Eine Grafik zeigt den Frauenanteil im Brandenburger Parlament. (Quelle: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | Grafik: Neele Westphal | 25.09.2019 | Bild: rbb

Video | Bevölkerung vs. Parlament - Wie repräsentativ ist der Brandenburger Landtag?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    öhm... Im Bergwerk ist Frauenmangel. Wie wäre es mit einer Frauenquote im Bergwerk. Frauen ins Bergwerk!
    Ach DAS finden alle komisch? Wie man sich doch die Rosinen raus pikt und mit gespaltener Zunge spricht.

    ich finde im Landtag sind nicht zu wenig Frauen sondern zu wenig Kompetenz. Vielleicht liegt es auch daran, dass man nicht nach Kompetenz dort sitzt sondern nach Parteibuch und Geschlecht.

  2. 9.

    In einer Demokratie geht es um "Gleichberechtigung", nicht um "Gleichstellung" oder "Besserstellung". Letzteres nennt sich Ständestaat.
    Parlamentarischer Beratungsdienst des Landtages Brandenburg (Geschlechterparität bei Landtagswahlen vom 18. Oktober 2018): " Insbesondere lässt sich aus dem Demokratieprinzip kein Recht einzelner Bevölkerungsgruppen ableiten, proportional mit Mandatsträgern in der Volksvertretung „gespiegelt“ zu werden, im Gegenteil: Das Parlament hat nicht ein möglichst genaues Spiegelbild der Zusammen-setzung der (wahlberechtigten) Bevölkerung zu sein, sondern besteht aus frei gewählten und mit freiem Mandat ausgestatteten Volksvertretern. Der Landtag empfängt seine Legitimation durch die Gesamtheit der Bürger als Staatsvolk."

  3. 8.

    Ist das nicht egal? .. wenn Wahlen was ändern würden seien sie schon längst verboten...

  4. 7.

    Im Grundgesetz steht "gleich" da kann ich nicht die einen benachteiligen und die anderen (und anderinnen !) bevorzugen, nur weil sie Brüste haben. Es geht nach Leistung. Quoten verstoßen gegen Gleichbehandlung, das ist so offensichtlich, dass es vor Offensichtlichkeit schon weh tut.

  5. 6.

    Wieso sollte es nicht repräsentativ sein? Die Wahllisten und die Direktkandidaten waren doch vor der Wahl bekannt. Der Wähler hat diese Personen entsprechend gewählt.

  6. 5.

    Wenig bis keine Frauen ist doch das was die Randlagen repräsentiert.

  7. 3.

    Sie haben da etwas missverstanden. Mehr denn je gilt: "Alle Tiere sind gleich. Aber einige Tiere sind gleicher als die anderen."

  8. 2.

    Bildet so ein "Torten"diagramm nicht immer 100% ab?
    Was ist dann mit den 12%?
    Geschlechtsneutrale?
    Gender?

  9. 1.

    Der Landtag ist keine Ständeversammlung die eine gesellschaftliche Lage abbilden soll oder muß.
    Auch Junge können Alte vertreten, Akademiker, Menschen ohne Abschluss. Die Legitimation zum
    Volksvertreter ergibt sich aus dem Gewähltwerden.

Mehr Videos