. Auch für die Schulanfänger sei das machbar. "Ich habe mir das bewusst bei den ganz Kleinen angeguckt. Wenn man sich da Zeit lässt, dann bekommt man das hin", sagte Busse.

Für die Kinder sei es außerdem interessanter, die Tests morgens gemeinsam in der Gruppe zu machen. Darüber hinaus ermögliche die Bescheinigung über ein negatives Testergebnis den Familien zum Beispiel wieder den Einkaufen in vielen Geschäften. Natürlich kosteten die Tests Unterrichtszeit. "Das ist nicht wegzudiskutieren", so die Schulleiterin. Mit etwas Übung gehe das aber relativ schnell. "Der eine wird es gleich super hinkriegen, und der andere braucht beim ersten Mal noch Hilfe."

Sollte ein positiver Fall auftreten, dann werde der Schüler oder die Schülerin von den anderen separiert. "Und dann werden die Eltern informiert, die müssen das Kind abholen", sagte Busse. Falls die Eltern nicht gleich zu erreichen sein sollten, bleibe es zunächst in
der Schule. "Diesen Fall muss man natürlich schon im Vorfeld mit den Kindern besprechen. Die Kinder sind verständiger, als man immer glaubt.

Zuvor Kritik vom Kinderschutzbund an der Testpraxis in den Schulen

Mit Blick auf die neue Corona-Testpflicht gab es bereits von verschiedenen Seiten zum Teil deutliche Kritik. Der Kinderschutzbund Berlin kritisierte das Testkonzept als undurchdacht und bemängelte, die ohnehin kurze Unterrichtszeit werde durch die Tests in der Schule weiter verkürzt. Er forderte, die Schülerinnen und Schüler vor dem Betreten der Schule zu testen oder andernfalls in separaten Räumlichkeiten. Der Schutz der Privatsphäre und enge pädagogische Begleitung müssten gewährleistet sein. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte unterstützendes Personal für die Berliner Schulen gefordert.

Die Kommentarfunktion wurde am 19.04.2021 um 08:17 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Sendung: Inforadio, 18.04.2021, 11 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

88 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 88.

    Du hast uneingeschränkt Recht, wir Lehrer mussten vor Ostern separat den Raum zum Testen betreten, der testende Kollege war von oben bis unten in Plastik gehüllt... Und nun, alles wieder einmal anders... Wie so oft in den letzten Monaten... Unverständlich.

  2. 87.

    Mein Sohn besucht die 5. Klasse einer berliner Grundschule. Dort wird seit zich Monaten die Schulbildung in Form von Hausaufgaben an die Kinder und Eltern abgewälzt. Im Präsenzunterricht wir dagegen vergleichsweise wenig erarbeitet. Nun wird die erste Schulstunde auch noch fürs Testen verschwendet. Und selbst wenn alle Tests negativ bleiben, müssen natürlich alle trotzdem die Ffp2 Masken tragen und während des Unterrichts durchlüften.

  3. 86.

    Finde das Testen vollkommen ok, aber bitte Klasse 1-4 von der Eltern!!! Ich bin Medizinerin und wenn ich mein Sohn daheim teste und ihn ein Schreiben mitgebe, darf er nicht am Unterricht teilnehmen. Warum??? Weil er das in der Klasse selbst machen soll. Angeblich verlangt es der Senat.
    Gehts noch??? Da ist schön zu wissen, wie Ärzte degradiert werden.

  4. 85.

    Ich verstehe nicht, warum das, was Sie hier schreiben, nicht viel kritischer in Medien und Stadtgesellschaft diskutiert wird. Selbst einige Schulleitungen lassen sich wie man sieht hierbei von der Senatsverwaltung blenden. Die konzeptlose Einführung der Selbsttests an den Schulen ist eine Gesundheitsgefahr für alle Beteiligten!

  5. 84.

    Es geht hier aber nicht um offensichtliche Symptomatiken sondern um die veröffentlichung von Testergebnissen. Mein kind ist an Leukämie erkrankt und weder Lehrer noch Mitschüler haben ein Anrecht auf die werte seines aktuellen Blutbildes.
    Nochmal, ich bin nicht gegen eine testpflicht sondern gegen das Verfahren wie sie durchgeführt wird.
    Wenn man es ganz genau nimmt würden wir auch nicht üver die testpflicht diskutieren, wenn die impfstrategie in unserem Land anders verfolgt worden wäre und jeder der gefährdet ist die Möglichkeit hätte sich impfen zu lassen.

  6. 83.

    Ist das dein Ernst? Warum lassen sich die Lehrer nicht einfach impfen???
    Denkst du wirklich, dass die Lehrkräfte Einfluss auf ihren Impftermin haben und auf das schleichende Vorankommen mit Impfungen in Deutschland, insbesondere in Berlin?
    Ein Großteil der Lehrkräfte ist noch nicht geimpft und ein Teil hat die 1.Impfung erhalten und ein Teil bereits vergebener Termine wurde wieder abgesagt...

  7. 82.

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/berlin-corona-massnahmen-lockerung-ausgang-kontakt-erlaubt.html#articlesContList/text_3094096

    Absatz verpflichtende Testangebote

  8. 80.

    Sie haben mein "warum" scheinbar nicht so verstanden, wie ich es gemeint habe.
    Natürlich ist das mehr als verantwortungslos, so sehe ich das doch auch!
    Mein "warum" bezog sich darauf, dass immer wieder behauptet wird, Kinder übertragen nicht. Aber die Zahlen bei Kindern und Jugendlichen steigen zur Zeit.
    Warum, wenn diese angeblich nicht zur Verbreitung beitragen?
    So habe ich es gemeint

  9. 79.

    Und die Mitarbeiter mit "regelmäßigen Kundenkontakt sind verpflichtet, diese Angebote anzunehmen".
    In welchem Bericht stand das hier doch gleich?
    Und jeder, der woanders als im "täglichen Bedarf" einkaufen will, muss sich auch testen lassen.

  10. 78.

    "wenn es einen selbst nicht betrifft" ist der absolute Lieblingsvorwurf in dieser Zeit.
    Passt immer oder?
    Ob es um Beschränkungen bei Kontakten oder Ausgangssperre oder oder oder geht.... Passt immer.
    Nur Mal zum Vergleich: wenn man Gelder von Behörden bezieht.... Man im Callcenter anruft.... Hat jedesmal ein anderer am PC Zugriff auf persönliche Daten. Interessiert niemanden. Wo ist denn da der Datenschutz?

  11. 77.

    Wollen Sie mir tatsächlich erklären, wozu ich als Lehrer verpflichtet bin ? Ich bin verpflichtet, den Kindern Wissen zu vermitteln ! Ich bin nicht verpflichtet, Arbeiten zu erledigen, die nicht ansatzweise mit meiner Arbeitsbeschreibung kompatibel sind.
    Ein Fleischer backt auch keinen Kuchen ...

  12. 76.

    Ihre Frage, warum sich die Lehrer nicht einfach impfen lassen, muss ich entschieden zurückweisen !!! Ich bin Lehrer - als ich meine "Einladung" bekommen habe, habe ich sofort einen Termin machen lassen - Erstimpfung am 2. Mai.
    Meine Kolleginnen und Kollegen haben es ebenso getan und sind froh, wenn sie relativ zeitnah einen Termin bekommen.
    Wenn es so einfach wäre, sich "einfach" impfen zu lassen, hätten wir das Größte vielleicht schon hinter uns ...

  13. 75.

    BIS JETZT gibt es keine Testpflicht für Lehrer. BIS JETZT. Mal sehen, was man sich in diesem Punkt noch einfallen lässt ...

  14. 74.

    Wenn ein Kind hustend und fiebernd von den Eltern abgeholt werden muss oder mit Gipsbein und Krücken durch die Schule humpelt, sind doch die Diagnosen auch für alle sichtbar.

  15. 73.

    Wo haben sie denn ihre Informationen her.
    Die einzigen die vom lageso zu regelmäßigen Tests verpflichtet wurden sind Angehörige des medizinischen personals in Kliniken, Pflegeheimen und Pflegediensten die direkten Kontakt zu Patienten oder Bewohnern haben.
    Eine testpflicht für Supermarkt Personal steht in keiner berliner rechtsverordnung. Lediglich der Arbeitgeber ist verpflichtet 2mal wöchentlich einen test anzubieten, dass ist aber keine Verpflichtung des arbeitnehmers sich testen zu lassen.

  16. 72.

    Wieso fragen Sie dann nach dem warum? Und natürlich ist es von Bedeutung wenn Corona Erkrankte ihre Kinder mit Symptomen in einen Kindergarten bringen. Hier wird ganz bewusst das Risiko einer tödlichen Erkrankung Dritter in Kauf genommen bzw. Andere vorsätzlich gefährdet.

  17. 71.

    Ja es geht um eine Bedrohung für alle und trotzdem sind die Kinder kein übermässiger infektionstreiber.
    Was soll denn zum wohle der Gemeinschaft als nächstes kommen mit dem der Datenschutz umgangen werden kann? Die offizielle Kennzeichnung aller die infiziert sind?
    Mir solchen Kleinigkeiten wie es ist ja nicht die ganze Krankenakte oder es wird schon nicht so schlimm sein , fängt es immer an. In der heutigen digitalen Zeit ist ein Fehler im Datenschutz kaum noch korrigierbar.
    Aber stimmt es lässt sich immer leicht vom Tusch wischen, wenn es einen selbst nicht betrifft.

  18. 70.

    Die Wut in Ihnen sucht nach Lösungen, die Veränderung der Realität bringt Ihnen vielleicht subjektiv eine zeitlich begrenzte veränderte Wahrnehmung, aber trotzdem holt Sie die Gegenwart und das Virus wieder ein. Da kommt niemand vorbei, auch Sie nicht.

  19. 69.

    Die Tests werden im Klassenraum mit allen anderen Schülern durchgeführt. Die Ergebnisse sind somit auch allen bekannt.
    Die Testergebnisse sind jedoch Gesundheitsdaten, welche laut DSGVO besonders zu schützen sind.
    Das ist als ob eib testzentrum die Testergebnisse aller jedem Besucher präsentiert.
    Das haben die Tests mit Datenschutz zu tun.

Nächster Artikel