Schärfere Maßnahmen in Berlin - Senat beschließt 2G-Regel im Einzelhandel und 2G Plus im Freizeitbereich

Di 23.11.21 | 19:07 Uhr
  205
Symbolbild: Ein Mann steht im Bezirk Köpenick in einem Buchladen und ließt ein Buch. (Quelle: dpa/W. Kumm)
Video: Abendschau | 23.11.2021 | I. Sayram | Bild: dpa/W. Kumm

Ab Samstag gilt auch im Berliner Einzelhandel die 2G-Regel. Zugleich müssen sich auch Geimpfte und Genesene in bestimmten Bereichen testen lassen, auf Abstand achten oder Maske tragen. Entschieden hat der Senat auch über die Weihnachtsmärkte.

Zu den meisten Berliner Geschäften haben in wenigen Tagen nur noch gegen Corona geimpfte Menschen und Genesene Zutritt, nicht jedoch Ungeimpfte. Auf eine entsprechende Ausweitung der sogenannten 2G-Regeln auf den Einzelhandel hat sich der Senat am Dienstag verständigt. Zusätzlich gilt in den Geschäften wie bislang auch die Maskenpflicht. Die überarbeitete Corona-Eindämmungsverordnung tritt am Samstag in Kraft (27. November), teilte Gesundheitsstaatssekretär Martin Matz (SPD) am Dienstag mit. Für die Grundversorgung, also zum Beispiel Supermärkte, Drogerien oder Apotheken, sollen Ausnahmen gelten.

Bei der Regelung habe man sich an das Nachbarland Brandenburg angeglichen, um Ausweichbewegungen zu vermeiden, so Matz. Die Brandenburger Landesregierung will ebenfalls am Dienstag diese Regelung mit Ausnahmen für Lebensmittelgeschäfte, Drogerien und Apotheken einführen. Auf Kontaktbeschränkungen wie in Brandenburg geplant (Ungeimpfte dürfen sich nur noch zu fünft treffen, Geimpfte und Genesene nicht mitgezählt) verzichte man aber, da die Berliner Inzidenz klar unter der Brandenburger liege, so Matz.

2G Plus in der Gastronomie und im Freizeitbereich

Die 2G-Regelung gilt ab Samstag zudem im Berliner Hotel- und Beherbergungsgewerbe, bei der Erwachsenenbildung (außer Grundbildung und Deutsch als Zweitsprache), in Fahrschulen sowie bei der Sportausübung im Innenbereich. Hingegen gebe es für die Sportausübung im Außenbereich auch weiterhin keine Einschränkungen, wie eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport auf Nachfrage von rbb|24 präzisierte.

Der Senat führte zudem die 2G-Plus-Regelung für die Gastronomie, für körpernahe Dienstleistungen (auch Frisöre) und Veranstaltungen ein. Auch sie gilt ab Samstag. Für Restaurants bedeutet dies, dass die Gäste eine medizinische Maske tragen müssen, sobald sie ihren Sitzplatz verlassen. Ein negativer Testergebnis wird beim Besuch eines Restaurants aber vorerst nicht nötig. Körpernahe Dienstleistungen haben die Wahl zwischen Maske (dort, wo es möglich ist) und Test.

In Diskos und Tanzclubs müssen Gäste zusätzlich ein negatives Testergebnis vorlegen. Außerdem wird die Auslastung der Clubs auf 50 Prozent der Höchstkapazität begrenzt.

Welche 2G-Plus-Regeln konkret im Freizeit- und Kulturbereich gelten, werde die Kulturverwaltung festlegen. "Hier wird neben 2G entweder Abstand, ein Test oder eine medizinische Maske nötig werden. Das kann für Theater noch differenziert werden", so Matz.

Für Großveranstaltungen gilt ab dem 1. Dezember: Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Anwesenden im Freien oder mehr als 1.000 Anwesenden in geschlossenen Räumen können nur bis zu einer absoluten Zahl von 5.000 Zuschauenden mit voller Kapazität und für den 5.000 Personen überschreitenden Teil mit maximal 50 Prozent der weiteren Kapazität genehmigt werden.

Weihnachtsmärkte bleiben geöffnet

Für Großveranstaltungen wie Konzerte und Fußballspiele werden neben 2G zudem Obergrenzen gelten, je nach Veranstaltungsraum. Ab dem 1. Dezember könne ab einer Zahl von 5.000 Zuschauern 50 Prozent der Gesamtauslastung "draufgepackt" werden, so Matz. "Das führt dazu, dass es auch weniger Mobilität hin und weg zu den Veranstaltungen gibt", so der Staatssekretär. In das Olympiastadion können damit maximal 42.000 Menschen kommen, in das Stadion An der Alten Försterei maximal 16.000 Zuschauer.

Weihnachtsmärkte in Berlin dürfen derweil anders als in Brandenburg weiter durchgeführt werden, allerdings gilt nun auch bei der 2G-Regelung Maskenpflicht. "Wir beobachten jetzt schon, dass es 2G-Plus-Veranstaltungen auf freiwilliger Basis gibt. Wir denken, dass es richtig ist, dass man regional unterschiedlich reagiert", so Matz.

Mehr Druck bei Tests in Kitas

Auch an Schulen und in Kitas in Berlin wird es weitere Maßnahmen geben, so Matz weiter. "An Kitas müssen Testungen verbindlicher werden. Die Kitas müssen weiterhin Eltern die Tests geben und Eltern müssen schriftlich bestätigen, dass sie testen. Außerdem werden Lolli-Tests zum Einsatz kommen", so Matz. An Schulen soll es zudem wieder mehr Tests pro Woche geben. Angedacht sind tägliche Tests für bestimmte Schüler und Personal, so Matz.

Gleichzeitig werde die Impfkampagne weiter vorangebracht. "Erfreulicherweise ist die Zahl der Erstimpfungen auch in Berlin angestiegen. Die Zahl hat sich im Vergleich zu Ende Oktober verdoppelt", so Matz. Um diese Tendenz weiter zu fördern, sollen weitere Impfzentren eröffnet werden. Jenes im Lindencenter bietet laut Matz seit Montag die doppelte Menge von Impfstoffen an, im Ringcenter sind ab Freitag 1.000 Impfungen pro Tag möglich. "Wir sorgen auch dafür, dass Termine bald wieder buchbar sind", so Matz.

In Brandenburg schon ab Mittwoch strengere Maßnahmen geplant

Damit könnte Berlin dem Nachbarland folgen: Die Brandenburger Landesregierung plant schon ab Mittwoch strengere Maßnahmen vor allem für Ungeimpfte.

Die Ministerpräsidentenkonferenz der Länder hatte in der vergangenen Wochen vereinbart, die Einführung von 2G und 2G Plus an Schwellenwerte bei der Hospitalisierungsrate zu koppelt. Berlin war jedoch schon bei der 2G-Regel Vorreiter. Deshalb könnte es sein, dass der Senat auch bei der Einführung von 2G Plus vorangeht und nicht abwartet, bis Schwellenwerte erreicht sind.

2G-Regelung seit einer Woche in Kraft

Schon seit vergangenem Montag gelten in Berlin verschärfte Corona-Regeln in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens, die der Senat in der Vorwoche beschlossen hatte. Zu Restaurants, Kinos, Theatern, Museen, Galerien oder Konzerthäusern haben nur noch Geimpfte und Genesene (2G) Zutritt, nicht aber ungeimpfte Getestete (3G).

Das betrifft auch Sporthallen, Schwimmbäder, Freizeiteinrichtungen, Spielhallen, Friseur- und Kosmetiksalons, Fitness- und Tanzstudios. Davon ausgenommen sind Menschen, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, und solche, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Sendung: Inforadio, 22.11.2021, 17:26 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 23.11.2021 um 19:10 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

205 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 205.

    Der wesentliche Unterschied zum Vorjahr ist: Damals war Delta noch nicht in Deutschland verbreitet. Diese hochansteckende Variante macht eine sehr hohe Impfquote nötig, um die aktuelle Pandemie-Welle zu brechen.

  2. 204.

    Bin voll bei Ihnen!

    Hahn zu für unsolidarische Menschen!

    Wer hier alles leidet wegen solchen Menschen..

  3. 203.

    Vielleicht sollten wir mal aufhören uns hier gegenseitig die Köpfe einzuhauen.Die Politik hat schwere Versäumnissen an den Tag gelegt, sucht jetzt einen Schuldigen und reagiert genauso panisch wie vor einem Jahr.
    Vergleich 23.11.2020 mit 23.11.2021 Berlin
    Die Intensivbettenzahlen in Berlin sind bei gleicher Belegung (1076 zu 1074) ein Drittel Covidpatienten weniger (309 zu 206).
    Da stellen sich folgende Fragen: Wer sind die 10% Patienten mehr als voriges Jahr? Und warum sind bei gleicher Belegung weniger Intensivbetten frei? (205 zu 101)
    Quelle: Divipunktde
    Vielleicht gibt es darauf einfache Antworten. Es wäre aber schön wenn darüber mal gesprochen oder diskutiert wird.
    Das Land spaltet sich gerade zutiefst. Der Geimpfte hat mittlerweile mehr Angst vor den Ungeimpften als umgekehrt,
    rennt mit Maske und Abstand rum und soll sich zum dritten Mal impfen. Kein Wunder das er abstinkt, er sollte aber mal überlegen wer hier die wirklichen Versager sind...

  4. 201.

    wenn die von Ihnen benannte Gruppe so klein ist, wovor fürchten Sie sich dann so sehr? Selbst in der Tiermedizin akzeptiert man einzelne Ungeimpfte innerhalb einer Grupppe von ganz, ganz vielen!

  5. 199.

    " Es muss hart durchgegriffen werden. Diese Leute müssen überall im öffentlichen Leben als Persona non grata eingestuft werden"

    Diese "Personen" , bewegen sich vollkommen in Einklang mit Recht und Gesetz, zahlen hier Steuern, damit auch SIE ein schönes Leben haben und halten den Laden seit 2 Jahren am Laufen, während sich andere Krank melden oder ins Home office verkrochen haben. Wir reden hier von MENSCHEN. die sich absolut gesetzeskonform verhalten! Das Ablehnen einer freiheitlichen Gesundheitsmassnahme ist deren gutes Recht.

    PErsona non grata - dann bitte Hand aufs Herz: Und Ungeimpfte, die nichts mehr tun dürfen, sofort von allen Steuerpflichten befreien! Mal sehen wie die Städte, Kommunen und Verkehrsverbünde ohne 30 Prozent der Einnahmen über die Runden kommen. Aber bitte jammern SIE hinterher nicht über die stark gestiegenen Ticketpreise.

    Hören Sie auf, gesunde Bürger zu stigmatisieren. Wir brauchen kein weiteres Öl, das ins lodernde Feuer gegossen wird.

  6. 198.

    "Ähnlich äußerte sich der Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, Christof Asbach. "Ich halte die Öffnung von Weihnachtsmärkten, auf denen ausreichend Abstand gehalten werden kann, für vertretbar. Ich befürchte, dass eine generelle Schließung verstärkt dazu führt, dass die Menschen sich im privaten Umfeld in Innenräumen treffen, was das Infektionsrisiko deutlich erhöht", sagte er der "Welt". "

    Haben sie die Bilder von den Weihnachtsmärkten gesehen? Keine Masken, kein Abstand. Spätestens nach dem dritten Wühglein *hicks*.

  7. 197.

    Sie haben einen Denkfehler. Das Problem ist das die Menschen gedacht haben und es ihnen auch von oben so eingeredet wurde, dass sie wenn sie 2x geimpft sind und mit Maske rumrennen, sich an keinerlei Kontaktbeschränkungen oder Abstände mehr halten müssen. Das war ein Irrlglaube wie sich jetzt zeigt. Die denken, dank 2x Biontech und Maske sind sie unverbundbar. DIe Zahlen sind heute höher als vor Einführung der unsäglichen Maskenpflicht Ende April vergangenes Jahr.

  8. 196.

    Schnauze voll, bin doppelt Geimpft und muss jetzt noch Regeln einhalten, nur weil es immer noch irgendwelche Vollposten gibt, die sich nicht Impfen lassen wollen. Wenn diese Leute dann ins Krankenhaus kommen und ..... werde ich kein Mitleid haben. Es wird Zeit für eine Impfpflicht.

  9. 195.

    Menschenverachtend, altersrassistisch und herzlos so über ältere Menschen zu denken. Glaubst du, Ältere haben keine Pläne, Hoffnungen, Lieben und Rechte? Wäre von Anfang an genügend Impfstoff für alle vorhanden gewesen, hätten alle gleichermaßen geimpft werden können. Wie die Gesellschaft und jeder Einzelne der älteren Generation begegnet, ist u.a. Beleg für Würde, Empathie und geistiger Größe.
    Ab welchem Alter erklärst du denn deinen Eltern, Großeltern sie seien nun nutzlos, wertlos und rechtlos?
    Dir ist zu wünschen, dass dir im Leben so begegnet wird, wie du anderen Menschen begegnest.

  10. 194.

    Harte Worte von ihnen,sie wissen schon das man mit ü60 arbeiten muss und das auch im lock down.

  11. 193.
    Antwort auf [AndreasX] vom 23.11.2021 um 17:25

    dem stimme ich voll zu, die gesellschaft, wenn die kommentare hier halbwegs representativ sind, ist leider unerträgliche aggressiv geworden

  12. 192.

    Ich bin geimpft und grundsätzlich auch für 2G, aber die Forderung, dass ungeimpfte ihre Behandlung selbst bezahlen sollen, würde unsere Gesellschaft massiv schaden (ebenso wie eine Impfpflicht). Es gilt immer noch die persönliche Freiheit zu entscheiden. Sollen in Zukunft auch Raucher und Übergewichtige an den Kosten zur Behandlung ihrer Folgeerkrankungen beteiligt werden? Das fordert auch keiner....

  13. 191.

    Sehr beschämend wie Sie über älteren Menschen denken ! ! Hoffe Sie werden auch mal alt!

  14. 190.

    Gute Argumente eines Mathematikers zur Entdeckungsrate von Covid-Erkrankungen unter Schüler:innen, warum Schulschließungen kontraprodukiv wären:
    https://www.deutschlandfunk.de/diskussion-ueber-schulschliessungen-welche-rolle-spielen-die-juengeren-aktuell-dlf-c9af6c55-100.html

  15. 189.

    Dann sollen sich bitte auch alle Raucher, Alkoholiker, Übergewichtigen etc an den Kosten für die Behandlung ihrer selbst verursachten Erkrankungen beteiligen, sie hätten ja weniger rauchen, trinken und essen können.

  16. 188.

    Genau!
    Alles ziehen sich die Leute rein von FastFood über Rauschmittel bis wirklich heißen Schutzimpfungen für ausgefallene Reiseziele im letzten Winkel dieser Welt. Aber so ne einfache kostenlose Impfung geht dann nicht?
    Es gibt immer auch Menschen, die aus wirklich nachweislich medizinischen Gründen sich nicht impfen lassen können oder sollten. Aber die sollten automatisch durch die Masse der anderen geimpften Menschen dann mitgeschützt werden. Funktioniert aber erst bei einer Impfquote ab 80%. Ich hatte nach den 2 Impfungen nichts an irgendwelchen Nachwirkungen und werde mit nächste Woche auch die 3. Impfung reinziehen. Genauso wie ich jedes Jahr die Grippeschutzimpfung mache... Ich sinniere da gar nicht drüber. Wenn meine Hausärztin sagt, dass das sicher ist und nützlich ist, dann mache ich das. Wem sollte Mann/Frau/Es denn nicht mehr vertrauen als seinem Jahrzehnte langen Hausarzt/in?

  17. 187.

    Dass Kinder auch und ganz besonders soziale Wesen sind, die auf Kontakte mit ihresgleichen existenziell angewiesen sind, kommt Ihnen scheinbar nicht in den Sinn. Soviel Kinderverachtung ist einfach nur zum Fremdschämen. Übrigens "fressen" tun nur Tiere.

  18. 186.

    Dass Kinder auch und ganz besonders soziale Wesen sind, die auf Kontakte mit ihresgleichen existenziell angewiesen sind, kommt Ihnen scheinbar nicht in den Sinn. Soviel Kinderverachtung ist einfach nur zum Fremdschämen. Übrigens "fressen" tun nur Tiere.

Nächster Artikel