Kinos, Theater, Fitnessstudios und Co. - Diese Corona-Lockerungen gelten seit Freitag in Berlin

Gäste sitzen vor einem Café in Berlin (Quelle: DPA/Annette Riedl)
Bild: DPA/Annette Riedl

Seit Wochen sinkt die Zahl der Neuansteckungen, nun soll wieder etwas mehr Normalität in Berlin einkehren. Seit Freitag dürfen viele Branchen wieder ihre Dienste anbieten, für private Treffen gelten großzügigere Regelungen. Und weitere Öffnungsschritte stehen bereits an.

Die Menschen in Berlin können von diesem Freitag an wieder mehr gemeinsam unternehmen. Angesichts gesunkener Corona-Zahlen werden die Beschränkungen deutlich gelockert. Drinnen dürfen sich nun sechs Menschen aus drei Haushalten treffen, draußen sind es zehn Menschen aus fünf Haushalten. Nicht gezählt werden dabei Kinder unter 14 Jahren.

Einkaufen sowie in Restaurants und Kneipen draußen etwas zu trinken oder zu essen ist nun ohne Corona-Test möglich. Auch die Innengastronomie öffnet, dort sind jedoch Tests vorgeschrieben. Alkohol darf bis Mitternacht verkauft werden, eine Stunde länger als zuletzt. Die Personengrenzen für Veranstaltungen und private Feiern sind erhöht.

Kinos, Theater, Fitness- und Tanzstudios

Der Senat reagierte mit den Lockerungen auch darauf, dass mehr und mehr Menschen geimpft sind. Gut 42 Prozent haben die erste Impfung erhalten, mehr als 18 Prozent sind vollständig geimpft. Die Pandemie sei aber noch nicht besiegt, hieß es.

Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser können mit Testpflicht und Hygienekonzept nun wieder öffnen. Möglich ist auch wieder Sport im Freien ohne Zahlenbeschränkung, sofern die Teilnehmer negative Corona-Tests vorlegen können. Fitness-, Sport- und Tanzstudios öffnen mit Termin und Testpflicht.

Hotels können kommende Woche für Touristen öffnen

Touristische Übernachtungen in Hotels sind vorerst noch nicht wieder erlaubt. Dies soll sich jedoch in einer Woche, am 11. Juni, ändern. Diese Entscheidung wurde in Absprache mit Brandenburg getroffen, hatten der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), Wirtschaftsenatorin Ramona Pop (Grüne) und Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Dienstag mitgeteilt.

Studierende können Präsenzveranstaltungen besuchen

Studierende in Berlin können von Freitag an wieder Präsenzveranstaltungen an ihren Hochschulen besuchen. Nach dem monatelangen Lockdown finden wieder Seminare sowie Technikveranstaltungen für bis zu 25 Personen statt. Auch Laborarbeitsplätze und PC-Pools können wieder genutzt werden. In zwei Wochen soll es dann auch größere Gruppen mit bis zu 40 Studierenden geben. Sie müssen negativ getestet, zweimal geeimpft sein oder Corona überstanden haben.

Die Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität, Sabine Kunst, sagte am Freitagmorgen im Inforadio vom rbb, nach und nach werde es immer mehr Präsenzveranstaltungen geben. Die zurückliegende Zeit sei sehr hart gewesen für die Studierenden, die sich Lehrstoff selbst erarbeiten mussten. Zudem fehlte der soziale Kontakt und auch der Austausch untereinander, der zum Beispiel für die Geisteswissenschaften essentiell sei.

Viele der Lockerungen, die nun in Berlin gelten, traten so oder in ähnlicher Form in Brandenburg bereits am Donnerstag inkraft.

Sendung: Abendschau, 04.06.2021, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

34 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 34.

    "Touristische Übernachtungen in Hotels sind vorerst noch nicht wieder erlaubt."

    Komisch wie viele Touristen in der Stadt unterwegs sind. Aber wie so oft in dieser Pandemie macht der Senat Regeln, die er jedoch nie kontrolliert.

  2. 33.

    Vieleicht meinte der Prenzlauer, dass man zum Betreten des Geschäfts (wie z.B. bei Karstadt) die Luca-App benötigt. Ich finde es ebenfalls fragwürdig, dass für das Einkaufen ein Smartphone Voraussetzung ist.

  3. 32.

    "Man muß kein Prophet sein um zu wissen, dass die Zahlen der Neuinfektionen wieder nach oben gehen werden."

    Sie müssten doch eigentlich mit den allermeisten im Artikel erwähnten Lockerungen unzufrieden sein.
    Dann müssten Sie sich aber auch an die Entscheider wenden und nicht jemanden anknurren ("Dank Leuten wie Ihnen"), der über seine Probleme mit dem Tragen von FFP2-Masken berichtet.

    Das polemische Zücken der Beatmungsgerät-Keule zeigt übrigens, dass Ihnen für Ihre Ansichten ansonsten wohl keine stichhaltigeren Argumente einfallen.

  4. 31.

    FFP2 ist für mich mit COPD auch schwierig. Aber was solls,die Zahlen sinken ja.

  5. 30.

    Das Problem an diesen ganzen tollen Lockerungen ist doch, dass kein Mensch kontrolliert, ob wirklich ein aktueller Test vorliegt, wenn zum Beispiel wieder in Innenräumen gesessen wird, in Kneipen ja auch ohne echte Abstände.

    Zumindest hier in Berlin habe ich seit Monaten noch nicht einmal eine Kontrolle der FFP2-Maskenpflicht in den Öffentlichen erlebt und auch in den Kneipen wird diese aus Zeitgründen verständlicherweise nicht durchgeführt; man überlässt das der Polizei bzw. dem Ordnungsamt., die nicht auftauchen.

    Aufgrund dieser mangelnden Kontrolle werden die Inzidenzen bald wieder hochgehen, weil das Impftempo nicht ausreicht.

    Alles zu kurz gedacht.

  6. 28.

    Bei aller Fantasie aber wo lesen sie da "das häufige Fordern von Bußgeldern und mehr Kontrollen" heraus?

  7. 27.

    Wer sich nicht schützen will, lässt die Maske halt. Ist aber gemein, andere dann zu gefährden. OP-Maske schützt NUR andere, ffp2-Maske schützt auch den/die Träger/in vor Vir:innen. Seit ffp2 bei Rewe 0,79€ kosten, sind damit keine Geschäfte mehr zu machen.

  8. 26.

    Das ist auch etwas, was man nicht mehr erträgt, diese ständigen Schuldzuweisungen und das häufige Fordern von Bußgeldern und mehr Kontrollen.

  9. 25.

    Also am coolsten kommen Sie mit der Maske von Pinhead aus "Hellraier" rüber... ;)

  10. 22.

    Was sind Sie denn für ein Sensibelchen ? Namen und Anschrift zu hinterlassen ist ja nun wirklich keine unzumutbare Mühe und tut auch gar nicht weh.

  11. 21.

    Vor vielen Geschäften ist ja immer noch dieser Registrierungs-Irrsinn.
    Sorry, bin gleich wieder umgedreht.

  12. 20.

    Was muß Sie dann erst ein Beatmungsgerät stören... Manche Leute haben den Knall noch nicht gehört. Man muß kein Prophet sein um zu wissen, dass die Zahlen der Neuinfektionen wieder nach oben gehen werden. Dank Leuten wie Ihnen.

  13. 19.

    Unter der FFP2-Maske schwitze ich bei dem warmen Wetter. Das Feuchte im Gesicht soll also gut sein für die Gesundheit? Sicher geht es auch anderen Menschen so, aber das interessiert keinen im Olymp. Hauptsache das Geschäft mit den Masken läuft.

  14. 18.

    Versteht kein Mensch mehr, ebenso die FFP 2 Tragepflicht in den Öffis, es reicht langsam also mal aufwachen Senat!

  15. 17.

    Das geht mir auch so. Ich kann die FFP-2-Masken auch nicht tragen, ich bekomme auch keine Luft.
    Bahnfahren muss ich aber trotzdem (mit OP-Maske), nicht nur (hoffentlich bald) wieder zum Arbeitsplatz.
    Und natürlich muss ich auch mal wieder in den Supermarkt, nach Brandenburg fahre ich deswegen nicht, verstehe aber alle, die das machen.

  16. 16.

    Sehr richtig, die Masken sind die größte Einschränkung für mich!

  17. 15.

    @rbb24
    Jetzt wo die Zahl der Durchgeimpften steigt, kommen noch ganz andere Absurditäten bei den Kontaktbeschränkungen. Wenn jetzt eine geimpfte Person mit den eigenen Kindern unter 14 irgendwo hingeht. Ist das dann 0 oder ist das 1 Haushalt mit 0 Personen?! Aktuell werden ja sowohl Personen als auch Haushalte gezählt. Für mich tatsächlich sehr bald von Interesse...

  18. 14.

    Finde ich auch, sollte man auch mal komplett drüber reden. Wird nur leider nicht.

  19. 13.

    Hi Andreas,

    das stimmt so nicht. Getestete sind nicht gleich gestellt in dem Sinne, dass für diese dann gewisse Einschränkungen nicht gelten. Auch mit negativen Test gelten Kontaktbeschränkungen weiter.
    BG

  20. 12.

    Es gilt weiterhin die FFP2 Pflicht, sofern nicht anders vorgeschrieben (Bus, Bahn, Einkaufsstraßen).
    Zu gegebener Zeit wird das sicherlich angepasst, könnte mir aber vorstellen, dass es in Arztpraxen so bleibt. Das ist ja jedem Inhaber des Ladens, der Praxis etc. selbst überlassen.

  21. 11.

    Ja das würde mich auch interessieren!
    Aber mir scheint, das wird uns leider noch erhalten bleiben. Die Leute (Politiker) verdienen einfach zu viel an den Masken.
    Stattdessen wird lieber die Umwelt weiter mit diesen Dingern belastet. Erstaunlich, dass die Grünen dagegen nicht massiv angehen. Zwinker

  22. 10.

    Das interessiert mich auch sehr. Ich kann doch nicht ständig nach Brandenburg fahren nur weil ich dort mit der OP Maske einkaufen darf. Unter der FFP2 Maske bekomme ich keine Luft.

  23. 9.

    Und immer noch die Maskenpflicht im Tierpark ...im Freien.

  24. 8.

    Die aktuell für Berlin geltenden Regeln sind hier zu finden: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/
    Dort sind auch Ausnahmen von der Testung und Maskenfragen klar angegeben.

    Die vollständige Verordnung kann bei berlin.de im GVBL Berlin auch runtergeladen werden
    https://www.berlin.de/sen/justiz/service/gesetze-und-verordnungen/2021/ausgabe_nr._42_vom_3.6.2021_s._521-532.pdf

  25. 7.

    Wäre nicht eher die Frage interessant wann die Dinger komplett verschwinden?
    Bis das soweit ist, sehe ich irgendwelche Öffnungen für mich persönlich nicht als "Lockerung" an.

  26. 6.

    @rbb
    Wieso muss man zweimal geimpft sein? Bei Johnson&Johnson ist doch nur einmal impfen nötig.

  27. 5.

    Wie schaut es mit der Maske aus, reicht ab jetzt wieder op-maske oder immer noch ffp2 ?

  28. 4.

    Ok, das hat der Bundestag beschlossen - wie bei den Schulen und so - einheitlich ausgerollt wurde da bisher das wenigste ;-)
    Shoppen geht jetzt ohne Test - bleibt die Berliner Terminpflicht, oder fällt die weg wie in Brandenburg?

  29. 3.

    Auch noch eine Frage dazu.
    Geimpfte/genesene sind getesteten doch gleichgestellt.
    Dann bedeutet das doch auch, das neben geimpften/genesenen auch getestete nicht zählen ?

  30. 2.

    Hi Eve,
    Die Ausnahmen für Geimpfte und Genesene hat der Bundestag beschlossen. Diese werden immer in allen Bundesländern gelten. Geimpfte und Genesene zählen also nicht bei den Kontaktbeschränkungen.

    Beste Grüße

  31. 1.

    Lieber rbb, bis vor kurzem gab es Sonderregelungen für Genesene und Geimpfte bei privaten Treffen. Gelten die noch immer? Also: 6 Personen aus drei Haushalten plus Kinder PLUS so viele Geimpfte/Genesene wie man möchte? Denn falls das nicht mehr gilt, sind die Regelungen jetzt strenger als vor ein paar Wochen. Wäre super, wenn Sie das kommentieren könnten. Danke!

Nächster Artikel