Rückkehr in die Klassenzimmer - Diese Corona-Regeln gelten zum Schulstart in Berlin

Symbolbild: Schülerinnen und Schüler sitzen mit medizinischen Masken im Unterricht
Bild: dpa/Oliver Dietze

Alle Berliner Schülerinnen und Schüler sollen nach den Sommerferien wieder in den verpflichtenden Präsenzunterricht zurückkehren. Ganz ohne Schutzmaßnahmen soll der Unterricht allerdings nicht stattfinden, vor allem in den ersten Wochen.

Nach den Sommerferien sollen die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen in Berlin wieder komplett in den Schulen unterrichtet werden. Anders als bisher gilt dann auch wieder die Präsenzpflicht.

Insbesondere zu Beginn des Schuljahres gelten dabei weiterhin Corona-Schutzmaßnahmen. Das teilte die Bildungsverwaltung am Dienstag nach der Senatssitzung mit.

Maskenpflicht und engmaschige Testung zum Start

Während der Sitzung stellte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) ihren Bericht zur "Schulorganisation in und nach den Sommerferien und zur Ausstattung der Schulen" vor. Darin enthalten sind mehrere Schutzmaßnahmen, um eine erneute Ausbreitung des Coronavirus nach den Ferien einzudämmen:

Lehrerinnen und Lehrer sollen sich bereits während der Präsenztage vor Schuljahresbeginn zweimal auf Corona testen.

Schülerinnen und Schüler sollen sich in der ersten Schulwoche dreimal und in der Folge dann zweimal pro Woche testen.

In den ersten beiden Schulwochen gilt außerdem die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in geschlossenen Räumen. Anschließend soll die Maskenpflicht wegfallen, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt.

Senat plant Masken-Versorgung der Schulen

Zur Versorgen mit Mund-Nasen-Bedeckungen sind laut Senat bereits mehr als eine Million FF2-Masken und zehn Millionen medizinische Masken an die Schulen gegangen. Um die Schulen auch nach den Sommerferien zu versorgen, sei darüber hinaus die Anschaffung von rund zwei Millionen weiteren Masken geplant. Für Kinder aus den ersten und zweiten Klassen werden demnach altersgemäße Kinder-OP-Masken geordert.

Um die Aerosolkonzentration in den Klassenräumen weiter gering zu halten, sollen die Räume weiterhin regelmäßig gelüftet werden. Luftreinigungsgeräte sollen laut Senat nur "flankierend" dort zum Einsatz kommen, wo nicht gut belüftet werden kann.

Rund 7.750 Luftreinigungsgeräte in Schulen

Für die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten hat der Senat nach Angaben der Bildungsverwaltung insgesamt 15 Millionen Euro bereitgestellt. Mit dem Geld seien 7.748 Geräte angeschafft worden. Rund 800 Geräte davon müssen demnach noch an die Schulen ausgeliefert werden.

Sendung: Abendschau, 22.06.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

15 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 15.

    Tja, diese Maßnahme, die M-Pflicht in den Ferien auszusetzen, zeigt, wie sinnvoll und überlegt die Maßnahmen sind. In den Ferien brauchen wir keine Masken (Auch die Masken dürfen Urlaub machen) - nach den Ferien müssen wir aber wieder Maske tragen. Völlig sinnfrei.
    Ich habe leider noch niemanden getroffen, der mir die Logik dahinter erklären kann ...

  2. 14.

    Doch, liebe Schulkindmama, es kann sein. Sie sehen es doch an dem, was bis jetzt gemacht wurde. Die Masken haben die Kinder müde gemacht, sie können nicht mehr. Ich habe es an verschiedenen Stellen schon gefühlte 164 x gepostet - was mit den Kindern gemacht bzw. ihnen zugemutet wird, finde ich sträflich.
    Aber die Kinder können sich nicht wirklich wehren, weshalb sie es ertragen müssen. Es hängt also an den Eltern, sich zusammenzutun und sich dagegen zu wehren. Ihren Kindern zuliebe.

  3. 13.

    Bleibt zu hoffen, dass die Maskenpflicht zumindest im Unterricht/eigenen Klassenzimmer nach den zwei Wochen wirklich und endgültig fällt und die Kinder die ganzen jetzt bestellten Masken nicht aufbrauchen müssen. Es kann doch nicht sein, dass im Sommer alle überall hinreisen, in großen Gruppen Fussball gucken und Fangesänge anstimmen und die Kinder(sogar die kleinen Erstklässler) hinterher wieder kein normales Schuljahr haben, sondern sogar im Unterricht ganztags Maske tragen sollen und auch in den Pausen nicht ungestört und kindgerecht mit ihren Freunden spielen können.

  4. 12.

    Meiner Meinung nach, gilt in Berlin noch der Corona-Stufenplan für Schulen.
    Zu Ihren 2 Punkten (Masken + Tests) würde ich noch, in Vorbereitung auf die kältere Jahreszeit, die Luftfilter mit anführen.

  5. 11.

    Wie kann man jetzt schon die Maßnahmen für den Beginn des Schuljahres festschreiben, wenn man nicht weiß, wie sich das Infektionsgeschehen entwickeln wird?
    Im Hinblick auf die Deltamutation wurde für mein Empfinden schon zu stark gelockert. Dass viele Menschen damit nicht umgehen können, zeigt deren Verhalten bei den Fußballspielen, bei Partys im Freien ... . Groß wird dann der Aufschrei sein, wenn im Herbst die vierte Welle kommt, auch verursacht durch Urlauber. Eine Virologin sagte einmal: "Wenn sich jeder an die Coronaregeln hält, braucht man keinen Lockdown."

  6. 10.

    Das Thema FFP2 wird ja besonders hervorgehoben, mir tun die Kinder jetzt schon leid, nicht nur deshalb.

  7. 9.

    Ja, diese Frage habe ich mir auch gestellt. Warum die Maskenpflicht während der Ferien aufgehoben ist. Auch in den Ferien kommen Kinder aus anderen Ländern und können sowohl Kinder als auch ErzieherInnen anstecken.
    Es wird schwer sein, den Kindern dies zu erklären, dass sie zur Schule wieder einen Mundschutz tragen müssen. Ich verstehe es selber nicht und bin etwas unsicher. Wir werden bin den Kindern (sowieso) viel Ausfüge machen,da ist die Gefahr einer Ansteck6ng etwas geringer.

  8. 8.

    Positiv ist doch zu erwähnen, dass man lernfähig ist und nicht auf Herdenimmunität setzt oder es aussitzt, um dann im Oktober ganz überrascht zu sein.

    Lehrer sind geimpft, Eltern dann größtenteils aus, bleibt die Frage, was das Virus mit den Kindern macht oder auch nicht macht. Kinder waren ja anscheinend ohnehin nicht DER Treiber und wenn das potentiell risikobehaftete Umfeld geimpft ist, sollte im Herbst alles laufen.

    In meinen Augen müssen sie nur zwei Dinge organisieren: 1. Testsabläufe, 2. Masken-ja oder nein?

    Vielleicht sollte es auch do eine Art Schulinzidenz geben. Dann könnte man lokal reagieren. Und man sollte bereits heute Klarheitschaffen, ob Wechseluntereicht im Notfall angestrebt wird. Ich wäre ja dafür Mathe-deutsch-fremdsprachen in der Präsenzzeit zu absolvieren und bio und Kunst von zu Hause. Dafür müssten die Lehrer aber flexibel sein...

  9. 7.

    Wir reden hier über ungelegte Eier! Es sollte jedem klar sein, dass keiner in die Zukunft gucken kann. Wer weiß, was nach den Ferien kommt? Afrikanische- ...Thai- oder gar noch eine weiter Englische Variante, motiert aufgrund der laxen fussballregeln in diesem Land? Hoffen wir auf das beste, ABER ich vermute, Dank all den Coronaleugnern und Aluhutträgern, die nur an sich denken, kommt es anders als gewünscht...

  10. 6.

    Ihr armen Lehrer*innen da draußen. die nun auch mit den Kindern mit Testangst klarkommen müssen. Ja, solche Kinder gibt es … was tut man den Kindern da eigentlich an. Weil Erwachsene an Corona schwer erkranken, müssen Kinder mehrmals wöchentlich den Teststress durchstehen. Man quält sein Kind dann drei mal die Woche zur Schule und muss zusehen wie es leidet … und nein lieber Senat, der Film mit der Augsburger Puppenkiste ist nicht hilfreich und das Lehrpersonal ist nicht für Leiden da!

  11. 5.

    Sehr lustige Taktik, wenn man bedenkt, dass die Maskenpflicht bis einschließlich dem Zeugnistag gilt, aber für die Ferienbetreuung aufgehoben wurde und nach sechs Wochen ohne Maske sollen die Kinder am ersten Schultag wieder eine tragen. Da entsteht bei mir die Frage, wen soll die Maskenpflicht schützen ? Die Lehrer*innen! Da nur diese während der „Maskenfreienzeit“ nicht anwesend sind!!! Was bleibt den Erzieher*innen und den Kindern? Gruppenkuscheln ohne Schutz! Danke!!

  12. 4.

    Ich als Oma bin sehr froh, dass meine Enkel beschützt werden sollen.

  13. 3.

    "Anschließend soll die Maskenpflicht wegfallen, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt."
    Da bin ich aber gespannt, über welche Parameter das Infektionsgeschehen gemessen werden wird.
    Was, wenn die Inzidenz dann schon zu Beginn bei 0,5 liegt, was nach bisherigem Verlauf nicht unwahrscheinlich ist. Die "Vierte Welle" wird wahrscheinlich erst Ende September sichtbar werden und im Oktober nicht den gleichen Verlauf nehmen, wie letztes Jahr. Auch dann FFP2-Masken?!
    Völlig sinnlos, dies jetzt schon zu entscheiden. Man tut es wohl, damit auch niemand die Delta aus dem Auge bzw. aus dem Kopf verliert...

  14. 2.

    Wie schön, dass der Senat jetzt Masken für die Kinder besorgt! Nach über einem Jahr!
    Jetzt werden noch kurz Versprechungen gemacht, bevor Frau Scheeres 6 Wochen in den Ferien abtaucht. Und zwei Tage vor Schulbeginn wird es dann wieder hektisch, weil sie die Schulen dann doch nicht aufmachen will. Wollte sie bisher ja noch nie, lohnt sich doch nicht mehr, bis zu den Herbstferien!
    Mir tun die Kinder so leid, die so unter den willkürlichen Entscheidungen der PolitikerInnen zu leiden haben!

  15. 1.

    Wow, unser toller Senat plant jetzt, was in unseren Schulen in 6 Wochen so passiert, Respekt! 2 Tage vor Schulbeginn wird dann sicherlich wieder alles über den Haufen geworfen und geändert, weil sie die Lage ja "dramatisch" geändert hat. Ach ja, auf die seit Monaten versprochenen Lüftungsgeräte warten wir hier vergeblich, vielleicht ist ja eins unter den noch auszuliefernden dabei. Allerdings glaubt da keiner mehr daran.

Nächster Artikel