Corona-Maßnahmen ab Pfingsten - Diese Lockerungen gelten jetzt in Berlin und Brandenburg

Symboldbild: Außengastronomie in Berlin (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

Vor Restaurants und Bars kehrt das Leben zurück, Kino und Theater im Freien können wieder genossen werden - seit Freitag greifen in Berlin und Brandenburg weitere Lockerungen. Nur in einem Landkreis und in einer Stadt müssen sich die Menschen noch etwas gedulden.

Mehr Kontakte, mehr Freizeitmöglichkeiten, endlich wieder ein Restaurant oder Café besuchen: Seit Freitag ist wieder deutlich mehr möglich in Berlin und Brandenburg.

Die Bundes-Notbremse konnte schon fast in der gesamten Region gelockert werden, da die Sieben-Tage-Inzidenz nahezu überall schon seit mindestens fünf Tagen stabil unter 100 liegt. Nur die Menschen im Landkreis Elbe-Elster und in der kreisfreien Stadt Cottbus müssen sich noch ein wenig gedulden: Hier wird erst am Sonntag bzw. am Samstag die Notbremse gelockert, insofern die jeweiligen Inzidenzwerte weiter unter 100 liegen.

Sobald auch diese beiden Regionen dieses Ziel erreicht haben, dürfen sich auch dort wieder zwei Haushalte miteinander treffen - und das seit Freitag ohne Personenbegrenzung statt wie bisher nur zu fünft. Zudem kann dann auch im Landkreis Elbe-Elster und in Cottbus so wie schon jetzt im übrigen Brandenburg auf ein Corona-Test für das Shoppen verzichtet werden. Zudem entfallen dann auch hier die nächtlichen Ausgangssperren.

LOCKERUNGEN AB 21. MAI IN BRANDENBURG:

Für alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg gilt bereits ab diesem Freitag: Gaststätten dürfen ab sofort ihre Außenbereiche öffnen - für Gäste, die vorher einen Termin gebucht haben und einen höchstens 24 Stunden alte negativen Coronatest vorweisen können. Der Test kann auch von Ort durchgeführt werden - aber nur unter den Augen des Gastwirts oder einer von ihm beauftragten Person. Vor Ort müssen zudem die Kontaktdaten erfasst werden.

Öffnung der Gastronomie in Berlin am 21. Mai 2021

Nach der Eindämmungsverordnung darf eine Bewirtung der Gäste aber ausschließlich an Tischen mit festem Sitzplatz erfolgen. Das bedeutet: Eine Selbstbedienung an offenen Buffets ist nicht erlaubt. Speisen und Getränke dürfen nur am Tisch verzehrt werden. Nicht ausgeschlossen ist jedoch die Selbstabholung von Speisen und Getränken beispielsweise in Biergärten, die dann ausschließlich am Tisch verzehrt werden. Vollständig Geimpfte und Genesene müssen Nachweise mit sich führen. Sie werden nicht mitgezählt, sobald sie sich an einen Tisch mit Nicht-Geimpften und Nicht-Genesenen setzen.

Camping nur unter Auflagen

Außerdem ist kontaktfreier Individualsport auf allen Sportanlagen im Freien wieder ohne Begrenzung der Personenzahl möglich. Bei Kontaktsportarten wie Fußball dürfen beim Training draußen bis zu zehn Personen gleichzeitig auf dem Platz stehen. Auch hier muss vor dem Training ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.

Kulturveranstaltungen dürfen in Brandenburg unger freiem Himmel wieder mit bis zu 100 Besuchern stattfinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen aber Schutzmasken tragen, außerdem sind negative Corona-Tests erforderlich.

Außerdem ist das Pfingstwochenende das erste seit langem, an dem in Brandenburg touristische Übernachtungen wieder erlaubt sind. Urlaub in Ferienwohnungen und Wohnmobilstellplätzen sowie auf Charterbooten mit Übernachtungsmöglichkeiten sind somit gestattet.

Für Campingplätze gilt: Grundsätzlich sind auch hier wieder Übernachtungen möglich, wichtig sind aber die genauen Bedingungen. Die Gäste oder Gastparteien aus
maximal zwei Haushalten brauchen hier eigene Sanitäranlagen. Und die Bedingung für die Übernachtung sind offizielle Testnachweise (nicht älter als 24 Stunden). Mehrere Verbände raten Campingtouristen, sich vor der Anreise mit den Campingplätzen in Verbindung zu setzen.

Freibäder bleiben weiterhin zu.

Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten können in Brandenburg bereits öffnen, seit diesem Freitag nun auch Freizeitparks.

LOCKERUNGEN AB 21. MAI IN BERLIN:

In Berlin wird am 21. Mai das Verbot der Außengastronomie aufgehoben. Gaststätten, Kneipen, Bars und Kantinen dürfen dann draußen wieder für den Publikumsverkehr öffnen. An einem Tisch sitzen dürfen maximal fünf Personen zweier Haushalte, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgerechnet. Auch vollständig Geimpfte und Genesene dürfen sich mit an solche Tische setzen, ohne mitgerechnet zu werden.

Bis auf vollständig Geimpfte und Genesene müssen alle anderen Gäste ab sechs Jahren ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis vorlegen. Selbsttests werden nur akzeptiert, insofern sie vor Ort unter Aufsicht einer vom Gastwirt beauftragten Person durchgeführt werden. Daneben sind natürlich Antigen-Schnelltests zulässig, die in Schnelltestzentren durchgeführt werden. Zur Kontaktnachverfolgung müssen die Gäste persönliche Daten hinterlassen. Beim Verlassen des Sitzplatzes muss eine medizinische Maske getragen werden, für das Personal in Gaststätten gilt grundsätzlich diese Maskenpflicht.

Es gibt keine Sperrstunde, allerdings darf zwischen 23 und 5 Uhr kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden.

Zudem öffnen am 21. Mai elf Freibäder wieder für ihre Gäste, darunter das Kombibad Seestraße, das Sommerbad am Insulaner, das Sommerbad Kreuzberg, das Sommerbad Pankow und das Strandbad Wannsee. Tickets mit zeitlicher Beschränkung konnten seit Mittwochmorgen online gekauft werden. Vor Ort können keine Eintrittskarten erworben werden, die Kassen sind nicht besetzt. Die Sprungtürme und Rutschen bleiben geschlossen.

Bereits seit Mittwoch gibt es in Berlin keine nächtliche Ausgangssperre mehr, im Freien sind zwischen 22 und 5 Uhr wieder Treffen von maximal fünf Personen aus zwei Hausständen erlaubt. Ebenfalls seit Mittwoch sind Kino, Theater, Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen bis 250 Personen unter freiem Himmel wieder möglich, auch Schiffsausflüge und Stadtrundfahrten sind seit Mittwoch wieder erlaubt. Für maximal zehn Personen ist Sport im Freien wieder möglich. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. Schulpflichtige Kinder sind von der Testpflicht befreit.

Museen sind geöffnet

Auch die Staatlichen Museen öffnen wieder. Besucher brauchen ein Zeitfenster-Ticket und einen negativen Corona-Test oder müssen vollständig geimpft oder genesen sein. Das Tragen einer FFP2-Maske ist beim Museums- oder Galeriebesuch Pflicht.

Geöffnet sind zum Beispiel wieder das Pergamonmuseum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie und das Bodemuseum auf der Museumsinsel. Auch die James-Simon-Galerie ist wieder auf. Am Kulturforum öffnen das Kupferstichkabinett, die Kunstbibliothek und die Gemäldegalerie.

Außerdem öffnen das Museum Berggruen, das Museum für Fotografie und der Hamburger Bahnhof.

Sendung: Inforadio, 21.05.2021, 6 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 23.05.2021 um 18:34 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

132 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 132.

    Lockerung für die Gastronomie. Die durfte vorher nicht öffnen. Jetzt darf sie draußen öffnen, womit der Anspruch auf Entschädigung wegfallen dürfte.

  2. 131.

    Ach, was für ein Quatsch! Die Stadt war schon gestern voll mit Außengastro-willigen Menschen. ;)Mit Heizpilz und Decke - wunderschön war es! Wird auch heute nicht anders sein, und man wird zu tun haben noch einen Platz vor den Restaurants und Bars zu ergattern. Berlin ist groß - die Demos finden nicht überall statt, den Großteil der Bevölkerung tangiert das überhaupt nicht.
    Ich werde auch heute wieder meine Lieblingslokale beehren, und freue mich sehr, dass die Gastro jetzt endlich wieder offen ist - und nach den O-Tönen in den vollen Lokalen gestern, geht es ganz vielen Leuten ebenso.

  3. 130.

    Der Dehoga läuft schon Sturm gegen die Tests. Weil es für den Aussenbereich nur im wenigen Fällen Sinn macht. Nur wenn dort so richtig Andrang herrscht und die Abstände nicht eingehalten werden. Das dürfte aber zB eher abends der Fall sein. Die generelle Testpflicht ist wieder mal ein Beispiel für das Gießkannenprinzip.

  4. 129.

    Sie haben meinen Kommentar 127 nicht verstanden. Ich hatte nichts von Indien geschrieben, sondern von einer ungewissen Zukunft und das ausführlich begründet.

  5. 128.

    Und anders als z.b. in Indien ist es draußen nicht so voll/beengt.
    Eine technische Lösung wird es nicht geben zumindest nicht flächendeckend.
    Also wird es wie in anderen Ländern auch hier ablaufen. Hat jeder die Möglichkeit sich impfen zu lassen, fallen alle Maßnahmen weg ... spätestens dann.
    Aber ich vermute es wird vorher passieren.... dann können geimpfte und genesene mehr.
    Das ganze Testen wird sich schnell erledigen..... entweder weil niemand mehr drauf achtet oder weil die Einzelhändler und Gastro dagegen Sturm laufen.

  6. 127.

    Das die Zahlen z.Z. fallen ist hauptsächlich dem Impffortschritt und den meteorologischen Veränderungen zu verdanken. Was der Herbst bringt steht in den Sternen. Angesichts des weltweit unterschiedlichen Impffortschritts, der wirtschaftlichen Globalisierung, des wieder zunehmenden Urlaubsgeschehens und der Anpassung der Coronaviren an Gegenmaßnahmen, wird es eine unklare Zukunft.
    Im Oktober hatte ich in einem Beitrag geschrieben:
    „Die Zahlen werden erst wieder sinken, wenn das Wetter besser wird. Unser Hausarzt hatte von Frühjahr bis Herbst sein Wartezimmer "draußen". Im Freien fand der überwiegende Teil des gesellschaftlichen Lebens in dieser Zeit statt. Erst wenn das wieder eintritt werden die Zahlen zurück gehen.“
    Diese Aussage ist immer noch gültig. Solange wie man keine technischen Lösungen zur Senkung von Aerosolkonzentrationen im Innenbereich haben, sind geschlossene Räume die „Helden“ der Infektionsübertragung und deshalb kritisch zu bewerten.

  7. 126.

    Ich weiß immer noch nicht wie man sowas Lockerungen nennen kann...

  8. 125.

    Nachtrag

    https://www.steuerzahler.de/aktuelles/detail/was-kosten-die-corona-schnelltests-die-steuerzahler/

  9. 124.

    Hierzu mal etwas vom Bund der Steuerzahler aus dem März. 700 Mio pro Monat.

  10. 123.

    Wir werden bei steigende Temperaturen sehen wie viele keine Lust auf Test und Maske haben wenn sich das Geschehen in die Parks und an die Seen verlagert .... wovon dann alle überrascht und besorgt sind.... war ja letztes Jahr vollkommen anders Ironie off

  11. 122.

    Sie wissen schon, dass diese Tests auch irgendwie finanziert werden müssen? Die Rechnung kommt nach der Pandemie auf uns alle zu.... Also, bitte, es geht darum, was noch notwendig ist. Und die Einschränkung der Grundrechte sollte verhältnismäßig sein. Bei dem momentanen Stand hab ich schon erhebliche Zweifel. Kosten, Nutzen, Grundrechte... Alles gehört mitbedacht.

  12. 121.

    Die ganze Problematik, insbesondere die Auffrischungaimpfungen, ist doch aber nichts neues.
    Siehe auch #34 in https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-brandenburg-corona-inzidenz-hotspots-bezirke-westen-osten.html

  13. 120.

    Tut mir leid, aber unter diesen Bedingungen wird die Außengastronomie auf mich verzichten müssen.

  14. 119.

    Richtig! Wie hat es mal ein norwegischer Arzt so schön gesagt. Gesund ist nur der der noch nicht gründlich genug untersucht wurde. In diesem Sinne

  15. 118.

    Ist doch eigendlich recht einfach. Wer sich hier über die geltenden Regelungen zur Öffnung aufregt und meint das sei alles unnötig, der sollte doch einfach mit seinem "allerwertesten" zu Hause bleiben.
    Ich habe persönlich kein Problem damit meine Maske zu tragen und mich ggf. Testen zu lassen.

  16. 117.

    An dem Fakt hat sich nicht geändert.
    Und was hat sich an dem Fakt geändert das Grundrechtseinschränkungen nicht dauerhaft sein dürfen ?
    Und jede Pandemie ging zu Ende.... ob mit oder ohne Impfstoff.

  17. 116.

    Die Inzidenzen in Berlin und Brandenburg sinken, die Regeln für die sogenannten Lockerung werden immer abstruser!
    Der Besuch eines Restaurants fühlt sich an wie ein Arztbesuch,kein Gastronom wird auch nur ansatzweise kostendeckend arbeiten können. Das sogenannte öffnen der gastro ist ausschließlich dem Umstand geschuldet das die Hilfen nicht mehr gezahlt werden müssen. Der ganze Zirkus der sich hier im Moment abspielt ist einfach nur ein Witz! Und wieder wird von vielen alles abgenickt.... Es ist einfach nur ein Trauerspiel......eigentlich kann man über diesen Mist nur noch lachen! Es bleibt einfach nur sich weiter privat zu treffen um für diesen Irrsinn nicht auch noch Geld ausgeben zu müssen. Tut mir wirklich leid für die gastro. Aber auch diese Branche nimmt geschlossen alles hin......

  18. 115.

    Was hat sich seit der Veröffentlichung von https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113598/COVID-19-Jena-hat-durch-fruehe-Maskenpflicht-viele-Infektionen-vermieden geändert? Was soll sich an dem FAKT von Jena geändert haben? Falls jetzt die Ausrede mit dem Impfen kommt: https://www.echo24.de/baden-wuerttemberg/corona-infektion-impfung-schutz-geimpfte-genesene-biontech-coronavirus-deutschland-reisen-impfstoff-zr-90655685.html Das Impfen schützt eingeschränkt, etwa vor schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen und muss vor Ablauf der Wirkzeit aufgefrischt werden. HIer wird auch Punkt für Punkt durchgearbeitet https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/05/geimpfte-genesene-corona-reinfektion-ansteckung.html

  19. 114.

    Was sind das für Lockerungen?
    Mehr Datenerhebungen, mehr Bewegungsprofile, mehr Überwachung, höhere Hürden und mehr Bürokratie triffts eher.

  20. 113.

    Also bei dem was hier in Berlin los ist und so gar nichts mit Pfingsten zu tun hat,werden bestimmt auch viele Berliner eher in Brandenburg die geöffnete Außengastro genießen. Kann man keinem verdenken,dass Nachsehen haben leider die Berliner Gastronomem und Geschäfte. Inmitten von Demos shoppen und/ oder draußen essen und trinken wird nicht vielen gefallen. Am Wetter wird es dann nicht liegen,dass ist ähnlich unbeständig.

Nächster Artikel