Bürgeramt Rathaus Charlottenburg, Wartebereich (Bild:imago/Stefan Zeitz)
Bild: imago stock&people

Koalitionsvertrag - Das plant Rot-Rot-Grün: Bürgerämter

Bislang sind alle Versuche mehr oder weniger gescheitert, aus den Bürgerämtern Serviceeinrichtungen zu machen, die ihren Namen verdienen: Ämter für die Bürger. Nun will es die Dreierkoalition versuchen und hat auch schon eine Frist gesetzt. 

Schneller soll es gehen: Statt nach mehreren Monaten sollen Bürgeramtstermine ab Ende 2017 innerhalb von zwei Wochen zu haben sein - und zwar sowohl durch Online-Terminvereinbarung, als auch wieder durch den direkten Gang zum Bezirksamt. Wie lange die Wartezeit mit Wartemarke wäre, soll online sichtbar sein.

Außerdem sollen die Ämter mehr Berlinerinnen und Berliner versorgen als bisher, konkret: alle Bürgerämter zusammen mindestens 3,7 Millionen Menschen und damit 27% mehr als vorher.

Neues Online-Service-Konto geplant

Dafür sollen die Abläufe in den Bürgerämtern verbessert werden, vor allem durch die zentrale Abstimmung von Fachverfahren.

Auch die IT-Ausstattung der Bezirksämter soll vereinheitlicht werden.

Zusätzlich will Rot-Rot-Grün ein Online-Service-Konto einführen. Damit sollen die Berlinerinnen und Berliner einige Anliegen von zu Hause aus erledigen können, wie zum Beispiel die Verlängerung des Anwohnerparkausweises. Das "Service-Portal Berlin" soll bis Ende 2017 mit einem personalisierten Zugang das zentrale Einstiegsportal für Dienstleistungen der Berliner Verwaltung werden. Ziel: "In 2017 sollen weitere Dienstleistungen der Bürgerämter ohne persönliches Erscheinen ermöglicht werden."

Um das E-Government voranzutreiben, soll es einen IKT-Staatssekretär/ IKT-Staatssekretärin geben. Die Person soll das Projekt steuern und umsetzen.  

Um schneller Personal zu rekrutieren, soll ein Stellenbesetzungsverfahren künftig nur noch drei Monate ab Ausschreibung dauern. Derzeit sind es 38 Wochen (9,5 Monate). Die Koalition will 20 Prozent mehr Auszubildende.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mike Bischoff SPD Franktionsvorsitzender, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Finanzministerin Katrin Lange, v.l., während einer Sitzung des Brandenburger Landtags in Potsdam. Quelle: Martin Müller/www.imago-images.de
Martin Müller/www.imago-images.de

Haushaltsjahr 2019 - Brandenburg macht erstmals seit 2010 neue Schulden

Acht Jahre lang hat Brandenburg ein Plus im Haushalt eingefahren, für das vergangene Jahr sieht es jedoch anders aus - die Ausgaben waren höher als die Einnahmen. Finanzministerin Lange (SPD) erklärt die Bilanz mit höheren Ausgaben - und richtet einen Appell an alle.

Obdachlose in Berlin (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)
imago images/Jürgen Ritter

"Nacht der Solidarität" - So läuft die Obdachlosenzählung in Berlin

Durch Berlins erste Obdachlosenzählung soll genauer herausgefunden werden, wie viele Menschen auf der Straße leben. Die Zählung allein löse natürlich keine Probleme, sagt Ärztin Jenny de la Torre, die unentgeltlich Obdachlose behandelt. Doch sie sei trotzdem wichtig.