Corona-Maßnahmen - Diese Lockerungen gelten ab Freitag in Potsdam

Archivbild: Passanten mit Masken gehen in Potsdam durch die Fußgängerzone und Einkaufsstraße Brandenburger Straße. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Bild: dpa/P. Zinken

Mehr Kontaktmöglichkeiten, Shoppen ohne Test, Treffen im Biergarten: Angesichts einer stabilen Inzidenz unter 100 wird auch in Potsdam am Freitag die Bundesnotbremse gelöst. Damit greifen zahlreiche Erleichterungen.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam ist am Mittwoch den fünften Werktag in Folge unter 100 geblieben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche für Potsdam am Mittwoch mit 63,8 an. Die sogenannte Bundesnotbremse kann also am Freitag außer Kraft gesetzt werden. Und das wird sie auch - eine entsprechende Ankündigung machte die Stadt Potsdam auf ihrer Homepage [www.potsdam.de].

Damit gelten in Potsdam ab Freitag die gelockerten Regelungen des Landes Brandenburg. Dann darf zu Pfingsten - wie in den meisten Brandenburger Landkreisen und kreisfreien Städten auch - die Außengastronomie wieder öffnen. Hier müssen zuvor Plätze reserviert werden, zudem müssen negative Testergebnisse vorgelegt werden, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen. An einem Tisch dürfen maximal zwei verschiedene Haushalte sitzen. Vollständig Geimpfte und Genesene dürfen außerdem noch hinzukommen,

Auch Kulturveranstaltungen im Freien sind für bis zu 100 Personen wieder erlaubt. Auch hier gilt eine Testpflicht. Personen mit Symptomen müssen diesen Veranstaltungen fernbleiben. Zudem ist das Übernachten in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Charterbooten wieder möglich. Hotels und Pensionen bleiben dagegen geschlossen.

Außerdem fällt auch die nächtliche Ausgangsbeschränkung weg. Auch die Kontaktbeschränkungen werden gelockert. Zwei Haushalte dürfen sich treffen - unabhängig von ihrer Größe. Hinzustoßen können beliebig viele vollständig Geimpfte sowie Genesene aus anderen Haushalten. Diese Regeln gelten in allen Brandenburger Städten und Landkreisen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage konstant unter 100 liegt.

Keine Testpflicht mehr im Einzelhandel

Im Einzelhandel entfällt die mit der Bundesnotbremse verbundene Testpflicht, wie es in einer Mitteilung der Stadt Potsdam weiter heißt. Medizinische Masken müssen aber auch weiterhin getragen werden, zudem müssen die Kundendaten für eine Kontaktnachverfolgung hinterlegt werden. In Geschäften, die nicht dem täglichen Bedarf zuzurechnen sind, sind zeitgleich deutlich mehr Kunden als bisher erlaubt. In einem Bekleidungsgeschäft mit einer Verkaufsfläche von 50 Quadratmetern dürfen sich jetzt beispielsweise Personen aus fünf verschiedenen Haushalten zeitgleich aufhalten.

Bei körpernahen Dienstleistungen wie Frisör und Fußpflege entfällt ebenso die Testpflicht - es sei denn, die Dienstleistung erfordert das Abnehmen des Mund-Nasen-Schutzes, teilt die Stadtverwaltung weiter mit.

Kontaktfreier Individualsport ist in Potsdam auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ohne Personen-Begrenzung erlaubt. Kontaktsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel ist mit bis zu zehn Personen erlaubt. Versammlungen und Demonstrationen sind unter freiem Himmel mit bis zu 500 Personen möglich, dabei müssen medizinische Masken getragen werden.

Neues Angebot für Genesene

Die Stadt Potsdam hat für alljene, die innerhalb der letzten sechs Monate die Corona-Erkrankung überstanden haben und genesen sind, dafür aber einen Nachweis benötigen, eine E-Mailadresse eingerichtet: Über GenesenenNachweis@rathaus.potsdam.de können Betroffene eine Bescheinigung bestellen. Die Mail-Adresse wird vom Gesundheitsamt verwaltet und bearbeitet.

Der Nachweis wird anschließend ausschließlich per Post an die persönliche Adresse verschickt. Als Nachweis der Genesung gilt neben der Bescheinigung des Gesundheitsamtes in der Regel auch der Quarantänebescheid. Der Nachweis der Infektion, ein positives PCR-Testergebnis, muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen.

Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) rief die Menschen in Potsdam auch weiterhin zur Vorsicht auf: "Wir alle sind froh, dass die Anzahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen deutlich gesunken ist. Um diesen Erfolg zu stabilisieren, ist weiterhin Vorsicht bei den Kontakten geboten. Nutzen Sie die zahlreich geschaffenen Testmöglichkeiten in der Stadt", so Schubert. Davon gebe es in Potsdam inzwischen mehr als 30. Wo genau sich diese befinden, ist auf der Internetseite der Stadt [potsdam.de/schnelltest] vermerkt.

Höchster Inzidenzwert in Elbe-Elster

Die Sieben-Tage-Inzidenz Brandenburg ist derweil auf 55,8 gesunken - am Montag und Dienstag lag sie noch über 60. Alle Landkreise liegen zudem den vierten Tag in Folge unter der Inzidenz von 100. Für acht Landkreise beziehungsweise kreisfreie Städte gibt das RKI die Sieben-Tage-Inzidenz mit unter 50 an. Laut dem Dashboard des Landes weist den höchsten Vergleichswert der Landkreis Elbe-Elster mit 81,5 aus, den niedrigsten die Prignitz mit 31,5.

Vollständiger Präsenzunterricht noch vor den Ferien

Die brandenburgische Landesregierung plant unterdessen die Rückkehr der Schüler in den vollständigen Präsenzunterricht noch vor den Ferien. Vorgesehen sei der Zeitraum Ende Mai bis Anfang Juni sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) dem rbb-Nachrichtenmagazin "Brandenburg aktuell" am Dienstag.

Wenn sich das Infektionsgeschehen weiterhin so positiv entwickele, stünde "einer weiteren Öffnung nichts im Wege". In der kommenden Woche werde sich das Kabinett damit befassen und entscheiden. Zuvor hatten sich Vertreter der Regierungsfraktionen ähnlich geäußert und nannten einen Richtwert von weniger als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen als Bedingung für Öffnungen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 19.05.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 19.05.2021 um 22:00 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Sehr geehrte "Connifee",
    vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben das geschrieben was ich immer gedanklich gesagt habe. Man siht den Kommentator "JörgBB" auch bei anderen Berichten mit der selbigen Masche.
    Mit freundl. Grüßen

  2. 13.

    @Alice, bitte sachlich bleiben!

    Alice:
    "Neuseeland und Australien sind mit DE schon von der geografischen Lage her nicht vergleichbar."
    Im #2 von @Jörg BB gab es KEINERLEI Vergleiche mit diesen Ländern.

    Alice
    "Der Vergleich mit Indien hinkt auch "etwas"."
    Auch einen Vergleich DE mit Indien hat er nicht vorgenommen. Ihre folgenden Aussagen zu Indien mögen sachlich richtig sein, stehen aber nicht im Zusammenhang zu seinem Kommentar.

    Alice:
    "Machen sie doch einfach ihre Panikkiste zu und verbreiten nicht weiter haarsträubende Vergleiche."
    Es ist weder erkennbar, dass @Jörg BB Panik gemacht hat, noch dass er "haarsträubende Vergleiche" vorgenommen hat.
    Im #2 sind drei Links zu Lageeinschätzungen des Auswertigen Amtes. Wenn sie mit deren Inhalt nicht einverstanden sind steht ihnen der Beschwerdeweg offen.

    Im letzten Satz hat er eine persönliche Wertung abgegeben. Das Recht steht ihm zu, rechtfertigt aber ihre Attacke auch nicht.

  3. 12.

    Was haben Sie denn an Alternativen zu bieten? Die 2 Inselstaaten haben es gemeistert, die eigene Wirtschaft außerdem einigermaßen stabil zu bewahren, während ganz extrem der indische MInisterpärsident gegen jede Corona-Maßnahme ist, sich mit nichts für die Gesundheit seines Landes und seiner Landsleute einsetzt. Ihre Vergleiche von Havel und Ganges mögen mathematisch vielleicht einigermaßen in ganz wenigen Punkten zutreffen, zeigen aber auf, dass Sie von genau dieser "denke" träumen (macht die afd übrigens genauso).

  4. 11.

    Können Sie sich auch mal etwas Neues einfallen lassen, die immer gleiche, unpassende Leier nervt langsam gewaltig.

  5. 10.

    Fakten sind auch:
    Neuseeland und Australien sind mit DE schon von der geografischen Lage her nicht vergleichbar. Hatten wir aber schon mehrmals.
    Der Vergleich mit Indien hinkt auch "etwas". Nicht nur das dort rund 1,4 Milliarden Menschen zum nicht kleinen Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen leben, die Infrastruktur mehr als desolat ist, die medizinische Versorgung nur rudimentär vorhanden ist und durch das Kastensystem wie auch bedingt durch die vielschichtigen Glaubensrichtungen für Mitteleuropäer "seltsame" Bräuche vorhanden sind. Zynisch heisst das - die Havel ist im Gegensatz zum Ganges kein heiliger Fluss wo Hunderttausende rituelle Bäder nehmen, ein paar Meter weiter Tote bestattet werden usw. Sie brauchen sich doch bloss die Bilder von dort ansehen und erkennen, das wesentliche Randbedingungen hier einfach nicht gegeben sind.
    Machen sie doch einfach ihre Panikkiste zu und verbreiten nicht weiter haarsträubende Vergleiche.

  6. 9.

    Aussengastro darf öffnen mit negativem Test, der nicht älter als 24 Stunden alt sein darf. Wo bitteschön sind über Pfingsten Testzentren geöffnet? Ich meine damit nicht unbedingt in Potsdam, sondern in der Pampa. Da werden einige Kneipen wohl eher schlecht bis gar nicht besucht werden können.

  7. 8.

    Gilt nach dem Wegfall der "Notbremse" immer noch die Pflicht einer FFP2 Maske im Nahverkehr oder reicht jetzt auch eine med. OP Maske ?

  8. 7.

    rbb - das war eine interessante Frage. Kann man darauf eingehen? Würde bestimmt viele Brandenburger interessieren, nicht nur die in der Landeshauptstadt.

  9. 6.

    Nur noch mal zur Erinnerung, es geht hier um Grundrechte und die Politik kann sie nicht als Gnadenakt gewähren oder entziehen. Sie Stehen Jedem Buerger zu.
    Mit welchem Recht wird dem Hotelier in der Prignitz weiter ein Berufsverbot verordnet. Gleiches gilt für Handel, Kultur, Gastronomie, Freizeiteinrichtungen usw.

  10. 5.

    Da diese Länder wohl keinen Zaubertrank haben wird es dort auch mit Impfung immer wieder zu infektionen kommen. Wenn man weiterhin wegen 5 Neuinfektionen ganze Städte abriegelt, werden die noch viele Jahre vor sich haben.

  11. 4.

    Frage an RBB

    Gilt das definitiv nur für Potsdam?
    Falls ja, wie sieht es im Land BB aus?

  12. 2.

    Runter vom Gaspedal! die Fakten sprechen für sich > ENTWEDER https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/australien-node/australiensicherheit/213920 und https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/neuseelandsicherheit/220146 ODER SO https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/indien-node/indiensicherheit/205998 = völlig ohne irgendwelche Maßnahmen >wäre das eher nach Ihrer Gefühlslage?

  13. 1.

    Es ist nicht nachvollziehbar, warum in der Prignitz mit einer Inzidenz von 31 noch irgendwelche Einschränkungen existent sind. Macht man die Hotels und Innengastronomie usw. erst wieder auf, wenn der Inzidenzwert 0 ist? Das Handeln der Verantwortlichen ist nicht nachvollziehbar und schränkt viele Menschen in ihrer Freiheit zur Berufsausübung ein. Auch der Steuerzahler wird unberechtigt belastet, weil er für die Ausgleichszahlungen aufkommen muss

Nächster Artikel