Vorgezogene Corona-Lockerungen - Innengastronomie und mehr Kontakte möglicherweise schon ab Sonnabend

Zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Audio: Inforadio | 31.05.2021 | Jan Menzel | Bild: dpa/Annette Riedl

Der Berliner Senat will am Dienstag über weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beraten. Nach rbb-Informationen ist geplant, dass Restaurants, Cafes, Gaststätten und Fitnessstudios ihre Innenräume schon Ende der Woche unter Auflagen öffnen dürfen.

Nicht erst Mitte Juni, sondern voraussichtlich schon am kommenden Samstag (5. Juni) darf wieder drinnen gespeist und getrunken werden. Das zeichnete sich am Montag nach der Vorbesprechung zur morgigen Senatssitzung ab, wie der rbb erfuhr.

Restaurants, Cafés und Gaststätten dürfen demnach aber nur eine begrenzte Zahl von Personen einlassen. Zudem müssen Gäste reservieren und ein negatives Testergebnis vorweisen.

Eine weitere Lockung betrifft demnach die allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Hier läuft es wohl darauf hinaus, dass sich ab Sonnabend zehn Personen aus fünf Haushalten draußen treffen dürfen. Für Innenräume würde dann gelten, dass maximal sechs Personen aus drei Haushalten zulässig sind.

Fitness- und Tanzstudios dürfen unter Auflagen wieder öffnen

Bei Veranstaltungen im Freien dürfen maximal 500 Personen zusammenkommen. Noch nicht abschließend geklärt ist, ob für Veranstaltungen in Innenräumen die Personenobergrenze bei 100 oder bei 200 liegen soll.

Fitness- und Tanzstudios dürfen ebenfalls unter Auflagen wieder öffnen. Für Sportangebote im Freien ist geplant, dass die Personenobergrenzen sowohl für Kinder als auch Erwachsene wegfallen. Kindern in festen Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern können demnach in der Halle Sport treiben.

Hotels könnten bereits ab 12. Juni öffnen

Eine vorgezogene Öffnungsperspektive zeichnet sich auch für das Übernachtungsgewerbe ab. Laut ursprünglichem Stufenplan sollten Hotels erst zum 18. Juni öffnen. Nun könnte dieser Termin auf den 12. Juni vorgezogen werden. Für Hotel-Gäste gilt eine Testpflicht. Die Häuser dürfen maximal zur Hälfte ausgelastet sein.

Wegen der sich verbessernden Pandemie-Lage hatte der Berliner Senat bereits Ende vergangener Woche in Erwägung gezogen, geplante Öffnungsschritte vorzuziehen. Nach rbb-Informationen gab es dazu bei einer Senats-Schalte am vergangenen Freitagvormittag eine grobe Verständigung, die Details sollten auf Staatssekretärs-Ebene ausgearbeitet werden.

An diesem Dienstag will der Senat über weitere Öffnungsschritte beraten. Mitte Mai hatte er sich auf einen Stufenplan verständigt, der schrittweise Lockerungen im Sport-, Kultur- und Freizeitbereich, in der Gastronomie und Hotellerie, in Hochschulen und im Handel vorsieht.

Angedacht waren Öffnungsschritte am 4. und dann am 18. Juni.

RKI: Inzidenz in Berlin bei 32,6

Die Lockerungen sind möglich, da die Corona-Fallzahlen seit Wochen rückläufig sind. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts lag der Inzidenzwert am Montag in Berlin bei 32,6.

Sendung: Abendschau, 31.05.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

33 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 33.

    Ich werde meinen Fitnessstudiovertrag kündigen,das wird nichts mehr.Termin und Testpflicht.Wie soll das gehen.Im Herbst sind die wieder geschlossen.Nein danke

  2. 32.

    Na, dann bemühen Sie sich mal!

    Mit Impfmöglichkeiten ist es inzwischen wie in der DDR-Mangelwirtschaft: Während die geliebte Staatsführung dauernd tolle Versprechungen und Ankündigungen produziert, ist man in der Realität auf Beziehungen, Tricks, Tauschware angewiesen, wenn man etwas bekommen möchte. Motto: Ich kenn da jemanden, der kennt 'nen Arzt, und der könnte einen mal vorziehen, wenn man dafür ... Zum Glück gibt es auch diese oder jene Begründung, weshalb man erhöhtes Risiko hat.

    Aber klar: Bald wird alles besser, und bis dahin dürfen wir uns bemühen. Na, danke schön!


  3. 31.

    Dieses "Angst-essen-Seele-auf"-Gekleckere bei der Aufhebung der Beschränkungen zeigt die Handlungsunfähigkeit des Senats.
    Hier ein bisschen mehr Lockerung, da ein bisschen weniger.
    Stringente Erklärungen dafür? Fehlanzeige!
    Es geht nur noch ums Prinzip.
    Und dabei immer auf den Beifall des ermüdeten Volkes hoffend.
    Das wird nicht (lange) funktionieren.

    Ein anderer Gedanke dazu:
    Am 6. November 1989 stellte die SED einen Entwurf für ein "Reisegesetz" vor. U.a. mit dem Recht auf insgesamt 30 Tage pro Jahr für Reisen ins westliche Ausland. Gedacht als Beschwichtigung des Volkes.
    Das "Neue Forum" reagierte prompt: "Ein Jahr hat 365 Tage!"
    Am 9. November fiel die Mauer.

  4. 30.

    Habe eine personalisierte Karte in der Philharmonie. FREUE mich sehr darauf.

  5. 29.

    Ist dem Senat überhaupt nicht klar was er dem Einzelhandel antut? Das ist immer noch wie über 100, keine Lockerung. Warum wehrt sich die Wirtschaft nicht endlich?

  6. 28.

    ...verstehe ich das richtig? Fitness und Tanzstudio dürfen unter Auflagen öffnen, aber der Vereinssport in der Sporthalle nur für Kinder? Wann hört dieser Wahnsinn der unlogischen Beschlüsse aus, immer mehr wird gespalten.
    Des bleiben also weiterhin Berufs und Sportangebote für bestimmte Bereiche verboten? Super danke dann dafür :-(((((

  7. 27.

    Soweit die Theorie. In der Praxis gibt es fast keine Termine, ich hatte einen und bekam eine Mail, dass dieser ausfällt.. ja dann halt nicht…

  8. 25.

    Was für ein verantwortungsloser Lockerungswahnsinn! Keine Freiheitsexperimente! Home-Bunker-Pflicht bis Weihnachten 2345! Menschen, Ihr seid ausnahmslos potentielle Virenschleudern – verhaltet Euch entsprechend: Bleibt alarmiert, bleibt distanziert, bleibt negativ!

  9. 24.

    Und wann starten die Schwimmkurse endlich wieder???

  10. 23.

    Es wird ja auch langsam mal Zeit!!!!!!!!!

  11. 22.

    Videotests für Innengastronomie (Testphase)
    Testpflicht in der Aussengastronomie, Maskenpflicht in ausgewählten Strassen,
    Testpflicht für den Einzelhandel,
    Eingeschränktes Treffen mit Freunden, Familie im Haushalt,
    Versammlungsverbot,....

    Aber - Demos können stattfinden!
    Nur Chaos in der Berliner Politik!

    Langsam Frage ich mich wirklich wer sich mal testen und worauf lassen sollte.

  12. 21.

    Ab 4. Juni sollen Fitness-, Sport- und Tanzstudios öffnen dürfen. Voraussetzungen sind eine Personenbegrenzung, Terminbuchung und Testpflicht.

  13. 20.

    Am 7. Juni soll die Impfpriorisierung fallen - das heißt: Jeder und jede kann sich um einen Impftermin bemühen.
    Jeder, der das möchte und über 12 Jahre alt ist, kann sich ab dem 7. Juni für eine Impfung gegen das Coronavirus in Deutschland anmelden.

    Menschen mit besonderem Risiko wie Alter, Vorerkrankungen oder bestimmten Berufen, die noch nicht geimpft sind, sollen auch weiter vorrangig an die Reihe kommen.

  14. 19.

    Da hält sich doch schon sowieso seit Wochen keiner mehr dran und die Polizei kümmert es auch nicht.

    Quelle: mein täglicher Gang über die Turmstraße

    Basierend auf der Inzidenz, wundere ich mich sowieso, dass das überhaupt noch gilt oder wurde einfach vergessen, die Schilder wieder zu entfernen?

  15. 18.

    Vor was hat der Berliner Senat den Angst? Alle Bundesländer öffnen ohne Test ihre Türen außer Berlin. Wir liegen auch weit unter 50. RRG Versagt auf ganzer Linie.... Schluß mit dieser 2 Klassengesellschaft..

  16. 17.

    Super, endlich ein stück Vernunft. Aber der Testwahnsinn muss aufhören!

  17. 16.

    Dem kann ich nur zustimmen - das mit der Test-Pflicht für die Aussengastronomie ist völliger Unsinn und nichts als eine immense Geldverschwendung.

  18. 15.

    Zum 1. Wann wird endlich die irre Maskenpflicht im Freien beendet, vor allen dort, wo es niemals Gedränge gab, wie in der Friedrichshagener Bölschestraße, wo man jemanden mitbringen musste, damit der Gehweg voll wird. Und zum 2. Wann werden endlich diese eigenartigen Teststellen geschlossen, zum Beispiel auf Parkplätzen oder vor U-Bahn-Stationen, die nicht einmal hygienische Grundbedingungen wie Wasseranschluss oder Toilette für das Personal erfüllen können, wo es dreckiger als in einem wilden Imbiss-Stand ist.

  19. 14.

    Bis zum Ende der Bundesnotbremse ,Ende Juni passiert schon noch was .Die Parlamentarier wollen ja auch Ferien machen.

Nächster Artikel