Ein Mann geht hinter einem Schild, auf dem "Bundesverfassungsgericht" steht, Symbolbild (Quelle: DPA/Sebastian Gollnow)
Bild: dpa

Bundesverfassungsgericht - ARD muss NPD-Wahlwerbespot ausstrahlen

Die ARD muss in ihrem ersten Fernsehprogramm einen Wahlwerbespot der rechtsextremen NPD zur Europawahl ausstrahlen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab am Mittwoch einem Eilantrag der NPD statt. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hatte die Ausstrahlung zuvor abgelehnt, weil der Spot volksverhetzende Inhalte enthalte. Die Verfassungsrichter sahen dies nicht als vollständig erwiesen an. Der rbb prüft innerhalb der ARD die Wahlwerbespots.

Das Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht Berlin hatten die Auffassung des Senders zuvor bestätigt und Eilanträge der NPD zurückgewiesen. Das Bundesverfassungsgericht gab dagegen dem Antrag der Partei statt und verpflichtete den rbb zur Ausstrahlung des Spots.

Aus den Entscheidungen der Verwaltungsgerichte ergebe sich "nicht mit hinreichender Gewissheit", dass die Wahlwerbung einen volksverhetzenden Inhalt enthalte. Maßgeblich sei bei der Prüfung allein der Spot selbst und nicht die "inhaltliche Haltung oder die parteiliche Programmatik" der NPD.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wo Polizei und Justiz versagen muß ein breites Bündnis aus Demokraten unsere Demokratie vor dem braunen Abschaum schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mike Bischoff SPD Franktionsvorsitzender, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Finanzministerin Katrin Lange, v.l., während einer Sitzung des Brandenburger Landtags in Potsdam. Quelle: Martin Müller/www.imago-images.de
Martin Müller/www.imago-images.de

Haushaltsjahr 2019 - Brandenburg macht erstmals seit 2010 neue Schulden

Acht Jahre lang hat Brandenburg ein Plus im Haushalt eingefahren, für das vergangene Jahr sieht es jedoch anders aus - die Ausgaben waren höher als die Einnahmen. Finanzministerin Lange (SPD) erklärt die Bilanz mit neuen Investitionen - und richtet einen Appell an alle.