Ein Schild mit der Aufschrift "Rassisten sind keine Alternative" spiegelt sich in einer Scheibe des Landtags während Andreas Kalbitz, Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl in Brandenburg, an einer TV Runde teilnimmt. (Bild: dpa/Kay Nietfeld)
dpa/Kay Nietfeld
Video: rbb|24 | 02.09.2019 | | Bild: dpa/Kay Nietfeld

Angst vor der AfD, Häme für die FDP - Netzreaktionen auf die Landtagswahl 2019

In den sozialen Medien teilen sich die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen die Aufmerksamkeit. Was die Reaktionen gemeinsam haben: (partei-interne) Glückwünsche sowie Häme und Skepsis. In Brandenburg gab es einen "Schildbürgerstreich".

Wer im Netz nach freudigen Reaktionen auf die Ergebnisse zur Landtagswahl in Brandenburg sucht, kann lange scrollen. Die finden sich vor allen Dingen bei den Parteien, die mit ihren Ergebnissen zufrieden sind.

Robert Habeck (Bundesvorsitzender der Grünen) postet ein Porträt von sich auf Instagram, unter dem er den Grünen in Brandenburg und Sachsen gratuliert. Die Co-Vorsitzende der Bundes-AfD, Alice Weidel gratulierte ebenso sowohl ihren sächsischen als auch ihren brandenburgischen Kollegen. In einem Tweet nannte sie ihre Partei "Volkspartei". In einem weiteren twitterte Weidel: "Im Osten geht die Sonne auf."

Viele Twitter-User zeigen sich indes besorgt über das Wahlergebnis der Brandenburger AfD -
auch Soziologen und Politiker. Heiko Maas, SPD-Außenminister, twitterte gleich nachdem er seinem Parteikollegen Dietmar Woidke zum Wahlsieg gratuliert hatte: "Wir müssen weiter gegen Hetzer und Angstmacher #Gesichtzeigen. Jeder ist einer zu viel in unseren Parlamenten. #Sachsenwahl #Brandenburg".

Beliebt auf Twitter: Die Schildhalterin

In der Berichterstattung über die Ergebnisse der Landtagswahlen war eine Akteurin bei den Twitternutzern besonders beliebt: Als Andreas Kalbitz, AfD-Spitzenkandidat, im ZDF interviewt wurde, hielt eine Frau ein Schild mit der Aufschrift "Rassisten sind keine Alternative" hoch und lief vor dem gläsernen Fenster des Potsdamer Studios hin und her. Sie wird von einigen Usern als "die eigentliche Heldin des Abends bezeichnet".

Verhaltene Reaktionen zur CDU und Linke

Über das eigene Ergebnis von 15,5 Prozent äußerte sich CDU-Spitzenkandidat Ingo Senftleben enttäuscht. In den sozialen Medien bekamen er und seine Partei zunächst kaum Aufmerksamkeit. Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer twitterte erst um 21:15 Uhr: "Ingo #Senftleben hat in #Brandenburg unter schwierigen Bedingungen für die CDU und für den Wechsel gekämpft. Jetzt geht es darum Brücken zu bauen für eine Regierung der Mitte, um Brandenburg voranzubringen." Wenige Minuten später gratulierte sie Michael Kretschmer (CDU) zur gewonnenen Landtagswahl in Sachsen.

Über die Linke spricht im Netz kaum einer - und auch die offiziellen Social-Media-Kanäle der Partei äußern sich eher zurückhaltend. So heißt es etwa in einem Tweet der Bundespartei: "Wir können mit den Wahlergebnissen nicht zufrieden sein. Aber es geht um die Menschen in Ostdeutschland: sie können nach 30 Jahren marktradiakler Politik sowie Demütigungs- und Treuhanderfahungen nicht zufrieden sein. Da müssen wir ansetzen."

Woidke sorgt für Zuversicht in SPD-Reihen

Die Brandenburger SPD hat gegenüber der Landtagswahl 2014 an Wählerstimmen verloren; im Netz wird Spitzenkandidat Dietmar Woidke von anderen SPD-Politikern trotzdem gefeiert - und das vor allem als Retter vor den "Rechten". Martin Schulz, ehemaliger SPD-Kanzlerkandidat etwa twittert seine Glückünsche mit dem Zusatz "Jetzt wird es weiter aufwärts gehen."

Häme für die FDP

Die FDP verpasste bei der Landtagswahl in Brandenburg den Einzug in den Landtag. Das ist ein Grund für viel Schadenfreude im Netz. Manche User sehen dieses Ergebnis sogar als einzigen Lichtblick der Wahlergebnisse:

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Fred] vom 03.09.2019 um 11:18
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 10.

    Seitwann gebührt menschenverachtender, rassistisch und völkisch nationalsozialistischer Politik Respekt??
    Im Westen jedenfalls nicht, das zeigen die Zahlen immer wieder. Der Staat ist nicht für alles verantwortlich, rafft euch Mal auf und werdet eigenverantwortlich für euch und eure Dörfer. Schaut in den Westen, da geht's auch, ohne völkischen Wahn!!
    Meint ihr wirklich, dass im Westen die Dinge so anders sind?? Strukturschwache Regionen gibt's da auch und zwar schon immer, wir sind auch schon immer guter Arbeit hinterhergezogen, so what ist the real problem??...

  2. 9.

    Für mich und viele andere aus dem Westen geht's dann wieder unverzüglich in den Westen zurück, für viele Investoren und ansässigen Unternehmen auch!!

  3. 8.

    „Weiter geht es gegen die AfD...“ Ja, klar geht es weiter. Hat sich etwa irgendetwas verändert? Sind die Positionierungen der AfD nicht mehr rassistisch und fremdenfeindlich? Sind die Mitglieder der AfD, die eindeutig eine rechtsradikale Gesinnung haben abgetreten? Nein. Also wie kann man aufhören, gegen die AfD zu sein??? Wir sind Deutsche. Ehemals Nazi-Land. Die mit dem Holocaust. Millionen Ermordete. Ein Land mit einer diesbezüglich extrem düsteren Vergangenheit. Wenn es überhaupt ein Land auf der Welt gibt, das gegen Nazi sein MUSS, dann Deutschland. Und die AfD ist soviel Nazi, dass das nicht einfach ignoriert werden kann. Und das ist jetzt einfach vergessen? Durch die Wahlergebnisse? Einfach Schwamm drüber? Ich bitte Sie. Das zudem in einem Atemzug mit den Grünen zu nennen, outet Sie und Ihre Gesinnung extrem. Beamter? Da sollten Sie eigentlich unsere Verfassung vertreten. Die ist nicht Nazi.

  4. 7.

    Gegen Rot/Rot entschieden und man bekommt: man bleibt weiter belächelter, unterbezahlter Brandenburger 2. Klasse mit katastrophalen Ergebnissen in der Bildung und beim Ausgeben/Anlegen von Fördermillionen. Zusätzlich werden die Windräder noch zahlreicher vor dem "Schlafzimmer" aufgestellt, Maisfelder den Boden für Biokraftstoffe weiter schädigen usw. Man wird sich "schlecht fühlen" wenn man einen SUV im Steingarten stehen hat und im Winter seinen Kaminabend nicht mehr genießen darf. Wetten das dies noch nicht alles ist?

  5. 6.

    Nun haben die Partein mal richtig eine auf die Mütze bekommen. Und nun weinen sie wieder rum und fragen sich, wie das nun wieder passieren konnte. Immer die gleiche Leier und das gleiche Unverständnis der Politiker. Unsere feinen Herren haben einfach nicht ihre Hausaufgaben gemacht. Am letzten Tag vor den Wahlen fällt ihnen ein, das da noch Bürger sind, die sie für sich gewinnen wollen. Also ehrlich, reichen 4 Jahre nicht aus, um auf die Bürger zuzugehen und zuzuhören??? Arm, wirklich arm.

  6. 5.

    rbb24: Die von Ihnen genannte Schildträgerin war nicht nur bei Kalbitz sondern bei fast allen Interviews im Bild. Das wirkte dann eher kontrapunktiv. AfD-Sympathisanten hätte man sicher früher "wegkomplimentiert".

  7. 4.

    Weiter geht es gegen die Afd, merkt kein Politiker, das sie dadurch die afd erst recht in den Blickpunkt der Menschen bringt? Und jetzt kommt noch die afd hat Kontakt zu neonazis, die Grünen haben in ihrer Jugend Steine auf Polizisten geworfen und wurden dann sogar Minister.
    Jede Partei hat dreck am stecken.

  8. 3.

    Immer die gleiche Leier gegen die AfD....dass dies nichts nützt hat von den Politikern wirklich noch keiner kapiert. Die hohe Wahlbeteiligung ist ja auch ein Verdienst der AfD. Hat mal einer auf die Wählerwanderung geguckt? Wenn sich die AfD auch noch die 30% Nichtwähler schnappt, was dann?

  9. 2.

    Die Häme, die den unterlegenden Parteien, wie der FDP, entgegen gebracht werden, sind für mich "unterste Schublade" und haben nichts mit Demokratie zu tun...

  10. 1.

    Glückwunsch erst einmal an Herrn Woidke, dass er, auch Dank seiner Person, die Mehrheit erhalten hat. Meine Hoffnung, nach diesem Ergebnis wäre, dass es zu der Koalition SPD, CDU, BVB/FW käme...

Das könnte Sie auch interessieren