Bisher keine Stiko-Empfehlung - Brandenburger Bildungsministerin Ernst will Impfung für Kinder ab 12 Jahren

Ein Kind wird geimpft (Quelle: dpa/Unrecht)
Audio: Inforadio | 29.07.2021 | Britta Ernst im Interview | Bild: dpa/Robin Unrecht

In gut einer Woche beginnt in Brandenburg das neue Schuljahr. Grundschüler sollen dann Masken tragen und es soll weiterhin kräftig gelüftet werden. Die Bildungsministerin sieht die Schulen gut aufgestellt - aber noch Handlungsbedarf beim Impfen.

Die Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) fordert, Kinder und Jugendliche schon ab 12 Jahren zu impfen. "Ich sehe das unbedingt so", betonte Ernst am Donnerstagmorgen im Inforadio des rbb. Zuvor hatte dies auch schon Ministerpräsident Dietmar Woidke, ebenfalls SPD, gefordert,

Bisher rät die Ständige Impfkommission (Stiko), 12- bis 16-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen zu impfen. Die europäische Arzneibehörde Ema hat bereits die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer für diese Altersgruppe freigegeben.

Ernst: "Stiko-Empfehlung wäre hilfreich"

Ernst forderte von der Stiko, eine klare Empfehlung für diese Impfungen auszusprechen. Das Gremium habe ja auch schon festgestellt, dass das Infektionsgeschehen unter Kindern nicht gefährlich sei und Erkrankungen unter Kindern nicht schwer verliefen. "Damit haben wir auch Rückenwind für offene Schulen", so Ernst. Eine klare Empfehlung der Stiko wäre aber in jedem Fall "hilfreich, weil viele Eltern natürlich unsicher sind, wie sie handeln sollen."

Ministerpräsident Woidke hatte sich am Mittwoch bei der Kabinettsitzung ebenfalls dafür ausgesprochen, Kinder und Jugendliche schon ab 12 Jahren zu impfen. Auch er appellierte an Stiko, ihre Empfehlung zu überdenken.

Impfquote unter Lehrkräften liegt bei bis zu 90 Prozent

Bildungsministerin Ernst kündigte im Inforadio-Interview an, dass Berufsschulen Impfungen für Schülerinnen und Schüler anbieten werden: "Wir müssen da näher an die Menschen ran und starten an den Oberstufenzentren mit mobilen Impfteams. Die Schüler an Berufsschulen werden ein Impfangebot bekommen."

Wie viele Lehrkräfte in Brandenburg zum Schulstart durchgeimpft sein werden, konnte Ernst mit Verweis auf den Datenschutz nicht sagen. Nach Umfragen unter den Schulleitungen im Land gehe man hier aber von einer Impfquote "zwischen 75 und 90 Prozent" aus. Ernst appellierte grundsätzlich an alle Erwachsenen in Brandenburg, sich impfen zu lassen: "Jeder geimpfte Erwachsene trägt dazu bei, dass Schulen nicht geschlossen werden müssen." Es gelte auch weiterhin, Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Ernst verteidigt "zwei Schutzwochen" an Grundschulen

Die Bildungsministerin verteidigte im Inforadio die Entscheidung des Brandenburger Kabinetts, die Maskenpflicht auch in Grundschulen während der ersten beiden Schulwochen nach den Ferien aufrechtzuerhalten: "Das war keine leichte Entscheidung, aber wir wollen einen sicheren Schulstart." Man erwarte eine große Welle von Reiserückkehrern und wolle Infektionen in den ersten Wochen verhindern, daher habe man sich für "zwei Schutzwochen" an den Grundschulen entschieden.

Die Maskenpflicht gelte in jedem Fall in den Innenbereichen der Schulen, "im Hort während der pädagogischen Angebote nicht, so dass die Kinder Masken nicht den ganzen Tag tragen müssen", so Bildungsministerin Ernst.

Wie viele Luftfilteranlagen zum Schulstart in Brandenburger Unterrichtsräumen installiert sein werden, konnte Ernst derweil nicht sagen. Klar sei aber in jedem Fall: "Das regelmäßige Lüften ist durch nichts zu ersetzen, Luftfilter können hier nur eine Unterstützung sein."

Auch Testpflicht bleibt bestehen

Das Brandenburger Kabinett hat am Mittwoch eine zweiwöchige Maskenpflicht für Schüler aller Altersgruppen beschlossen, für zwei Wochen auch für Grundschüler und im Hort.

Bei langen Klausuren und während des Stoßlüftens sollen die Masken abgenommen werden dürfen. Ausgenommen ist auch der Sportunterricht. Zudem gilt die Maskenpflicht ab der 7. Klasse auch über die ersten zwei Wochen nach den Ferien hinaus und eine regelmäßige Corona-Testpflicht in allen Schulen. Die Schule darf nur betreten, wer sich zwei Mal die Woche einem Test unterzieht.

Sendung: Inforadio, 29. Juli 2021, 7:05 Uhr

 

Die Kommentarfunktion wurde am 29.07.2021 um 18:58 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

61 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 61.

    Wer springt denn auf den Zug auf? Richtig; Die Eltern. Wenn keiner dieser Parole folgen würde , wäre doch alles ok. Aber nein, es gibt immer ein paar die diesen Schwachsinn mitmachen

  2. 60.

    Eremit:
    "Aber vielleicht wird es mal Fälle geben, bei denen Impfschäden zum Tragen kommen und dann bin ich gespannt, wie die Eltern das erklären: oh sorry, dass du nie ein Kind haben kannst, aber ich fand es damals cooler, dich einfach impfen zu lassen, hatte keinen Sinn, war in und machte vieles leichter......"

    Wer so faktenfern argumentiert wie "Eremit", der kann auch genausogut so argumentieren:

    "Aber vielleicht wird es mal Fälle geben, bei denen Covidschäden zum Tragen kommen und dann bin ich gespannt, wie die Eltern das erklären: oh sorry, dass du nie ein Kind haben kannst, aber ich fand es damals cooler, dich einfach nicht impfen zu lassen, hatte keinen Sinn, war in und machte vieles leichter......"

    Ich erinnere daran, dass auch Kinder Long Covid bekommen, und bin mir nicht sicher, ob das mit einer erfüllten Elternschaft gut vereinbar ist.

  3. 59.

    Eremit:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 29.07.2021 um 15:00
    Hat es, man muss es nur lesen können. KP hat verdeutlicht, dass Erwachsene ggfs ihren Kinderwunsch abgeschlossen. Kinder, die sich aber gerade in ihrer körperlichen Entwicklung befinden eben nicht und auch viele junge Frauen mit Kinderwunsch lehnen daher eine Impfung ab. Das ist legitim."

    Aber was hat ein Kinderwunsch mit den Impfungen zu tun? NICHTS!

    Eremit:
    "Aber vielleicht wird es mal Fälle geben, bei denen Impfschäden zum Tragen kommen und dann bin ich gespannt, wie die Eltern das erklären: oh sorry, dass du nie ein Kind haben kannst, aber ich fand es damals cooler, dich einfach impfen zu lassen, hatte keinen Sinn, war in und machte vieles leichter......"

    Aber vielleicht fällt mal ein UFO vom Himmel ...

    Sorry, aber es gibt bislang KEINERLEI Indizien, die auf irgendeinen Zusammenhang zwischen Impfung und Fortpflanzungsfähigkeit hindeuten könnten! Falls Sie andere Erkenntnisse haben, dann belegen Sie diese bitte!

  4. 58.

    Ich kann es auch nicht nachvollziehen eine Impfung von der STIKO erwirken zu wollen. Jeder der Kinder hat wird dies nachvollziehen können, nicht um jeden Preis seine Kinder impfen zu lassen. Schon garnicht wenn Frau Ernst als Bildungsministerin keine Kinder hat. Für sich selbst die Entscheidung einer Impfung zu treffen ist ja in Ordnung, aber für unsere Kinder wollen wir nur das Beste. Das ist in diesem Fall nicht unbedingt eine Coronaimpfung.

  5. 57.

    Hat es, man muss es nur lesen können. KP hat verdeutlicht, dass Erwachsene ggfs ihren Kinderwunsch abgeschlossen. Kinder, die sich aber gerade in ihrer körperlichen Entwicklung befinden eben nicht und auch viele junge Frauen mit Kinderwunsch lehnen daher eine Impfung ab. Das ist legitim. Aber vielleicht wird es mal Fälle geben, bei denen Impfschäden zum Tragen kommen und dann bin ich gespannt, wie die Eltern das erklären: oh sorry, dass du nie ein Kind haben kannst, aber ich fand es damals cooler, dich einfach impfen zu lassen, hatte keinen Sinn, war in und machte vieles leichter......

  6. 55.

    @ Karina: Der Begriff Seuche hat erst mal gar nix mit >ableben< zu tun. Bitte nochmal lesen und verarbeiten.

  7. 54.

    Na und, dann beginnt sie eben. Die Kinder werden davon nichts merken. Und solten die Kids nicht geimpfte Erwachsene anstecken, sind diese selber Schuld, jeder Erwachsene hätte sich bereits impfen lassen können.

  8. 53.

    Erschreckend, wie die Kinder und Jugendlichen zum Schutze der Alten und Kranken (und impfunwilligen Erwachsenen) benutzt werden sollen. Die Stiko muss standhaft bleiben! Die Corona-Impfstoffe sind noch nicht lang genug erforscht, um eine junge Generation damit zu impfen und profitieren tun eher die Alten/Kranken.
    Eltern, wehrt Euch!
    Sind nicht Frau Ernst, Frau Merkel und die Herren Spahn, Scholz, Altmeier etc alle kinderlos? Reiner Egoismus diese Politik!

  9. 52.

    WENN Eltern in der Lage sind, Ihren Kindern vorzuleben, dass 1. Niederlagen und Probleme ganz nätürlich zum Leben dazugehören und dass 2. es immer darauf ankommt, aus jeder Situation und auch jedem Problem unter de gegebenen Umständen immer das Beste draus zu machen, dann sind diese Kinder durch diese Eltern sehr fit fürs Leben. Ich selbst war als 10 1/2 jähriger angesichts meiner eigenen ambulanten Operation aus Lebensgefahr überhaupt nicht geschockt oder sonstwie nevös. Ich fand alles super-interessant und war lediglich deswegen genervt, weil meine Augen während der OP mit einem Tuch abgedeckt waren. Zu gerne hätte ich alles mit offenen Augen mitverfolgt. Weiterer Pluspunkt: Meine Eltern hatten es damals absolut vermieden, mir Angst und Panik einzureden. Kinder sind von Natur aus interessiert und wissbegierig und das ist auch gut so.)

  10. 51.

    @ Babette: nach tiefgehenden Gesprächen mit mehreren(!) Kinderärzten bei denen alle(!) eine Impfung empfohlen haben, sind meine beiden (sie wollten es!) doppelt geimpft. Beide ohne Nebenwirkungen und sie leben noch. Aber es ist schön zu wissen, das einige Kommentatoren hier besser wissen was gut ist, als Ärzte. Übrigens: die Stiko hat die Impfung für Kinder nicht abgelehnt sondern nur nicht empfohlen.
    Und ich bin bestimmt ein schlechter Vater, weil ich dem Wunsch meiner Kinder nicht mit aller Konsequenz widersprochen habe.

  11. 50.

    Maskenpflicht im Unterricht ja, aber im Hort bei pädagogischen Angeboten nicht? Hä was? Kann echt nicht ernst sein, oder? Wo ist der Unterschied? Um Unterricht sitzen alle Kinder im selben Raum. Was machen sie bei den Angeboten im Hort? Weiß eigentlich von den Politikern jemand, was ein Hort ist und was da so gemacht wird?

  12. 49.

    Sehr gute Absicht. Bitte auch alles so organisieren, dass kein einziger Infizierter dann Schulareale betreten kann.

  13. 47.

    Soweit ist es schon gekommen, dass sich sogar eine Bildungsministerin in das Ressort Gesundheit einmischt.
    Vielleicht sollte man an den Schulen das bewährte System des impfens an DDR Schulen einführen. Impfung schadet nicht und nutzt nur.

  14. 46.

    Ich finde es unglaublich, dass Politiker sich anmaßen, Entscheidungen von einem Gremium aus Ärzten und Experten, übergehen zu wollen! Wozu haben wir so eine Kommission, wenn sie dann unter Druck gesetzt wird? Früher wurde schon gesagt: „Schuster bleib bei Deinen Leisten!“

  15. 45.

    Ich finde es sehr bedenklich, wenn Wissenschaft unter Druck gesetzt wird, um in der Politik gut dazustehen. Diese Art des Regierens hat uns in die vierte Infektionswelle geführt. Liebe Stiko lassen Sie sich nicht erpressen. Wenn Sie die Impfung für gesunde 12jährige nicht empfehlen können, lassen Sie es sein.

  16. 44.

    Wahr gesprochen. Und das ist bei weitem nicht der einzige Widerspruch.

  17. 42.

    Welche Durchseuchung? Von wo soll die kommen? Seuche heißt, das um die Hälfte einer Bevölkerung in kürzester Zeit ablebt. Also wo ist die Seuche?

Nächster Artikel