Parteitag am Samstag - Stübgen bleibt Brandenburger CDU-Landeschef

Armin Laschet, Bundesvorsitzender der CDU und Kanzlerkandidat der Union für die Bundestagswahl 2021, bekommt während des 36. Landesparteitages der CDU Brandenburg in der MBS-Arena nach seiner Rede von Michael Stübgen (CDU), Brandenburger Minister des Innern und für Kommunales und CDU-Vorsitzender, einen Präsentkorb. (Quelle: dpa/S. Stache)
Bild: dpa/S. Stache

Überschattet von schlechten Umfragewerten ist die Brandenburger CDU drei Wochen vor der Bundestagswahl zum Landesparteitag zusammengekommen. Zu Gast war Kanzlerkandidat Armin Laschet. Michael Stübgen wurde als Landeschef wiedergewählt.

Die Brandenburger CDU hat Innenminister Michael Stübgen als CDU-Landesvorsitzenden bestätigt. Der 61-Jährige wurde beim Landesparteitag am Samstag in Potsdam mit 74 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Stübgen hatte die Parteiführung vor zwei Jahren übernommen. Damals erhielt er rund 71 Prozent der Stimmen.

In seiner Rede rief Stübgen die Delegierten zum Endspurt im Wahlkampf auf. Trotz schlechter Umfragewerte habe die Partei noch alle Chancen. Das Finale beginne jetzt, man müsse die Menschen in den Dörfern und Städten überzeugen. "Wir werden niemals aufgeben", sagte der Brandenburger Innenminister.

Die Christdemokraten bestätigten auch Generalsekretär Gordon Hoffmann im Amt - er bekam gut 78 Prozent der Stimmen.

Laschet will Rot-Rot-Grün verhindern

Zu Gast beim Landesparteitag in Potsdam ist auch Unionskanzlerkandidat Armin Laschet. Er sprach in Bezug auf die kommende Bundestagswahl von einer Richtungsentscheidung. Er wolle ein rot-rot-grünes Bündnis verhindern, sagte er vor den Delegierten.

Zuvor hatte bereits die Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig vor Rot-Rot-Grün gewarnt. Sie werde um jede Stimme kämpfen, damit Laschet Kanzler wird, erklärte sie in ihrem Grußwort. Ludwig tritt als Direktkandidatin im Potsdamer Wahlkreis 61 an – dort kämpfen auch Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) um ein Direktmandat.

Sendung: Inforadio, 04.09.2021, 13:00 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Was ist in dem Korb? Senf? Jedenfalls eine Menge Verpackung!

  2. 7.

    Wie süß auf dem ersten Foto und trotz nur 20 cm Abstand ganz ohne Maske im Innenraum. Skandal. Wo ist Karl Lauterbach, wenn man ihn mal braucht?

  3. 6.

    Laschet for President!!!

  4. 5.

    Ein blasser Politiker, der als Innenminister und als Federführender Impfverantwortlicher nun wahrlich nicht brilliert hat.
    Ich wüsste jetzt nicht, warum ich CDU wählen sollte.

  5. 4.

    "74 und 78 Prozent Zustimmung sind in der Demokratie ein hervorragendes Ergebnis."
    Genauso ist es.
    Man erinnere sich nur an die 100% der SPD für Herrn Schulz. Was blieb davon übrig?

  6. 3.

    74 und 78 Prozent Zustimmung sind in der Demokratie ein hervorragendes Ergebnis. Das undemokratische Wahlergebnis der letzten Wahl in der ehemaligen DDR von 105 Prozent sind in einer Demokratie nicht erreichbar.

  7. 2.

    74 bzw. 78% sind kein berauschendes Ergebnis.
    Das bedeutet, dass Herr Stuebgen selbst bei den Delegierten und Mitgliedern nicht unumstritten ist. Es ist ja auch kein Wunder, denn in den letzten 20 Jahren hat es in der Brandenburger CDU kaum eine personelle Veränderung gegeben, denn diese wuerde neue Ideen und Belebung bedeuten. Aber die alten Kader kleben an den Sessel n und den Pfruenden.

  8. 1.

    Warum tragen alle verantwortlichen CDU-Mitglieder nicht einfach ein Pappschild mit dem Slogan: " Wir haben keine Lust mehr zu Regieren, lasst uns doch einfach in Ruhe!'