Blick über Groß Schönebeck, ein Ortsteil von Schorfheide. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg aktuell | 15.05.2019 | Michael Lietz | Bild: dpa/Patrick Pleul

Stichwahlen am Sonntag - Sechs neue Bürgermeister in Brandenburg gewählt

In sechs Brandenburger Gemeinden ist am Sonntag in Stichwahlen über den Posten des Bürgermeisters entschieden worden. In allen Fällen setzten sich parteilose Kandidaten durch. Eine weitere Runde der Stichwahlen findet nächsten Sonntag statt.

In sechs Brandenburger Gemeinden ist am Sonntag in Stichwahlen das Amt des Bürgermeisters neu besetzt worden.

In Grünheide wurde Bürgermeister Arne Christiani wiedergewählt. In Brieselang (Havelland) löst Ralf Rüdiger Heimann den bisherigen Bürgermeister Wilhelm Garn ab. In Hoppegarten (Markisch-Oderland) gab es einen deutlichen Sieg für Sven Siebert. In Schenkendöbern (Spree-Neiße) machte Ralph Homeister das Rennen. Wilhelm Westerkamp setzte sich in Schorfheide (Barnim) äußerst knapp gegen Katharina Slalina durch. Und in Sonnewalde (Elbe-Elster) wurde Felix Freitag zum neuen Stadtoberhaupt gewählt. Alle am Sonntag gewählten Bürgermeister gehören unabhängigen Gruppen oder Bündnissen an.

Die Stichwahlen waren nötig geworden, weil bei der Bürgermeisterwahl am 1. September kein Kandidat die absolute Mehrheit erhalten hatte.

18 Bürgermeister schon im ersten Durchgang gewählt

Parallel zur Landtagswahl wurden in 30 Städten und Gemeinden neue Bürgermeister gewählt. In knapp einem Viertel der Brandenburger Rathäuser wurde also der Chefposten neu vergeben [politische-bildung-brandenburg.de]. In 18 davon gab es bereits im ersten Durchgang eine Entscheidung. In sieben waren unabhängige Kandidaten gewählt worden, in sechs weiteren Gemeinden findet am 22. September eine Stichwahl statt.

Um bereits im ersten Wahlgang eine Entscheidung zu erringen, musste ein Kandidat erstens die absolute Mehrheit der Stimmen erhalten, also mehr als 50 Prozent, und zudem ein Quorum erfüllen. Das Brandenburger Wahlgesetz sieht vor, dass mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten für den vorn liegenden Kandidaten gestimmt haben müssen. Dort wo nur eine oder keine dieser Bedingungen erfüllt worden war, entscheidet eine Stichwahl zwischen den beiden vorn liegenden Kandidaten. Das Amt des Bürgermeisters wird in Brandenburg für acht Jahre vergeben.

Bürgermeisterwahl - Stichwahl am 15. September

  • Brieselang (Havelland)

  • Grünheide (Mark) (Oder-Spree)

  • Hoppegarten (Märkisch-Oderland)

  • Schenkendöbern (Spree-Neiße)

  • Schorfheide (Barnim)

  • Sonnewalde (Elbe-Elster)

Die Stichwahlen am 22. September

In sechs weiteren Städten und Gemeinden konnte sich am 1. September ebenfalls kein Kandidat oder keine Kandidatin durchsetzen. In Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming),  Heidesee (Dahme-Spreewald), Rangsdorf (Teltow-Fläming), Schönefeld (Dahme-Spreewald), Wandlitz und Werneuchen (beide Barnim) kommt es ebenfalls zu Stichwahlen, die am 22. September durchgeführt werden.

Bürgermeisterwahl - Stichwahl am 22. September

  • Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming)

  • Heidesee (Dahme-Spreewald)

  • Schönefeld (Dahme-Spreewald)

  • Rangsdorf (Teltow-Fläming)

  • Wandlitz (Barnim)

  • Werneuchen (Barnim)

Schon im ersten Wahlgang erfolgreich waren die Bürgermeisterwahlen dagegen in 18 Städten und Gemeinden. Diese 14 Bürgermeister und vier Bürgermeisterinnen wurden gewählt:

Bürgermeisterwahl - gewählt am 1. September (kein Stichwahl nötig)

  • Ahrensfelde (Barnim)

  • Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin)

  • Fürstenberg/Havel (Oberhavel)

  • Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark)

  • Heideblick (Dahme-Spreewald)

  • Jüterbog (Teltow-Fläming)

  • Karstädt (Prignitz)

  • Ketzin (Havelland)

  • Leegebruch (Oberhavel)

  • Liebenwalde (Oberhavel)

  • Michendorf (Potsdam-Mittelmark)

  • Milower Land (Havelland)

  • Mühlenbecker Land (Oberhavel)

  • Röderland (Elbe-Elster)

  • Rüdersdorf bei Berlin (Märkisch-Oderland)

  • Schönwalde-Glien (Havelland)

  • Storkow (Mark) (Oder-Spree)

  • Zossen (Teltow-Fläming)

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.09.2019, 15:40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick in die Leitwarte des Forschungsreaktors BER II (Quelle: dpa/Ludewig)
dpa/Ludewig

Berliner Forschungsreaktor abgeschaltet - Der BER II ist Geschichte

Am Helmholtz-Zentrum in Berlin ist das Ende des Atomzeitalters eingeläutet: Mit einem Knopfdruck ist es aber nicht getan, den Berliner Forschungsreaktor BER II in Wannsee abzuschalten. Der Rückbau wird wohl mehr als ein Jahrzehnt dauern. Von Thomas Prinzler