Kurfürstendamm in Charlottenburg (Quelle: dpa/Joko)
Bild: dpa/Joko

Europawahl - Die Ergebnisse in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Hallo Lothar,
    meiner Erfahrung nach sind Schwule in allen wesentlichen Punkten wie andere Menschen auch: offen, verschlossen, unkonventionell, spießig usw. .... Diese ganzen Stereotype können der Individualität eines einzelnen Menschen nie gerecht werden; ich denke, Hetero-Frauen haben natürlich eine starke Gemeinsamkeit mit homosexuellen Männern: Sie lieben Männer und kennen gleichzeitig unterschiedliche Formen von Diskrimnierung.
    Ich verstehe Ihre Sensibilität gegenüber "kleinbürgerlichen Spießern" jetzt besser :)

  2. 7.

    Hallo Icke,
    zuerst mal meinen Dank an Sie für Ihre Worte. Es tut wirklich gut. Bedauerlicherweise hat mein Leben jetzt im Alter einen starken Wendepunkt erhalten. Schon durch meine damalige Tätigkeit b.d.Post. 25 Jahre reiner Nachtdienst. Wo früher ein sehr geselliger Mensch war, ist kaum mehr was davon übrig. Als Schwuler Mann habe ich mich fast ausschließlich mit Männern umgeben. Und ja, es gab sogar ein,zwei sexuelle Erlebnisse mit Frauen, die furchtbar daneben gingen.Immer wieder versuche ich Frauen zu verstehen und es bleibt meistens bei Höflichkeitsfloskeln.Mein schwules Umfeld gibt es nicht mehr ( Freunde verstorben )schon des Alters (68)wegen und jetzt noch Freundschaften zu schließen fällt mir schwer. Mein Background spricht auch nicht gerade für mich. Eigentlich sind ja gerade wir Schwulen den Frauen gegenüber sehr offen. Was ich auch sehr begrüße. Und ja, ich liebe Charlottenburg und meine Genossenschaftswohnung. Wenn da nicht all die kleinbürgerlichen Spießer wären. MFG

  3. 6.

    Lieber Lothar,
    Ihre offenen Worte machen mich betroffen. Auch mein Frauenbild ist nicht rundum positiv besetzt, ich sehe sie - wie Männer - aber nicht s/w. Wenn wir dahin kommen, befeuern wir doch den menschverachtenden Modus, der sowieso schon Dank der Anonymität im Internet (gibt sicher noch mehr Gründe dafür), immer weitere Kreise zieht. In diesem Sinne: lassen Sie nicht nach und mischen Sie sich ein, wenn Ihnen danach ist. Geht es daneben, gibt es halt Paroli (ich treffe auch nicht immer den richtigen Ton und krieg mal eins auf den Deckel).
    Viele Grüße aus unserem schönen Bezirk und einen schönen Start in die Woche!

  4. 5.

    Es soll ja Menschen geben, so wie ich, die ein dysfunctionales Verhältnis zu Frauen haben. Wie bezeichnet man es doch gleich, ein misogyner Typ. Ich wuchs ohne Liebe und Geborgenheit auf. Nicht mal die eigene Mutter liebte mich, weil kaum anwesend. War ein Schlüsselkind. Aber das soll keine Entschuldigung für meine Entgleisung sein. Ihr Vorwurf trifft somit zu. Leider. Aber ich kann Sie beruhigen. Meine Kommentare hier im Forum werden immer weniger und bald ganz aufhören. Da mich das Internet überhaupt nicht weiter interessiert. Soll auch vorkommen.

  5. 4.

    Frauen, die nicht nach Ihren Vorstellungen leben und obendrein noch die Frechheit besitzen zu altern, sind freilich einen bissigen Kommentar wert (woher wissen Sie eigentlich, was die wählen???). Künftig werde ich Ihre Einlassungen zu adäquaten Themen als das einordnen, was sie offenkundig sind: frauenfeindlich.

  6. 3.

    Wilmersdorfer Witwen und Altmuttis i.Charlottenburg ist also Frauenfeindlich, so,so. Wohl nicht das Musical „Linie 1“ gesehen. Besonders Wilmersdorf. Zudem wohne ich mitten drin unter diesen spießigen piefigen alten Frauen. Klar, alles Unternehmer*innen. Schon verstanden.

  7. 1.

    Auch wenn’s keiner liest. Wen wunderts, wenn all die Wilmersdorfer Witwen und Charlottenburger Altmuttis brav weiterhin CDU wählen?

Das könnte Sie auch interessieren