Der Landesvorsitzende der Linken, Klaus Lederer (l-r), der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und die Fraktionschefin der Grünen, Ramona Pop, beantworten am 10.10.2016 im Roten Rathaus in Berlin, nach der Fortsetzung der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Linken und Grünen (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)
Bild: Wolfgang Kumm/dpa

Themen der Koalitionsgespräche - So stellt sich Rot-Rot-Grün die Berliner Zukunft vor

Sechs Wochen lang ging es bei den Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und Linkspartei ums Eingemachte. Am Mittwoch einigten sie sich auf den ersten rot-rot-grünen Koalitionsvertrag unter SPD-Führung. Vieles will Berlins künftiges Regierungsbündnis besser und teilweise völlig anders als bisher machen. Ein Überblick.

Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen. Nach Abschluss der Verhandlungen haben die drei beteiligten Parteien das Wort: Bei SPD und Grünen entscheidet ein Parteitag Anfang Dezember, ob man dem Vertrag zustimmt. Die Linke befragt ihre Mitglieder, wofür sie drei Wochen braucht.

Laut Fahrplan soll schließlich am 8. Dezember der nächste Regierende Bürgermeister gewählt und die Senatoren vereidigt werden.  

Noch ist der Vertrag nicht veröffentlicht, das ist der aktuelle Stand der Verhandlungen.

Über diese Punkte diskutieren SPD, Linke und Grüne

  • 1) Arbeit und Soziales

  • 2) Gesundheit

  • 3) Verkehr und Mobilität

  • 4) Umwelt, Klimaschutz und Energie

  • 5) Bildung, Jugend und Wissenschaft

  • 6) Frauen und Emanzipation

  • 7) Innovative Wirtschaft

  • 8) Kultur, Medien und Netzpolitik

  • 9) Integration und Flüchtlingspolitik

  • 10) Bauen, Wohnen und Mieten

  • 11) Öffentliche Sicherheit und Bürgerrechte

  • 12) Personal und Verwaltung

  • 13) Haushalt und Finanzen

  • 14) Verbraucherschutz

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Bundesparteitag in Berlin am 08.12.2019 (Quelle: imago images/Spicker)
www.imago-images.de/Spicker

Parteitag in Berlin - SPD will Vermögensteuer wieder einführen

Die SPD hat auf ihrem Bundesparteitag in Berlin einen Beschluss zur Wiedereinführung der Vermögensteuer gefasst. Wenn es nach den Sozialdemokraten geht, soll ein Freibetrag von zwei Millionen Euro gelten. Die Schuldenbremse will die Partei langfristig loswerden.