Einwurf eines Wahlbriefs (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
dpa/Ralf Hirschberger
Video: rbb24 | 15.04.2019 | Bild: dpa/Ralf Hirschberger

2,5 Millionen Berliner dürfen wählen - Wahlbenachrichtigungen für Europawahl werden verschickt

In Berlin werden seit Montag die Wahlbenachrichtigungen für die Europawahl verschickt. Wahltag ist der 26. Mai. Wer an diesem Tag verhindert ist, seine Stimme abzugeben, kann schon jetzt per Brief oder in einer Briefwahlstelle seines Bezirks wählen.

Der Briefwahlunterlagen können bis zum 24. Mai, 18 Uhr, beantragt werden. Der ausgefüllte Wahlschein muss spätestens bis zum 26. Mai, 18 Uhr, beim zuständigen Bezirkswahlamt eingegangen sein. Über einen QR-Code kann der Wahlschein auch elektronisch beantragt werden.

Zur Wahl aufgerufen sind in Berlin fast 2,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger, knapp 18.000 weniger als vor fünf Jahren. Im Bezirksvergleich gibt es in Pankow die meisten Wähler, in Spandau die wenigsten.

Unter den Wahlberechtigten sind auch in Berlin lebende EU-Bürger, die ihre Eintragung in die Wählerverzeichnisse beantragt haben. Zu ihnen zählen rund 500 Briten.

Sendung: rbb24, 15.04.2019, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Nun Lausitzer,
    liegt es nun an den Briefwahlen selbst oder doch eher an dem Personal was da wohl nicht fähig ist richtig zu summieren?
    Ich selbst werde wieder zu 100% die Briefwahl nutzen aus mehreren Gründen!

  2. 1.

    Sollte man Briefwahlen nicht generell abschaffen? Immerhin gab es in letzter Zeit einige Ungereimtheiten bei verschiedenen Wahlen in unserer Republik bei der Auszählung der Stimmen bei den Briefwahlen! Darüber konnte man überall in der Presse lesen! Sie haben darüber immer wieder berichtet!

Das könnte Sie auch interessieren