Der AfD-Politiker Andreas Kalbitz im Gespräch über Familienpolitik mit 3 homosexuellen Eltern (Bild: rbb)
Video: Brandenburg aktuell | 08.08.2019 | Stephanie Teistler | Bild: rbb

Video | Serie: Blind Date (AfD) - Andreas Kalbitz spricht mit homosexuellen Eltern

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

37 Kommentare

  1. 37.

    Sorry, habe Ihren Beitrag erst heute gelesen. Danke dafür. Ja, der Herr Kühnen war mir auch noch ein Begriff. Und wenn ich da noch an den "Röhm-Putsch" der Nazis denke. Alles sehr absurd. Wäre es nicht so traurig, könnte man drüber lachen...

  2. 36.

    Raina Jeschke, Karstadt, Freitag, 09.08.2019 | 21:46 Uhr:
    "Jeder Mensch benötigt Vorbilder. Doch wie soll beispielsweise ein Mädchen, dass in einer Regenbogenfamilie mit zwei Vätern lebt sich orientieren?"

    Das klappt in der Realität abseits Ihrer fantasielosen Theorie wunderbar. Informieren Sie sich doch einfach. Kinder in Homo-Familien haben KEINERLEI Defizite gegenüber Kindern in Hetero-Familien! Einfach mal erst informieren, bevor man wild herumspekuliert!

    Raina Jeschke:
    "Der aktuell überall zu spürende "Genderwahnsinn" ist Gift für die Heranwachsenden!"

    Ihre Homophobie ist Gift für die Heranwachsenden!

    Raina Jeschke:
    "Mir tun die Kinder leid, die nie eine gut funktionierende Familie mit Mutter und Vater erleben dürfen."

    Warum tun Ihnen Kinder leid, die nicht mehr Probleme haben als andere Kinder???

    Sie und Ihre Freunde können einem mit Ihrer Homophobie leid tun.

  3. 35.

    berliner007Freitag, 09.08.2019 | 15:54 Uhr:
    "Der Vatikan nennt die Homo Ehe eine Niederlage für die Menschheit."

    Und ich nenne den Vatikan eine Niederlage für die Menschheit angesichts seiner menschen(rechts)verachtenden Homophobie, Frauendiskriminierung, Sexualitätsfeindlichkeit, Kinder- und Nonnenmissbrauchsvertuschung etc. pp.

  4. 34.

    Nein, das ist keine Satire. Das ist das das Handbuch für social media der Burschenschaftsbürschchen von der "Identitären Bewegung" Rhetorik und kommunikative Tricks auf dem Niveau einer Dorf-Werbeagentur. Funktioniert aber. Wir würden ja sonst auch nicht braunes Zuckerwasser mit sonstwas Geheimes teuer kaufen. Wären wir gegen solches immer so einfach gefeit. Nein, keine Satire. Das ist was man zum Beispiel als Mitarbeiter im Büro von Herrn Kalbitz schreibt: "Eigentlich will ich ja nicht die AfD wählen...aber jetzt bin ich doch überrascht wie differenziert Herr Kalbitz....."
    Ist natürlich gar nichts "differenziert" Sind bloß Marketingtricks dieser Versicherungsvertreter und Gebrauchtwagenhändler. Er will ja "nur" die klassische Familie fördern. Als bekäme die weniger, nur weil die schwule genau soviel bekommt. Oder Moment. Klar. Die kriegt angeblich mehr, weil die Schwule von ihm ja weniger bekommen wird.
    Herrn Kalbitz rhetorische Fähigkeiten nivelliert bereits eine 15-Jährige...

  5. 32.

    Kalbitz hat mich positiv überrascht. Ich ignoriere ja die AfD und wollte das Video nicht schauen. Aber habe es dann aus Neugierde doch noch getan oder weil dank des Sommerloch nicht viel passiert. Hm. Ich denke nun ganz anders über Kalbitz. Das Grübeln geht los. Danke rbb für diesen Beitrag. Erstaunlich, was es ausmacht, doch mal dem politischen Gegner zuzuhören.

  6. 31.

    Wie verlogen die rechtsextreme AfD mit Homosexualität umgeht kann man immer wieder erleben.

    https://www.lsvd.de/politik/rechtspopulismus-entgegentreten/afd-eine-unberechenbare-alternative/2-afd-politikerinnen-aeussern-sich-regelmaessig-homophob.html

    https://www.queer.de/detail.php?article_id=31229

  7. 30.

    Jedes Kind braucht vor allem Liebe und das Gefühl, dass es gewollt und geachtet ist. Nur so, kann es in Ruhe groß werden, Selbstbewußtsein entwickeln, und zu einem Menschen heranwachsen, der auch einmal Liebe und Geborgenheit geben kann.
    Männliche und weibliche Vorbilder sind ja ganz nett, aber was, außer im Stehen zu pinkeln, oder zu verstehen, was es heißt "die Tage" zu haben" ist nun der Vorteil an geschlechtsspezifischen Vorbildern?

  8. 29.

    @Raina
    Ich kenne kein Kinder oder Jugendliche, die als einzige Erwachsene um sich herum nur die Eltern hätten. Das Argument mit den Rollenvorbilder wird gern und häufig strapaziert, kommt ja schließlich aus dem sog. "gesunden Menschenverstand". Nur sagt die wissenschaftluche Forschung aus 30 Jahren etwas anderes, nämlich, dass es Kindern von gleichgeschlechtlichen Paaren an nichts fehlt (Übersicht z.B. https://www.familienhandbuch.de/familie-leben/familienformen/elternschaft/gleichgeschlechtlichepaaremitkindernregenbogenf.php ). Das wird aber systematisch ignoriert, denn es passt nicht ins vorgezimmerte Weltbild.

    Mir tun Kinder leid, die unter den starren Vorurteilen von Erwachsenen aufwachsen müssen.

  9. 28.

    Junge wächst bei Mutter und Oma auf, weil Vater tot (übrigens nach 1945 gar nicht so selten der Fall gewesen - dafür war allerdings ein ganz anderer Wahnsinn verantwortlich als der "Genderwahnsinn"). Wo bleibt da der Ansprechpartner? Führt(e) das zu zigtausenden Gestörten?

    Kleiner Tip: Kinder und Jugendliche sind nicht so doof, wie manche Menschen sie gern hätten. Die suchen sich ihre Vorbilder, Vertrauenspersonen und Ansprechpartner auch einfach außerhalb der klassischen Kleinfamilie.

    Und dass das Modell "Papa und Mama kriegen 2,3 Kinder und bleiben zusammen, bis dass der Tod sie scheidet" heutzutage sehr viel seltener praktiziert wird als früher, sollte auch schon in der tiefsten Provinz angekommen sein.

  10. 27.

    Genau. Und die Erde ist eine Scheibe, um die die Sonne kreist, Frauen sind von Natur aus dümmer als Männer, der Mond ist aus Käse, der Sozialismus siegt, und gar nicht sagen möchte ich, wer Kinder klaut und wer immer hinter dem Geld her ist.

  11. 26.

    <Ironie on> Und wie soll sich ein Junge, der bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst, bloß orientieren? <Ironie off> In Deutschland leben derzeit rund 2,6 Mio. alleinerziehende Elternteile https://de.statista.com/statistik/daten/studie/318160/umfrage/alleinerziehende-in-deutschland-nach-geschlecht/ .
    In Berlin machen sie einen Anteil von über 27% aus. Und das war vor zwanzig Jahren auch nicht anders https://de.statista.com/statistik/daten/studie/900210/umfrage/anteil-der-alleinerziehenden-an-allen-familien-mit-minderjaehrigen-kindern/ .
    Trotzdem ist die Welt nicht untergegangen, weil es an Vorbildern fehlte...

  12. 25.

    Ihr Mitleid in allen Ehren, aber mir tun vielmehr die Kinder leid, die in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt, Drohungen, dem Nichtinteresse der Eltern, Verwahrlosung, elterlichem Alkohol- oder Drogenkonsum ausgesetzt sind.
    Ich bin mir sicher, dass homosexuellen Elternpaaren oft genug einzig und allein aufgrund der Homosexualität - Steine in den Weg gelegt werden. diesen Kampf durchzustehen, gelingt sicher auch nicht allen Paaren. Und gerade deshalb werden sich die Paare ihrer Verantwortung bewusst sein. Die Kinder gleichgeschlechtlicher Paare haben Großeltern oder andere Verwandte, sie haben einen Freundeskreis mit Hetero-Eltern, sie haben Lehrer, Erzieher, sie leben nicht in einer abgeschlossenen Homo-Welt. Und sie lernen frühzeitig, dass als Vorbild jeder Mensch geeignet sein kann, wenn er nur Interesse für die Belange des Kindes hat.

  13. 24.

    Entschuldigung, aber einfach nur dumm Ihre Äußerungen. Ist Ihnen beim Schreiben vollkommen entgangen das auch Homosexuelle Eltern durchaus in der Lage sind ihrem Kind ob nun Mädchen, Junge oder gar beides so viel an LIEBE und ZUNEIGUNG zukommen lassen wie gewöhnliche Elternpaare? Setzen Sie einfach mal die Scheuklappen ab, vielleicht verstärkt dies ja Ihre Sichtweise.

  14. 22.

    Jetzt kommen Sie hier bloß nicht ausgerechnet mit der Katholischen Kirche. Ich darf hier gar nicht schreiben, was ich als Schwuler von diesem Verein halte. Ungeheuerlich die auch jetzt noch mit ins Gespräch zu bringen. Passt aber sehr schön zu Ihren verqueren Ansichten über Homoehe und Gleichgeschlechtliche Elternpaare mit Kindern. Nur eins möchte ich anfügen. Die kath. Kirche hat sich damals den Nazis förmlich angebiedert.

  15. 21.

    Sehr guter Kommentar. Bin stark beeindruckt. Denn es trifft voll zu. Ebenso Ihre anderen Beiträge zum Thema.

  16. 20.

    Jeder Mensch benötigt Vorbilder. Doch wie soll beispielsweise ein Mädchen, dass in einer Regenbogenfamilie mit zwei Vätern lebt sich orientieren? Gerade in der Pubertät wird dringend eine Ansprechpartnerin gebraucht, die sich in das Kind hineinversetzen kann. Im "klassischen" Fall wäre das die Mutter. Das gilt natürlich umgekehrt genauso. Jungen brauchen einen männlichen Ansprechpartner. Der aktuell überall zu spürende "Genderwahnsinn" ist Gift für die Heranwachsenden! Mir tun die Kinder leid, die nie eine gut funktionierende Familie mit Mutter und Vater erleben dürfen. Klar, Probleme kann es auch hier geben, aber das gibt es in jeder Gemeinschaft.

  17. 19.

    Der Vatikan sieht für die Frau auch noch die Geschlechterrolle wie im vorletzten Jahrhundert: KKK Kinder, Küche, Kirche, wie auch nicht wenige AfD Abgeordnete.

  18. 18.

    @berliner007

    Das überrascht nicht, das zu hören von einer Institution, die in ihrem 1000jährigen Kampf gegen Humanismus, Aufklärung und wissenschaftliche Erkenntnis nichts als Niederlagen hat einstecken müssen.

    Man sollte mal die Schüler katholischer Internate fragen, was sie von den Werturteilen dieser Amtskirche über andere Menschen hält.

  19. 17.

    Familienverband? Mann, Frau, grad eben kennengelernt, Clubtoilette, das reicht. Wenn Sie wirklich glauben, dies allein würde Elternschaft begründen, kann ich nur sagen: Bringt die Kinder in Sichheit vor dieser biologistischen reduktionistischen ethiklosen Ideologie!

  20. 16.

    "... denn biologisch sichert nur die Hetero-Ehe den Fortbestand der Gesellschaft."

    Ach Gottchen, wo leben Sie denn? Und was haben Sie denn für einen Biologieunterricht genossen? Glauben Sie womöglich auch immer noch, die Frau wäre nur ein Blumentopf, der den Samen des Mannes ausbrütet? Oder dass man vom Küssen schwanger werden kann?

    Seien Sie gewarnt: Der Natur ist es völlig schnuppe, ob die heterosexuellen Beischlafpartner miteinander verheiratet sind.

    Und zum Fortbestand der Menschheit ist ebendieser heterosexuelle Geschlechtsverkehr inzwischen vollkommen entbehrlich geworden. Im Reagenzglas können genauso gut Kinder gezeugt werden. Vermutlich sogar bessere. Und nebenher gehört Unterbevölkerung nun wirklich nicht zu den zahllosen Problemen, mit denen sich die Menschheit herumzuschlagen hat. Im Gegenteil: Aus ökologischen Gründen wäre eine Förderung von Homosexualität dringend geboten.


  21. 15.

    "Warum hat die AfD nicht alle Familien in ihrem Leitbild."

    Weil Herr Kalbitz sich nicht zu sagen traut, dass er oder seine Partei oder zumindest deren Parteitagsmehrheit Homosexuelle einfach widerlich finden. Abstoßend, ekelhaft, und eigentlich sollte man ihnen die Kinder wegnehmen, denn Homosexualität ist (nach Ansicht dieser Herrschaften) ansteckend.

    In Wahrheit ist dieses Denken der EINZIGE Grund dafür, dass man nicht einfach sagen kann: Familie ist, wo Menschen verschiedener Generationen möglichst dauerhaft zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen, und da selbiges im Interesse der Allgemeinheit liegt, sollte es von dieser auch besonders gefördert werden.

  22. 14.

    Also, selten solch einen Quatsch gelesen: 'im klassischen Familienverband'
    Damit wird ein völlig anachronistisches Familien- /Gesellschaftsbild aus dem vorigen Jahrhundert kolportiert und das könne Kinder bekommen. Wer will den sowas heute noch als allgemeingültig ernsthaft formulieren?
    Zum Kindermachen braucht man logischerweise männliches und weibliches Erbgut, so weit so schön aber das geht auch ganz steril im Reagenzglas oder fröhlich-beschwingt aufm Feuerwehrball, wobei bei der unromantischen Alternative die Bestimmung der Vaterschaft oft wesentlich einfacher ist - steht aufm Barcode.

  23. 13.

    Sie haben so Recht.

    Der Vatikan nennt die Homo Ehe eine Niederlage für die Menschheit.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/nach-referendum-in-irland-vatikan-nennt-homo-ehe-niederlage-fuer-die-menschheit-1.2495248

  24. 12.

    Wollen sie Eltern wirklich auf das biologische, also gebären und erzeugen, reduzieren?

    Btw "Kinder zeugen geht nur mit männlichen und weiblichen Anteilen, also im klassischen Familienverband" ist definitiv falsch, dazu braucht es kein Familienverband.

  25. 11.

    In der NS-Zeit wurden Homosexuelle verhaftet und ermordet.

  26. 10.

    Es ist nicht nur ein Irrglaube das Homosexuelle Paare Eltern sein Können, es ist sogar völlig unmöglich. 1.können Männer keinerlei Kinder gebären, da ihnen die dafür notwendigen Organe fehlen. 2.zwei frauen können zwar kinder gebähren, brauchen aber männliche Samenzellen um ein Kind zu zeugen. Also echte Eltern von eigenen Kinder das geht bei Homsexulellen nicht......das ist biologisch nicht möglich. Das hat aber nichts damit zu tun, das diese Leute keine Eltern sein können. Von fremden und eigenen Kindern, Es ist aber völlig falsch, den Leuten einreden zu wollen, das zwei schwule Kinder bekommen können und damit Eltern von eigenen Kindern werden können. Der Mensch ist zu dämlich die Gesetze der Natur zu verändern.......Kinder zeugen geht nur mit männlichen und weiblichen Anteilen, also im klassischen Familienverband........

  27. 9.

    Markus2, Berlin, Freitag, 09.08.2019 | 12:08 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 09.08.2019 um 04:33
    Stimme Ihnen voll zu! Allerdings, kann es nicht auch Homo-Eltern geben, die Nazis sind? Zugegeben, wird wohl eher nicht so oft vorkommen..."

    Ja, es gibt auch schwule Nazis, die also einer Ideologie anhängen, die sich gegen sie selber richtet. Kühnen war solch ein charismatischer schwuler Nazi-Führer. Das ist aber sehr selten. An seiner Homosexualität hat sich dann auch seine Anhängerschaft gespalten.

    Und noch seltener sind homosexuelle Nazis mit Kindern da sie in ihrer Nazi-Umgebung mit Diskriminierung rechnen müssen, wenn sie ihre Homosexualität outen. Ausgeschlossen ist es nicht, aber sehr, sehr, sehr selten.

    Es ist also nicht 100%ig ausgeschlossen, dass Homo-Eltern rechtsradikal sind, aber sehr, sehr, sehr selten.

  28. 8.

    berliner007, Freitag, 09.08.2019 | 10:38 Uhr:
    "Das heißt ja nicht, man müsse die Lebensformen von Staat noch extra fördern, denn biologisch sichert nur die Hetero-Ehe den Fortbestand der Gesellschaft."

    DS IST FALSCH!

    Nicht die Ehe sichert den Fortbestand, sondern die Elternschaft, egal ob hetero, homo, gemeinsam oder allein erziehend! Deshalb sollte es keine Förderung der Ehe geben und dieses Geld lieber in die Förderung der Familien, also der Kinder und Eltern gesteckt werden - egal welcher sexuellen Ausrichtung und welcher Lebensform.

  29. 7.

    "Am 6. März 2018 wurden Fotos veröffentlicht, die Andreas Kalbitz im Jahre 2007 in einem Lager der neonazistischen und seit 2009 verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend zeigen.[30][31] Kalbitz gab die Teilnahme zu."

    https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Kalbitz#Aktivit%C3%A4ten_im_Rechtsextremismus

  30. 6.

    Wehrsport-Ferienlager kenne ich aus DDR-Zeiten. Wo bitte befinden sich die von Ihnen genannten Wehrsport-Ferienlager?

  31. 5.

    Stimme Ihnen voll zu! Allerdings, kann es nicht auch Homo-Eltern geben, die Nazis sind? Zugegeben, wird wohl eher nicht so oft vorkommen...

  32. 4.

    Erstaunlich, dass sich Kalbitz für das Gespräch so viel Zeit genommen hat, gerade in Wahlkampfzeiten muss er sich seine knappe Zeit einteilen.
    An den Äußerungen von Kalbitz gibt es nichts herum zu kritteln, Merkel hatte sich zur Homo-Ehe distanzierter geäußert, als dies Kalbitz im Gespräch tut.
    Die Alternative praktiziert doch selbst die Liberalität, ihre Co-Chefin Weidel lebt es vor.
    Das heißt ja nicht, man müsse die Lebensformen von Staat noch extra fördern, denn biologisch sichert nur die Hetero-Ehe den Fortbestand der Gesellschaft.

  33. 3.

    Wenn es der AfD wirklich um Kinder ginge, dann würde sie sich für eine Förderung ALLER Kinder und ALLER Eltern einsetzen und nicht zwischen den Geschlechtern der Eltern differenzieren. Homo-Ehen, Homo-Beziehungen und Homo-Eltern sind nicht besser oder schlechter für die Gesellschaft als hetero. Obwohl: Kinder von Homo-Eltern lernen im Alltag die Selbstverständlichkeit sexueller Vielfalt im Gegensatz zu Kindern christlich-fundamentalistischer Eltern oder rechter Eltern, die ihre Kinder in Wehrsport-Ferienlager schicken, die gern von AfD-Funktionären wohlwollend besucht werden. Letzteres (Kinder in Wehrsport-Ferienlager schicken) würde in einer Homo-Familie nie passieren! Homo-Elternschaft schützt vor rechtsradikaler Erziehung - das wäre dann doch ein Vorzug von Homo-Eltern.

  34. 2.

    Die AfD tut so, als ob die familien heutzutage weniger gut funktionieren würden als früher. Das ist aber Unsinn! Natürlich gibt es heute mehr Scheidungen als früher. Früher waren die Eheleute noch zusammen, auch wenn sie es nicht mehr wollten. Es ist doch gut für alle Familienmitglieder, dass man sich heute trennt, wenn es nicht mehr zusammen funktioniert und man nicht mehr gezwungen ist, gegen seinen Willen zusammenleben zu müssen.

    Kein Leitbild und keine Förderung wird irgendjemanden dazu bringen, sic trotz zerrütteter Ehe nicht scheiden zu lassen bzw. trotz zerrütteter Beziehung weiterhin zusammenzuleben.

  35. 1.

    Wenn man ein Leitbild aufstellt, dann heißt das, dass man das, was diesem Leitbild entspricht, mehr will als das, was nicht dem leitbild entspricht. Das bedeutet, dass die AfD mehr die Hetero-Ehe will als die Homo-Ehe. Hier wird das nun damit begründet, dass man eine stabile Gesellschaft will und dafür funktionierende Familien förderlich sind.

    Aber funktionierende Homo-Familien sind genauso förderlich für die Gesellschaft wie funktionierende Hetero-Familien. Und funktionierende Alleinerzieher-Familien und Familien mit getrennt lebenden Eltern und Patchwork-Familien sind genauso gut für die Gesellschaft. Was an diesen Familien schlechter sein soll als an Hetero-Familien, erschließt sich mir nicht.

    Die Begründung trägt also überhaupt nicht die Entscheidung der AfD für ihr Leitbild.

    Warum hat die AfD nicht alle Familien in ihrem Leitbild. Einzelne Familienformen davon auszunehmen ist schon eine Diskriminierung.

Mehr Videos