rbb Serie: Blind Date
Bild: rbb|24

Blind und Speed Dates - Brandenburger Spitzenkandidaten schnell und spontan

"Brandenburg in einem Wort?", "Kohle oder Klima?" - der rbb hat sieben Spitzenkandidaten für die Landtagswahl zu Speed Dates getroffen. In Blind Dates kamen sie außerdem mit Wählern ins Gespräch - ohne vorher zu wissen, wen sie treffen und worum es geht.

Wenn Ihnen die Clips auf Ihrem Mobilgerät nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

"Brandenburg in einem Wort"

"Wie ist der Internetempfang auf Ihrem Smartphone zu Hause?"

"Das wichtigste Thema für die nächsten vier Jahre?"

"Was sollten Touristen in Ihrem Wahlkreis gesehen haben?"

"Kohle oder Klima?"

"Wann haben Sie zuletzt auf Twitter, Instagram oder Facebook etwas gepostet?"

"Fusion mit Berlin?"

Anmerkung der Redaktion: Herr Vida konnte aus produktionstechnischen Gründen in der ersten Insta-Story nicht abgebildet werden. Seine Antwort auf die Frage "Brandenburg in einem Wort?" lautete: "Nächstenliebe".

Blind Date zur Landtagswahl © Collage: radioeins
Blind Date zur LandtagswahlBild: radioeins

Blind Date mit Wählern

Die Spitzenkandidaten der Parteien trafen im Vorfeld bei Brandenburg aktuell auf Wähler, die normalerweise nicht für sie stimmen würden. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr in Frohnsdorf, Benjamin Raschke (Grüne) auf Wolfsgegner, Andreas Kalbitz (AfD) auf homosexuelle Eltern oder Péter Vida (BVB/Freie Wähler) auf Gegnern des Flughafen Tegel.

Die Politiker kannten vorab weder das gesetzte Thema, noch wussten sie, wen sie treffen würden. Auch der Ort war für sie unbekannt. Heraus kamen sieben überraschende Einblicke in das inhaltliche und argumentative Repertoire der Spitzenpolitiker und welchen Charakter sie bei der Begegnung mit Leuten zeigen, die nicht zu ihrem Stammklientel zählen.

RSS-Feed

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren