07.03.2019, Berlin: Die Augen der übergroßen Mona Lisa an einer Hauswand gegenüber der East Side Gallery werden von Mitgliedern des Berliner Künstlerkollektivs "Die Dixons" übermalt. Das Verschwinden der Mona Lisa ist Bestandteil einer Kunstaktion. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa

Aktion zur Europawahl in Berlin - Wandbild der Mona Lisa wird übermalt

Die riesige Berliner Mona Lisa ist schon wieder übermalt. Von der übergroßen Version des berühmten Porträts von Leonardo da Vinci (1452-1519) auf einer Hauswand gegenüber den bemalten Resten der Berliner Mauer (East Side Gallery) im Stadtteil Friedrichshain ist seit Donnerstag nur noch die umgebende Landschaft zu sehen. Wo seit nicht mal zwei Wochen das Porträt mit dem geheimnisvollen Lächeln prangte, ist jetzt nur noch ein überdimensioniertes Post-it auf weißem Grund zu sehen. Nachricht an die Betrachter: "Ich bin auf Europareise!". Das Wandbild soll bald erneut in Berlin sichtbar sein, dann am Moritzplatz in Kreuzberg.   

Mona Lisa zieht nach Kreuzberg

Mit der Aktion "#FreiheitBerlin for Europe" soll nach Angaben der Marketing-Gesellschaft Berlin Partner auf die Europa-Wahl im Mai hingewiesen werden. Die virtuelle Reise könne auf Instagram mit dem Schlagwort #FreiheitBerlin verfolgt werden, hieß es. Als nächstes soll die Mona Lisa auf einer Hauswand am Moritzplatz in Kreuzberg erscheinen.

Für die 190.000 Euro teure Aktion haben die Künstler ihre mit 40.000 Euro kalkulierte Arbeit mit eingebracht. Aus Senatsmitteln stammen den Angaben zufolge 150.000 Euro.  

Das Berliner Künstlerkollektiv Die Dixons hatte das 170 Quadratmeter große Porträt gemeinsam mit den Künstlern Tank, Weisse Seite und FIX77 auf die Wand eines Hotels gemalt. Das Lächeln musste noch nachgebessert werden. Die italienische Schönheit wirkte in der ersten Version ein wenig, als ob sie gerade einen Bonbon lutscht.

Sendung: zibb, 07.03.2019, 18:30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Als in den 1960ern jemand Schweinehälften aus einem Hubschrauber abwarf und die Aktion für Kunst erklärte, gab es am Boden eine Gegendemonstration: "Geld verschwenden ist keine Kunst."

    Kunst muss anstößig sein und sie unterliegt auch nicht dem Gebot penibler Rechnungsführung. Ansonsten wäre das in der Tat nicht schöner, sondern schnöder, kalkuliertes, interessenfixierter.

    Dennoch: So mehrfach "um die Ecke zu denken", wie es die hier genannten Künstlern tun, übersteigt meine Phantasie bei weitem. Ob ich da alleine bin? Oder ist das deshalb keine Kunst, weil es vorrangig einem spezifischen Zweck dient, so sinnvoll dieser ggf. auch sein mag?

  2. 6.

    Ob man mit solcher Geldverschwendung dem allgemeinen Berliner die Europawahl und Kunstverständnis näher bringt? Ich bezweifle das sehr stark.

  3. 5.

    Moment mal... Wie sagte neulich der Herr von der SPD (Matthias Kollatz) als es um die Verhandlungen der Gehälter für Angestellte des öffentlichen Dienstes ging (Erzieher und Co.)?? Berlin müsse seinen Schuldenberg abbauen und man muss schon überlegen ob das finanzierbar sei. Na... Merkt ihr was?

  4. 4.

    Der Senat von Berlin konzentriert sich halt auf das wesentliche .
    Bildung ?
    Wohnungen ?
    (Nah)Verkehr ?

    Kann ja jeder . Ist old school und spießig sowieso .

    Kunst und Kultur wird hier in Berlin viel zu wenig gefördert !
    Wir haben kaum Opern und Theater , Kunst und Kultur Projekte gehen gegen NULL .
    Jetzt will man dem Berliner Neandertaler mal was anderes zeigen und schon geht er mit Keule und Steinaxt auf die Künstler und Kulturschaffenden los .
    Schämen sollt ihr euch !

  5. 3.

    Echt jetzt???

  6. 2.

    Was soll der Mist übermalen ? Aber Bäume Fällen an der urania wegen so ein Stück Stahl. Man was ist das für ein Senat zum kotzen!!!

  7. 1.

    Gibts denn in Berlin nichts sinnvolleres,um so viel Geld zu VERSCHLEUDERN....schlimm

Das könnte Sie auch interessieren

Die amerikanische Band Algiers auf ihrem Konzert in Kopenhagen (Quelle: dpa/Malthe Ivarsson)
dpa/Malthe Ivarsson

Konzertkritik | Algiers im Lido - Kein Platz für Schubladendenken

Die amerikanische Band Algiers hat in Europa noch eine eher kleine Fangemeinde. Dabei ist ihr vielschichtiger Sound aus Soul, Gospel und Postpunk eine echte Entdeckung. Und sie haben etwas zu sagen - gegen Polizeigewalt und Alltagsrassismus. Von Magdalena Bienert