Peter Vida, Partei­vorsitzender BVB/Freie Wähler, spricht am 23.10.2018 zum Start der Volksinitiative "Straßenausbaubeiträge abschaffen!". (Quelle: dpa/Christoph Soede)
dpa/Christoph Soede
Video: Brandenburg Aktuell | 09.07.2019 | Andreas Hewel | Bild: dpa/Christoph Soede

Die Spitzenkandidaten | Péter Vida (BVB/Freie Wähler) - "Wir haben die Landesregierung gepiesackt"

Die Straßenausbaubeiträge sind abgeschafft, als nächstes will das Bündnis BVB/Freie Wähler kostenlose Schulbusse für Kinder in Brandenburg durchsetzen. Dazu muss der erneute Einzug in den Landtag gelingen - mit Spitzenkandidat Péter Vida. Von Andreas Hewel

"Ohne mich wäre der Landtag ein bisschen langweiliger", sagt Péter Vida, Spitzenkandidat der vereinigten Bürgerbewegungen BVB/Freie Wähler. Deshalb will er bei der Wahl am 1. September erneut ins Brandenburger Parlament einziehen.

Dafür ackert der 35-Jährige an der Basis, zum Beispiel bei einer Bürgerversammlung im Blumenhag in Bernau. Solche Treffs sind Vidas Markenzeichen. Diesmal geht es um Zufahrtsregelungen in ein Wohngebiet, die die Anwohner auf die Palme bringen. Vida, der auch Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung in Bernau ist, ist in seinem Element, sammelt Argumente und versucht zu ordnen.

Landesregierung piesacken

Vor fünf Jahren ist Péter Vida zusammen mit zwei weiteren Kandidaten der BVB/Freie Wähler erstmals in den Landtag eingezogen. Zwar kam das Bündnis auf nur 2,7 Prozent der Stimmen, weil Christoph Schulze im Wahlkreis Teltow-Fläming III allerdings ein Direktmandat gewann, kam die Fünf-Prozent-Hürde nicht zur Anwendung.

Nach drei Jahren ging die Dreiergruppe zwar heillos zerstritten wieder auseinander, doch untätig war sie nicht. "Wir haben sehr viele Reden gehalten, sehr viele Anträge gestellt, sehr viele Anfragen, damit auch die Landesregierung gepiesackt, aber auch Inhalte durchgebracht und ein paar Themen, von denen man vor fünf Jahren dachte, die gehen in Brandenburg nicht, doch zum Erfolg geführt", erzählt Vida.

Kostenlose Schulbusse für Kinder

Der größte Erfolg war die Bürgerinitiative gegen die Straßenausbaubeiträge. Über 100.000 Unterschriften in wenigen Monaten sorgten dafür, dass die Landesregierung ihre Meinung änderte und die Beiträge abschaffte.

Bereits im Visier hat Vida die nächsten Kosten, die er abschaffen will. Alle Brandenburger Schüler sollen kostenlos Bus fahren dürfen, gleich wie weit entfernt sie von der Schule wohnen. "Wir brauchen in Brandenburg endlich ein Ende dieser Kilometergrenzen – ab zwei Kilometer wird man erst befördert, ab vier Kilometer erst in der Sekundarstufe II. Ich glaube, wir brauchen hier eine Regelung, dass alle Schulkinder kostenlos befördert werden, unabhängig von der Distanz", sagt Vida kämpferisch.

"Temperament und ein starker Wunsch"

Kämpferisch tritt der Katholik Vida oft auch als Vorsitzender des Migrationsbeirates im Barnim auf. Diana Sandler ist seine Stellvertreterin. Dass Vida sehr genau sein kann und nicht gerne Kompromisse schließt, stört sie nicht. "Péter Vida will mit ganz viel Emotion aus ganzem Herzen etwas. Andere denken, das sind Konflikte, aber ich denke, das sind nur Temperament und ein starker Wunsch", sagt sie.

Dieser starke Wunsch ist es vielleicht auch, der ihn im Wahlkampf antreibt – um dann, aus der Opposition heraus, auch die neue Brandenburger Landesregierung piesacken zu können.

Das Kandidaten-Quiz

Kategorie Programm – Schwierigkeitsstufe hoch

Wie erklären Sie den Anwohnern von Tegel, dass der Flughafen Tegel nicht geschlossen werden soll?

Vida: "Der Flughafen Tegel ist ja durch eine Volksabstimmung in Berlin auch legitimiert und ich glaube, das Problem der Menschen ist nicht, dass es den Flughafen gibt, sondern wenn sich alles, alle Flugbewegungen, der ganze Verkehr auf einen Standort konzentriert. Ich glaube, das ist das Problem. Und deswegen glaube ich, ist es weiter sinnvoll, dass wir zwei Flughäfen haben."

Kategorie Partei – Schwierigkeitsstufe mittel

Wie unterscheiden sich BVB/Freie Wähler noch von einer Partei?

Vida: "Unsere Organisationsstruktur ist sehr basisdemokratisch, wir haben kein Delegiertenprinzip, sondern alle Mitglieder können über Programm, Landesliste, Kandidaten entscheiden. Und auch die Meinungsbildung gibt's nicht von oben nach unten. Es gibt keinen Kreisvorstand, der irgendwas bestimmt."

Kategorie Person – Schwierigkeitsstufe leicht

Fünf Jahre Landtagsabgeordneter – wie hat Sie das verändert?

Vida: "Ich glaube, es hat sich sehr schnell ein dickes Fell herausgebildet, wenn man bestimmte Anträge hat, von denen man überzeugt ist, dass sie inhaltlich gut sind, dass sie richtig sind, dann werden sie abgelehnt, ein paar Monate später unter anderer Flagge der Regierung eingebracht."

Dieses Porträt über den BVB/Freie Wähler-Spitzenkandidaten Péter Vida ist das erste einer Reihe, in der wir Ihnen die Spitzenkandidaten jener Parteien vorstellen, die gute Chancen haben, nach der Wahl am 1. September 2019 im neuen Landtag vertreten zu sein.

Als nächstes folgt: Ingo Senftleben, CDU

Sendung: Brandenburg Aktuell, 09.07.2019, 19:30 Uhr

Beitrag von Andreas Hewel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren