Ein Mann mit der Bildunterschrift: "Und Mutti ist immernoch da" - Keine Angst vor der AfD (Foto: Antonia Märzhäuser)
rbb/Antonia Märzhäuser
Video: rbb|24 | 25.09.2017 | Bild: rbb/Antonia Märzhäuser

Video | Migranten zur AfD im Bundestag - "Mutti" wird's schon richten

Begeistert sind Menschen mit Migrationshintergrund in Kreuzberg nicht, dass die AfD in den Bundestag eingezogen ist. Aber manche sehen es gelassen. So schlimm wird's für sie persönlich erstmal nicht - das ist die Meinung in der Umfrage.

Wenn Sie das Video in Ihrer App nicht abrufen können, klicken Sie bitte hier.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

6 Kommentare

  1. 5.

    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."

    M. Niemöller (1892-1984)

  2. 4.

    Kreuzberg ist nicht Deutschland, ja nicht einmal Berlin. Kreuzberg ist ein Sumpf, der trocken gelegt werden muß

  3. 3.

    Im Gegenteil der alte gesammtgesellschaftliche Rassismus ist leider immer noch nicht überwunden sondern weiterhin institutionalisiert(ost & west). Vergleiche die aktuellen Ergebnisse der Sachverständigengruppe der UN zu Deutschland, die heute vorgestellt wurden. "Vom 20. - 27. Februar 2017 hat eine Delegation der Arbeitsgruppe die Städte Berlin, Dessau, Dresden, Frankfurt, Wiesbaden, Düsseldorf, Köln und Hamburg besucht, um aus erster Hand zu erfahren, wie diskriminierende Praktiken Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland beeinträchtigen. [...] Die Arbeitsgruppe von Sachverständigen für Menschen afrikanischer Abstammung wurde am 25. April 2002 infolge der Weltkonferenz gegen Rassismus im Jahr 2001 gegründet. Sie besteht aus fünf unabhängigen Experten." http://www.taz.de/!5384394/
    http://www.unric.org/de/uno-schlagzeilen/27984-deutschland-un-sachverstaendigengruppe-hebt-fahndung-nach-ethnischer-zugehoerigkeit-gegen-menschen-afrikanischer-abstammung-hervor

  4. 2.

    "nicht begeistert" @ rbb habt ihr den Nachbarn in euem Beitrag wirklich zugehört?! "Weltkriege..." "meine Gedanken ...." Gut, dass ein dt. Pass weitgehende Reisefreiheit gewährt oder, wenn mensch noch einen anderen Pass in der Tasche hat. In Kreuzberg fühlen sich die meisten sicher, doch bestimmte Bezirke und manche Regionen werden seit der Wiedervereinigung von vielen weiterhin gemieden. In den 90ern wurden letztere von rechtsextremen Terroristen noch beschönigend als "national befreite Zonen" erkämpft, inzwischen werden sie offen als "Nazi-Gebiete" gefeiert.
    Neben Dresden werden das jetzt bestimmt noch andere (touristische) Regionen zu spüren bekommen.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/afd-und-rechtsextremismus-sie-denken-was-sie-sagen/20336746.html
    http://www.tagesspiegel.de/politik/382-verhandlungstage-die-chronik-des-nsu-prozesses/11666290.html
    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/rechtsextreme-soldaten-was-ein-nazi-in-der-bundeswehr-erlebte/20202206.html

  5. 1.


    Die Vergleiche mit dem Nationalsozialismus ziehen nicht.

    Ich habe sehr viele Freunde mit migrations-Hintergrund, dennoch habe ich AFD gewählt, wie auch viele aus meinem Umfeld.
    Es erscheint paradox.

    Aber das Deutschland Probleme hat, wurde zu lange totgeschwiegen von den etablierten Parteien.

    Z.b. Getto Bildung, Sozial Abstieg (u.a. trotz Arbeit), Wohnungen und ja auch illegale Migration.
    Demografischer Wandel in ohnehin Struktur schwachen Regionen... .
    Es wurden und es werden zu viele vergessen.

    Man muss offen über heutige Probleme sprechen können ohne gleich mit der NSDAP verglichen zu werden. Das führt zu nichts.

Das könnte Sie auch interessieren