Antrag der Linken abgelehnt - Brandenburger Landtag ist gegen Verzicht auf Schulnoten

Symbolbild: SchülerInnen in Zeiten der Pandemie in einem Klassenzimmer. (Quelle: dpa/M. Murat)
Video: Brandenburg Aktuell | 19.05.2021 | M. Woller | Bild: dpa/M. Murat

Der Brandenburger Landtag hat einen Verzicht auf Schulnoten bis zum Sommer und eine generelle Versetzung aller Schüler abgelehnt. Ein entsprechender Antrag der oppositionellen Linken fand im Landesparlament am Mittwoch keine Mehrheit.

Damit wiesen die Abgeordneten auch die Forderung zurück, Lehrpläne in Mathematik, Deutsch, Englisch und anderen Fächern zu reduzieren und außerschulische Bildungsangebote zu stärken. Ebenso abgelehnt wurde ein Antrag der AfD, der Unterricht auch an Samstagen und eine Fokussierung der Lehrpläne auf Kernfächer wie Mathematik und Deutsch gefordert hatte.

CDU setzt auf "Fingerspitzengefühl der Schulen"

"Für unsere Kinder herrscht seit mehr als einem Jahr Ausnahmezustand", hatte die Linken-Bildungspolitikerin Kathrin Dannenberg den Antrag begründet. "Der Bildungszug fuhr weiter und nach und nach wurde ein Waggon abgehängt, insbesondere mit Kindern, die nicht in der erste Klasse sitzen." Mit dem Antrag wolle man den Druck von den Familien nehmen und für Motivation sorgen.

Dieses grundsätzliche Ziel trug die SPD-Abgeordnete Katja Poschmann mit. "Ja, Kinder und Jugendliche stärker unterstützten", sagte sie. Dafür sei eine bessere Ausstattung notwendig. "Aber wir führen hier noch keine Haushaltsverhandlungen."

Der CDU-Abgeordnete Gordon Hoffmann betonte: "Wir halten Noten und Zeugnisse für richtig." Sie böten eine klare Rückmeldung und Orientierung. Er setze auf das Fingerspitzengefühl und die Eigenverantwortung der Schulen.

Ernst erinnert an Ferienprogramme und Nachhilfe

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) sagte, auch sie sei gegen einen Verzicht auf Leistunsgbewertungen. Sie bekräftigte, den Wechselunterricht möglichst noch vor den Sommerferien beenden zu wollen. "Wir haben darauf hingewirkt, dass die Schülerinnen und Schüler nicht mit Tests überfallen werden, wenn sie wieder in die Schulen kommen", sagte Ernst. "Wir haben natürlich im Blick, dass die Pandemie psychosoziale Folgen für Kinder und Jugendliche hat", fügte sie hinzu. Die Zahl der Klassenarbeiten sei halbiert worden.

60 Millionen Euro aus dem Aktionsprogramm des Bundes flössen nach Brandenburg. So würden Ferienprogramme und Nachhilfe in den Kernfächern angeboten. "Wir müssen auch nicht so tun, als wenn Kinder und Jugendlichen das Lernen komplett verlernt haben." Viele hätten sich wacker geschlagen.

Sendung: Inforadio, 19.05.2021, 18:24 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Ich kann @Neugierig und @Wolfgang nur zustimmen.

    Ich wäre sogar dafür, die Ferien zu verkürzen und für einen gewissen Zeitraum auch am Samstag Unterricht anzubieten.
    Jedoch weiterhin im Wechselunterricht - wenigstens bei den Grundschülern.
    Lehrer können doch in kleinen Klassen viel besser Schwächen feststellen und dagegen steuern.
    Lesen müsste m.E. die absolute Prioriät haben!
    Wer nicht richtig lesen kann, wird auch in allen anderen Fächern nicht weit kommen.

  2. 4.

    Ich frage mich ernsthaft wo die Noten herkommen sollen. Unsere Tochter war in diesem Schulhalbjahr 2 Wochen in der Schule. Benotungen im Homeschooling sind absolut unrealistisch. Es gibt trotz Corona Eltern die Arbeiten und nicht mit ihren Kindern über den Aufgaben sitzen können. Absolut sinnvoll finde ich die Konzentration auf die Kernfächer

  3. 3.

    Gut so! Kinder Schüler brauchen eine Bewertung ihrer Leistungen und auch helfende Kritik. Noten sind Belohnung für gute Lernarbeit und Ansporn zu besseren Leistungen. Das Wiederholen einer Klasse ist keine Schande sondern hilft dem Schüler. Es ist leider so, dass die Schule das oft nur schwer umsetzen kann, da die Klassen, auf Grund der Sparpolitik so schon zu groß sind. So wird davon nur im äußersten Notfall Gebrauch gemacht.

  4. 2.

    Die Fokussierung auf die Kernfächer ist längst überfällig. Aber unsere Politiker sind ja beratungsresistent. Die Kinder sind durch Corona eh schon beschissen dran. Hauptsache sie haben Musik- und Religionsunterricht. Schulnoten weglassen ist eine ebenso schwachsinnige Idee.

  5. 1.

    Warum auch? Richtig so. Ich werde seit über 12 Monaten Homeoffice auch nicht von den Kunden mit Trinkgeld "belohnt".

Nächster Artikel