Werbevideo auf Arabisch - Bundesregierung stoppt Impf-Werbung mit Arzt wegen israelfeindlicher Äußerungen

Ein Arzt zieht den Corona-Impfstoff von Biontech-Pfizer in eine Spritze. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

In mehreren Sprachen wirbt die Bundesregierung für Impfungen gegen Covid-19. Weil sich ein Berliner Arzt israelfeindlich geäußert haben soll, zieht sie sein Video nun zurück.

Die Bundesregierung hat ein arabischsprachiges Werbe-Video für Corona-Impfungen zurückgezogen, weil darin ein Arzt zu Wort kam, der sich öffentlich israelfeindlich bei Facebook geäußert haben soll.

Der Berliner Hausarzt habe in sozialen Medien Ansichten vertreten, mit denen die Bundesregierung "auf keinen Fall in Zusammenhang stehen" wolle, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Die Regierung sei erst durch Anfragen von Journalisten auf die Äußerungen des Mediziners aufmerksam geworden.

Werbekampagne auf arabisch wird fortgesetzt

Seibert bedauerte es, dass die Bundesregierung nicht vor Veröffentlichung des Werbe-Videos von den Ansichten des Arztes erfahren habe. "Wir werden unsere Arbeitsabläufe überprüfen und sicherstellen, dass so etwas nicht wieder vorkommt", fügte er hinzu.

Die Bundesregierung habe den arabischsprachigen Arzt in dem Video für Corona-Impfungen werben lassen, um die Informationen "an so viele Menschen heranzutragen wie möglich", sagte Seibert. Sie werde ihre Werbekampagne auf arabisch fortsetzen - nicht aber mit diesem Video.

Einem Bericht der "Bild" zufolge fanden sich auf dem Facebook-Profil des Mannes Einträge, in denen die Vertreibung von Juden aus dem Nahen Osten gefordert wird. Auch habe er Propagandafotos der Al-Qassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der Terrorgruppe Hamas, verbreitet.

Was Sie jetzt wissen müssen

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Peinlich. Ich schäme mich für diesen Staat, der nicht in der LAge ist rechtssichere Gesetzestexte zu formulieren und Äußerungen nicht vor Veröffentlichung auf inhaltliche Plausibilität zu prüfen vermag

  2. 4.

    Was für ein kindischer Kommentar. Sorry. Aber Sie haben offenbar ein gestörtes Verhältnis zu unserem Rechtsstaat.

  3. 3.

    Und genauso schnell hättet ihr den Hildmann verhaften können...aber nein...der durfte lange Zeit in Berlin sein Unwesen treiben! Vergiftete viele mit falschen Worten! Warum schnappt man solche Leute nicht gleich? Ebenfalls wie den LKW-Fahrer am Kudamm... die Regierung, wie man sieht, ist viel zu brav und zum Teil auch unprofessionell! Wichtig ist aber immer Papierkrieg/Bürokratie in Deutschland, daß konnte man hier schon immer!!! Wenn ein Rentner in Rente geht..Gott sind das aber viele Unterlagen und Formulare...oder wenn man sich Arbeitslos meldet...etc... siehe aktuelles Thema: Kontrolle der Testzentren...eigentlich kann man als Bürger nur noch den Kopf schütteln...Wen soll man da nur noch wählen? Ich wähle definitiv dieses mal zum ersten mal die Tierschutzpartei

  4. 2.

    Es wäre schön, wenn die Regierung sich endlich um ausreichend Impfstoff bemühen würde, statt Werbung für die Impfung zu machen.

  5. 1.

    Das mein Besuch, oder mein Gast nicht immer die gleiche Meinung hat, ist verständlich! Deshalb ist der Fernseher auch aus, wenn Besucher da sind. So einfach!

Nächster Artikel