Jörg Meuthen (r), Parteivorsitzender der AfD, und Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, unterhalten sich in der Bundespressekonferenz. (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
Bild: dpa/Ralf Hirschberger

Bedrohte Angehörige und Mitarbeiter - AfD sagt zentrale Wahlparty in Berlin ab

Die AfD hat ihre für den 26. Mai geplante zentrale Wahlparty in Berlin abgesagt. Bei der Veranstaltung wollten Spitzenpolitiker der Alternative für Deutschland die Ergebnisse der Europawahl und der Wahl in Bremen kommentieren. Als Teilnehmer waren
unter anderem die beiden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sowie der Bremer AfD-Spitzenkandidat Frank Magnitz vorgesehen.

Nach Angaben der Partei wurden die Betreiberin des Veranstaltungssaals, Angehörige, Nachbarn und Mitarbeiter bedroht. Die Polizei teilte auf Nachfrage mit, dass eine Anzeige wegen Bedrohung eingegangen sei und Ermittlungen aufgenommen worden seien. Wer die Anzeige stellte, wurde nicht bekannt. Die Betreiberin des Lokals war nicht erreichbar. Ein Mitarbeiter bestätigte, dass die Feier dort nicht stattfinden wird.

AfD-Parteisprecher Bastian Behrens sagte, die Partei suche jetzt nach einer Alternativlösung für den Sonntagabend.

Sendung: Abendschau, 20.05.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Es gibt keine verfassungstreuere Partei als die AfD, das Demokratiegeschwafel ist doch nur Auslegungssache.
    Richtig wäre die Verfassung anzuwenden, und nicht jedes mal Recht und Gesetz zu verbiegen.

  2. 13.

    Wenn man die wenigen Kommentare hier ließt, beginnt man am Verstand der Kommentierenden zu zweifeln. Die AfD sagt eine Wahlparty ab - Und nun? Die Gründe können stimmen oder nicht. Zuletzt traue ich es entsprechenden Gruppierungen durchaus zu, Personen welche im Zusammenhang mit dieser Party stehen zu bedrohen. Wäre nicht zum ersten Mal. Natürlich konnte auch alles von der AfD inszeniert sein - der Schaden gegenüber Unbeteiligten wäre aber überschaubar. Von daher die Frage, wo das Drama und der damit verbundene Diskussionsbedarf in solch einer Art und Weise liegen soll. Es wäre wirklich mal sehr erfrischend, wenn ALLE relevanten Entscheidungen von ALLEN Parteien so aufgegriffen würden, wie man es hier bei unwichtigen Entscheidungen der AfD tut. Dieses extreme Verhalten in den letzten Jahren artet viel zu sehr aus und die Neutralität und Sachlichkeit gegenüber Vorschlägen und Handlungen leidet unter diesen Aspekten enorm. Luft holen und ruhig atmen, soll oft gegen Schnappatmung helfen.

  3. 12.

    Wirkt für mich inszeniert, weil die Aussage nur von der AfD selber kommt. Weder die Nachbarn noch die Betreiberin des Veranstaltungssaals haben etwas gesagt.

  4. 11.

    Das glaube ich auch! Unsere Demokratie ist gefestigt. Die AFD konnte doch vor Jahren nur entstehen weil die anderen Parteien Entscheidungen (Euro etc.) getroffen haben die einem Teil der Wähler nicht gefallen hat. Sie wird nie über 50% kommen und keine Partei will mit ihr koalieren. Vor so einem politischen Gegner muss man sich nicht fürchten. Wäre die AFD morgen weg wer wäre dann der "Feind" der linken Parteien?

  5. 9.

    "Satanus" erklären Sie doch mal, was das mit Demokratie zu tun hat, wenn die " AfD " Ihre Wahlparty in Berlin absagt ? Sind Sie so Naiv oder tun Sie nur so ?
    Wenn sich jemand bedroht fühlt, haben wir dafür die Legislative, Judikative und Exekutive. Warum sollte die " AfD " da eine Ausnahme bilden ?


  6. 8.

    Ich denke die Demokratie kann das ganz gut aushalten. Und bisher ist angebliche „Bedrohung“ ja wieder mal nur eine Behauptung aus der Marketingabteilung.

  7. 7.

    Ein schönes Beispiel für die demokratische Debattenkultur unserer offenen Gesellschaft, in der unterschiedliche Ideen und Ansichten frei und ungehindert miteinander konkurrieren können.

    #GG70

  8. 5.

    Ihr Kommentar ist das beste Beispiel, wie schnell jemand abgestempelt und in eine Ecke gestellt wird. Das empfinde ich als undemokratisch. Es kann nicht angehen, dass Menschen, egal welcher politischen Gesinnung sie auch angehören ob AfD, Grüne, Linke..., bedroht werden. Und es ist traurig, dass eine von vielen gewählte Partei dies zum Anlass nehmen muss, Parteiveranstaltungen abzusagen. Was gebe es für einen Aufschrei, wenn hier nicht die AfD, sondern z.B. die Grünen betroffen wären. Sie nennen sich sicher Demokrat, dann denken Sie mal nach, was Demokratie bedeutet.

  9. 4.

    " Satanus " was möchten Sie uns jetzt mitgeteilt haben ? Sind Sie auch schon " Opfer " dieser Mimimimi Vereinigung, die sich " AfD " nennt ? Es ist doch eine Entscheidung der " AfD " gewesen, die Party nicht in Berlin stattfinden zu lassen.

    Vernünftige Menschen haben die "AfD " schon längst durchschaut, immer einen auf Opfer machen. Schade, dass Sie auf diese Vereinigung hereinfallen.

  10. 3.

    "Alternativlösung" ist gut........., besser noch diese Truppe würde ganz verschwinden. Hoffentlich merkt der Wähler, nach Österreich, was diese Gesinnungsgenossen vorhaben.
    Bedrohungen gehen natürlich nicht.

  11. 2.

    Die übliche AFD-Geschichte: Hilfe, böse, böse Linke bedrohen uns und unsere armen, unschuldigen Mitarbeiter. Heul. Welche Bedrohung die AFD darstellen würde, sehen wir gerade in Österreich. Andererseits kommen sie hier nicht in die Regierung, sonderen enden eben als Fliegenschiss - Verzeihung, das ist zu groß - als Amöbenschiss der Geschichte.

  12. 1.

    Was für eine Demokratie ist das, wenn sie nicht mal eine AfD aushalten kann ? So eine Demokratie ist für mich keine Demokratie. Und oft sind die, die meinen die Demokratie hochhalten zu müssen, am wenigsten demokratisch.

Das könnte Sie auch interessieren