Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter (beide Die Linke) bei einer Pressekonferenz am 3.11.2018 (Foto: dpa/Annette Riedl)
Video: rbb|24 | 03.11.2018 | Bild: dpa/Annette Riedl

Parteivorstand entscheidet einstimmig - Linke präsentieren Spitzenduo für Landtagswahl

Eigentlich hätte Diana Golze die Brandenburger Linke in den Landtagswahlkampf führen sollen - doch nach dem Rücktritt der Gesundheitsministerin muss nun jemand anderes ran. Am Samstag hat sich der Vorstand für eine Doppelspitze entschieden.

Die Linke in Brandenburg hat am Samstag ihre Spitzenkandidatin und ihren Spitzenkandidaten für den Landtagswahlkampf gekürt. Es sind die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kathrin Dannenberg und der frühere Landes-Partei-Vize Sebastian Walter. "Wir haben viel Respekt davor, aber auch viel Lust darauf", sagte Walter bei einer Pressekonferenz am Samstag.

Der Parteivorstand schlug die beiden in Potsdam vor - die Entscheidung sei einstimmig und ohne Enthaltungen gefallen, sagte die Landesvorsitzende Diana Golze. Formal würde Dannenberg auf dem ersten Platz und Walter auf Platz zwei landen.

Eigentlich war Golze selbst als Spitzenkandidatin vorgesehen - doch nach dem Skandal über möglicherweise unwirksame Krebsmedikamente der Brandenburger Firma Lunapharm trat die politisch verantwortliche Gesundheitsministerin von ihrem Amt zurück.

Lehrerin und Gewerkschaftsfunktionär

Nach wochenlanger Diskussion über Golzes Ersatz einigte sich die Brandenburger Parteiführung nun auf die Doppelspitze. Die 52-jährige Dannenberg aus Calau in der Lausitz ist seit 2014 Landtagsabgeordnete. Zuvor arbeitete sie als Lehrerin für die Fächer Sport, Geschichte und Lebensgestaltung, Ethik, Religionskunde (LER). 2010 wurde sie mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet.

Der 28-jährige Walter hat ebenfalls Lehramt studiert, für Geschichte und LER. Der Mann aus dem Barnim arbeitet als Geschäftsführer des DGB Ostbrandenburg und war bereits Referent der Landtagsfraktion und Vize-Parteivorsitzender der Linken. 2016 stieg Walter aus der Landespolitik aus, um sich ganz seinem Job als Gewerkschaftsfunktionär zu widmen. "Es war nie mein Bestreben, Berufspolitiker zu werden und irgendwann nur noch in Gremien und nicht mehr in der Realität zu leben", sagte er damals der "Märkischen Oderzeitung". Nun hat ihn die Parteispitze um die Vorsitzende Anja Mayer zur Rückkehr überredet. 

Die endgültige Entscheidung trifft eine Landesvertreterversammlung Ende Januar. In Brandenburg wird voraussichtlich am 1.September kommenden Jahres ein neuer Landtag gewählt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 03.11.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Die Füllhalter Dame im Wert von ca. 2.800 Euro ist vernichtet worden und nun geht es wieder aufwärts in Brandenburg.

  2. 1.

    Mensch Sebastian, das finde ich mal richtig stark!
    Wir haben uns beim Deutsch-Polnischen Arbeitstreffen in Sulicin (POL) kennengelernt und ich muss sagen das Du immer authentisch und gerade raus bist mit dem nötigen Blick zur Realität. Ganz viel Erfolg für Deinen politischen Werdegang! Lass Dich nicht verbiegen.
    Liebe Grüße aus Berlin
    Matthias

Das könnte Sie auch interessieren

Grenzübergang nach Polen, Frankfurt/Oder, Brandenburg. (Quelle: dpa/Norbert Michalke)
dpa/Norbert Michalke

Vor der Parlamentswahl in Polen - So viel Polen steckt in Berlin und Brandenburg

Polen sind in Berlin die zweitgrößte Gruppe der aus dem Ausland Zugezogenen, in Brandenburg sogar die größte. Die Zahlen zeigen einen kontinuierlichen Zuzug, aber auch regionale Unterschiede. Von Götz Gringmuth-Dallmer und Stefan Kunze

Livestream ab 19 Uhr: Podiumsdiskussion "Vor der Wahl: Polen verstehen"