BerlinTrend - Die Grünen verlieren, bleiben aber stärkste Kraft

BerlinTrend: Sonntagsfrage (Quelle: rbb/infratest dimap)
Video: Abendschau | 24.02.2021 | Gabriele von Moltke | Bild: rbb/infratest dimap

Wenn am Sonntag gewählt werden würde, hätte ein rot-rot-grünes Bündnis die Mehrheit. Das zeigt der aktuelle BerlinTrend. Auffällig ist aber, dass viele Berlinerinnen und Berliner die Spitzenkandidatin der Grünen, Bettina Jarasch, gar nicht kennen.

Wenn am nächsten Sonntag in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt würde, hätte die rot-rot-grüne Koalition weiterhin eine Mehrheit. Das geht aus dem BerlinTrend von infratest dimap im Auftrag der rbb-Abendschau und der "Berliner Morgenpost" hervor.

Jarasch und Wegner bei Wählern unbeliebt

Mit 23 Prozent bleiben die Grünen auch in der neuesten Umfrage stärkste Kraft, büßen allerdings drei Prozentpunkte ein. Genauso viele Prozentpunkte hinzu gewinnt dagegen die SPD, die nun als drittstärkste Kraft auf 18 Prozent kommt. Unverändert bleiben die Werte für fast alle anderen Parteien: Die CDU liegt mit 22 Prozent weiter an zweiter Stelle, die Linke bleibt bei 15, die FDP bei sechs Prozent. Die AfD verliert um einen Prozentpunkt und kommt jetzt auf neun Prozent.

Anders als noch beim Berlin-Trend im September, hätte ein grün-schwarzes Bündnis keine Mehrheit. Grüne, SPD und Linke könnten ihr Regierungsbündnis dagegen fortsetzen. Die Regierende Bürgermeisterin würden allerdings in diesem Fall die Grünen stellen.

Deren Spitzenkandidatin Bettina Jarasch schneidet bei der Frage nach der Zufriedenheit mit dem politischen Personal allerdings schlecht ab: Nur zehn Prozent der Befragten zeigen sich zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, mehrheitlich gibt es unzufriedene Rückmeldungen (14 Prozent). Allerdings ist sie, ebenso wie CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner, der mit nur geringfügig besser wegkommt (13 Prozent sind mit ihm zufrieden oder sehr zufrieden), vielen Berlinerinnen und Berlinern unbekannt.

Corona-Management verliert an Zustimmung

SPD-Spitzenkandidatin Giffey steht mit einem Zufriedenheitswert von 46 Prozent deutlich an erster Stelle der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten. Nur der Regierende Bürgermeister Michael Müller, ebenfalls SPD, liegt mit 51 Prozent noch darüber. Mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Klaus Lederer, zeigen sich 32 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

Das Corona-Management des rot-rot-grünen Senats verliert in der Umfrage deutlich an Zustimmung. Mehrheitlich zeigen sich die Befragten weniger (37 Prozent) oder gar nicht zufrieden (19 Prozent) mit der Arbeit der Landesregierung. Im September waren noch 65 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

Sendung: Abendschau, 24.02.2021, 19:30 Uhr

BerlinTrend: So würden die Parteien abschneiden, wenn jetzt gewählt würde

94 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 94.

    Ich verstehe nicht, warum nach so vielen Skandalen noch so viele AfD wählen. cDU+fDP sichern Maximalprofite für Großkapital und Reiche, Autolobby und Abgasschwindelmafia. Bitte nicht cDU/fdP/afD! Ich wünsche mir, daß der Vorsprung von GRR bis zur Wahl noch zunimmt. Schön wäre es, wenn Grün+Links ohne 3. Partner regieren kann. Aber wichtig ist, sie bekommen noch eine weitere Legislaturperiode, um ihre Wahlverprechen umzusetzen: besserer ÖPNV, mehr Busspuren, mehr Straßenbahnen, mehr S-Bahnen, richtige Radwege, mehr preiswerte Wohnungen usw. Leider sehen viele die Linke als die exSED, die sie aber vom Charakter und Parteiprogramm nicht ist. Die Meinungen gegen RRG verstehe ich nicht. Mich stört nur, daß sie ihr Programm konsequenter umsetzen müßten und zu wenig erreichten. Sie haben aber im Gegensatz zu den anderen Parteien die richtigen Ziele und die richtige Richtung, müssen nur mehr liefern.

  2. 93.

    Was für eine Verdrehung der Tatsachen! Giffey ist gegen RRG. Seit RRG geht es endlich wieder aufwärts in Berlin. Kriminelle werden härter bekämpft, Mieten wurden ein wenig gerechter und was sie als "wirtschaftlich denkende" haben Berlin erst in die Notlage gebracht aus der wir uns quälden langsam herausarbeiten. Ihre Abzocker können gerne weiterziehen!

    Und was sie Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen angeht, da kommt Seehofer nicht aus dem Knick.

  3. 92.

    Hä?
    Nur Verkäufer pp. sind schaffende? Die Studierten sind Raffer? Wohl kaum.

  4. 91.

    Also.. alles was die Giffey verspricht endet doch wieder in RRG Koalitionszwängen. Wer eine dieser rotgrünen Parteien wählt der wählt auch wieder RRG. Wieder Jahre im Chaos und Krieg gegen viele Berliner und die Wirtschaft/Arbeitsplätze und noch weniger Mietwohnungen. Um 60% sind die Angebote an Mietwohnungen wegen RRG zurück gegangen BVerfG Urteil noch offen. Egl wie dieses ausfällt, Mieter sind die gelackmeierten dank RRG. Noch weniger Mietwohnungen oder noch höhere Mieten.
    Viel Spaß mit eurer Wahl in den Verfall. Dann ziehen wieder mehr wirtschaftlich denkende in die Stadt und wir haben vielleicht bei der übernächsten Wahl Glück, dass die endlich weg kommen.

  5. 90.

    Naja, 'ne halbe Wahrheit ist auch verkehrt. Aber frau kanns ja mal raushauen.
    War da nicht was im Vorfeld zu S21 mit einer Volksabstimmung? Wie ist die nochmal ausgegangen?
    https://taz.de/Gruene-Dilemma-um-Stuttgart-21/!5122112/

  6. 89.

    "Jeder muss für sich selber herausfinden, was "seinem Portemonnaie" gut tut. Bei den Schaffenden ist es meistens die liberale Fraktion."

    Sie meinen wohl eher die Raffenden, statt die Schaffenden, Die Schaffenden sind nämlich die Verkäufer, Polizisten, Lieferanten, Pflegepersonal und ... und ... und...

    Für die machen ihre "Liberalen" keine Politik, die machen Politik für Rechtsanwälte, Hausbesitzer und eben Raffende.

    Zwar fand der größte Raubzug der Bundesrepublik unter eine sPD/Grüne Regierung statt aber Schröder brauchte die FDP und cDU/cSU, die die Maßnahmen nochmals verschärften.

    Und die Agenda 2010 Verbrecher sind weiterhin am Ruder. Bei der sPD findet man die im Seeheimer Kreis. Und nu raten sie mal wo man Giffey verorten kann? Genau, bei den Seeheimern.

    Fazit, für Schaffende gibt es unter den antretenden Parteien nicht viel Auswahl, genau genommen gar keine.

  7. 88.

    "Also meiner Meinung nach hat eine ganz andere Person das Gesundheitswesen an die Wand gefahren! Ulla Schmidt SPD. "

    Merken sie ihren Widerspruch selbst oder soll man ihnen helfen? Die unsoziale Mehrbelastung, bes. für Geringverdiener und Transferempfänger, steht außer Frage aber das Gesundheitsssytem an die Wand gefahren haben Rösler und Bahr.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_R%C3%B6sler#Kritik_an_der_Gesundheitsreform_2011

    Und Bahr? Der ist seit 2014 ist Manager bei der Allianz Private Krankenversicherung. So ein Zufall aber auch! Und als Dankeschön sitzt er heute im Vorstand.

    "Bahr gilt als „Vater“ der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung, auch „Pflege-Bahr“ genannt. Einer der größten Anbieter der Pflege-Bahr-Policen ist die Allianz. Ursprünglich sollte Bahr bereits nach einigen Monaten in den Vorstand aufrücken, doch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) intervenierte und bestand auf eine längere „Einarbeitungszeit“."

  8. 87.

    Gut, mit der Stadt kennt sich omnipräsente Grienebacke nicht aus, dafür mit Betrug, nicht nur im familiären Umfeld.
    Ein Grund mehr ein "weiter so" zu verhindern.
    Ob sich nun die Konstellation von unglaubwürdig werdender SPD, den SED-Linken und der Verbots-Bevormundungs- und Vorschriftenpartei Grüne ändert, bleibt es eben das Gleiche, was wir bisher hatten: Stillstand, Unfähigkeit, Selbstherrlichkeit, Selbstverliebtheit, ein Senat mit unsinnigen Ankündigungen.

  9. 86.

    Jeder muss für sich selber herausfinden, was "seinem Portemonnaie" gut tut. Bei den Schaffenden ist es meistens die liberale Fraktion. Vermutlich bei Ihnen auch.

  10. 85.

    "Und sie hat auch in Neukölln gezeigt, dass sie anpackt. " So? Womit denn? Unter ihrer Ägide fand eine beispiellose Terrorserie statt und Erfolge kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Nennen sie uns doch welche!

    "Und sie wäre ein Bollwerk gegen linksgrüne Träumereien."

    Von daher weht also der Wind. Wenn sie meinen. Jedenfalls ist Giffey kein "Bollwerk" gegen braune Umtriebe, s.o. Und wer von "linksgrün" faselt zeigt deutlich wo er steht.

  11. 84.

    Ihr Geschwafel lässt sich nur so erklären, dass sie ein Anhänger der rechtsextremen AfD sind, also schwafeln sie bitte nicht von " uns Demokraten". Anhänger der rechtsextremen AfD sind keine.

  12. 83.

    Ausgerechnet SIE geben eine klare Wahlempfehlung für die Grünen und Linken ab und stellen sich gegen die FDP und cDU?

    Zeichen und Wunder!

  13. 82.

    Die beste Nachricht ist doch dass die AfD nur 9% hat. Bitte immer weiter unter 5.

  14. 81.

    Bin fürSchwarz-Rot Hauptsache die Grünren werden endlich abgewählt , bevor wir wieder in der Steinzeit leben .

  15. 80.

    Reicht leider immer noch für RRG. Die haben doch Berlin wirklich nur geschadet. Wir Brandenburger sind zwar nicht viel besser dran, aber wenigstens sind die Linken raus. Hoffentlich schaffen das die Berliner auch.

  16. 79.

    Giffey fände ich jedenfalls tauglicher als alle anderen Kandidaten.
    Und sie hat auch in Neukölln gezeigt, dass sie anpackt.
    Und sie wäre ein Bollwerk gegen linksgrüne Träumereien.
    Dazu passt sie auch besser zu Berlin.

  17. 78.

    Ihrer Meinung möchte ich mich anschließen. Beweis für den "Einheitsbrei" sind ja die Prozente.... (der Umfragen). Jede Partei so um die 15 - 20%. Da funktioneren Zweierbündnisse leider nicht mehr. Mit derart fatalen Folgen, dass der eigentliche Wahlsieger mit bspw. 40% durch 3x 20% nicht zum Zuge kommt. Und es ist auch richtig: Keine(r) hat mehr den Mut, seine politischen Ziele klar zu benennen, aus Angst, ein social media bashing könnte hereinbrechen. Von daher: nur noch Mainstream Gefasel mit oben genannten Folgen in Verbindung mit zunehmender Wahlbeteiligungsabstinenz durch den Souverän.
    By the way: weiß jemand, ob es im Land Brandenburg noch eine FDP gibt? (man hört / liest null komma nix von denen)

  18. 77.

    Jetzt muss nur jeder wissen, wen Sie meinen. Unter der letzten Regierung - SPD/CDU - ging es meinem Portemonnaie nicht besser. Wobei den größten Einfluß auf mein Portemonnaie wohl die Bundespolitik hat - und da regierte die letzten Jahrzehnte in der Regel CDU/CSU zusammen mit FDP oder SPD.

    Also wenn mein Portemonnaie wählen könnte / dürfte, dann schon mal nicht die CDU und nicht die SPD.

  19. 76.

    Fakten sind keine Vorurteile! Lesen hilft :)
    https://www.stern.de/politik/deutschland/-fdp-und-cdu-kassieren-seit-2000-millionen-von-der-autolobby-7618892.html
    https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/bundestag-beschliesst-fristverlaengerung-zur-umsetzung-des-verbotes-der-betaeubungslosen-ferkelkastration

  20. 75.

    Jeder muss selbst wissen, wieviel im das eigene Portemonnaie wert ist. Wem das nicht so wichtig ist, wählt eher die Umverteiler, Anweiser, Forderer, Nehmenden. Wem es wichtig ist, der wählt eher die Schaffenden, Haushaltenden.

  21. 74.

    man würde noch tiefer sinken als jetzt."
    Es soll ja geheime Pläne der RRG-Clique geben, nach denen sie alle Straßen zwei Meter tiefer legen will.
    Mindestens.
    Und da ist dann noch Luft für die nächste Wahl.

  22. 73.

    Die PARTEI ist sehr gut (und bei 7%).

  23. 72.

    Das Problem ist doch einfach, dass die Zeit von charismatischen Politikern in Berlin seit Jahren vorbei ist. Kein Wowi, kein Diepgen, kein Momper... Das waren wenigstens Typen die sich wenigstens klar positioniert haben. Man hat inzwischen den Eindruck, dass immer nur noch abgewogen wird und aus Angst vor Wahlschlappen keine klaren Postitionen mehr vertreten werden. Sind doch alle glatt gebügelt. Auch deswegen ist es völlig latte, wen oder welche Farbe man oder Frau wählt(außer blau). Solange die Politiker der sogenannten Mitte nicht lernen, sich mal wieder mit den Problemen der Berliner zu befassen und damit verbundene Lösungen zu präsentieren werden wir keine klaren Mehrheiten mehr haben. die aber zum Regieren notwendig sind.
    Bleibt alle schön gesund!

  24. 71.

    Oh man, wieso haben alle CDU- und FDP-Wähler so eine Angst vor RRG? Schwarz-grün in BW hat zu Stuttgart21 geführt, das kann doch auch keiner in Berlin wollen - oder? Achja, stimmt - wir haben schon den BER aus CDU/SPD-Zeiten! Da sieht man wie schlimm RRG ist! :D

  25. 70.

    T´schuldigung - aber was Sie da posten ist Bullshit. Ich kenne genug CDU-Wähler, die sich FÜR Tierwohl und Veränderungen pro Klima einsetzen und auch so handeln - das ist alles abseits jeder Parteicouleur.
    Ich könnte auch dagegenhalten, dass Grüne ebenso bei Discountern einkaufen und ihre Diesel, gerne auch mit H-Kennzeichen, innerhalb der "Umweltzone" halten und das E-Bike gerne als Alibi nutzen. Und persönlich kenne ich jemanden, der in irgendeinem kleinen Verband der Grünen aktiv ist, der in der Familie mehrere Autos, alles Verbrenner und einen Dieselgeländewagen hat und nutzt und auch bei Disountern das leckere Fleisch für´n Grill kauft, wenns Geld knapp ist und nicht mehr für´n Ökohof reicht - den ich dafür auch entsprechend aufziehe. Wenn das Grün ist - nee danke.....

  26. 68.

    Ach Elena, wie ideoligisch verbohrt muss man eigentlich sein um solch einen Vergleich und Gegenüberstellung anzustellen.

  27. 67.

    ist doch fast alles egal: Wir Wähler betimmen NUR, welche Parteien wahrscheinlich Koalitionsverhandlungen aufnehmen, bzw. in die Parlamente kommen. Dann gibts die ersten "Kompromisse" zu den Wahlprogrammen und Versprechern. Im Koalitionsvertrag werden die nächsten Eckpunkte weggehobelt. In der Regierungsperiode geht noch mal vieles den Bach runter nach dem Motto "Was interessieren uns unsere Wahlprogramme"

    Afd und Fdp kriegen meine Stimme wegen blöder (Wahn-)vorstellungen und dilettantischer Argumentation nicht. Wozu brauchen wir Abgeordnete, die es akzeptieren, dass Menschen im Mittelmeer ersaufen

  28. 66.

    Kann ich nur zustimmen. RRG wäre ein weiterer Rückschritt für Berlin und man würde noch tiefer sinken als jetzt.

  29. 65.

    Stimme zu! Die Grünen sind die neue FDP, also neo-liberal, die Partei der "Besser-Verdienenden" geworden. Sie streben an die Macht (wie sie selbst sagen), sind nun offiziell für mehr Militär und Aufrüstung, für Gen-Technik bzw. -Manipulation und interessieren sich genauso wenig für den Wählerwillen wie die anderen Parteien. Daher nun so interessant für die CDU/CSU. Es gibt schon jetzt eine sehr gute Alternative: "Team Todenhöfer"; das Parteiprogramm u.a. ist zu finden im Internet unter diesem Namen.

  30. 64.

    Hoffentlich Grün-Schwarz!

  31. 63.

    CDU Wähler sind allerdings für die Massentierhaltung und für die Ausbeutung der Tiere, Natur & Umwelt. Somit also gegen Klimaschutz & den Erhalt unserer Erde. Super Wahl!!!

  32. 62.

    Gut, mit der Stadt kennt sich omnipräsente Grienebacke nicht aus, dafür mit Betrug, nicht nur im familiären Umfeld.
    Ein Grund mehr ein "weiter so" zu verhindern.
    Ob sich nun die Konstellation von unglaubwürdig werdender SPD, den SED-Linken und der Verbots-Bevormundungs- und Vorschriftenpartei Grüne ändert, bleibt es eben das Gleiche, was wir bisher hatten: Stillstand, Unfähigkeit, Selbstherrlichkeit, Selbstverliebtheit, ein Senat mit unsinnigen Ankündigungen.

  33. 61.

    Meine Stimme bekommt keiner von RRG, diese drei haben nur Chaos und Schulden sowie Klientelpolitik gemacht.

  34. 60.

    Der Horror nimmt kein Ende. Bitte nicht mehr die Grünen!!!!

  35. 59.

    Wobei der Farbcode in Balin zwischen #FF000088 und #FF000011 schwankt.
    Wo ich immer Zweifel an der Aussagelräftigkeit bei diesen Umfragen habe, sind die Beliebtheitswerte der Politiker (gilt für alle Ebenen) : Der Müller erhält mehr als die Hälfte Zufriedenheit. Wen zum X fragen die ? Der hat sich drei Jahre total dünn gemacht und nur weil er jetzt neben der Mutti sitzen darf, ist er der große Zampano ???
    Das größte Problem in der Berliner Politik sind natürlich die Nullen in allen Farben. EInige haben gar nicht mal so schlechte Ansichten, sind aber Kommunikations-Honks, aber bei vielen gibt es nur noch Ideologie und Lagerdenken... Mir fehlen Leute wie Buschkowski, welche die wirklichen Probleme gesehen haben. Frank Zander als Sozial-Senator, das wäre was Genaues...

  36. 58.

    Niedlich - wer Umfrageerbnisse addiert und nicht die einzelnen betrachtet, hat wohl einen gewissen Relaitätsverlust erlitten. 22% CDU sind keine Minderheit im Gegensatz zu SPD und Linken einzeln betrachtet. Dass Grüne, Linke und SPD nur zusammen die Regierung stellen können und damit gegen die eigentlichen Parteibücher hinweg koalieren macht ne Regierung - aber noch lange keine Mehrheit. Davon abgesehen: nicht jeder, der die Koalition kritisiert, ist konservativ oder n alter weißer Mensch, oder n Autofahrer - oder was auch immer Sie für Feindbilder pflegen.

  37. 57.

    Ach Gottele nee auch.... nur weil man Grün kritisiert, oder nicht unbedingt gerne möchte,ist man also gleich konservativ? Das nenne ich mal Stigmatisierung. Oder wie nennen Sie das Ihre Auffassung vom Umgang mit Meinungen, die nicht Ihrer (anscheinend wohl grünlichen)entsprechen? Dann wären Sie ja ne Fundi, oder?

  38. 56.

    Eine Umfrage unter RBB24-Lesern hätte ich auch gut gefunden.
    PS: Ich persönlich werde für keine RRG-Partei abstimmen- übrigens im Gegensatz zum letzten Mal.

  39. 55.

    Also meiner Meinung nach hat eine ganz andere Person das Gesundheitswesen an die Wand gefahren! Ulla Schmidt SPD. Wir bluten noch heute: pro Tag im Krankenhaus 10Euro, die Rezeptgebühr, 10Euro in den Rehaeinrichtungen.... Und das wurde als Erfolg gefeiert, ohoh!

  40. 54.

    Vlt hilft es, weniger auf Farben zu achten denn mehr auf Inhalte!? Das trägt bestimmt auch dazu bei Vorurteile gegen Nullen und Rote Farbe abzubauen.
    Diagramme spalten!!!

  41. 53.

    Eine Partei, die die Bürger(interessen) in ihren derzeitigen Senatsressorts permanent gegeneinander aufhetzt und unsere Stadt damit in den zivilen Unfrieden geführt hat, führt die Umfragen an !? ... Die politische Gegenbewegung wäre fürchterlich, sollte diese radikale und dogmatische Politik wirklich das Heft des Handels für die nächsten 5 Jahre in die Hand bekommen. Fürchterlich weit in eine Richtung, die uns Demokraten sicher nicht gefällt.

    Achtung liebe Wähler. Die Grünen in Berlin sind andere, als die gutbürgerlichen und pragmatischen Grünen in Bad.-W. oder Hessen. Das müsste eigentlich schon klar geworden sein. Nicht verwechseln bitte.

  42. 52.

    Blaubraun 9%, Ex SED 15%.
    Kein Grund froh in die Zukunft zu blicken.

  43. 51.

    Giffey auf Platz 1?
    Jemand, der behauptet dass die U7 durch alle Bezirke führt wäre mit dem Regieren in dieser Stadt vollkommen überfordert.

  44. 50.

    "Der eine Prozentpunkt Unterschied liegt noch im statistischen Fehler. Also keine Sorge :-)."

    Wir machen uns keine Sorgen, weil die weiteren Verluste noch über denen eines statistischen Fehler liegen werden.

    Diese rechtsextreme Vereinigung zerlegt sich langsam aber sicher. Apropos langsam. Langsam wird es spannend. Was kommt eher? Selbstauflösung oder Verbot?

  45. 49.

    Ja, der Igel hat Stacheln gelassen.
    Für mich kommen Farben mit dem Code #FF0000 nicht in Betracht. Wobei die polemische Frage erlaubt sei, warum schon im Code soviel Nullen sind.
    Komposttöne haben für mich auch sowas vergängliches - nicht mein Ding.
    Vorschläge?
    Allerdings ...
    "Die AL in Berlin hatte einen anderen Hintergrund, der mit weitaus sympathischer ist, als der der Realos."
    Fundi?
    Die Grundsatzdiskussion würde jeden Rahmen sprengen.

  46. 48.

    Mal ein wertfreier Vergleich aus dem Jahr 2016. Am 25.02. jenes Jahres sahen die Zahlen von RBB und infratest dimap wie folgt aus:

    CDU 21% (Wahlergebnis sieben Monate später 17,6%)
    SPD 25% (21,6%)
    Grüne 19% (15,2%)
    Linke 16% (15,6%)
    FDP 4% (6,7%)
    AfD 10% (14,2%)

    Man sieht: In sieben Monaten kann sich einiges verschieben (damals wurden etwa aus satten 60% für die Transnistrien-Koalition knappere 52%), und "entscheidend is' auf'm Platz" bzw. in der Urne.

  47. 47.

    > Und die Braunblauen haben 10 % ihrer Stimmen verloren.

    Der eine Prozentpunkt Unterschied liegt noch im statistischen Fehler. Also keine Sorge :-).

  48. 46.

    Gut, nehmen wir einen anderen "Realo", Winfried Kretschmann. Ich kann da in der "Realpolitik" nicht viel Unterschied zu der FDP oder der cDU erkennen. Das ist ja wohl was sie mit "Jamaika" anstreben.

    Daimler pushen hat nicht mehr viel mit "grünen Idealen" zu tun oder doch? Zumindest wenn man die Gründungsgeschichte der Grünen kennt.

    Die AL in Berlin hatte einen anderen Hintergrund, der mit weitaus sympathischer ist, als der der Realos.

  49. 45.

    Dann können alle bald mit dem Fahrrad fahren, Autos werden abgeschafft in Berlin, der ÖPNV fährt dann wieder mit Kutschen. Die Grünen wollen die Elektrofahrzeuge ausbauen. DIe wissen wohl nicht, das man dafür Strom braucht. Also bekommt Berlin bald ein Atommeiler.

  50. 44.

    Bei einer Quote von ca 16% Sozialhilfeempfängern kann es mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nicht weit her sein. Vor diesem Hintergrund sind die Umfrageergebnisse nur folgerichtig.

  51. 43.

    "grüne FDP zusammen mit der gelben und der cDU?"
    Können sie mir diese Farbenlehre mal erklären?

    Für "realo grün" ist Palmer ja nun ein denkbar schlecht gewähltes Beispiel. Einige seiner Äußerungen haben ja schon leichte Kompostierungsfarben angenommen - für mich ein "NoGo".
    Mir würde eher Typus wie Fischer, gern auch mit "Vergangenheit", vorschweben - nur einen Namen habe ich einfach nicht parat.

  52. 42.

    Um Gottes Willen!
    Hoffen wir mal, dass Giffey noch Platz 1 bekommt.
    Aber bis zu den Wahlen wird es eh noch massive Verschiebungen geben.
    Also eine Kassiererin oder Fabrikarbeiter nimmt während der Arbeit wohl kaum an einer Telefonumfrage teil.
    Verlässliche Ergebnisse erhält man eh erst wenige Wochen vor der Wahl.
    Sollte sich die Corona-Lage über den Sommer gebessert haben, kommen auch wieder andere Themen ins Zentrum.

  53. 41.

    Gerade mal reichlich 4 Jahre RRG und manche tun hier so, als ob Berlin in der Zeit den Bach runter gegangen wäre bzw. ob die Situation vor 5 Jahren unter SPD/CDU besser gewesen wäre. Albern.

  54. 40.

    Kommen Sie diesen Leuten doch nicht mit Fakten, die stören nur in der Filterblase.

  55. 38.

    Die meisten hier im konservativen Forum des rbb müssen im September ganz tapfer sein. Ihr seid nun mal in Berlin eine deutliche Minderheit. Oder kommen jetzt etwa wieder Zweifel an den Umfrageergebnissen? Aktuell 56% der Berliner wollen Grüne oder Linke oder SPD, der Rest zählt unter ferner liefen... Also ist das Forum glücklicherweise ein Sturm im Wasserglas, der mit der Realität in der Stadt nichts zu tun hat.

  56. 37.

    Zum Glück nur Umfragen....
    Wer immer noch glaubt, das GRÜN die Rettung ist, der hat offensichtlich nichts mitbekommen.

  57. 36.

    "Jamaika wäre recht komfortabel drin." Klar, die grüne FDP zusammen mit der gelben und der cDU? Ich habe nicht vergessen wohin uns die Politik der FDP und die der cDU gewirtschaftet haben.

    Das Gesundheitssystem an die Wand gefahren, dank Bahr und Rösler, was uns jetzt in der Pandemie auf die Füße fällt. Jamaika? Ein bißchen konservativ grün ala Palmer, pardon Realo grün und ein weiter so? Nee, danke.

  58. 35.

    "RRG weiterhin mit einer leichten Mehrheit." "mit einer leichten Mehrheit."? Das war jetzt die schönste Untertreibung seit es lila ... sie wissen schon... :-D

    Wenn 56 % eine leichte Mehrheit sind, was ist dann eine absolute?

  59. 34.

    Komisch nur, dass Berlin in den letzten Jahren einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt hat, so schlecht kann die Wirtschaftspolitik von Rot-Rot-Grün also nicht sein ;-)

  60. 33.

    Hä? Die CDU hat kluge Ideen? Dann sollten die mal schnell an die Öffentlichkeit gelangen.

  61. 32.

    Ich hoffe das bis zur Wahl auch der letzte erkannt hat das R2G die Stadt einfach nur kaputt wirtschaftet. Berlin braucht endlich wieder eine Politik die nicht von Träumer oder ewig gestrigen geführt wird.

  62. 30.

    Da es sicherlich wieder eine Dreierkoalition geben wird, ist die Fortsetzung des Elends vorprogrammiert.

  63. 29.

    Naja ... minus eins. Ist doch schon mal ein guter Anfang.
    Jamaika wäre recht komfortabel drin. Wäre mal Neues für Downtown.

  64. 28.

    Der Spruch mit "wacht auf" ist auch irgendwie lahm. Irgendwie implizieren sie damit auch, dass die Autofahrer alle dumm sind und nichts richtig kapieren.
    Übrigens sie haben im Politikunterricht nicht aufgepasst, die Politik trifft Entscheidungen, welche letztlich Bevormundung und Verbote sind. Weil sonst bräuchte man keine Regeln und keine Politik.

  65. 27.

    Auch wenn es vielen nicht passt und auch ich unzufrieden bin.
    Es gibt keine andere realistische Regierungskonstellation als GRÜNE, SPD, LINKE.

  66. 26.

    Und die Braunblauen haben 10 % ihrer Stimmen verloren.

  67. 25.

    Diese Umfragewerte sind einfach nur Lächerlich, entschieden wird im September bei der Wahl und da werden die Grünen 100% nicht stärkste Partei in Berlin. Also Abwarten und Tee trinken.

  68. 24.

    Ach, das hält sich mit dem (versuchten) Inhalt des Beitrages die Waage.

  69. 23.

    Nochmal RRG darf es nicht geben, jetzt ist gernug, diese Parteien haben Berlin derart herunter gewirtschaftet, schlimmer geht's nimmer.

  70. 22.

    Also lieber das eine Übel wählen, anstatt das andere? Wo ist da jetzt der Unterschied?

  71. 21.

    "hätte ein rot-rot-grünes Bündnis die Mehrheit..." Die Berliner sind offensichtlich nicht bereit aus ihren Fehlern zu lernen. Naja, rot-grüne Politik war schon immer Umverteilungspolitik und bei 800.000 Transferleistungsempfängern in Berlin ist das Ergebnis kein Wunder.

  72. 20.

    "Ich hoffe darauf, dass die Berliner_*/innin(divers) zur Besinnung kommen." Wieso kommen, sind sie doch. RRG hat eine satte Mehrheit von 56 %, die Opposition liegt bei 28 % und wenn man die Splitter Sonstige dazunimmt bei 35 %.

  73. 18.

    Was mich überrascht es doch. Sind es doch in Pankow die Grünen, die zugunsten eines Spielplatzes 13 gesunde und alte Bäume fällen lassen, trotz Bürgerprotest usw. Mir scheint, dass die Grünen die Bodenhaftung verloren haben und sich dem Establishment angepasst haben, gegen das sie sich Anfang der 80'er gegründet haben. Tja, "wer dreimal mit der gleichen pennt, gehört schon zum Establishment", so der damalige Spruch der Alternativen. Haben se längst vergessen und sich angepasst.

  74. 17.

    Bloß nicht weiter mit R2G! Dieser Senat fährt alle Projekte zielsicher gegen die Wand und ergeht sich lieber in ideologischem TamTam und Klientelpolitik für die Bio-Elite vom Prenzelberg und FhainXBerg anstatt konstruktive Politik für alle BerlinerInnen zu machen. Offenbar hat R2G nicht verstanden, dass Berlin nicht nur der innere S-Bahn-Ring ist sondern dass es auch Randbezirke ohne soziale Infrastruktur und ohne akzeptable Anbindung an den ÖPNV gibt. Und die soziale Spaltung in Berlin schreitet dank R2G enorm voran. Gefühlt war vor dem Lockdown die Schlange vor der Tafel gleich lang wie die vor dem KaDeWe.

  75. 16.

    Nix neues in Berlin. RRG weiterhin mit einer leichten Mehrheit.

  76. 15.

    Scheinbar immer mehr. Es kommt eben an nach vorne zu schauen anstatt nach hinten. Hoffentlich gibt’s noch nen Schub und es reicht für Grüne und Linke letztlich ohne einen dritten Partner.

  77. 13.

    Alles ist besser die Ultrabraunen. Vor der Wahl hübschen sich alle auf. Nach der Wahl merkt man welche Nichtskönner dann an die Honigtöpfe kommen. Besonders die Grünen versagen in ihren Ämtern. Aber allemal besser als Dunkelbraun.

  78. 12.

    Ich finde es etwas beschämend, wie sie gendergerechte Sprache ins Lächerliche ziehen...

  79. 11.

    Schickt RRG endlich in die Wüste
    Und die A.. nach Sibirien.

  80. 10.

    Ich frage mich, wer heute in Berlin noch Grüne wählt, die spalten anstatt zusammenzuführen.

  81. 9.

    Berliner Autofahrer, wacht bloß endlich auf und geht zur Wahl. Ansonsten haben wir schnell einen grün geführten Senat und dazu noch das absurde Volksbegehren "autofreie Stadt". Die nächsten Monate bis zur Wahl werden jedenfalls spannend. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass nach einem entbehrungsreichen Corona-Jahr die Leute noch Bock haben auf eine grüne Politik der Bevormundung und Verbote.

  82. 8.

    Wir warten mal die Arbeitslosenzahlen vom Juni - Juli ab.

  83. 7.

    Sie scheinen extrem gut zu verdienen und bereit zu sein von Ihren 1100 Euro im Monat noch nen richtigen Batzen abgeben zu wollen! Bravo, weiter so! Mit Menschen wie Ihnen ziehen wir den Karren endlich wieder in die Spur.

  84. 6.

    Ich hab da jetzt was nicht verstanden. ".....Auffällig ist aber, dass viele Berlinerinnen und Berliner die Spitzenkandidatin der Grünen, Bettina Jarasch, gar nicht kennen.....".
    Das ist jetzt also die Begründung für "...büßen allerdings drei Prozentpunkte ein...". Interessante Begründung.
    Mit der Politik der Grünen hat das also nichts zu tun ?

  85. 5.

    Für mich ist Rot Rot Grün unwählbar, die Chaospolitik muß ein Ende haben. Die CDU hat wenigstens kluge Programme und keine Ideologische Ideen die einer Weltstadt nicht würdig ist.

  86. 4.

    Ich frage mich wer heutzutage in Berlin noch CDU wählt. Die 80er und 90er sind doch längst rum.

  87. 3.

    Nach Corona, deren Mutanten, Lockdown und Extremwetter nun diese Horrormeldung! Hören die schlechten Nachrichten und Katastrophen denn nie auf???

  88. 2.

    Nun, 3% Verlust lässt hoffen, die Zunahme von 3% machen Angst.
    Ich hoffe, der/die/das Bürger_*/innin (divers) entscheidet sich gegen ein "weiter so".
    Aber bis zum September ist ja noch Zeit, sich mit der Wahl auseinander zu setzen, die Parteien zu beobachten, um dann die richtige Entscheidung für Berlin zu treffen.
    Was ich aber wirklich nicht verstehe, dass Jemand, die offensichtlich ihre Doktorarbeit, ohne Quellenangabe, in großen Teilen kopierte, so einen Zuspruch bekommt. Ist es den Bürgern_*/innin(divers) egal, oder haben sie sich nach zu Gutenberg und Schawan daran gewöhnt, dass man mit einem erschwindelten Doktortitel durchs Leben schwindelt. Ich hoffe darauf, dass die Berliner_*/innin(divers) zur Besinnung kommen.

  89. 1.

    Der Umfrage nach wäre es Grün-Rot-Rot oder Grün-CDU
    Also bitte alle schön die Grünen wählen! Wäre besser für das Land und Berlin!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren