Götz Friederich (CDU), Foto: Götz Friederich
Audio: Antenne Brandenburg | O-Ton Götz Friederich | Bild: Götz Friederich

Sein Programm | Götz Friederich, CDU - Götz Friederich will "Wirtschaft zur Chefsache machen"

Der CDU-Mann will die wirtschaftliche Entwicklung voranbringen und Arbeitsplätze schaffen. Die weiteren Ziele von Götz Friederich: eine serviceorientierte Verwaltung, eine "verlässliche und vorausschauende" Stadtplanung sowie ein intelligenter Verkehrsmix.

Chancen ergreifen. Potsdam gestalten

Wahlkampf-Slogan von Götz Friederich, CDU

Götz Thorsten Friederich lebt seit 20 Jahren mit seiner Frau und den beiden erwachsenen Söhnen in Potsdam. Er arbeitet bei einer Anwaltskanzlei in Babelsberg. Geboren wurde der 56-jährige Fachanwalt für Steuerrecht in Hamburg.

Politisches Engagement

Friederich ist Stadtverordneter in Potsdam. Er engagiert sich im Gemeindekirchenrat der evangelischen Gemeinde und war unter anderem an der Gründung der evangelischen Grundschule Babelsberg beteiligt. Der CDU-Politiker sagt, Potsdam brauche einen Masterplan, um die Lebensqualität zu erhalten und die Wachstumschancen zu nutzen. Er wolle sich vor allem um die wirtschaftliche Entwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen kümmern. Außerdem wünscht er sich eine serviceorientierte, bürgerfreundliche Verwaltung.

Eine Straßenbahn ist am 21.03.2017 in Potsdam (Brandenburg) unterwegs, im Hintergrund ist die Nikolaikirche zu sehen (Quelle: dpa/Hirschberger)
Bild: dpa/Hirschberger

Sein Ziel: mehr Elektro-Mobilität

Er stehe für eine moderne Verkehrspolitik, sagt Friederich. Um "Schluss mit dem Chaos auf den Straßen" zu machen, fordert er einen intelligenten Verkehrsmix aus einem attraktiven Nahverkehr, autonomen Systemen, E-Mobilität, digitalen Leitsystemen, Carsharing und einem sicheren Radverkehr. Die ersten fünf Stationen im öffentlichen Nahverkehr in der Innenstadt sollten seiner Ansicht nach kostenfrei sein. Außerdem müsse nach seinen Vorstellungen auch für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger genug Platz in der Innenstadt sein. Friederich fordert einen massiven Ausbau der E-Mobilität und den Bau weiterer Tramverbindungen. Er wolle die Digitalisierung der Verkehrssysteme konsequent vorantreiben, um Staus zu reduzieren.

Wohnungsbau in der Potsdamer Speicherstadt (Quelle: Imago/Koserowsky)
Bild: Imago/

Sein Ziel: staatliche und private Investoren fördern

Stadtplanung müsse verlässlich und vorausschauend sein, sagt Friederich. Für ausreichend bezahlbaren Wohnraum brauche die Stadt staatliche und private Investoren. Außerdem sollten Förderprogramme zum Wohnungsbau rechtzeitig vom Land eingefordert werden und Mietwohnungen in allen Preissegmenten zur Verfügung stehen, um eine Ghettoisierung nach Mietpreisen zu verhindern, so Friederich. Die Stadt solle als Wissenschaftsstandort auch Studenten Wohnraum zur Verfügung stellen. Im Falle seiner Wahl wolle er sich für eine starke Vernetzung mit den Umlandgemeinden einsetzen und eine "Taskforce" gründen, um möglichst schnell aktuelle Probleme, auch im Wohnungsbau, stadtübergreifend zu diskutieren.
Grundschülerinnen in Potsdam auf ihrem Weg zur Schule (Quelle: dpa/Hirschberger)
Bild: dpa/Hirschberger)

Sein Ziel: mehr Bildungsvielfalt

Der aktuellen Stadtspitze wirft der CDU-Mann bei der Jugend- und Bildungspolitik Lustlosigkeit und Inkompetenz vor. Er wolle die Kitaplanung an das Bevölkerungswachstum anpassen, die Volkshochschule als Integrations- und Bildungsinstitution stärken, Schulen in freier Trägerschaft in den Schulentwicklungsplan einbeziehen und deren Erfahrungen und Wissen nutzen. Mit den Nachbarlandkreisen möchte Friederich nach Lösungen suchen, um die Lasten der Schülerpendler gleichmäßiger zu verteilen.

Infos im Netz

Alle Kandidatinnen und Kandidaten

  • Janny Armbruster will "Potsdam vereinen"

  • Lutz Boede will sich "hartnäckig und transparent" engagieren

  • Mike Schubert will "Stadtentwicklung mit Augenmaß"

  • Dennis Hohloch ist der jüngste Oberbürgermeister-Kandidat

  • Martina Trauth will "Bürger stärker einbeziehen"

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.09.2018, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren