Neue Corona-Verordnung - Berliner Senat will Kontaktbeschränkungen im Freien aufheben

Zahlreiche Menschen sitzen im Licht der untergehenden Sonne auf einer Wiese im James-Simon-Park. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Der Senat will am Dienstag weitere Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen beraten. Beschlossen wird aller Voraussicht nach der Wegfall der Kontaktbeschränkungen in Außenbereichen. Weitere Lockerungen, etwa zur Maskenpflicht, sind noch umstritten.

Der Berliner Senat will die Coronaverordnung in seiner Sitzung am Dienstag weiter lockern. Nach einem Entwurf, der dem rbb vorliegt, sollen die Kontaktbeschränkungen im Freien komplett wegfallen. Nur in Innenräumen soll es bei der Regel bleiben, dass sich maximal zehn Erwachsene aus fünf Haushalten treffen dürfen. Damit reagiert der Senat auf die weiter fallenden Inzidenzwerte in der Hauptstadt.

Lockerung der Maskenpflicht noch umstritten

Ebenfalls in der Debatte sind weitere Lockerungen bei der Maskenpflicht. Laut Entwurf könnte die strenge FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel, in der Gastronomie, in Fitnessstudios und bei Veranstaltungen durch die Verpflichtung zum Tragen einer lediglich medizinischen Maske ersetzt werden.

Hierzu aber gibt es weiter Widerspruch aus der Gesundheitsverwaltung. Viele Epidemiologen raten angesichter des schnellen Verbreitung der so genannten Delta-Variante derzeit zu einem Festhalten an der FFP2-Maskenpflicht. Ob morgen bereits Entscheidungen in der Sache fallen, ist deshalb offen.

Ähnliches gilt für den Vorschlag, Veranstaltungen draußen künftig bis zu einer Grenze von 500 Menschen auch ohne eine Testpflicht zu erlauben. Nach rbb-Informationen könnte es dazu Entscheidungen auch erst auf der übernächsten Senatssitzung am 6. Juli geben.

Freier Eintritt in Schwimmbäder für Kinder

Geklärt werden sollen außerdem Details im Zusammenhang mit dem Angebot für Kinder und Jugendliche, in den Sommerferien in Berlins Frei- und Strandbädern umsonst baden zu können. Dabei sollen dem Vernehmen nach noch einige praktische Fragen offern sein. Die Senatsmitglieder wollen sich außerdem damit beschäftigen, wie es in Berlins Schulen nach den Sommerferien weitergeht, die an diesem Donnerstag beginnen.

Eine Frage ist beispielsweise, wie die Corona-Schnelltests dann organisiert werden und ab wann sie angeboten werden können. Im vergangenen Jahr waren die Infektionszahlen nach den Sommerferien wieder deutlich gestiegen. Auch in diesem Jahr gibt es die Befürchtung, dass sich Berliner Kinder und Jugendliche im Urlaub anstecken und das Virus mit in die Hauptstadt bringen könnten. Umso wichtiger wäre es dann, Infektionen möglichst schnell zu entdecken. Lehrkräfte sollen deswegen schon vor Schulbeginn getestet werden.

Sendung: Abendschau, 21.06.2021, 19:30

 

Die Kommentarfunktion wurde am 21.06.2021 um 21:41 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    Bei dem freien Eintritt für Kinder, der jezt noch nicht einmal für jedes Kind gewährleistet werden kann, war nicht die Rede. So lernen schon unsere Kinder was man von den Versprechungen des Senats zu halten hat. Da his einfach freier Eintritt, nicht limitiert, nur für Kinder. Punktum.
    Man macht keine Zusagen die man nicht halten kann. Erst Denken dann Reden.

  2. 27.

    Die RT-PCR-Test-Technik gilt als Goldstandard, wenn es um den Nachweis einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 geht. Während der Pandemie wurden und werden die Ergebnisse von Corona-Tests mittels RT-PCR-Technik verwendet, um die Zahl der bundesweiten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen (Inzidenz) zu ermitteln.
    Dieser Inzidenzwert bildet für Bund und Länder wiederum eine wichtige Basis. Das stellen die Forschungsteams aus Essen und Münster aufgrund einer sehr großen Datenauswertung infrage. „Ein positiver RT-PCR-Test allein ist nach unser Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können“, sagt Prof. Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) des Universitätsklinikums Essen. Die am Ende errechnete Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte daher NICHT als Grundlage für die Pandemiebekämpfung benutzt werden.

  3. 26.

    Ach, einfach mal was wagen. Abblassen kann man immer noch.

    Nachdem alle eingeführten Ampeln auf grün stehen bewegt sich der Senat sowieso in einem grau-Bereich.
    Er hat gar keine andere Möglichkeit!

  4. 25.

    Also, morgen im Senat erstmal alles genau ausdiskutieren, ob die Maskenpflicht für Berlin den Rest der Bundesrepublik anzupassen sei... Aber möglicherweise wird uns erstmal erlaubt, zwischen 22 - 6 Uhr den obersten Hemdknopf öffnen zu dürfen. Für voll Geimpfte....

  5. 24.

    Wenn wir alle eine OP Maske tragen, sind wir alle geschützt! Ich möchte bitte die Wahl haben.

  6. 23.

    Ich kann Ihnen nur zu 100% zu stimmen! Ich fahre täglich 2 Std. mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit
    ,hin und Rückweg,es ist gerade bei diesen Temperaturen ein Albtraum, mit der FFP 2 Maske!!!!

  7. 22.

    Die ffp2 masken aus Stoff sind in Berlin garnicht erlaubt, sie können ja gerne ffp2 masken weiter tragen, der Rest der Menschen in Berlin wird froh sein, wenn sie wegfallen

  8. 21.

    Also, ich würde ja warten, bis die Inzidenz negativ ist. Wie wäre es mit -35? Das schaffen wir doch

  9. 20.

    Geh in die hasenheide. Da kannst du feiern bis um 3:00 Uhr die Polizei kommt. Und das jeden Tag.

  10. 19.

    Warum soll mannfrau eigentlich im Restudant noch einen Test vorweisen? Reicht nicht die Abstandsregel vom letzten Jahr ( nur jeder 2te Tisch besetzt )?

  11. 18.

    Ist doch sinnvoll, Maßnahmen aufzuheben, die eh niemand kontrollieren kann.
    Die FFP2 Maskenpflicht ist ein Horror und noch schlimmer finde ich, dass jetzt FFP2 Masken für Kinder beschafft werden sollen.
    Da weiß doch jeder, was kommt.
    Hier wird über Mutanten und hohe Zahlen zum Sommerende diskutiert. Schließt die Grenzen für Urlauber, dann muss niemand jetzt schon Panik schieben.
    Einige suhlen sich schon in der Voraussicht auf die nächste Welle.
    Also Leute, geht shoppen, essen, spazieren und verreisen, bald ist alles wieder vorbei.

  12. 17.

    Was wäre, wenn die Maskenpflicht und alle anderen Maßnahmen gegen eine Empfehlung zu ersetzen. Dann können alle die wollen eine Maske tragen und sich isolieren. Alle anderen müssen es nicht. Haben die Herren Politiker Angst, dass nichts passiert und Ihre absurden Maßnahmen lächerlich gemacht werden? Aber Deutschland ist das Land der Regeln und Strafen. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
    Frohes Schwitzen noch unter der Maske (Wer immer noch glaubt, es gehe hier um Gesundheit, bekommt nur noch ein mitleidiges Kopfschütteln)

  13. 14.

    Die FFP2-Maskenpflicht ist m.E. seit jeher nicht sinnvoll, aber bei einer solch niedrigen Inzidenz, wie aktuell, noch daran festzuhalten ist ein absolutes Unding!
    Wer möchte kann ja gerne weiter eine Maske tragen, aber die Pflicht dazu gehört sofort beendet.

  14. 13.

    Da hat der Senat eingesehen, dass es ziemlich kontraproduktiv ist jeden Abend so viele Polizeikräfte zu binden wenn anderswo Chicago gedreht wird.

  15. 12.

    Man sollte lieber mal die FFP 2 Masken Pflicht aufheben und zur OP-Maske zurückkehren. In fast allen Bundesländern gibt es keine FFP2 Masken Pflicht mehr im ÖPNV und im Einzelhandel.

  16. 9.

    Das Wegfallen weiterer Maßnahmen hat auf die Zahlen genauso viel Einfluss wie der vorherige Wegfall. Nämlich keinen.

Nächster Artikel