Der Landesvorsitzende der Linken, Klaus Lederer (l-r), der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und die Fraktionschefin der Grünen, Ramona Pop, beantworten am 10.10.2016 im Roten Rathaus in Berlin, nach der Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Linken und Grünen, Fragen von Journalisten (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)
Bild: dpa

Berliner Koalitionsgespräche vor Abschluss - Um Haaresbreite

Bis zum Mittwochmorgen haben SPD, Linke und Grüne in Berlin verhandelt - eine Einigung gab es nicht. Bis zuletzt soll über die Nachruhe am BER und das Großbau-Projekt Elisabeth-Aue gestritten worden sein.

Bei den Koalitionsverhandlungen von SPD, Linken und Grünen hat es in der Nacht zum Mittwoch noch keine letzte Einigung gegeben. Bis um halb fünf Uhr morgens verhandelten die Parteien. Wie der rbb erfuhr, hieß es allerdings nach der 18-stündigen Sitzung, Lösungen seien in Sicht.

Seit dem Vormittag tagen die Parteien erneut. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Verhandlungen noch am Mittwoch abgeschlossen werden.

Seit sechs Wochen verhandeln die Parteien über die erste SPD-geführte rot-rot-grüne Landesregierung in Deutschland. Sie hatten die Koalitionsverhandlungen schnell durchgetaktet, da nach einem Abschluss bei SPD und Grünen noch Parteitage dem Vertrag zustimmen sollen. Bei der Linken entscheiden die 7.300 Parteimitglieder in einem aufwändigen Verfahren. Erst dann soll Regierungschef Müller (SPD) am 8. Dezember erneut zum Regierenden Bürgermeister gewählt werden und die Senatoren ernennen.

Zoff ums liebe Geld

Knackpunkte waren bei den Verhandlungen in der Nacht nach rbb-Informationen das Nachtflugverbot am neuen Flughafen BER und das geplante Neubauprojekt Elisabeth-Aue.

Gesprochen wurde zudem über Finanzierungsfragen: Die Liste der bislang ausgehandelten Vorhaben musste so beschnitten werden, dass die Mittel ausreichen.

Auch die Ressortverteilung beziehungsweise der Ressortzuschnitt sollte ganz zum Schluss der Gespräche festgelegt werden.

Mit Informationen von Thorsten Gabriel, rbb-Landespolitik

Über diese Punkte diskutieren SPD, Linke und Grüne

  • 1) Arbeit und Soziales

  • 2) Gesundheit

  • 3) Verkehr und Mobilität

  • 4) Umwelt, Klimaschutz und Energie

  • 5) Bildung, Jugend und Wissenschaft

  • 6) Frauen und Emanzipation

  • 7) Innovative Wirtschaft

  • 8) Kultur, Medien und Netzpolitik

  • 9) Integration und Flüchtlingspolitik

  • 10) Bauen, Wohnen und Mieten

  • 11) Öffentliche Sicherheit und Bürgerrechte

  • 12) Personal und Verwaltung

  • 13) Haushalt und Finanzen

  • 14) Verbraucherschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Mike Bischoff SPD Franktionsvorsitzender, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Finanzministerin Katrin Lange, v.l., während einer Sitzung des Brandenburger Landtags in Potsdam. Quelle: Martin Müller/www.imago-images.de
Martin Müller/www.imago-images.de

Haushaltsjahr 2019 - Brandenburg macht erstmals seit 2010 neue Schulden

Acht Jahre lang hat Brandenburg ein Plus im Haushalt eingefahren, für das vergangene Jahr sieht es jedoch anders aus - die Ausgaben waren höher als die Einnahmen. Finanzministerin Lange (SPD) erklärt die Bilanz mit höheren Ausgaben - und richtet einen Appell an alle.

Obdachlose in Berlin (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)
imago images/Jürgen Ritter

"Nacht der Solidarität" - So läuft die Obdachlosenzählung in Berlin

Durch Berlins erste Obdachlosenzählung soll genauer herausgefunden werden, wie viele Menschen auf der Straße leben. Die Zählung allein löse natürlich keine Probleme, sagt Ärztin Jenny de la Torre, die unentgeltlich Obdachlose behandelt. Doch sie sei trotzdem wichtig.