Nach Rücktritt wegen Plagaiatsaffäre - Giffey verteidigt Festhalten an Spitzenkandidatur

F. Giffey als Studiogast in der RBB-Abendschau. (Quelle: rbb/Abendschau)
Video: Abendschau | 28.05.2021 | Studiogespräch F. Giffey (SPD) | Bild: rbb/Abendschau

Ex-Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat ihre Entscheidung, bei der Abgeordnetenhauswahl im Herbst als Spitzenkandidatin der SPD anzutreten, erneut verteidigt. Sie habe die Konsequenz aus dem Verfahren um ihre Doktorarbeit gezogen, sagte Giffey am Freitag in der rbb-Abendschau. Sie habe aber den Berlinern und der Berliner SPD ihr Wort gegeben. Am Ende würden die Wählerinnen und Wähler entscheiden.

In der rbb-Abendschau betonte die SPD-Politikerin zudem, sie habe nicht bewusst getäuscht. Sie sei bei der Doktorarbeit begleitet worden und sei davon ausgegangen, dass alles korrekt sei.

Die Freie Universität hatte Giffey 2019 nach Plagiatsvorwürfen wegen Mängeln an ihrer Dissertation eine Rüge erteilt. Sie kündigte daraufhin an, ihren Doktortitel nicht mehr zu führen.

Nach Kritik an diesem Verfahren kündigte die FU im November 2020 eine erneute Prüfung durch ein neues Gremium an. Vorausgegangen waren Gutachten, die das Instrument der Rüge für rechtlich unzulässig erklärten.

Nun werde die Kommission wahrscheinlich zu einem anderen Urteil kommen, sagte Giffey. Deswegen habe sie "die Konsequenz gezogen". Den Rücktritt als Ministerin habe sie zuvor bereits in Aussicht gestellt.

Sendung: Abendschau, 28.05.2021, 19:30 Uhr

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 30.

    Sie ist die einzige in der SPD der ich Vernünftige sachbezogene Arbeit zutraue.

  2. 29.

    Franziska Giffey hat bisher gute Arbeit geleistet und Sie eine der Wenigen von der SPD, denen man etwas zutrauen kann. Aber Sie hat jetzt ihre Chancen verspielt !

  3. 28.

    Die SPD ist doch total aus der Zeit gefallen! Berlin braucht dazu auch nicht noch Frau Giffey! Bitte nicht!

  4. 27.

    Machen Sie sich keine Gedanken um diese Person.

    Sie wird das überhaupt nicht wahrnehmen, was Sie hier prophezeien.

    Das passt dann schon…

  5. 26.

    Das man abgekupferte Zitate zu kennzeichnen hat, lernt man schon in der Schule und wurde dafür nachweislich schlechter benotet. Deshalb ist hier mit gleicher Konsequenz vorzugehen und Nichts darf fallen gelassen werden. Das nicht mehr tragen wollen ihres Doktortitels, war doch schon Eingeständnis genug, das etwas nicht mit rechten Dingen abgelaufen ist.

  6. 25.

    Kann bitte jemand diese Frau schützen. Sie wird in Berlin der Sündenbock sein, wenn die SPD im Herbst die Abgeordnetenhauswahl verliert. Das kann einem echt nur Leid tun!

  7. 24.

    "Nein, Du bist nicht ungerecht ich mag sie auch nich.
    Frau Schawan und Herr Guttenberg mußten auch gehen, warum Frau Giffey nicht?"
    Sie ist doch gegangen,als Ministerin zurückgetreten.
    Und ob sie in Berlin am 26.09.2021 die Chance von den Wählern erhält,wieder anzutreten,muss sich ja noch zeigen.

  8. 23.

    Nein, Du bist nicht ungerecht ich mag sie auch nich.
    Frau Schawan und Herr Guttenberg mußten auch gehen, warum Frau Giffey nicht?

  9. 22.

    die Rechnung bekommt die ganze SPD am wahltag

  10. 21.

    Das habe ich auch so empfunden. Das hat auch mit unparteiischer Berichterstattung der ÖffentlichRechtlichen nicht zu tun,die informieren und nicht bewerten sollen. Aber Frau Giffey hat es zum Schluss auf den Punkt gebracht. Am 26.09.2021 entscheiden die Wähler.
    Schade,dass das wichtige Thema Schulen hier dann so vernachlässigt und das Interview "zweckentfremdet" wurde. War schließlich keine Wahlkampfveranstaltung.

  11. 20.

    Getäuscht und nochmals getäuscht! Den Hut nehmen und gehen! Sorry da bin ich ungerecht?? Ich mag Frau Giffey nicht!

  12. 19.

    Wenn Frau Giffey sagt, sie hätte ihre Doktorarbeit "nach bestem Wissen und Gewissen" angefertigt, dann "weiß" sie offensichtlich nicht, was jeder Student schon während des Studiums lernt, lange, bevor er an einen Abschluss denkt.
    Eine solche Person wünsche ich mir nicht als regierende Bürgermeisterin in Berlin, da gibt es bessere.
    Ich las hier öfter, dass Frau Giffey in der Politik immer gute Arbeit geleistet hätte. Sie war ja zuletzt Ministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen: Was hat sie eigentlich während ihrer Amtszeit für Senioren getan? Mir fällt dazu überhaupt nichts ein.

  13. 18.

    Weil Sie vermute ich mal noch Rückgrat haben. Wenn man in der Politik nach oben will muss man das beim Einlass abgeben

  14. 17.

    Gratulation! Sie haben die Taktik des Verteilens von Verantwortung verstanden. Zum Schluss ist der unregelmäßige Fahrplan der BVG Schuld an der mangelnden Arbeit.

  15. 15.

    .. Welche fatale politische Entscheidungen für Deutschland treffen denn Politiker der Grünen... Sind Sie vergesslich. Zum Beispiel- Bundeswehr im Kriegseinsatz wurde mit Zustimmung der Grünen abgewunken. Nannte man nur nicht so. Was ist eigentlich mit Annalenas Abschluss? Gibt's da schon was neues?

  16. 14.

    Doktorarbeit hin oder her. Sie hat getäuscht und damit hat sie wie viele andere Politikgrößen in Spitzenpositionen nichts verloren. Aber Politiker die Fehler eingestehen oder sogar zurücktreten gibt es schon lange nicht mehr. Sie kleben an ihren Sesseln, koste es was es wolle. Egal welcher Couleur sie sind und wie sehr sie ihrer Partei schaden. Einfach grausam.

  17. 13.

    Warum kann Frau Giffei nicht Spitzenpolitikerin sein? Die Herrschaften der CDU , wie Öttinger, Laschet usw. die ihre Finger überall drinnen haben, oder Frau Bärbock von den Grünen, die gleich mal 25 T€ vergisst zu erwähnen.
    Es ist mir egal ob Dr. Titel oder nicht, sie macht ihre Arbeit ! Lasst sie endlich in Ruhe!

  18. 12.

    Meiner Meinung nach hat jemand der betrogen hat, in einem öffentlichen Amt nichts zu suchen.

  19. 11.

    Immer wieder wird Frau Giffey durch den rbb der Masse zum Fraß vorgeworfen. Was bitteschön ist den mit der Verantwortung der FU oder dem Doktorvater??? Ich glaube das die auch ein erhebliches Maß dan Verantwortung und Mitschuld tragen.

  20. 10.

    Warum bin ich nicht in die Politk gegangen ich Dumbratz ist doch ganz einfach man muss nur lügen und lügen und betrügen so kommt man weiter im leben Viele Politiker in Deutschland machen es uns auch noch STRAFFREI vor
    Hammer das sollte ich in meinem job mal machen wäre 8kantig geflogen .
    man man
    Die einen fälschen Dr arbeiten andere machen krumme Deals zb. FFP Masken andere beschei.en uns den Staat finaziell gesehen Die Politiker machen nur in die eigene Tasche und ein altes Sprichwort sagt DIe eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus
    Der der Dumme Bürger/in wählt die auch noch LOL

  21. 9.

    Franziska Giffey wird immer peinlicher. Sie ist die Urheberin ihrer Arbeit und damit vollständig und ausschließlich dafür verantwortlich. Mit einer Dissertation weist frau nach, daß sie wissenschaftlich arbeiten kann und wissenschaftliches Arbeiten bedeutet eben nicht copy and paste.
    Sich nun mit schlechter Beratung rechtfertigen zu wollen, belegt die bereits gezeigte Unehrlichkeit und charakterlichen Mängel nachdrücklich. Betrügerinnen sind nicht wählbar.

  22. 8.

    Was für eine Hexenjagd wird das hier langsam. Vielleicht sollte man der FU mal was aberkennen? Wie kann es sein das eine Doctorarbeit 12 Jahre später durch ein paar externe Leute angezweifelt werden und die Uni anfängt ihr eigenes Ergebnis von vor 12 Jahren zu leugnen! Dann sollte auch die FU mal einen Dämpfer bekommen damit sie ihre Arbeitsabläufe/Arbeitsquallität mal überprüft. Sie stellen sich hier immer schön sauber hin aber auch die haben Fehler gemacht darüber spricht hier keiner! Sie wäre die Bürgermeisterin für Berlin geworden aber das ist einfach nicht gewollt!

  23. 7.

    Ich bin doch verwundert, wie hier eine offendsichtliche Betrügerin in Schutz genommen wird, wahrscheinlich von den Gleichen, die sich über den Betrug von zu Gutenberg, Schawan u.a. Betrügern echofierten?
    Was ist hier nun anders?
    Einer Frau nachzutrauern, die die übernommenen Erungenschaftenen eines Herrn Buschkowski als Bezirksbürgermeister von Neukölln versemmelte, als "Gute Laune"-Gesetzgeberin Gesetze verabschiedete (oder nur ankündigte), die mit allerlei medialen und populistischen Tamtam verabschiedet wurden und die das eine oder andermal vom Verfassungsgericht kassiert wurden? Oder ihre schmalzig grinsenden nichts sagend Auftritte? Die sich jetzt als Heldenopfer installiert? Will nach Müller Berlin regieren?
    Sie ist keinen Deut besser, als die ganzen Gutenbergs und Schawans.
    Der Wahlabend wird es zeigen, ob Berlin einer solchen Person das Vertrauen ausspricht. Leider wird das, was wir dann bekommen, auch nicht besser.

  24. 6.

    Fr Giffey war eigentlich wegen der Schulsituation Abendschaugast. Nach wenigen Sätzen dazu, ging der Moderator zum Thema Doktorarbeit über und ließ bis zum Fremdschämen nicht von ihr ab. Vielen brennt die Schulöffnung auf den Nägeln und Fr G's Versprechen dazu. Die Doktorarbeit ist sowas von Nebenschauplatz gerade. Es war wirklich keine Glanzleistung der Abendschau da auch noch draufzuhauen, zulasten des Schulthemas.

  25. 5.

    "Die Werte der Grünen scheinen ja langsam wieder überall zu sinken. Zum Glück!"

    Hä?! Welche fatale politische Entscheidungen für Deutschland treffen denn Politiker der Grünen? Frau Giffey war Teil der Bundesregierung, nicht Politiker der Grünen

  26. 4.

    Ich empfehle jedem hier, sich die Analyse auf Vroniplag gründlich durchzulesen. Auweia. Das ist eine Watschn, die sie völlig zurecht aus dem Amtssessel befördert hat. Teilweise "Simulation wissenschaftlicher Arbeit" - ha!

    Einerseits ist sie trotz allem 100% selbst dafür verantwortlich (siehe Erklärung am Anfang der Diss.) und kann die Verantwortung jetzt nicht auf ihre Doktormutter abschieben. Andererseits wirft die gesamte Affäre ein übles Licht auf die "Exzellenz-Uni" FU, ihr Otto-Suhr-Institut und die Umstände der Rüge. Es müffelt.

  27. 3.

    Ich finde die mediale Berichterstattung gegen Franziska Giffey absolut unterirdisch und auch immer peinlicher.
    Die Medien können sich ja mal um die Politiker*innen in Deutschland kümmern, die für Deutschland fatale politische Entscheidungen treffen.
    Hoffentlich durchschauen die Berliner diese Stimmungsmache.
    Die Werte der Grünen scheinen ja langsam wieder überall zu sinken. Zum Glück!

  28. 2.

    Frau Giffey sagte am Ende ihrer Rechtfertigung und dem Hinweis,dass sie nicht wissentlich getäuscht oder betrogen habe aber auch,
    dass nun die Berlinnen und Berliner entscheiden müssten.
    Und genau das ist es,worum es am 26.09.2021 geht.
    Nicht um mehr aber auch nicht um weniger.

  29. 1.

    Rbb ich mag euch. Aber: die FU stellten bestanden Schein aus, die FU verk***t die Rüge und überlegt es sich im dritten Anlauf dann doch anders. Und als Kritiker an Frau G lasst ihr einen Prof von der FU quatschen? Und glaubt ihr ehrlich das eine Person im öffentlichen Leben sich seit 2009 nicht verändert hat. Der Beitrag von dem Prof hört sich an, also würde er eine 10 jährige Tadeln- dabei hat sie vermutlich mehr für die Menschen getan als er selbst!!!

    Bitte - fangt endlich an die FU durch den Kakao zu ziehen. Die FU hat einen Prüfauftrag im Jahre 2009 verhauen. Wieso wird der Dr. Vater nicht gerügt? Betreuer müssen betreuen und lesen!

Nächster Artikel