Zweite rbb-Talkrunde vor der Abgeordnetenhauswahl - 90 Minuten für die kleinen Parteien (Quelle: rbb|24)
Video: Parteien, Politiker, Positionen | rbb Fernsehen | 08.09.2016 | Bild: rbb|24

90 Minuten für die kleinen Parteien - Yoga, Weltkrieg und Windows 98

Sie wollen Steuerverschwendung bestrafen, die Hälfte aller Wohnungen zu Sozialwohnungen machen oder fremde Planeten besiedeln: Vertreter von 15 kleineren Parteien haben im rbb-Fernsehen ihre Programme zur Abgeordnetenhauswahl vorgestellt. Alle Videos und Zitate - erstaunliche Einsichten in die Vielfalt der Berliner demokratischen Kultur.

Politiker von insgesamt 15 kleinen Parteien haben am Donnerstagabend im rbb-Fernsehen ihre Positionen dargelegt - zehn Tage vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl. Befragt von Sabine Dahl und Sascha Hingst, hatten die Studiogäste 90 Minuten lang Gelegenheit, ihre Schwerpunkte zu erklären.

Mit Yoga und Meditation gegen die Probleme der Gesellschaft vorgehen möchte zum Beispiel die Partei "Menschliche Welt - für das Wohl und Glücklich-Sein aller". Die Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG) warnte vor der ihrer Meinung nach sehr realen Gefahr eines Dritten Weltkrieges. Die Satiriker der "Partei" verlangten, den weiteren Zuzug von Schwaben  nach Berlin zu verhindern.

Der Spitzenkandidat der FDP Berlin zur Abgeordnetenhauswahl, Sebastian Czaja, spricht am 19.07.2016 beim Wahlkampfauftakt der FDP Berlin für die Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016 in der Bundeshauptstadt nach seiner Rede. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)
Bild: dpa/Rainer Jensen

FDP hält Tegel-Weiterbetrieb noch immer für möglich

Für die FDP äußerte sich Sebastian Czaja nach dem aktuellen BerlinTrend optimistisch, dass seine Partei in das Abgeordnetenhaus zurückkehren wird. Die in der jüngsten Umfrage prognostizierten fünf Prozent machten ihn zuversichtlich, sagte Czaja in der Sendung. Es sei an der Zeit, den politischen Diskurs zurück ins Parlament zu holen.

Inhaltlich machte er sich erneut stark für ein Offenhalten des Flughafens in Berlin-Tegel. Dies sei weiterhin rechtlich möglich, betonte er. Eine Offenhaltung von Tegel scheitere bislang lediglich am politischen Willen.

Bruno Kramm © Nikolai Schneider
Bruno Kramm © Nikolai SchneiderBild:

Piraten: "Wir werden gebraucht"

Die Piraten werden auch nach dem jüngsten BerlinTrend aller Voraussicht nach nicht mehr dem Berliner Abgeordnetenhaus angehören. Spitzenkandidat Bruno Kramm sagte, im Wahlkampf erlebe er viel Rückendeckung. Die Piraten würden gebraucht. Im Abgeordnetenhaus habe seine Fraktion vieles angeregt, 2.000 Anträge gestellt und mehr Transparenz und zivilgesellschaftliches Engagement erreicht, so Kramm. Jetzt im Wahlkampf versuche seine Partei, die Kernthemen genauer aufzuzeigen.

Auf dem Gebiet der digitalen Verwaltung zum Beispiel habe der dafür zuständige Senator Henkel komplett versagt: "Henkel glaubt noch an Windows 98", stichelte Kramm.

#rbbwahl: Mitdiskutieren erwünscht

Internetnutzer sind weiterhin eingeladen, mit zu diskutieren: im Liveticker hier auf rbb|24 oder auf Twitter - vorzugsweise mit dem Hashtag #rbbwahl.

Am Dienstag hatten bereits die Spitzenkandidaten der fünf umfragestärksten Parteien SPD, CDU, Grüne, Linke und AfD im rbb ihre politischen Positionen klar gemacht.

Ticker: Das sagt das Netz zur #rbbwahl

Die 15 "kleinen" Parteien: Alle Videos und die besten Zitate

  • Alfa

  • Bergpartei

  • Bürgerbewegung pro Deutschland

  • BüSo

  • DKP

  • Die Violetten

  • FDP

  • Graue Panther

  • Menschliche Welt

  • NPD

  • Die Partei

  • Partei für Gesundheitsforschung

  • PSG

  • Piraten

  • Tierschutzpartei

Mehr Infos

Berliner Abgeordnetenhaus (Quelle: imago/Schöning)
imago stock&people

Kurzprofile - - Alle 21 zugelassenen Parteien auf einen Blick

25 Parteien waren angetreten - 21 haben nun die Zulassung zur Abgeordnetenhauswahl. Wer sind die, die künftig Berliner Landespolitik machen möchten? rbb|24 stellt alle Parteien in Kurzprofilen vor: Wie lange es sie schon gibt, welche drei Punkte sie zuerst in ihren Programmen nennen - und wie aktiv sie in den sozialen Medien sind.

Berliner Spitzenkandidaten stellen sich live im rbb (Quelle: rbb)
(Quelle: rbb)

Erste Talkrunde vor der Abgeordnetenhauswahl - Spitzenpolitiker ringen um Abgrenzung

Die Spitzenkandidaten der fünf umfragestärksten Parteien in Berlin haben sich am Dienstagabend im Live-Talk "Parteien, Politiker, Positionen" im rbb gestellt, um ihre Pläne zur Integration, Inneren Sicherheit, Bildung und dem Berliner Wohnungsmarkt offenzulegen. Größte Gemeinsamkeit: die Ablehnung der AfD.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Herr Orden,
    wen Sie und Ihre beiden Freunde wählen interessiert Keinen, wenn es nicht Die PARTEI ist.
    Schreiben sie Ihre überflüssigen Propagandakommentare unter die NPD - oder Pro Deutschland Abteilung, da passen sie hin. Ich glaube nicht, dass Wählerinnen und Wähler, die sich für Die PARTEI interessieren plötzlich ihr rechtsradikales Herz entdecken weil Sie hier rührige Reklame für die AfD machen. Wie naiv sind Sie denn?

  2. 2.

    Die VIOLETTEN:

    Gast: Das und das würden wir gern verändern.

    Moderator: Aber wäre es nicht besser, alles beim Alten zu lassen?

    Gast: Naja, aber das gefällt nicht allen.

    Moderator: Ist doch egal, wir halten doch lieber am Bewährten fest.

    Gast: Nun, das kann man auch anders sehen.

    Moderator: Ja, aber es ist doch voll gut, wie es bisher läuft. Ups, die Zeit ist um. Sorry.

  3. 1.

    Ich weiß, diese ganzen kleinen Parteien meinen es gut. Und sicherlich haben viele von ihnen das Herz am rechten Fleck. Aber trotzdem werden meine Freunde vom "Orden der Patrioten" und ich bei der Berlinwahl die AfD unterstützen.
    Denn zum einen sind deren Forderungen die sinnvollsten; besonders in Sachen Asylpolitik. Und zum anderen hat die AfD die besten Chancen den etablierten Parteien einen Denkzettel zu verpassen. Und ein solcher Denkzettel ist für SPD/CDU/Grüne/Linke DRINGEND NÖTIG, denn sonst hören die nie auf mit ihrer desaströsen Politik; deren Ergebnisse man im BER, im Volkspark Hasenheide, im Görli u. a. sehen kann :-(
    Die brauchen eins auf die Mütze und sie kapieren nur durch eine starke AfD, dass sie die Aufgabe haben für Frieden, Freiheit und Sicherheit in Deutschland zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren