Das historische Rathaus von Jüterbog (Quelle: Neumann)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.08.2019 | Claudia Stern | Bild: Jaqueline Neumann

Bürgermeisterwahl in Jüterbog - Alle gegen Einen

Historisch bekannt ist Jüterbog für seinen Stadtkern, doch in letzter Zeit dominierten Berichte über Waldbrände und den umstrittenen Bürgermeister. Arne Raue will sich trotz Kritik erneut wählen lassen. Drei Gegenkandidaten wollen das um jeden Preis verhindern. Von Claudia Stern

Arne Raue blickt zufrieden mit sich und seiner Arbeit auf die letzten acht Jahre zurück. Als wichtigsten Errungenschaften seiner ersten Amtszeit nennt er Investitionen in Straßen, Kitas und Schulen sowie Wohnen. Der Einwohnerzuwachs der vergangenen Jahre zeige zudem, "dass wir hier an der richtigen Stelle den Hebel angesetzt haben und attraktiv sind", sagt Raue.

Arne Raue, amtierender Bürgermeister von Jüterbog (Quelle: rbb/Stern)
Jüterbogs amtierender Bürgermeister Arne Raue vor dem Rathaus | Bild: rbb/Claudia Stern

Bei der Wahl am 1. September möchte der amtierende parteilose Bürgermeister nun um weitere acht Jahre in Jüterbog verlängern und seinen Kurs dann behutsam weiter fortsetzen. Gleichzeitig möchte er aber auch den Charakter der historischen Kleinstadt bewahren. "Jüterbog hat schon seinen Charme und den darf man auch mit Wachstum nicht verlieren. Stillstand ist Rückschritt, da sind wir uns einig. Allerdings müssen wir aus meiner Sicht wirklich maßvoll wachsen. Also, Priorität hat für mich ganz klar: soziale Infrastruktur, Kinder und Jugend – und es gelingt, es gelingt einfach."

Raue gibt sich selbstbewusst und will sich auf die lokalpolitischen Themen konzentrieren. Denn der 48-jährige ehemalige Verwaltungsfachmann ist durchaus umstritten. Dass er die Stadt spaltet, kommentiert er gelassen: Er wünsche sich sogar, dass er als streitbarer Mensch wahrgenommen wird.

Reizthemen: Waldbrand und Flüchtlinge

Anders machen würde er auch im Nachhinein nichts. Nicht beim großen Waldbrand auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz im Juni als er in einem Alleingang seine Feuerwehrleute abzog, während die Wehren aus anderen Landesteilen weiter gegen die Flammen kämpften. Und auch nicht beim Thema Flüchtlinge. Während der Flüchtlingswelle 2015 warnte Raue auf Jüterbogs Webseite und bei Facebook vor ansteckenden Krankheiten bei Flüchtlingen – nur eine von mehreren flüchtlingsfeindlichen öffentlichen Äußerungen des Jüterboger Bürgermeisters.

Sagen will Raue zumindest zum Thema Flüchtlinge heute nichts mehr: "Das ist ja nun kein rein kommunales Thema. Insofern empfehle ich Ihnen, in Ihre eigene Mediathek zu schauen, da sehen Sie, was damals alles gesagt wurde, und damit ist dann auch von meiner Seite alles gesagt", sagte er im Interview mit rbb|24.

Clemens Neumann: Raue hält sich für unfehlbar

Das streitbare Wesen des amtierenden Bürgermeisters findet einige Unterstützer, rief aber auch zahlreiche Gegner auf den Plan, darunter seine drei Gegenkandidaten. Sie wollen vor allem eines: Eine zweite Amtszeit Raues verhindern.

Der erste war Clemens Neumann. Der 46-Jährige arbeitet als Jurist im Bundesrat, lebt mit seiner Familie seit acht Jahren in Jüterbog. Neumann ist Mitglied der SPD, tritt bei der Bürgermeisterwahl aber als parteiloser Kandidat an, weil er über Parteigrenzen hinweg für möglichst viele Jüterboger eine Alternative darstellen möchte.

Clemens Neumann, Bürgermeister-Kandidat in Jüterbog (Quelle: rbb/Stern)
Clemens Neumann im Garten seines Hauses in Jüterbog | Bild: rbb/Claudia Stern

Über die Frage, was er besser machen würde als Raue, muss er nicht lange nachdenken: "Was ich auf jeden Fall besser machen werde: Ich sehe nicht jemanden als Feind an, weil er eine andere Meinung hat, sondern ich sehe das als Bereicherung an, als jemanden mit dem ich reden und diskutieren und von dem ich etwas lernen kann." Raue hingegen halte sich für unfehlbar und sei deshalb nicht in der Lage eigene Fehler zu erkennen und einzugestehen, so Neumann.

Inhaltlich möchte Neumann mehr für junge Familien tun. "Wir sollten hier auch in 20 oder 30 Jahren noch Stadt sein und mit genügend Leuten sein. Dafür müssen wir Leute dazu bringen herzuziehen", sagt Neumann. Außerdem soll Jüterbog auch für Touristen attraktiver werden.

Dirk Marek: Stadt wieder näher zusammenbringen

Gegenkandidat Nummer zwei ist Dirk Marek. Der 51-jährige gebürtige Jüterboger arbeitet in führender Position in einem Ludwigsfelder Unternehmen. Außerdem hat er 2013 einen eigenen Betrieb in seiner Heimatstadt aufgebaut: Mit drei Angestellten bietet er Fenster-, Türen- und Küchenmontagen an.

Dirk Marek, Bürgermeister-Kandidat in Jüterbog (Quelle: rbb/Stern)
Dirk Marek will Arne Raue als Bürgermeister von Jüterbog ablösen | Bild: rbb/Claudia Stern

Politisch war Marek bislang noch nicht aktiv. Erst Raue und die Unzufriedenheit vieler Jüterbogerinnen und Jüterboger mit dem aktuellen Stadtoberhaupt trieben ihn zur Kandidatur. Im Mittelpunkt steht für ihn das Miteinander in der Stadt. "Meine Stärke wird der ungetrübte Blick sein. Erstmal kann ich mich mit allen unterhalten, ohne Vorurteile auf die Menschen, auf die Stadtverordneten zugehen und sagen, jetzt packen wir an, wir wollen was bewegen", sagt Marek und schiebt hinterher, "mein wichtigstes Ziel wäre die Stadt wieder näher zusammen zu bringen".

Jaqueline Neumann: Haushaltsplanung wie Kaffeesatzlesen

Jüterbog wieder näher zusammenbringen – dieses Anliegen verfolgt auch Raues dritte ebenfalls parteilose Gegenkandidatin Jaqueline Neumann. Die dreifache Mutter sitzt seit der Kommunalwahl im Mai für das Bürgerbündnis Jüterbog in der Stadtverordnetenversammlung. "Ich wünsche mir mein und unser Jüterbog lebens- und liebenswert. Ich möchte das aktiv mitgestalten. Ich möchte das Wir-Gefühl in der Stadt wieder deutlich verstärken, dass sich Familien und Unternehmen wohl fühlen, neues Gewerbe angesiedelt wird. Dass alle rundum ein Stück weit zufrieden sind", sagt sie auf die Frage nach ihrer Motivation.

Jaqueline Neumann, Bürgermeister-Kandidatin in Jüterbog (Quelle: rbb/Stern)
Jaqueline Neumann auf einem Wahlplakat für die Bürgermeisterwahl in Jüterbog | Bild: rbb/Claudia Stern

Inhaltlich will die gelernte Steuerfachangestellte und studierte Verwaltungsfachwirtin, die aktuell für den Landkreis Teltow-Fläming arbeitet, im Rathaus in Sachen Finanzen aufräumen. Ein besonderer Dorn im Auge ist ihr dabei das Thema Jahresabschlüsse. Denn obwohl jede Kommune seit 2011 dazu verpflichtet ist, einen Jahresabschluss zu erstellen, sei das in Jüterbog während der Amtszeit von Raue nicht geschehen. Die Haushaltsplanung bezeichnet Jaqueline Neumann als "Kaffeesatzlesen". "Denn solange eine Stadt keinen Jahresabschluss hat, weiß eine Stadt gar nicht, was hab ich für Vermögen, was habe ich für Schulden, und was sind meine Gebäude, meine Straßen, meine Inventare alles wert."

Davon abgesehen möchte Neumann als Rathauschefin mit guter Mitarbeiterführung punkten und sich für die Themen Familie, Jugend und Tourismus einsetzen.

Ein selbstbewusster Rathauschef und drei engagierte Gegenkandidaten – die Jüterbogerinnen und Jüterboger haben bei der Bürgermeisterwahl am 1. September die Wahl. Raue setzt klar auf eine sofortige Mehrheit. Seine drei Gegenkandidaten rechnen mit einer Stichwahl – in der Raue dann ihrer Meinung nach das Nachsehen hätte.

Beitrag von Claudia Stern

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Interessant, dass ein SPD-Mitglied, das als Jurist beim Bundesrat taetig ist (Beamter?), in Jueterbog als unabhaengiger Kandidat durchgeht.

Das könnte Sie auch interessieren