Berliner Abgeordnetenhaus - SPD-Politiker Dennis Buchner als neuer Parlamentspräsident vorgesehen

Sa 23.10.21 | 14:25 Uhr
  7
Dennis Buchner, Parteitag SPD Berlin (Quelle: imago-images.de)
Audio: Inforadio | 23.10.2021 | Kirsten Buchmann | Bild: www.imago-images.de

Das Berliner Abgeordnetenhaus braucht einen neuen Präsidenten - denn der bisherige, Ralf Wieland, trat bei der Wahl im September nicht mehr an. Die SPD hat für seine Nachfolge nach rbb-Informationen Dennis Buchner im Auge.

Der Sozialdemokrat Dennis Buchner soll laut einer Vorlage für seine Fraktion Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses werden. Das haben SPD-Fraktionskreise dem rbb am Samstag bestätigt.

Buchner würde Ralf Wieland (ebenfalls SPD) als Parlamentspräsident nachfolgen, der nicht erneut für das Parlament angetreten war.

Die SPD als stärkste Parlamentsfraktion müsste Buchner in einem ersten Schritt für das Amt nominieren, danach müsste er sich den anderen Fraktionen vorstellen. Infolgedessen könnte er laut SPD-Fraktionskreisen in der Parlamentssitzung am 4. November zum Abgeordnetenhauspräsidenten gewählt werden.

Buchner ist Politikwissenschaftler und seit 2011 Abgeordneter des Berliner Landesparlaments. Von 2014 bis 2016 war er SPD-Landesgeschäftsführer, zuletzt sportpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Seinen Wahlkreis hat Buchner im Pankower Ortsteil Weißensee.

Sendung: Abendschau, 23.10.2021, 19:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Wirkt sehr sympathisch, ist meiner Ansicht nach zu jung für den Dompteurposten in diesem Politzirkus.

  2. 6.

    Diese Politiker ziehen mit ins Berliner Abgeordnetenhaus in der Vorschlagliste tauchen zahlreiche neue Namen auf, darunter Nina Lerch (Umwelt), Orkan Özdemir (Antidiskriminierung), Ellen Haußdörfer
    (Jugend) und Tamara Lüdke (Clubkultur/Tierschutz).

    Diese Kombinationen und Nicht Kombinationen sind ja echt scharf. Hoffentlich gibt es dann auch eine entsprechende Senatsverwaltung.

  3. 5.

    Der Junge ist in Ordnung. Sehr bedacht auf das Bprgerwohl und etwas zu tuen für uns in Weissensee in Ganz Pankow , wie auch Stefan Gelbhaar , der auch sehr gut ist ! Ich Dennis Buchner noch vor seinem Studium , als er gerade neu in der SPD eintrat .

  4. 4.

    Dachte immer der Parlamentspräsident ist ein erfahrener Abgeordneter, welcher Geburtsälter ist, um Sitzungen mit parlamentarischer Erfahrung und -ich nenne es mal- alterweisheit zu führen. Aber scheinbar ist das nicht so, sondern einfach nur noch ein Posten, naja wenn die Politik schon den Bundespräsidenten Posten quasi verramscht in Koalitionsverhandlungen ist ein Parlamentspräsident wohl noch geringer an Wert.

  5. 3.

    Verstehe ich nicht. Geboren am 31. März 1977 in Lübeck. Lübeck ist irgendwo im nordwestlichen Bereich?

  6. 2.

    Wahlkreis in Pankow-Weißensee ! Und aus dem Westen hat sich Niemand gemeldet ? Wegen des Demokratischen Findungsprozesses ?

  7. 1.

    Wölfe in Berlin? Mitnichten.
    Gute Wahl des Richtigen.

Nächster Artikel