Abgeordnete der AfD-Fraktion im Brandenburger Land, unter ihnen Fraktionschef Andreas Kalbitz (Quelle: imago/Martin Müller)
Video: Brandenburg Aktuell | 09.04.2019 | Bild: imago/Martin Müller

BrandenburgTrend April 2019 - AfD verliert vier Prozentpunkte, Grüne legen deutlich zu

Fünf Monate vor der Landtagswahl in Brandenburg verlieren die Parteien der rot-roten Regierung weiter an Zustimmung. Das geht aus dem neuesten BrandenburgTrend von infratest dimap im Auftrag des rbb hervor. Auch die AfD verliert, die Grünen legen kräftig zu.

Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl wäre, würden die beiden Regierungsparteien in Brandenburg gegenüber der vorigen Befragung im September 2018 jeweils einen Prozentpunkt verlieren. Die SPD käme auf 22 Prozent, die Linke auf 16 Prozent - das sind die beiden niedrigsten Umfragewerte für SPD und Linke, die der BrandenburgTrend jemals ermittelt hat.

AfD fällt wieder auf Platz drei zurück

Noch deutlichere Verluste muss die AfD hinnehmen. Sie büßt vier Prozentpunkte ein und liegt in der Wählergunst mit nunmehr 19 Prozent jetzt wieder auf dem dritten Platz knapp hinter SPD und CDU. Bei der vorigen Umfrage im September 2018 hatte die AfD noch deutlich zugelegt, hatte die CDU überholt und war mit der SPD gleichgezogen.

Erneute Verluste muss auch die CDU hinnehmen. Im aktuellen BrandenburgTrend verliert sie einen Prozentpunkt und käme bei der Wahl auf nur noch 20 Prozent. Die Grünen können als einzige Partei Zugewinne verbuchen und klettern deutlich um fünf Prozentpunkte auf jetzt zwölf Prozent. Auch die FDP würde mit fünf Prozent den Einzug in den Landtag schaffen.

Mit Woidke sind nur noch 55 Prozent zufrieden

Mit der Arbeit der Landesregierung sind ingesamt 51 Prozent der Befragten zufrieden, gegenüber September ist das Anstieg von zwei Prozentpunkten. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), der als Spitzenkandidat in den Landtagswahlkampf ziehen soll, bleibt der bekannteste und beliebteste Politiker in Brandenburg. 55 Prozent der Befragten sind zufrieden mit seiner Arbeit. Vor der letzten Landtagswahl im September 2014 waren noch 70 Prozent mit ihm zufrieden.

AfD verliert, Grüne legen zu

Die Herausforderer der anderen Parteien haben ein Bekanntheitsdefizit. Das wirkt sich auch auf die Zufriedenheit aus. Nur 25 Prozent sind mit dem CDU-Oppositionsführer Ingo Senftleben zufrieden. Mit den Namen der Spitzenkandidaten von Linken, Grünen und AfD kann jeweils nur eine Minderheit etwas anfangen.

Kein Vertrauen in kommunalpolitische Kompetenz

Am 26. Mai finden in Brandenburg Kommunalwahlen statt. Wenige Wochen davor tut sich ein Drittel schwer damit, die lokale Politik zu beurteilen. 32 Prozent der Befragten können keine Partei oder Liste benennen, der sie zutrauen, die wichtigsten Probleme in ihrer Stadt oder Gemeinde zu lösen.

Das Vertrauen in die kommunalpolitische Kompetenz konzentriert sich etwa gleich stark auf SPD (20 Prozent) und CDU (19 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen Linkspartei (acht Prozent), Grüne und AfD (jeweils vier Prozent) sowie BVB/Freie Wähler (drei Prozent).

Der BrandenburgTrend beruht auf einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des rbb-Nachrichtenmagazins Brandenburg aktuell und der rbb-Welle Antenne Brandenburg. Dafür wurden vom 2. bis 6. April 1.000 Wahlberechtigte in Brandenburg repräsentativ befragt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 09.04.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

57 Kommentare

  1. 57.

    Wer's glaubt. Wahlprognosen dienen der Manipulation, sonst nichts. Und sind mit Sicherheit entsprechend gefälscht. Wer heute noch grün wählt, hat nichts verstanden und könnte auch gleich die Kommunisten wählen. Sage ich als überzeugte Umweltschützerin und ehemalige Grünen-Wählerin. Bei der EU-Wahl werde ich aber nicht die AfD sondern Ursula Haverbeck wählen. Eine Persönlichkeit, wie sie weit und breit nicht noch einmal zu finden ist.

  2. 56.

    Jeder, der irgendwo an der Regierung ist, wird entzaubert. Zumindest in den Augen der politischen Gegner.

  3. 55.

    Danke für Ihren zutreffenden Kommentar, Sie sprechen mir aus der Seele. Verschiedene Meinungen ja, rechtspopulistische Ergüsse sind aber keine Meinung, sondern das Letzte. Aber die AfD hat‘s möglich gemacht, noch vor einigen Jahren hätte sich keiner getraut, so unverblümt so rechtsradikal zu sein und das anderen als legitim und normal verkaufen zu wollen. Entsetzlich.

  4. 54.

    "Die AfD ist eine bürgernahe, grundehrliche und voll ökologische Partei. Sie kümmert sich um die Sorgen und Nöte des kleinen Mannes und wird für soziale Gerechtigkeit sorgen."

    Genau! Deshalb noch einmal zusammenfassend für alle Martinas, Zickleins und Lemminge, die diese rechtsextreme "Partei" wählen wollen.

    1. Bürgernah: https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

    2. Grundehrlich: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-03/afd-spendenaffaere-ermittlungsverfahren-alice-weidel

    3. Ökologisch: https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/das-afd-wirtschaftsprogramm-erinnert-an-donald-trump-kommentar-a-1169961.html

    Und somit haben sich auch die Punkte 4. Sorgen und Nöte des kleinen Mannes und 5. soziale Gerechtigkeit erledigt.

    Ich bedanke mich für diesen Kommentar, ich habe immer noch Tränen in den Augen. :-D

  5. 53.

    Meine Mama sagt dumm ist wer Dummes tut. Insofern sind sie sehr dumm. Außer Beleidigungen, Fake News kommt nichts von ihnen. Sie äußern sich auch nicht "zu gewissen Problemen kritisch", sie äußern sich bestenfalls extrem rechts. Mit Meinungen kann man sich auseinsndersetzen, mit bestimmten Gesinnungen nicht.

    Gucken sie mal welchen Jahrestag wir heute haben, diesen Menschen sind wir etwas schuldig!

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/04/gedenken-befreiung-kz-haeftlinge-brandenburg-jahrestag.html

    Wer die rechtsextreme AfD wählt weiß genau was er da wählt, Antisemiten, Rechtsradikale, Ausländerhasser und Sympathisanten von Rechtsextremisten und Verfassungsfeinden wie der "IB".

    Die Ausrede des sog. "Protestwählers" zieht nicht mehr, m.E. war das sowieso eine reine Schutzbehauptung.

  6. 52.

    Verwirrt klingen eher Elogen über die AfD und Rechtfertigungsarien, warum man diese Partei wählen sollte^^ Es ist soweit Ihr Recht gegen die etablierten Parteien zu argumentieren, mir fehlen aber im Gegenzug die Erwähnungen Ihrerseits über die vielen ekelhaften populistischen Entgleisungen, den Spendenskandal, die Verbindungen zum Rechtsradikalismus uvm. Sie können nicht ernsthaft behaupten, dass die AfD in irgendeiner Form als „Denkzettel“ tauglich wäre. Das Fünftel, das der AfD zugetan ist, wählt dann aber die oben erwähnten Sauereien bewusst mit. Und wo soll da ein Denkzettel zu finden sein? Das versagen der Alt-Parteien will ich ja gar nicht herunter spielen, aber die AfD als Jung-Partei war von Anfang an eine reine Katastrophe. Ist Ihnen wohl in Ihrer Euphorie entgangen. Die AfD dient bisher nur als Warnung, dass Deutschland nie wieder ins braune Fahrwasser geraten darf. Dafür könnte man sie, beide Augen zudrückend, „gebrauchen“. ^^

  7. 51.

    Wohl voll ins Schwarze, Herr Schoppe? Klar, wenn's zu eng wird, ist der Kontrahent "verwirrt". Nichts da. Voll auf den Punkt. Danke @Eris :-)

  8. 50.

    Derzeit setzen die Grünen auf die richtige Strategie – eine Politik der moralisch überlegenen Unverbindlichkeit. Dabei hilft ihnen der kräftige Rückenwind der Medien, die Unfähigkeit der SPD, sich auf einen klaren Kurs zu einigen, und nicht zuletzt die Neigung eines Fünftels der Wähler, ein gutes Gefühl mit guter Politik gleichzusetzen. Da schwingt zudem ein gewisser bürgerlicher Hang mit, sich mit der Politik nicht allzu intensiv zu beschäftigen. Das ist also die Politik, die Sie favorisieren? Sicher, die AfD ist keine Alternative, aber als Denkzettel für die Politik der Altparteien dienlich. Natürlich aber auch als Refelexionfläche der eigenen Unfähigkeit dient die AfD den "Etablierten" sehr gut. Man stelle sich nur einmal vor, es gäbe die AfD nicht, dann wäre ein "weiter so" vorprogrammiert. Danke Martina, für die gute Einlassung von Ihnen, und dass Sie den Nagel auf den Kopf getroffen haben, zeigt der Beitrag dieses Eris, der doch etwas verwirrt klingt.

  9. 49.

    Endlich jemand, der Klartext redet. Ich finde auch, dass endlich Schluß sein muss mit Grüner, Linker und Sozialdemokratischer Anti-Politik. Bitte wählt die AfD, damit Recht und Ordnung wieder Einkehr halten kann. Die AfD ist eine bürgernahe, grundehrliche und voll ökologische Partei. Sie kümmert sich um die Sorgen und Nöte des kleinen Mannes und wird für soziale Gerechtigkeit sorgen. Clankriminalität, linker Terror, Arbeitslosigkeit-die AfD wird's richten. Und dieses ständige AfD-Bashing muss aufhören. Es ist alles nachzulesen. Lest die Parteiprogramme und Ihr werdet Eure Meinung...definitiv beibehalten, dass die AfD unwählbar, untragbar und absolut undemokratisch ist. Und selbst wenn die Etablierten Fehler machen, fallt nicht auf diese rassistischen Bauernfänger rein. Seid sauer und enttäuscht, lasst aber nicht diese Leute davon profitieren. Sie interessieren sich nicht für Deutschland oder die Probleme der Bürger. Seid nicht so naiv und geht diesen Typen auf den Leim. Vielen Dank an Tom, Max und die Anderen, dass Ihr am Ball bleibt.

  10. 48.

    Ich hoffe doch , dass die Wähler Brandenburgs noch zur Besinnung kommen. Allein der Verbots- und Vorschriftengruppierung Bü'90/Grüne 5% Punkte zu bescheren, ist doch absurd.
    Tausende Arbeitskräften droht die Arbeitslosigkeit durch die Grüne Energiepolitik. Landstriche werden endvölkert, weil die Menschen aus den verödet Regionen wegziehen, weil sie keine Zukunft sehen. Auch die tausenden Windkrafträder, die für die Energiewende in den märkischen Sand geklotzt werden, werden sie nicht aufhalten, eher den Weggang beschleunigen.
    Und den rechten Rand stärken.
    Zu TimTomDumm: genau so plump sind Ihre Versuche, alle Dikutanten als "Rechts", "Rechtsradikal" abzustempeln, nur weil sie sich zu gewissen Problemen kritisch äußern. Sie sollten sich mit deren Meinung auseinander setzen und nicht, weil Sie sie nicht verstehen, nicht verstehen wollen - sicherlich Ihrer Filterblase geschuldet - diskreditieren. Wie die Grünen gewählt werden, wird die AfD gewählt, weil es eben Wähler gibt.

  11. 47.

    "Eine extrem biedere, defensive sich immer brav verhaltende Partei."

    Sie müssen eine andere AfD kennen als wir alle. Die AfD ist extrem, ja. Rechtsextrem und mit einer kriminellen Parteienfinanzierung. Beides beweis- und nachlesbar.

  12. 46.

    Die Brandenburger AfD darf sich bei v. Storch, Pazderski, Gottschalk und Weidel bedanken. Die haben die AfD seit September eine regelrechte Zersetzung gegen die eigene Partei betrieben. Sie haben mit aller Macht versucht die AfD auf Mainstream zu trimmen und alles wirklich "Alternative" und Patriotische in der Partei bekämpft. Die AfD ist kaum noch als Opposition wahrnehmbar. Eine extrem biedere, defensive sich immer brav verhaltende Partei.

  13. 45.

    Es soll sogar Leute geben die so dumm sind das sie die Wahlwerbung und Aussagen der sog. Alternative glauben.

  14. 44.

    Dann erklären Sie mal warum die Afd in jeder Takshow vorkommt. Außer Geblöke, Lügen und Hetze hört man nix vernünftiges. Oder hat diese sog. Alternative auch nur einen sinnvollen Gesetzentwurf eingebracht der auch noch mit dem Grundgesetz vereinbar ist?

  15. 41.

    Ihr plumpen Versuche die Menschen als dumm abzustempeln nerven. Die Grünen werden nicht gewählt weil sie "überrepräsentiert" sind, sondern weil die Menschen diese Politik wollen.

  16. 39.

    Bravo! Gut die Kurve gekriegt. Super lustig, aber einfach zu durchschaubar. Ja, die Typen sind alle doof. Strohdoof... Oh man, wenn Sie schon so ausholen, dann stellen.Sie sich doch zukünftig geschickter an^^

  17. 38.

    Das es noch Leute gibt die sich von "Politikern" dieser "blaualternativen Partei" manipulieren lassen. (Kopfschüttel)

Das könnte Sie auch interessieren