Archivbild: Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, sitzt zu Beginn der 999. Sitzung des Bundesrates am 18.01.2021 an seinem Platz. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)
Audio: Inforadio | 05.04.2021 | Birte Sönnichsen | Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Nach Laschet-Vorstoß - Müller lehnt vorgezogenes Bund-Länder-Treffen ab

Angesichts der dritten Corona-Welle fordert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet einen harten Lockdown, bis mehr Menschen geimpft sind. Das will er auf einer vorgezogenen Ministerpräsidentenkonferenz besprechen. Deren Vorsitzender, Michael Müller, lehnt das ab.

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), lehnt ein Vorziehen der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Krise ab. Er reagierte damit auf eine entsprechende Forderung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet.

Der CDU-Politiker will die für den 12. April geplante Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten auf die kommenden Tage vorziehen. Zur Sprache will er dabei unter anderem einen schnellen und harten "Brücken-Lockdown" bringen. [tagesschau.de] Damit solle die Zeit überbrückt werden, bis viele Menschen gegen Covid-19 geimpft seien, forderte Laschet am Ostermontag in Aachen. Die Lage erfordere, "dass wir noch mal in vielen Bereichen nachlegen". Er sei sich bei seiner Einschätzung der Lage mit vielen Länderchefs, der Kanzlerin und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) einig.

Regierungskreise: MPK muss gut vorbereitet sein

"Ein Brücken-Lockdown für eine Übergangszeit und dann mit welchen Maßnahmen? Und das soll so lange gelten, bis viele Menschen geimpft sind. Was heißt das alles?", sagte Müller am Montag dem ARD-Hauptstadtstudio. Da seien viele Überlegungen bei Laschet noch nicht abgeschlossen. "Und insofern, glaube ich, macht es auch keinen Sinn, jetzt vorfristig zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammenzukommen."

Ein Termin für vorgezogene Beratungen ist nicht absehbar. Der Bund sei immer bereit, zu beraten, wenn es sich als erforderlich erweise, hieß es aus Regierungskreisen. Eine Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit der Kanzlerin müsse aber gut vorbereitet sein, so dass bereits vorher im Wesentlichen klar sei, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten. Eine schnell anberaumte Bund-Länder-Runde mit völlig unterschiedlichen Vorstellungen zwischen den Ländern dürfe es nicht noch einmal geben.

Zuletzt Unruhe um "Ruhetage"

Laschet betonte in Aachen, es seien nun mehr Tempo und klare Entscheidungen notwendig. Die Bund-Länder-Runde müsse noch in dieser Woche in Präsenz tagen. "Wir dürfen nicht wieder eine Ministerpräsidentenkonferenz erleben wie beim letzten Mal. Mit stundenlangen Diskussionen, mit stundenlangen Auszeiten."

Vor Ostern hatten sich Bund und Länder in einer gut zwölfstündigen Konferenz auf einen schärferen Lockdown vom 1. Bis 5. April geeinigt. So sollten Geschäfte und Supermärkte auch am Gründonnerstag und Karsamstag geschlossen bleiben. Diese "Ruhetage" wurden kurz darauf aber wieder gestrichen.

Andere Verschärfungen haben die Länder aber umgesetzt. So gelten in Berlin ab Dienstag beispielsweise neue Regeln für private Treffen in Innenräumen. Dann dürfen sich nur noch Angehörige eines Haushalts plus eine weitere Person gemeinsam drinnen aufhalten. Zwischen 21 und 5 Uhr dürfen sich dann auch Mitglieder aus zwei Haushalten nicht mehr in privaten Innenräumen treffen. In Brandenburg entschied das Kabinett, die in der Bund-Länder-Regelung festgelegte Notbremse zu ziehen: In Regionen, in denen an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt, sollen nun Lockerungen zurückgenommen werden. Hier greifen dann für mindestens zwei Wochen wieder die schärferen Regeln, die vor dem 7. März galten.

Sendung: Inforadio, 05.04.2021, 20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

54 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 54.

    Na mit der Story von 2-3 harten Wochen kann man(n) doch niemand mehr hinterm Ofen hervorlocken. Das haben wir jetzt schon soooo oft gehört! Das A und O ist genug Impfstoff beschaffen. Und da die Verantwortlichen das nicht auf die Reihe bekommen erzählen sie dem Michel und der Micheline alle Monate wieder eine andere GUTE NACHT GESCHICHTE!
    In diesem Fall hat Herr Müller recht. Ich hoffe er bleibt standhaft.
    Übrigens, die Zahlen sinken:
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/service/faelle-berlin-brandenburg-verdopplungszeit-fallzahlen-entwicklung.html

  2. 53.

    Laschet weiß nicht wovon er redet: https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/interview-bruecken-lockdown-101.html

  3. 52.

    Gruppe 1= Ganz - oder Gruppe 2= gar nicht: Gruppe 1 sind 4-5 Staaten, die mit Knallhart-Maßnahmen Corona jetzt schon fast besiegt zu haben. Gruppe 2 = Deutschland und der (doofe) Rest der Welt, der nicht in die Füße kommen will (bis auf die 4-5 Siegerstaaten)

  4. 51.

    Das fand ich auch sehr ominös. Laschet meint echt in zwei bis drei Wochen seien genügend Menschen geimpft. Bis dahin soll seine Brücke gehen. Hm, glaubt er das wirklich?

  5. 50.

    Also, ich hab mit A...X und seinen Ansichten auch erhebliche Probleme, aber hier hat er mal nur Gerichtsverfahren angeführt. Und wenn Sie mal schauen, wie viel Regeln inzwischen von Gerichten kassiert wurden, dann kommen einem Zweifel, ob die Regierungen derzeit ordnungsgemäß arbeiten.

  6. 49.

    Also Karnevalsminister Laschet spricht doch selbst von 20, 30, 40% geimpften-

    Nach meiner überschlägigen Rechnung dauern die 2-3 Wochen Brücken-Lockdown dann wohl mindestens bis ca. EndeJuni ?

  7. 48.

    bitte O H N E (Beruhigungs-)Frist und mit dem Manko, vielleicht die nächste wahl zu verlieren: Wenn dann die Zahlen auf Null zurückgehen (Heute in Berlin 120 > das ist immerhin ein Rückgang https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html) dann ist Ihre Partei DER KING!!!

  8. 47.

    Mit Verlaub Herr Müller, .... <--- restl. Zitat von Joschka Fischer könnte passen.

  9. 46.

    Covidioten wie Ihnen haben wir den Lockdown und deren Verschärfungen zu verdanken. Leute wie Ihnen, die hier seit Wochen damit prahlen alle Maßnahmen zu unterlaufen.

  10. 44.

    Also in dem Fall hat Müller Recht.
    Warum? Was sollte dieser Gipfel bringen?
    Es braucht eigentlich auch den Gipfel am 12.04. nicht, weil ich daran zweifel, dass das Schlafwagen-Tempo bei der Pandemie-Bekämpfung irgendwie beschleunigt werden würde.
    Da wird dann womöglich die bundesweite Ausgangssperre aus dem Hut gezaubert, wo man in Hamburg gemerkt hat, dass der Widerstand gering ist.
    Ich glaube, die Bevölkerung hat sich damit abgefunden und wartet einfach, bis die Pandemie zu Ende ist.
    Egal ob alles den Bach runtergeht.
    Man hat kapituliert.

  11. 42.

    Jede Woche wird eine neue buchstäbliche "Sau" (=neue Quatsch Idee) durchs dorf getrieben.
    Brücken lock down, lock down lite...es wird immer abenteuerlicher.

    Wenn die Herren Schlippsträger mal ihre unbändige Kreatitivität statt immer neuer dümmerer namen und Bezeichnungen lieber mal in die Impfstoff Beschaffung gesteckt hätten, bräuchte es all den Unfug gar nicht.

  12. 41.

    "Auf Grund der konkurrierenden Intressen des Kollektivs (Anm.der Gesellschaft)kam der Historiker Alfred Cosby...zu der Ansicht, demokratische Strukturen seien nicht besonders hilfreich, wenn es um die Kontrolle einer Pandemie gehe..." - aus "1918 Die Welt im Fieber ; Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte, Laura Spinney, Carl Hauser Verlag, S.118
    Leider hat auch Deutschland nichts aus der Geschichte gelernt.
    Alles stundenlang diskutieren, zerreden, Bedenkenträger überall, mit unzähligen Vorschriften, Formularen, Unterschriften und Stempeln alles bis zur Perfektion treiben (wollen). Verantwortung scheuen und am liebsten weiter delegieren. Frau Merkel braucht auf ihren Posten bzw. Wiederwahl keine Rücksicht mehr zu nehmen. Der Rest schon. Mit einem Auge wird auf die Gunst der potenziellen Wählerschaft geschaut und andererseits auch auf die Wissenschaft, deren Wahrnungen meistens nichts Gutes verheißen. Also versucht die Regierung mehr schlecht als recht den Spagat zwischen notwendigen aber unpopulären Entscheidungen und dem Wohlwollen der Bürger hinzubekommen. Sowas nennt man auch Zwickmühle. Was auch getan wird, es wird immer "falsch" sein. Für den Bürger, für die Wirtschaft, für die Bildung usw. Wird ein Bereich besonders gefördert, schreit ein anderer Bereich auf und verlangt auch was.

  13. 40.

    "Es ist an der Zeit, daß der Bund endlich die Gesetzeslage so abändert, daß den Ländern in Notsituationen wie einer Pandemie auch mal die Entscheidungsgewalt entzogen werden kann,...."
    Sie erinnern sich aber schon daran das wir in Deutschland solche Zentralregierungen hatten und nie etwas gutes dabei herausgekommen ist.
    Wer würde denn bei so einer Machtkonzentration entscheiden wann eine Pandemie beendet ist?

  14. 39.
    Antwort auf [Soso] vom 06.04.2021 um 10:12

    Nich alle sind ruhig.
    https://www.berliner-zeitung.de/news/media-markt-und-saturn-klagen-in-allen-bundeslaendern-gegen-corona-verordnung-li.147855
    In Sachen Ausgangssperre
    https://www.berliner-zeitung.de/news/hannover-klage-gegen-ausgangssperre-erfolgreich-li.150294

  15. 38.

    Wenn es nicht zum Weinen wäre, müßte man nur noch lachen. Gerade über Herrn Laschet, der fast jeden Tag eine andere Meinung hat. Es ist eben Wahlkampfzeit, man kann nur im Sinne Aller hoffen, daß er nie Kanzler wird. Er gehört doch zu Denen, die nur Minuten nach einer MPK für NRW wieder ein eigenes Süppchen kocht.
    Es ist an der Zeit, daß der Bund endlich die Gesetzeslage so abändert, daß den Ländern in Notsituationen wie einer Pandemie auch mal die Entscheidungsgewalt entzogen werden kann, der aktuelle Wildwuchs an Regeln hilft Niemandem, er verschlimmert die Lage. Man kann nur spekulieren, aber es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Pandemiebekämpfung bei strikter Umsetzung der Beschlüsse vom Herbst und Jahresanfang deutlich fortgeschrittener wäre. Aber manche MP wollen scheinbar aus wahltaktiktischen Gründen einen endlosen Lockdown, nach dem sie ja vorher "alles versucht haben".

  16. 37.

    Herr Müller nutzt auch jede Gelegenheit, um in die Journalie zu kommen. Am Ende des Tages knickt er dann wieder ein.

  17. 36.

    Es ist absoluter Mist , wie das Coronaelend als Wahlkampfthema missbraucht wird. So soll durch Die PARTEI des Supergenossen von Putin und anderen Bossen nur von ihrer Schuld an der Verelendung in Deutschland Rente und Sozialhilfe, abgelenkt werden,damit diese Themem wie Umgang mit Wheiercart, oder der Dieselskandal, Umgang mit Deutschen Kunden und Perspektiven der Deutschen Autoindustrie nicht Thema werden. Einigt euch endlich und versperrt Reichsbürgern und AFD endlich den Weg.

  18. 35.

    Was soll da auch rauskommen als noch mehr Chaos.

    Lasches Vorschlag ist das alte Problem mit einem neuen Namen verpackt.

    Und schon im Ansatz wird der Fehler gemacht, der seit einem gemacht wird. „Jetzt noch 2-3 Wochen, aber dann...“

  19. 34.

    Wir sind doch inzwischen sowieso alle immun. Wann soll denn dieser Unsinn mit dem "Brückenlockdown"? Die Politik hat in der Anfangsphase der Pandemie versagt. Denn, man damals hätte sofort einen harten Lockdown machen müssen. Inzwischen ist das überflüssig. Die meisten Corona-Maßnahmen ebenso. Durch die Unfähigkeit der Politik, in der Anfangsphase der Pandemie richtig zu reagieren, dürfte sich Covid 19 inzwischen überall verbreitet haben.

  20. 33.

    Ein knallhart Lockdown für 2 Wochen, aber dann auch wirklich ohne irgendwelche Ausnahmen, würde endlich mal echt was bringen um die Zahlen rubterzubringen. Konsequent umgesetzt, würde die Lage nach 2 Wochen ziemlich entspannt aussehen. Aber ist wohl leider eh nicht realistisch, weil irgendwelche Schüler unbedingt ausnahmsweise in die Schule müssen, oder irgendjemand weiter in die Firma muss und vor allem weil nicht einfach mal der ÖPNV eingestellt wird für die Zeit. Es wären doch nur 2 Wochen kompletter Stillstand nötig! Polizei, Feuerwehr, Ärzte, Pflege, Müllabfuhr, Supermarkt, Apotheke, Netz-/Wasser-/Strom- und Gasversorgung und Kitaversorgung für die genannten Berufsgruppen. Mehr braucht es nicht für einen Notbetrieb und kann einfach mal 2 Wochen komplett ruhen.

  21. 32.

    Herr Müller treten sie bitte endlich zurück. Sie wissen nicht mehr was Sie tun. Wann kommt den nun der Lockdown? Ja Es wird Zeit das Sie endlich gehen. Das ist unerträglich, wie Sie regieren.

  22. 31.

    Hat dieser Mann der bloss Unfug redet überhaupt noch etwas zu melden? Soll er seinen unfähigen Senat nehmen und gehen!!

  23. 30.

    Was muten die Politiker einem nur zu? Das „Grundübel“, weshalb keine Öffnung des Lebens möglich werden kann , wird nicht aufgegriffen oder publiziert. Die Pharmahersteller sind tabu. Hinzu kommt noch die Meldung der „WELT“, daß der Verbleib von 3,4 Mio. Impfdosen „ungeklärt“ sei. Bei diesem „Weiterwursteln“ beim Impfen werden wir den „Brücken-Lockdown“ wohl bis Dezember hinziehen.

  24. 29.

    Ausgangssperren: Nicht von der Verfassung gedeckt

    "Die Regierung kann nicht die Bevölkerung disziplinieren. Die Bekämpfung der Pandemie funktioniert nur, wenn sich die Bürger selbst disziplinieren. Überzeugen, mitnehmen und motivieren – das ist der demokratische Weg, auch in einer bedrohlichen Pandemie. Das ist schwierig, gerade in der gegenwärtig weit verbreiteten und ungeheuer verständlichen Corona-Müdigkeit. Trotzdem gibt es keine Alternative, die mit der Demokratie kompatibel wäre. […]
    In der Demokratie muss das Parlament der Ort der Kommunikation sein. Hier müssen die unterschiedlichen Interessen aufeinanderprallen, Lösungsansätze diskutiert werden und die wichtigen Weichenstellungen vorgenommen werden. Das schafft Transparenz und Vertrauen. Diese Kommunikationsfunktion erfüllt der Bundestag in der Pandemie nicht. Er trägt fast nichts zum öffentlichen Diskurs bei."

    Gut festgestellt - siehe "Zeit online"

  25. 28.

    Wen interessieren schon die Beschlüsse der MPK, wenn wenn danach doch jedes Bundesland sein eigenes Ding mach, auch Herr Müller?

  26. 27.

    Brücken- Lockdown im Ernst? Erhofft sich Herr Laschetvor der Wahl zu Punkten? Dann hat er sein Ziel verfehlt.Im Ernst bis ein großer Teil geimpft ist? Es soll also noch ein paar Monate dauern? Das werden die Leute nicht mitmachen, im übrigen habe auch ich inzwischen die Nase voll. Es sind 13 Monate vergangen und wir stehen genauso da, wie im letzten Jahr. Danke an alle, die auf ganzer Linie versagt haben.

  27. 26.

    Werte Redaktion,
    mit der aktuellen wie den letzten Sarscov2schutzvo wurden Kontaktbeschränkungen im öffentlichen nicht im privaten Raum geregelt. An keiner Stelle der VO wird die Beschränkung im Privaten Bereich geregelt, oder übersehe ich hier was? Aus welcher Norm bzw. Normenkette ergibt sich die von Ihnen vorgetragene Beschränkung?

    Mit freundlichen Grüßen und auf Antwort hoffend,
    von einer bis vor kurzem gesetzestreuen Staatsbürgerin

  28. 25.

    war es nicht einmal so,es sollen keine impflinge vorgezogen werden?

  29. 24.

    Na klar muss man das Schuljahr komplett nachholen. Es ist ja auch komplett ausgefallen. Das das nicht einfach umzusetzen ist dürfte auch einleuchten. Aber genau deshalb würde es Sinn machen sich jetzt Ideen dazu einfallen zu lassen.
    Gut vorausschauend denken das passt nicht zum Aktionismus unserer Politiker.

  30. 23.

    Wendehals Laschet der letzte Woche noch für Öffnungen war, macht jetzt den Söder.
    Weil seine Umfragewerte am Wochenende in den Keller gerutscht sind, lässt er nun den "harten Hund" raushängen.

    Wenn wir die Restaurants schließen, die Kultur abschaffen, den Sport verbieten, das Treffen anderer Menschen einstellen bis diese trägen Politiker mit ihren Imfpungen aus dem Pott kommen, können wir uns gleich ins Bett legen und irgendwann 2024 oder 25 wieder aufwachne.

    Wir haben genug leere Versprechungen, vollmundige Worthülsen, blumige Angebote und wohlfeile Ankündigungen gehört.
    Dauerlockdown for ever?!

    Ich bin dafür mal alle Politiker und Virologen für 2 Wochen in häusliche Quarantäne zu schicken.
    Ohne Termine, Interviews, Talkrunden und irgendwelche Gipfel!

  31. 22.

    Wie kann man dies Wahlkrampfgetöse noch wirklich ernst nehmen?
    Armin, der Kurze will die Brücken hochziehen. Oben auf den Brückenspitzen steht ein anderer Prinzgemahl und macht einen Spahngat. Der amtierende Herold Michael von Malso-Malso verkündet noch der Kaiserin Willen und irgendwo im Gebüsch lauert der heimliche Blödertiger. Ab und an lauschen sie den Klängen des Barden vom lauten Bach und fangen wieder von vorn an.
    Filmmusik von VanCanto - Last Night of the Kings

  32. 21.

    Falsch. Die Maßnahmen gelten in Berlin als einzigem Bundesland länger. Bis 24.4.2021. Aber ist eh egal. Vor Mai ändert sich eh nix überall.

  33. 20.

    Mit Überlegungen die nicht abgeschlossen sind hat Herr Müller ja gute Erfahrung. Was sollte der Beschluss mit den Negativ-Tests im Verbindung mit dem Shoppen? Dies hat nun zur Folge, dass man für wirklich wichtige Situationen keinen Test mehr machen kann, weil man keinen Termin bekommt oder die Testzentren total überfüllt sind. Ich benötige zwischendurch immer mal einen Test um beispielsweise noch nicht geimpfte, ältere Familienangehörige zu besuchen um dort zu helfen. Vorher war das kein Problem. Jetzt ist das nicht mehr möglich. So einen Beschluss kann man machen, wenn genügend kostenlose Testmöglichkeiten vorhanden sind. Die jetzige Kapazität reicht doch hinten und vorne nicht aus.

  34. 19.

    Um Himmels Willen! Noch ein Jahr Spahn und Deutschland ist Pleite!

  35. 18.

    Es reicht mit dämlichen Vorschlägen einzelner Landesfürsten. Die Chance für einen harten Lockdown wurde jetzt schon ein zweites Mal vertan. Letztes Jahr Weihnachten und jetzt über Ostern.
    "Brücken-Lockdown"...hat noch jemand irgendwelche neuen Wortschöpfungen auf Lager.
    Politiker redet miteinander und setzt erst einmal eure Beschlüsse einheitlich um.

  36. 17.

    Vielleicht sollten Menschen erstmal selbst solidarisch sein und unaufgefordert die Bewegung einschränken. Ostern hat mich erschreckt, vor fast jedem Haus standen an den Feiertagen Autos mit Kennzeichen aus allen Himmelsrichtungen, jeden Tag andere, aus den Gärten und Höfen kamen Stimmen vieler Besucher und nicht einer hat wirklich diese Bewegung reduzieren wollen. Das ist kein Vorwurf, es ist menschlich, aber es verlängert die Situation. Jeder muss etwas tun, für sich und für andere, anders funktioniert es nicht.

  37. 16.

    Hr. Müller hat Recht! Was soll das? Warten wir doch erstmal die "Osterwelle" ab, bevor der näçhste Flopdown bis Weihnachten beschlossen wird. Hr. Laschet sollte bis Ostern 2022 nachdenken in seinem Bau, aber uns verschonen.

  38. 15.

    Die Pandemie ging nachweislich früher los,bei uns in Deutschland fing es Anfang Januar in Bayern los.

  39. 14.

    Ich hoffe nur, das bald der große Knall kommt und alle von Schließung Betroffenen sich
    zum Aufstand formieren. Ich bin dabei. Die Luft ist raus, wir können nicht mehr!!!!!!

  40. 13.

    Über sieben Brücken müsst ihr geh'n,sieben dunkle Lockdowns übersteh'n,sieben mal müsst ihr die Asche sein, ab 21.September dann der helle Schein...
    Frau Merkel hat doch gesagt,am 21.09.21 haben alle ein Impfangebot.
    Also...alles geklärt!

  41. 12.

    Die MPK hat sich endgültig disqualifiziert, wenn jetzt zu Wahlkampfzwecken schon über die Termine gestritten wird :(

  42. 11.

    der Herr Laschet macht Witze - vor einer Woche alles öffnen, jetzt will er einen Lockdown. Er dreht sich wie die Fahne im Wind. Was für eine Kanzlerkandidat.... , ich glaube mit Ihm geht es bergab ,wobei wir ja schon lange im Tal sind

  43. 10.

    Und woher kommen die zusätzlich notwendigen Lehrkräfte, der Platz in den Schulen usw.?
    Oder wollen Sie dass keine neuen Schüler eingeschult werden? Falls ja, verschiebt sich das Problem halt in die Kitas.

    Man sollte erst zu Ende denken, bevor man seine Ideen so toll findet, dass ein Basta gerechtfertigt scheint.

    Beste Grüße

  44. 9.

    Fast 2 Jahre dauernde Pandemie? Meines Wissens ging die Pandemie im Januar/Februar 2020 so richtig los. Oder was haben die Sie für ein Zeitgefühl?

  45. 8.

    " neue Regeln für private Treffen in Innenräumen. "

    toll, die lassen sich ja auch ganz einfach kontrollieren

  46. 7.

    Es ist schon wie Wahlkampf, aber bald hoert da da keiner mehr zu, weil alle die Schnauze gestrichen voll haben von diesen Herren die sich da profilieren wollen.
    Sinnvoll Coronamassnahmen in dieser Zeit ok, aber sinnloses geplappere nein danke.

  47. 6.

    Berlin hat doch eh alles bis 18.4. festgetackert, da muss der Herr Müller sich nicht, schon gar nicht eher, treffen. Schöne Restferientage noch. Und das nächste Treffen ist dann aber bitte keine Videoschalte mit der Qualität des Distanzunterrichtes..

  48. 5.

    Auf Grund der fast 2 Jahre andauernde Pandemie, sollte alle Schüler ihre Klasse wiederholen und, die Wahlen um 1jahr verschoben werden. Basta!!

  49. 4.

    " bis viele Menschen gegen Covid-19 geimpft seien, "

    bei dem Impstoffmangel , wann sollte das denn sein ? und was sind " viele " ? die Impfungen sind derzeit die einzige Option , Impfstoffwahlmöglichkeit wäre ganz wichtig , ist aber nicht gegeben . Hamburg hat inzwischen alle AZ-Vorräte verabreicht, jetzt wird dort mit Pfizer geimpft...

  50. 3.

    Ich finde es zunehmend unerträglich, wenn Regierende über die Presse mit uns und untereinander reden. Spahn redet mit der BILD über Rechte der geimpften Menschen, Laschet fordert gegenüber der Presse einen Brückenlockdown und ein Vorziehen der Bund-Länder-Konferenz, Müller als deren Vorsitzender antwortet ihm über die Presse. Bitte, Infos an die Öffentlichkeit sollten über Pressekonferenzen stattfinden und ein Meinungsaustausch zwischen den Regierenden sollte intern stattfinden, so dass dann ein abgestimmtes Vorgehen besprochen werden und danach veröffentlicht werden kann. Redet miteinander bitte. Nicht übereinander.

  51. 2.

    Es ist Wahlkampf, Hr.Laschet muß seine Karriere retten. Er will einen "Brückenlockdown" bis viele geimpft sind. Was sind nun viele Geimpfte und er will auch schon mal auf die Schnelle seine Ministerpräsidenten einbestellen. Was meinte neulich Hr.Seehofer: er läßt sich nicht bevormunden. Und der Berliner Hr.Müller hält auch rein garnichts von einem vorzeitigen Treffen.
    Was nun Hr.Laschet, die Profilierung zum Kanzlerkandidaten fällt ziemlich lsch aus.

  52. 1.

    Corona und Wahlkampf ist eine ganz schlechte Konstellation... Da können wir uns noch auf einiges gefasst machen bis September.

Nächster Artikel